Versicherungen
Von: kаtһү (abgemeldet), 25.11.2008 22:17 Uhr
Hallo zusammen,

eine Frage zur Pflegetagegeldversicherung. Ein VS-Berater sagte, die gesetzliche Pflege-VS zahlt zu wenig, man sollte eine Zusatz-Pflegetagegeld-VS abschließen, um im Fall der Fälle oder auch im Alter gepflegt werden zu können.

Nun als Beispiel für die Berechnung der Höhe de Plfegetagegeld-VS nimmt man für Pflegestufe III, stationär monatliche Kosten in Höhe von 3.250 EUR. Die gesetzliche Pflegeversicherung würde ca. 1.500 EUR davon tragen, der Rest bleibt dem Pflegebedürftigen zu tragen: somit 1.800 EUR sind selbst zu tragen.

Dort springt die private Zusatz-Pflegetagegeld-VS ein. Die Prämie wird dann erstens anhand der Höhe des Pflegetagegelds berechnet. Also diese
1.800 EUR durch 30 Tage macht 60 EUR Pflegetagegeld benötigt.
60 EUR wäre somit die Höhe des Pflegetagegeldes. Anhand dieses Betrages und des Alters und Berufs des Antragsstellers, wird ja die Prämie berechnet.

Jetzt meine naive Frage. Braucht man tatsächlihc die 1.800 EUR?

1). Wenn man eine Berufsunfähigkeits-VS (BUZ) abgeschlossen hat und plöztlich zum Pflegefall wird, dann ist er wohl auch berufsunfähig. Dann bekommt er auch eine Berufsunfähigkeitsrente. Angenommen diese wäre 500 EUR pro Monat.
Dann könnte man von den 1.800 EUR/monatlich, die man selbst für die Pflege aufbringen muss auch noch 500 EUR abziehen, da man BUZ bezieht. Somit bräuchte man nur 1.800-500 = 1.300 EUR/monatlich, d.h. 1.300:30 Tag = ca. 43 EUR als Pflegetagegeld zu versichern. Die Prämie wäre somit wesentlich günstiger.

Ist es tatsächlich so, wie ich dies aufgstellt habe, oder schließt die Auszahlung einer Pflegetagegeld-Rente die Auszahlung einer BUZ-Rente aus und umgekehrt?

2). Die gleiche Frage wenn man wegen Alters zum Pflegefall wird, und eine Altersrente bezieht, z.B. 1.000/monatlich. Man kan diesen Betrag von den 1.800 EUR abziehen und somit 800 EUR nur für den Pflegefall monatlich berechnen. 800 EUR durch 30 Tage wären dies ca. 26 EUR Pflegetagegeld zu versichern, was die Prämie viel billiger macht als die 60 EUR Pflegetagegeld vom Anfang

Stimmt diese Logik?

Schöne Grusse

Katharina



  1. Antwort von Αndrеаѕ Βеrgеr 0
    Re: Pflegetagegeld-Versicherung
    Hallo, Nun als Beispiel für die Berechnung der Höhe de
    Plfegetagegeld-VS nimmt man für Pflegestufe III, stationär
    monatliche Kosten in Höhe von 3.250 EUR. Die gesetzliche
    Pflegeversicherung würde ca. 1.500 EUR davon tragen, der Rest
    bleibt dem Pflegebedürftigen zu tragen: somit 1.800 EUR sind
    selbst zu tragen.
    Grob kommt das so hin. Der stationäre Pflegesatz ist natürlich abhängig vom Pflegeheim und in der Pflegestufe III wird bei vollstationärer Pflege 1470 Euro, in Härtefällen bis zu 1750 Euro geleistet. Diese Werte steigen 2010 und 2012, aber als Hausnummer ist das so ok.
    Dort springt die private Zusatz-Pflegetagegeld-VS ein. Die
    Prämie wird dann erstens anhand der Höhe des Pflegetagegelds
    berechnet. Also diese
    1.800 EUR durch 30 Tage macht 60 EUR Pflegetagegeld benötigt.
    60 EUR wäre somit die Höhe des Pflegetagegeldes. Anhand dieses
    Betrages und des Alters und Berufs des Antragsstellers, wird
    ja die Prämie berechnet.

    Jetzt meine naive Frage. Braucht man tatsächlihc die 1.800
    EUR?

    1). Wenn man eine Berufsunfähigkeits-VS (BUZ) abgeschlossen
    hat und plöztlich zum Pflegefall wird, dann ist er wohl auch
    berufsunfähig. Dann bekommt er auch eine
    Berufsunfähigkeitsrente. Angenommen diese wäre 500 EUR pro
    Monat.
    Dann könnte man von den 1.800 EUR/monatlich, die man selbst
    für die Pflege aufbringen muss auch noch 500 EUR abziehen, da
    man BUZ bezieht. Somit bräuchte man nur 1.800-500 = 1.300
    EUR/monatlich, d.h. 1.300:30 Tag = ca. 43 EUR als
    Pflegetagegeld zu versichern. Die Prämie wäre somit wesentlich
    günstiger.

    Ist es tatsächlich so, wie ich dies aufgstellt habe, oder
    schließt die Auszahlung einer Pflegetagegeld-Rente die
    Auszahlung einer BUZ-Rente aus und umgekehrt?
    Naja, der gedankliche Ansatz ist nicht ganz korrekt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet zum Einen nur während der beruflichen Laufbahn. Der Pflegefall ist davon unabhängig. Zum Zweiten dient die Berufsunfähigkeitsversicherung dazu, Einkommensverluste aufzufangen, während die Pflegetagegeldversicherung dazu dient, neu und zusätzlich entstehende Kosten aufzufangen. Umgekehrt können natürlich Rücklagen, die vorhanden sind oder andere Minderausgaben im Pflegefall gegengerechnet werden. Die beiden Versicherungen leisten voneinander unabhängig. 2). Die gleiche Frage wenn man wegen Alters zum Pflegefall
    wird, und eine Altersrente bezieht, z.B. 1.000/monatlich. Man
    kan diesen Betrag von den 1.800 EUR abziehen und somit 800 EUR
    nur für den Pflegefall monatlich berechnen. 800 EUR durch 30
    Tage wären dies ca. 26 EUR Pflegetagegeld zu versichern, was
    die Prämie viel billiger macht als die 60 EUR Pflegetagegeld
    vom Anfang
    Da gilt das eigentlich wie oben: Es sollen zusätzliche Kosten aufgefangen werden, während die Altersrentenzahlung davon unabhängig ja weiterläuft (keine Einkommensicherung und diese ist dann auch nicht mehr notwendig).

    Viele Grüße
    Andreas