Haus- & Nutztiere
Von: Dаnnү, 13.6.2004 18:00 Uhr
Hallo !

Nun ist zum erstenmal unsere Labradorhündinn heiß....und von
daher natürlich das erste mal am Bluten....

Die Frage : Wie lange können diese Blutungen andauern ? Gibt es sonst noch wichtige Dinge die zu beachten sind wenn sie "Heiß" ist ?

Danke für Eure Hilfe !!!



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 2
    keine Panik
    Diese Blutungen fallen (selbst beim selben Hund) von Mal zu Mal durchaus unterschiedlich aus. Mal blutet sie stäreker, mal schwächer.
    Die Blutungen dauern meist so etwa 2 Wochen. Sie fangen mit wenig Blut an und das kann sich steigern und dann nimmt es wieder ab.

    Die Hündin wird u.U. etwas müder sein, d.h sie läuft vielleicht nicht gerne viel, liegt viel rum und schläft viel. Bei manchen Hündinnen kommt es während ihrer Läufigkeit auch zu "Gemütsschwankungen", d.h. sie verhält sich evtl. "untypisch".

    Rüden tauchen u.U. vermehrt auf und die können auch schonmal aufdringlich werden. Aber keine Angst, ein Rüde, welcher eine läufige Hündin in der Nase hat, hat eine Beishemmung, d.h. ihr könnt ihn einfach wegschieben (wenns denn mal sein muss :-). Diese Beishemmung ist ein kleiner Trick von Mutter Natur, damit wird sicher gestellt, dass sich eine zu sehr bedrängte Hündin wehren kann und sich die Kameraden nicht wegen einer wohlduftenden Hundedame gegenseitig was tun und so kommt es vor, dass gleich mehrere Rüden einträchtig nebeneinander vor der Haustüre ausharren :-)

    Vorsicht ist u.U. beim Kontakt mit anderen Hündinnen angeraten. Es kommt vor, dass die läufige Hündin aggressiv auf andere Hündinnen reagiert aber nie auf Welpen.

    So, das fiel mir spontan zu läufigen Hündinnen ein und ich hoffe es war hilfreich.

    Freundliche Grüsse
    Anonym
    4 Kommentare
    • Re: keine Panik
      Hallo ...
      Aber keine Angst, ein Rüde, welcher eine
      läufige Hündin in der Nase hat, hat eine Beishemmung, d.h. ihr
      könnt ihn einfach wegschieben (wenns denn mal sein muss :-).
      Diese Beishemmung ist ein kleiner Trick von Mutter Natur,
      damit wird sicher gestellt, dass sich eine zu sehr bedrängte
      Hündin wehren kann und sich die Kameraden nicht wegen einer
      wohlduftenden Hundedame gegenseitig was tun und so kommt es
      vor, dass gleich mehrere Rüden einträchtig nebeneinander vor
      der Haustüre ausharren :-)

      Vorsicht ist u.U. beim Kontakt mit anderen Hündinnen
      angeraten. Es kommt vor, dass die läufige Hündin aggressiv auf
      andere Hündinnen reagiert aber nie auf Welpen.
      Manche Ammenmärchen (Beißhemmung, Welpenschutz etc.) sterben offenbar nie aus :-( Und falls dann in solchen Situationen schwerwiegende Unfälle passieren, ist man schnell mit Diagnosen wie "verhaltensgestörter Hund" bei der Hand…- Das Aggressionsverhalten des Hundes und seine Ursachen müssen viel differenzierter betrachtet werden.

      Literaturempfehlungen zu diesen Themen:

      E. Trumler:
      - Hunde ernst genommen
      - Mit dem Hund auf du

      Dr. E. Zimen: Der Hund

      Dr. D.U. Feddersen-Petersen: Hundepsychologie

      Gruß

      Johnny
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 1
      Lieber Johnny
      ich vertraue lieber auf meine doch sehr umfangreichen eigenen Erfahrungen (ich habe einst Schäferhunde ausgebildet und lebe seit eh und je mit Hunden zusammen - grossen als auch kleinen, Rüden als auch Hündinnen). Davon abgesehen, habe ich selbst wie ein Hund gelebt ;-)

      Ich musste leider die Erfahrung machen, dass all diese tollen Hundeexperten, welche all diese tollen Bücher oder Broschüren oder was auch immer veröffentlichen, auch nur mit Wasser kochen und manche dieser Leute in der Tat vom wirklichen Leben und speziell dem Leben mit Tieren (hier Hunde) auch nicht mehr wissen.

      Leider kann ich Deinen Beitrag (welcher ja nun auf den eigentlichen Beitrag gar nicht eingeht) nicht als hilfreich bewerten
    • von Ιnѕеlсһеn (abgemeldet) 0
      @ Raymond
      Hallo,

      ich weiß nicht, wer von Euch beiden nun die absolut richtige Antwort gegeben hat.

      Aber Deine Ausführungen stimmen mit meinen Erfahrungen von früher überein.

      Ich hatte bisher allerdings nur einen Hund, das ist lange her ;-)
      Ich musste leider die Erfahrung machen, dass all diese tollen
      Hundeexperten, welche all diese tollen Bücher oder Broschüren
      oder was auch immer veröffentlichen, auch nur mit Wasser
      kochen und manche dieser Leute in der Tat vom wirklichen Leben
      und speziell dem Leben mit Tieren (hier Hunde) auch nicht mehr
      wissen.

      *ggg* - Jetzt, als mittelalte Schachtel in der Hundeplanung, lese ich mich staunend durch die Hundeliteratur und frage mich, wie konnte nur mein Hund damals glücklich mit mir zusammenleben ohne täglich neu gekochtes Hundemenü (Stichwort "Hundekochbuch"), ohne Verhaltenstherapeuten und nur mit der Grunderziehung - ich weiß gar nicht, ob es damals überhaupt schon Hundeschulen gab.

      Es ist wie mit der Kindererziehung - ein gigantischer Markt, die Hälfte davon, wenn nicht noch mehr, kann man schlicht wegwerfen.

      Viele Grüße,

      Inselchen
    • Re: Lieber Raymond etwas OT
      ich vertraue lieber auf meine doch sehr umfangreichen eigenen
      Erfahrungen (ich habe einst Schäferhunde ausgebildet und lebe
      seit eh und je mit Hunden zusammen - grossen als auch kleinen,
      Rüden als auch Hündinnen). Davon abgesehen, habe ich selbst
      wie ein Hund gelebt ;-)
      ich wollte deine persönlichen Erfahrungen nicht anzweifeln, ich halte nur Verallgemeinerungen für gefährlich, weil ich immer wieder erlebe, dass sich gerade „Hunde-Anfänger“ dankbar und bedingungslos auf solch generalisierende Aussagen verlassen und damit Schiffbruch erleiden.
      Da auch ich, gerade was Sozialverhalten bei Hunden betrifft, nicht wie der "Blinde von der Farbe" rede, gebe ich dir darin vollkommen recht, dass Literaturstudium eigene Beobachtungen keinesfalls ersetzen kann, es macht aber m. E. ein adäquates Beurteilen von Verhaltensabläufen auf einem einigermaßen objektiven Level oft erst möglich.

      Gruß

      Johnny
  2. Antwort von Βіrtе 0
    Re: Hündinn heiß...
    Hallo Danny,

    ich erinnere mich nicht mehr genau, aber ich glaube es dauert so 10-14 Tage... ganz unverbindlich.

    Auf jeden Fall darfst Du Dich nicht wundern, wenn plötzlich aus allen Richtungen Rüden vor Deiner Tür stehen, denn die riechen das auch über weite Entfernungen und überwinden für ihre Herzensdame auch schon mal so manchen Gartenzaun.

    Im Zoohandel gibt es so praktische Höschen (also Hös-chen... sieht so bescheuert aus das Wort), die man der Hündin anziehen kann gegen die Blutflecke auf dem Teppich. Sieht zwar komisch aus, aber hilft und evtl. hilft es auch gegen die ungewollte Befruchtung durch einen spontan heraneilenden Rüden...

    Zur Not tun es aber auch ausrangierte Unterhosen, evtl. mit einer Sicherheitsnadel in Form bringen und ggf. einfach eine Slipeinlage reintun. Unser Hund hatte sich da jedenfalls irgendwann dran gewöhnt.

    Und: wenn ein KLEINER Rüde kommt, dann denke nicht, das schafft der sowieso nicht... so eine heiße Hundedame legt sich dafür auch gerne mal hin...

    Habe auch schon von Hündinnen gehört, die plötzlich scheinschwanger wurden und ihr Spielzeug plötzlich wie einen Welpen herumgetragen und verteidigt haben... dazu habe ich aber keinen Tip, außer den Tierarzt um Rat zu fragen.

    Viel Spaß mit Deiner Hündin wünscht

    Birte