Zahlungsverkehr
Von: ѕuѕі18, 19.5.2009 13:13 Uhr
Eine Bareinzahlung bei einer Postbankfiliale in Berlin ist nach 14 Tagen immer noch nicht auf meinem Konto gutgeschrieben worden.
Daraufhin hatte der Einzahler einen Nachforschungsauftrag ausgefüllt,
Einzahlungsbelege sind vorhanden.
Dies ist nun auch wieder eine Woche her, noch keine Antwort.
Ich überlege mir, der Postbank eine Frist zu setzen.
Sollte das Geld innerhalb dieser Frist nicht auf mein Konto gutgeschrieben sein werde ich am besten eine Anzeige bei der Polizei gegen die Postbank wegen Verdacht auf Unterschlagung / Betrug einleiten.



  1. Antwort von ΗіgһQ 0
    Re: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
    Na da wünsche ich viel Spass bei der Verschwendung meiner Steuergelder....
    14 Kommentare
    • von ѕuѕі18 0
      Re^2: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Danke für die hilfreiche Antwort.
      Zum Glück bin ich Hartz IV Empfänger und brauch keine solche sinnlosen Kommentare abgeben.
    • Re^3: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Danke für die hilfreiche Antwort.
      Zum Glück bin ich Hartz IV Empfänger und brauch keine solche
      sinnlosen Kommentare abgeben.
      Klingt als ob du stolz drauf wärst...

      Jedenfalls nützt die Anzeige nichts. Die meisten Straftaten setzen Vorsatz voraus, Betrug/Unterschlagung auch. Es gibt keinen "versehentlichen Betrug" oder "versehentliche Unterschlagung". Wenn also ein Versehen vorliegt, was wahrscheinlich ist, kannst du es dir sparen. Und selbst venn eine Straftat eines Bankmitarbeiter vorläge, kämst du durch die Anzeige wohl kaum schneller an dein Geld.

      Erfolgsversprechender ist, zu mahnen und eine Frist zu setzen, wie du es schon vorhast. Falls sich dann nichts tut, könnte man dann z.B. einen gerichtlichen Mahnbescheid veranlassen. Dann tut sich was.

      Grüße (IANAL),
      Sebastian
    • von ѕuѕі18 0
      Re^4: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also das mit Hart IV stimmt net, hab ich nur aus Verärgerung über den nicht hilfreichen Kommentar so gesagt.
      Wie bitte leitet man denn ein gerichtliches Mahnverfahren ein?
      Braucht man da nen Anwalt?
      Kostet das Gebühren?
      Es kann doch net sein, dass die Postbank sich Wochen Zeit lässt für eine Nachforschung über ein eingezahltes Geld!!!
    • Re^5: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also das mit Hart IV stimmt net, hab ich nur aus Verärgerung
      über den nicht hilfreichen Kommentar so gesagt.
      Wie bitte leitet man denn ein gerichtliches Mahnverfahren ein?
      Braucht man da nen Anwalt?
      ja Kostet das Gebühren?
      nein - der arbeitet für Dich gratis (aber nicht umsonst) Es kann doch net sein, dass die Postbank sich Wochen Zeit
      lässt für eine Nachforschung über ein eingezahltes Geld!!!
      Kann sehr wohl sein - du glaubst doch nicht das sich ein Mitarbeiter wegen jeder kleinen Schei**überweisung an den Hörer klemmt und 007 mit der Aufklärung des Falles beauftragt. Ist ein normaler Mailverkehr, dauert mit unter 2,3 Wochen...
    • Re^6: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      du glaubst doch nicht das sich ein
      Mitarbeiter wegen jeder kleinen Schei**überweisung an den
      Hörer klemmt und 007 mit der Aufklärung des Falles beauftragt.
      Ist ein normaler Mailverkehr, dauert mit unter 2,3 Wochen...
      Aber eigentlich ist das ja ein internes Problem der Bank, das mir als Kunde sch***egal sein kann. Wenn ich in der Lage bin, die nichtverbuchte Einzahlung durch Vorlage der Quittung zweifelsfrei nachzuweisen, sollte die Bank diese Gutschrift ja stante pede nachholen können. Und danach meinetwegen im eigenen Interesse auf die Suche nach dem Verbleib des Gelds gehen.

      Grüße,
      Sebastian
    • von ѕuѕі18 0
      Re^7: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also nen Anwalt will ich mir ersparen,
      da ich leider so ne bescheuerte Rechtsschutzversicherung mit SB abgeschlossen habe.
      Ok ich warte mal 2 Wochen ab bevor ich ne 1. Mahnung abschicke.
      Am liebsten würde ich ja Verzugszinsen draufschlagen weil dadurch bin ich ja ins Minus geraten.
    • Re^8: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also nen Anwalt will ich mir ersparen,
      da ich leider so ne bescheuerte Rechtsschutzversicherung mit
      SB abgeschlossen habe.
      Wozu, wenn du eh finanziell knapp bist (und sie dir dann doch nichts bringt ;))? Ok ich warte mal 2 Wochen ab bevor ich ne 1. Mahnung
      abschicke.
      Schick doch sofort eine. Kostet 55ct plus den Ausdruck. Am liebsten würde ich ja Verzugszinsen draufschlagen weil
      dadurch bin ich ja ins Minus geraten.
      Ich denke, die muss die Bank auch tatsächlich gutschreiben, wenn die Gutschrift nicht innerhalb kürzester Zeit nach Einzahlung erfolgt. Laut irgendeiner Internetquelle, über die ich vorhin gestolpert bin, sind eigenhändige Bareinzahlungen am gleichen Tag gutzuschreiben.

      Grüße,
      Sebastian
    • Re^9: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also nen Anwalt will ich mir ersparen,
      da ich leider so ne bescheuerte Rechtsschutzversicherung mit
      SB abgeschlossen habe.
      Müll - sowas ist weder Fisch noch Fleisch! Schick doch sofort eine. Kostet 55ct plus den Ausdruck.
      Ähm...siehe unten... Am liebsten würde ich ja Verzugszinsen draufschlagen weil
      dadurch bin ich ja ins Minus geraten.
      Tu dir keinen Zwang an - siehe unten... Ich denke, die muss die Bank auch tatsächlich gutschreiben,
      wenn die Gutschrift nicht innerhalb kürzester Zeit nach
      Einzahlung erfolgt.
      Ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung wie das Bankgeschäft in Deutschland das handhabt - wenn ich jede Forderung unserer Kunden in diesem Ausmass befriedigen würde...hm...ja *grins* Verzugszinsen die der Kunde berechnet sind nett, aber uninteressant. UND - kulant sind wir dort wo sich´s auszahlt eine Kundenbeziehung zu halten ....

      Grüsse aus Wien
    • Re^10: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung wie das Bankgeschäft in
      Deutschland das handhabt - wenn ich jede Forderung unserer
      Kunden in diesem Ausmass befriedigen würde...hm...ja *grins*
      Verzugszinsen die der Kunde berechnet sind nett, aber
      uninteressant. UND - kulant sind wir dort wo sich´s auszahlt
      eine Kundenbeziehung zu halten ....
      Naja, beim Googeln bin ich darauf gestoßen, dass die Bank bei verzögerter Gutschrift einer Überweisung einen Verzugszins von 5% über Basiszinssatz leisten müsste (§676b BGB und Umgebung). Da wäre es definitiv keine Kulanzfrage. Was für Bareinzahlungen gilt, weiß ich nicht.

      Viele Grüße,
      Sebastian
    • von ѕuѕі18 0
      Re^11: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      So nun habe ich die faxen dick!!!!
      Sage und schreibe 4 Wochen lang warte ich nun auf mein Geld,
      und gut 2 Wochen ist es her wo eine Nachforschung eingeleitet wurde.
      Werde jetzt eine Mahnung mit Einzahlungsbeleg an den Sauhaufen schicken und in dieser Mahnung eine Frist setzen mit Androhung auf ein gerichtliches Mahnverfahren.
    • Re^7: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Aber eigentlich ist das ja ein internes Problem der Bank, das
      mir als Kunde sch***egal sein kann. Wenn ich in der Lage bin,
      die nichtverbuchte Einzahlung durch Vorlage der Quittung
      zweifelsfrei nachzuweisen, sollte die Bank diese Gutschrift ja
      stante pede nachholen können. Und danach meinetwegen im
      eigenen Interesse auf die Suche nach dem Verbleib des Gelds
      gehen.

      Grüße,
      Sebastian
      Warum nimmst du automatisch an, dass der Fehler bei der einen Bank liegt? Vielleicht hat die Korrespondenzbank gepatzt, vielleicht hat der Kundin ganz einfach eine falsche Kontonummer/Bankleitzahl auf den Datenträger geschrieben - unendlich viele Fehlerquellen. Ich bleib´ dabei, die Bank kümmert sich darum und wird den Fehler richtigstellen - in einem für sie angemessen Zeitraum - dass das nicht unbedingt mit der Zeitleiste der Kundin/des Kunden einhergehen muss, ist klar.
    • Re^8: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Warum nimmst du automatisch an, dass der Fehler bei der einen
      Bank liegt? Vielleicht hat die Korrespondenzbank gepatzt,
      vielleicht hat der Kundin ganz einfach eine falsche
      Kontonummer/Bankleitzahl auf den Datenträger geschrieben -
      unendlich viele Fehlerquellen. Ich bleib´ dabei, die Bank
      kümmert sich darum und wird den Fehler richtigstellen - in
      einem für sie angemessen Zeitraum - dass das nicht unbedingt
      mit der Zeitleiste der Kundin/des Kunden einhergehen muss, ist
      klar.
      Aber es ist doch überhaupt nur eine Bank involviert! Es wurde ja bei der Postbank eine Bareinzahlung auf ein Postbankkonto getätigt, und die Quittung für diese Einzahlung liegt vor. Ich dachte zugegeben zunächst, dass durch den Poster selbst eingezahlt wurde, aber man kann sein Posting wohl auch dahingehend lesen, dass es jemand anderes war.

      Nichtsdestotrotz gibt es keine Korrespondenzbank etc. in diesem Fall.

      Falls der Einzahler nicht mit dem Poster identisch ist, stellt sich natürlich noch die Frage der Echtheit des Belegs, wie littlePanda richtig anmerkt.

      Viele Grüße,
      Sebastian
    • Re^5: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Also das mit Hart IV stimmt net, hab ich nur aus Verärgerung
      über den nicht hilfreichen Kommentar so gesagt.
      Wie bitte leitet man denn ein gerichtliches Mahnverfahren ein?
      Weiß ich mangels Erfahrung nicht so genau, aber man muss vor allem ein Antragsformular ausfüllen und an ein passendes Gericht schicken. Kostet 23 Euro, wie ich gerade gelesen habe, ich hätte weniger erwartet. Wichtig ist, dass der Schuldner in Verzug ist. Keine Ahnung, was bei Banken und Kontengutschriften da als übliche Frist gilt, und ob ein Mahnschreiben mit Fristsetzung erforderlich ist (sinnvoll ist es sicher). Du könntest - anonymisiert - mal drüben im Brett allgemeine Rechtsfragen posten. Braucht man da nen Anwalt?
      Nö. Kostet das Gebühren?
      Ja, s.o. Wobei ein Schuldner, der in Verzug ist, in der Regel die entstehenden Kosten tragen musss. Ich weiß aber auch nicht genau, wie die Rechtslage bei Kontengutschriften bei der Bank ist. Es kann doch net sein, dass die Postbank sich Wochen Zeit
      lässt für eine Nachforschung über ein eingezahltes Geld!!!
      Am besten am Ball bleiben und die Leute so lange nerven, bis der Sachverhalt geklärt ist. Eine nicht unhöflich aber bestimmt formulierte schriftliche (nicht gerichtliche) Mahnung mit Fristsetzung, vielleicht mit beigefügter Fotokopie der Quittung, kann hilfreich sein.

      Grüße,
      Sebastian
    • von ΗіgһQ 0
      Re^3: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Du hast schon einen sinnlosen Kommentar abgegeben... denn dass du "am besten" (also brauchst du eh keine hilfe weil du schon weisst was du am besten machst - eine Strafanzeige wegen Betruges stellen wirst....

      Dies beschleunigt die Nachforschung auch nicht wirklich.

      Was hat es für Maschinencodes auf dem Buchungsbeleg?
      Ist das Geld wirklich jemals in Richtung deines Kontos abgeschickt worden. wie sieht dieser Beleg aus?
  2. Antwort von Ѕеmmеl08150 0
    Re: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
    Hallo!
    Also ich würde es nochmal mit einem persönlichen Gespräch versuchen. Es gibt evtl. auch die Möglichkeit, dass die Bank Dir das Geld vor weiterer Prüfung gutschreibt und Du unterschreibst denen, dass Du's zurückzahlst wenn die da nach Prüfung feststellen, dass Du doch gar keine Einzahlung gemacht hast. Hast Du's denn am Automaten eingezahlt oder am Schalter? Ist auf der Quittung auch ein Quittungsdruck drauf oder nur ein Stempel? Jaja, das sind alles so Fragen. Ich weiß natürlich auch nicht, wie genau das bei Deiner Bank so läuft aber generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass man in einem persönlichen Gespräch besser vorankommt.Wenn Du allerdings schon soooo lange wartest...Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass eine so große Bank sich das erlauben kann....Viel Erfolg!!
    • Antwort von lіttlеΡаndа 0
      Re: Nachforschung bei Postbank, wie lange?
      Hi Daraufhin hatte der Einzahler einen Nachforschungsauftrag
      ausgefüllt,
      Einzahlungsbelege sind vorhanden.
      Bist Du eigentlich sicher, daß der Einzahler vertrauenswürdig ist und das Geld tatsächlich auf Dein Konto eingezahlt hat und Dich nicht mit gefakten Einzahlungsbelegen usw. täuscht?

      Gruß
      Edith