Elektro Speicherheizung

Hallo,
ich habe in meinem Einfamilienhaus eine Elektro- Fußbodenheizung. (Stiebel Eltron Kompaktanlage mit Standspeicher SBF 718)
Das Heizwasser wird in dem Standspeicher per Nachtstrom
erwärmt und mit maximal 30 Grad Celsius durch die Rohre
im Fußboden gepumpt.
Ebenso wird auch das Brauchwasser in einem Speicher mit
Nachtstrom erwärmt.
Die Anlage ist 24 Jahre alt und ich habe die Befürchtung, dass die Standspeicher irgendwann durchrosten und mir den Keller unter Wasser setzen.

Hat jemand Erfahrung, wie lange solche Standspeicher durchhalten?
Ich bin für jede Antwort dankbar.
Re: Elektro Speicherheizung
Hallo Rodeoreiter,

Eigentlich musst Du Dir um die Standspeicher keine Sorgen machen. Erstens ist das Heizungswasser mit der Zeit nicht mehr Sauerstoffhaltig, so dass die Gefahr für Durchrostungen nur noch besteht, wenn Du regelmäßig Wasser nachfüllen musst, weil irgendwas nicht stimmt.

2. haben die Teile, vor allem der Brauchwasserspeicher, eine Magnesium-Opferanode, die anstatt der Speicher rostet, zuerst aufgebraucht wird. Wenn Du also regelmäßig einen Installatör kommen lässt, die die Opferanode kontrolliert und bei Bedarf austauscht, besteht keine Gefahr.

Allerdings hört sich das so an, als ob das in den vergangenen Jahren niemand gemacht hat. Also schleunigst kontrollieren lassen!
Re^2: Elektro Speicherheizung
Hallo
Vielen Dank. Werde den Rat befolgen und mal eine
Inspektion machen lassen.
OT
Hallo




Es ist nicht danach gefragt, aber ich gebe mal trotzdem meinen Senf dazu:

Die Anlage ist geradezu ideal dafür geeignet, um statt direkt mit Strom mit einer Wärmepumpe erwärmt zu werden.

Die Verbrauchskosten würden sich beim Einsatz einer Luft-Wasser-Wärmepumpe etwa auf ein Drittel senken.

Nur mal so als Denkanstoß.

Hans
Re: OT
Hallo,
das ist bestimmt eine gute Idee und würde es gerne umrüsten. Aber ich bin leider nicht mit Dagobert Duck verwandt oder verschwägert !!
Trotzdem vielen Dank.
Re^2: OT

Dann MACH es.


Wer ist das schon. Aber das ist ein reines Rechenexempel und Strom wird bestimmt nicht billiger.

Auch wenn das Thema schon sehr alt ist stelle ich aktuell genau diese Überlegung an.
Also Wärmepumpe an den vorhandenen Speicher der Elektrozentralheizung.
Kann mir jemand in Bezug auf den Anschluss am Speicher Infos geben, wie man das am besten löst?

Dafür gibt es Fachfirmen die sich das vor Ort ansehen. Ruhig 2-3…n Firmen anfragen und beraten lassen.
Gruß

Das geht nicht ohne genaue Kenntnis der Anlage.
So z.B. ob der Warmwasser- Speicher überhaupt eine eingebaute Heizschlange hat.
Sonst geht das ggf. nur per Wärmetauscher über das Trinkwasser.

Wenn der Speicher selber schon älter als 15 Jahre ist und NICHT aus Edelstahl gefertigt ist, kann man gerne auch eine komplette Erneuerung in Erwägung ziehen.
Und dann unbedingt in einen Edelstahlspeicher investieren.
Habe schon viel zu viele durchkorrodierte Speicher aus „normalenm“ Stahl (emailliert) gesehen.

Allerdings ist eine Wärmepumpe für Warmwasser nur bedingt effektiv und unter ca -5°C praktisch unwirksam.

Der Installateur vor Ort wird zielführend beraten, wenn man ihn dazu auffordert.
Ja, das darf auch gerne honoriert werden.