Steuern
Von: Κорfѕtіmmеn, 16.7.2008 13:26 Uhr
Hallo,
nur mal angenommen:
Ein Gewerbetreibender meldet seinen Betrieb ab. Das Betriebs-KFZ wurde per Darlehen angeschafft und muss nun ausgebucht werden.

Kurze Zeit später meldet die Ehefrau für sich einen anderen Betrieb an und würde das KFZ gerne für ihren Betrieb nutzen.

Wäre das für das Finanzamt nachvollziehbar, wenn der Ehemann den Darlehnsvertrag mit der Bank weiterhin auf sich laufen läßt und einen neuen Darlehnsvertrag zu gleichen Bedingungen mit seiner Ehefrau abschließt, und das Fahrzeug aber auf seinen Namen angemeldet bleibt?

Oder könnte man so etwas auf eine andere Art hin bekommen?

Das ganze würde aus Kostengründen (Bankgebühren,Versicherung) so konstruiert werden.

Ich hoffe, dass ist halbwegs verständlich und bedanke mich für Eure Hilfe.

Grüße