Zahnmedizin
Von: Chrissi1946 (abgemeldet), 20.9.2010 23:34 Uhr
Letztes Jahr bin ich wegen einer angeblichen Trigeminusneuralgie behandelt worden bis sich herausstellte es war eine Kiefervereiterung. Der Kiefer wurde aufgeschnitten um den Zahn zu erhalten und nachdem der Eiter wieder kam wurde ein Zahn gezogen. Danach bekam ich nach einigen Wochen eine neue Brücke. Jetzt, vier Wochen später war der Kiefer wieder vereitert. Er wurde wieder aufgeschnitten um die Brücke zu retten und die Zahnwurzel eines Zahnes wurde entfernt. Dabei ist ein Loch in die Kiefernhöhle entstanden, meine Zahnwurzeln sind so lang, der Zahnarzt hat mir die Wunde letzte Woche nochmal zugenäht aber das Wasser kommt mir immer noch aus der Nase wenn ich den Mund nach dem Zähneputzen ausspühle. Habe jetzt nochmal einen Termin möchte aber gerne wissen ob mir da jemand raten kann was ich machen soll. Da ich schon zwei NNH-OP's hinter mir habe befürchte ich eine Infektion.
Mfg. Ch. G.



  1. Antwort von Kai Müller 0
    Re: Kiefervereiterung
    In einer Praxis für Gesichts- Kieferchirurgie anrufen und einen Beratungs- und OP-Termin wegen einer Mund-Antrum-Verbindung (MAV) vereinbaren.
    • Antwort von Sue 0
      Re: Kiefervereiterung
      Hi,
      wie Kai schon geschrieben - ganz schnell! zum MKG.
      Ich hatte das selbe Problem und wurde erst falsch behandelt.
      Das Ende vom Lied war dass ich 40 Tage lang Antibiotika nehmen musste und monatelang Schmerzen hatte.
      Also nicht abwarten.

      viele Grüße und alles Gute

      Susanne