Sanitär-, Heiz- & Klimatechnik
Von: telefonini, 29.12.2009 10:59 Uhr
Guten Tag,

wir haben in unserer Wohnung 4 Nachtspeicherheizungen (Olsberg), die in jedem Raum ueber ein Thermostat (Eberle) gesteuert werden. Das Ladungssteuergeraet im Sicherungskasten ist von Schlueter (LS 34). Habe das Gefuehl, dass die gesamte Installation aus den 80ern stammt. Unser Vermieter hat zur Fehlersuche einen befreundeten Elektriker organisiert, der leider jedoch keine Erfahrung mit Nachtspeichern hat. Hier nun eine Beschreibung der Ist-Situation:
- Das Ladungssteuergeraet zeigt ueber die Kontrollleuchte waehrend der Nachtstunden (23h-6h) eine Aufladung an
- Die Aufladungsregler am Ofen stehen auf voll
- Das zweite Ladungssteuergeraet im Sicherungskasten (Schlueter IBS 34) steht auf Klimazone II und der Regler fuer die Aufladung auf 7 (entspricht maximal)
- Die Thermostate haben wir nachts runtergestellt (15 Grad)
- Zu Beginn der Aufladung (bei Thermostat auf ca. 18 Grad) kommt warme Luft aus den Koerpern. Im Laufe der Nacht ist die Luft, die der Nachtspeicher rauspustet, aber schon nur noch lauwarm.

Obwohl wir tagsueber die Thermostate moderat auf ca. 20 Grad stellen, pustet der Luefter kalte Luft in die Raeume, was der gewuenschten Temperatur im Raum nicht hilft. Unsere Raumtemperatur betraegt im Durchschnitt 17 Grad (wohl gegeben durch die Waermeabgabe von Kuehlschrank,etc). Da ich gelesen hatte, dass eine volle Aufladung der Speicher relativ traege verlaeuft, haben wir die Tage ueber das Fest, als wir nicht zu hause waren, genutzt, um bei runtergeregelten Thermostaten und voll aufgedrehtem Ladungsregler am Ofen eine max. Ladung zu erreichen. Der Erfolg war fast gleich null, da bei Hochregelung der Thermostate lauwarme Luft abgegeben wurde und die Koerper nur leicht warm waren. Nach meinen Recherchen werden die Nachtspeicher im inneren einige 100 Grad heiss, so dass selbst bei guter Isolierung der Koerper relativ heiss sein muesste. Natuerlich werde ich mich nicht selbst an der Reperatur versuchen, wuerde mich aber sehr freuen, falls jemand bei der Fehlersuche helfen koennte.
Vielen Dank und guten Rutsch wuenscht eine frierenden Kleinfamilie!



  1. Antwort von Nelsont 0
    Re: Fehlersuche Nachtspeicher Nachtspeicherheizung
    Servus

    Da scheint wirklich etwas nicht zu stimmen.
    Die Dinger werden wirklcih verdammt heiss, habe mir mal eine üble Verbrennung an so einem Stromfresser zugeszogen.
    Sollte sich mal alles ein Fachmann ansehen der sich mit den Gerätschaften und der Ansteuerung auskennt, sonst kommt man da auch nicht weiter.
    Wäre auch im Sinne des Vermieters bevor ihm eine Mietkürzung ins Haus steht da es den Mietern nicht möglich ist die Räume auf Wohntemp. zu bringen.

    Hast ja schon einiges ausprobiert, also dürfte wirklich etwas nicht stimmen.

    #Gruß
    Nelsont
    • Antwort von xstrom 0
      Re: Fehlersuche Nachtspeicher Nachtspeicherheizung
      Unser Vermieter hat zur
      Fehlersuche einen befreundeten Elektriker organisiert, der
      leider jedoch keine Erfahrung mit Nachtspeichern hat.
      Schön.
      Aufladeregelungen sind auf den ersten Blick kompliziert, auf den zweiten erkennt man das Funktionsprinzip und weiß, welche Fehler vorhanden sind.
      Eure Aufladeregelung regelt nicht vernünftig, bei anderen Fehlern wären zumindest einige Heizkörper richtig warm.
      An Hand der Gerätebezeichnungen könnte man nun von Schlüter (gehört nun Delta-Dore) die Anleitungen beziehen, wo auch Sollwerte drin stehen. Und dann weiß man, welches Gerät man in Rente schicken darf.
      Das LS 34 ist ein Zeitglied, das IBS 34 der Aufladeregler an sich.
      Ein viel benutztes System der Regelung besteht darin, dass dem Nachtspeicher über ein getaktetes 230V Signal variabler Einschaltdauer die Außentemperatur mitgeteilt wird, durch das Zeitglied noch mit der Zusatzinfo, wann die Aufladung fertig sein soll.
      Dann würde ein Ausbau des Ladereglers (bzw. Abklemmen des zu den Nachtspeichern gehenden Steuersignals) der Nachtspeicher denken: Wow, draußen ist bitterkalt! - und voll aufheizen. D.h. so voll, wie durch den lokalen Thermostaten (diese Drehregler am Ofen selber) als Maximum vorgegeben.
      Andere Regler haben Fühler in jedem Heizkörper und schalten abhängig von der IST-Temperatur im Fühler, der Ladezeit und der Außentemperatur die Schütze für das Aufladen individuell ein, da würde ein Abklemmen des Reglers das Gegenteil bewirken.
      Und noch andere Regelungstypen haben die Regelung in jedem Heizkröper drin, bekomme von der Zentrale die Außentemperatur und Ladezeit mitgeteilt und entscheiden dann, wann und wieviel sie aufladen müssen.

      So oder so: Einen vorübergehenden manuell steuerbaren Notbetrieb sollte JEDER Elektriker nach 30-60min hinbekommen, der ein wenig Ahnung hat.

      OHNE Heizung: Mietkürzung. Vielleicht holt der Vermieter doch mal einen richtigen Fachmann hinzu?