Haus- & Nutztiere
Von: Jaseon, 30.12.2010 21:41 Uhr
Hallo ihr Lieben,

ein Pferd bei mir im Stall verhält sich in den letzten Wochen nicht wie sonst. Im Umgang ist er ein Traum, aber in der Halle wird er zum Teufel. Wenn man ihn antraben möchte, verspannt er sich total und drückt den Rücken leicht hoch. Er bleibt dabei stehen und tritt aus. Wenn man diesesn Zustand überwunden bekommen hat, schlägt er auch manchmal mit seinem Kopf.
Dennoch bleibt er häufig plötzlich stehen und verhält sich wie oben genannt und zwar ohne jeglichen ersichtlichen Grund.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter mit ihm und er ist auch schon zum Verkauf freigegeben, weil er im Schulbetrieb nicht mehr einsetzbar ist.
Alle begann im Sommer. Damals nahm er schlagartig stark ab und hat diesesn Gewichtsverlust bis heute noch nicht ganz wieder wett machen können. Nach einigen Wochen fing er dann dieses Verhalten an.
Vorher war er ein absolutes Verlasspferd und auch ausgesprochen erfolgreich. Er musste nur das Viereck betreten und schon hatte er eine L-Prüfung in Dressur gewonnen.
Er ist mittlerweile erst 15 Jahre alt und ich weiß nicht mehr weiter mit ihm. Ich denke nicht, dass er Rückenschmerzen hat, weil wenn man den Rücken abtastet reagiert er auch nicht empfindlich o.ä.

Ich hoffe wirklich, dass mir jemand helfen kann.

Liebe Grüße



  1. Antwort von chriti83 0
    Re: Ratlosigkeit bei allen
    Hallo!
    Wurde das Pferd denn schon mal tierärztlich untersucht? Blutbild, Lahmheitsuntersuchung?
    Ich denke das Pferd hat auf jeden Fall Schmerzen. Falls sie tatsächlich nicht aus dem Rücken kommen, vielleicht irgendein schmerzhafter Prozess im Bauchraum? Ein Tumor, eine Entzündung? Evt damals ausgebrochen, als er so stark angenommen hat?
    Lassen sie das Pferd auf jeden Fall komplett untersuchen, eventuell hilft auch eine Szintigrafie weiter.
    Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen, bei weiteren Fragen gerne wieder
    Liebe Grüße
    2 Kommentare
    • von Jaseon 0
      Re^2: Ratlosigkeit bei allen
      Der Tierarzt hat ihn schon untersucht und auch nichts gefunden... Das ist auch mit der Grund warum wir uns alle so sorgen um ihn machen. Ich werde ihn wahrscheinlich übernehmen aus dem Schulbetrieb, aber vorher nochmal ein größeres Gutachten vom Tierarzt fordern. Mir wurde jedoch im Vorhinein versichert, dass er gesundheitlich vollkommend in Ordnung ist.
      Bauchschmerzen können es natürlich auch sein.
      Wenn er circa 30 Minuten in der Halle ist, dann geht er auf dem Hufschlag normal, aber wenn man dann wenden will, zum Beispiel durch die ganze Bahn wechseln o.ä., dann bleibt er wieder stehen und schlägt aus.
      Ich weiß nicht mehr was ich mit ihm machen soll...
    • von chriti83 0
      Re^3: Ratlosigkeit bei allen
      Gibt es irgendeinen Auslöser für das Benehmen? Wenden in eine bestimmte Richtung? Schenkeldruck? Immer nach einer bestimmten zeit? Auch beim longieren?
      Irgendein gesundheitliches Problem hat das Pferd sicherlich, da sie ja sagten, er sei vorher völlig normal gewesen... Ich würde zumindest eine Blutbild und eine rektale Untersuchung noch machen lassen...
      Versuchsweise könnte man das Pferd natürlich ein paar Wochen/Monate auf Koppel stellen, und sehen, ob sich das ganze normalisiert...

      Liebe Grüße
  2. Antwort von D. Heinrich 0
    Re: Ratlosigkeit bei allen
    ich kann auf distanz nicht`s raten -- sorry -- ich kann nicht helfen. danke, das nach meiner meinung gefragt wurde, grüsse aus polen
    • Antwort von Petra137 0
      Re: Ratlosigkeit bei allen
      Hi,
      so wie du das Schilderst kann es sein das das Antreiben ihm am Bauch weh tut. Trägst du Sporen oder ähnliches? Das versuch es mal ohne die. Wenn das nichts bringt dann kontrollier mal ob der Sattel noch richtig passt (durch gewicht verlust kann es passieren das der sattel zu groß ist und reibt. Eine weiter möglichkeit kann sein das es an der Halle liegt. Führ ihn doch mal ohne sattel nur mit Halfter und Strick in die Halle und lauf mit ihm ein paar Runden. alles mal durch. Dann lass ihn auch mal ohne leihne laufen und lass ihn alles erkunden. Gib ihn zeit. Such auch nach störquellen wie Tüten oder ähnlichen. Wenn er schmerzen hat, dann solltet ihr einen Artz aufsuchen.
      Eine Sache zum ertasten von schmerzen ist wenn ihr mit Daumen und Zeigefinger nicht dirket auf der Wirbelsäule aber daneben lanfahrt also so das der Daumen lings und der Zeigefinger rechts ist und wenn er dann irgendwo weg zuckt dann hat er Schmerzen im Rücken. Sucht ach den Bauch und die Flanken nach Verletzungen ab. Tastet ihn einfach mal von obenbis unten ab. Weckzucken ist immer ein Zeichen von schmerzen.
      Weiter kann ich dir auch nicht helfen.
      Aber ich hoffe die paar tipps können dir helfen.
      • Antwort von Sunny 0
        Re: Ratlosigkeit bei allen
        Hi!

        Leider kann ich da auch nicht weiterhelfen. Hört sich für mich so an, als ob das Pferd irgendeine schlechte Erfahrung gemacht hat, sofern es nichts örperliches ist (Was sagt denn der Tierartzt? Undeding ganz gründlich abchecken lassen, um Körperliches auszuschließen!)
        Es gibt doch solche "Pferdeflüsterer" - vielleicht hilft das weiter?

        Zur Not bleibt nur der Gnadenhof...? Vielleicht ist das Pferd für dne Schulbetrieb einfach nicht geschaffen...?

        Ratlos zurück bleibt auch Susanne.
        3 Kommentare
        • von Jaseon 0
          Re^2: Ratlosigkeit bei allen
          Hallo!
          Also im Vorhinein möchte ich euch allen ersteinmal für eure atschläge danken :)
          Gestern war ich wieder bei ihm und bin ihn auch geritten. Dafür dass er seit Wochen wieder das erste mal in der Halle ging, war er sogar recht friedlich ^^
          Am Anfang der Stunde widersetzte er sich wie geschildert, aber nach ca. 30 Minuten ging er wieder wie früher. Leichtrittig wie eh und je.
          Er wird in der Regel alle zwei Tage mit der Doppellonge bewegt, das macht ihm Freude und arbeitet willig mit.
          Ich weiß nicht ob Schmerzen auszuschließen sind, aber sonst würde er sich doch die ganze Stunde weigern, oder?
        • von Sunny 0
          Re^3: Ratlosigkeit bei allen
          Es muss nicht sein, dass sich Dein Pferd bei Schmerzen ständig weigert - man kann doch auch als Mensch "die Zähne zusaammenbeißen", wenn man jemandem gefallen will.

          Bitte, bitte unbedingt zum Tierarzt und das abchecken lassen! Dann bist Du auf der sicheren Seite und Dein Pferd hat es verdient!
        • von Jaseon 0
          Re^4: Ratlosigkeit bei allen
          Ja stimmt, Sie haben Recht.
          Der Tierarzt ist schon reserviert ^^
      • Antwort von monjan 0
        Re: Ratlosigkeit bei allen
        Hallo,
        ich würde das Pferd auf jeden Fall untersuchen lassen vom Tierarzt und einen Osteopathen hinzuziehen. Das klingt für mich schon so, dass das Pferd Schmerzen hat wenn es so starke Abwehrreaktionen zeigt. Die Schmerzen müssen ja auch nicht zwingend im Rücken sein, wenn er da unempfindlich ist.
        Zusätzlich würde ich erstmal nicht reiten, sondern ihn mal beim Longieren und an der Hand beobachten.
        Tut mir leid, dass ich dir nicht mehr sagen kann, aber ich denke da müssen Fachleute ran.
        Viele Grüße
        Monika