Steuern
Von: dudеldudu, 1.1.2011 13:48 Uhr
Hallo zusammen,

ich suche nun schon seit Wochen nach einer passenden Antwort. Der Fall ist wohl aber so speziell, dass es noch niemand so gefragt hat.

Fakten:
- Meine Frau und ich sind seit Juni 2010 verheiratet.
- Am Anfang des Jahres hat sie noch in den Niederlanden gewohnt und gearbeitet.
- Im April ist sie nach Deutschland gezogen und war erst einmal arbeitslos.
- Seit November arbeitet sie nun in Belgien.
- Sie ist noch in Deutschland gemeldet.

Nun meine Frage:

Wir haben beide Steuerklasse 1, da es wohl nicht anders geht, wenn ein Partner im Ausland steuerpflichtig ist (und dort auch wohnt etc.pp.). Ich gehe davon aus, dass wir beide eine Steuererklärung im jeweiligen Land machen müssen (bzw. sie für Niederlande und Belgien).
Kann ich die 7 Monate, die sie in Deutschland arbeitslos war und ich für alles aufgekommen bin steuerlich geltend machen?

Ich bin schon total verwirrt. Ich glaube aber auch, dass wir eine extra komplizierte Konstellation haben.

Vielen Dank an jeden, der uns helfen kann!!



  1. Antwort von Ηеrmаndо 0
    Re: Steuererklärung: Frau arbeitet in Belgien
    Hallo, genau wie Du sagst ist die Konstellation so verwirrend, daß eine qualifizierte Aussage ohne intensive Recherchen nicht möglich ist.
    Ich schlage vor, Ihr klärt das kostenlos mit dem Finanzamt, falls Ihr keinen Steuerberater für einen kostenpflichtigen Rat bevorzugt.
    Gruss Hermann
    • Antwort von Κаtrіn Νеѕtlе 0
      Re: Steuererklärung: Frau arbeitet in Belgien
      Hallo,

      ich vermutet, Sie können die 7 Monate als Unterhalt für Ihre Frau geltend machen. Aber da ist Ihr Fall wirklich sehr speziell und fragen Sie doch lieber einen Steuerberater.

      Grüße
      • Re: Steuererklärung: Frau arbeitet in Belgien
        Frage:
        Kann ich die 7 Monate, die sie in Deutschland arbeitslos war und ich für alles aufgekommen bin steuerlich geltend machen?

        Antwort:
        Direkt Nein - indirekt vielleicht.
        Die Ehegatten sind gegenseitig voll und unbeschränkt unterhaltspflichtig.
        Wenn die Ehefrau während der Arbeitslosigkeit in Deutschland von deutscher Seite Arbeitslosengeld I bekommen hat, muss das als Lohnersatzleistung in der Einkommensteuererklärung angegeben werden.
        Wenn die Zusammenveranlagung für den Zeitraum in dem die Ehefrau in Deutschland mit dem ersten Wohnsitz gemeldet war gewählt wird, gibt es den doppelten Einkommensteuer-Grundfreibetrag, die doppelte Sparerpauschale und den doppelten Sonderausgabenpauschbetrag. Außerdem gilt dann der Splittingtarif.
        Wenn sich die Ehefrau während der Zeit mit dem ersten Wohnsitz in Deutschland beim deutschen Arbeitsamt arbeitslos gemeldet hat, uneingeschränkt dem Arbeitsmarkt zur Verfüngung stand und sich nachweislich im eine Arbeitsstelle bemüht hat, so können die Bewerbungskosten in der Einkommensteuer angegeben werden.