Wie wichtig sind Mineralstoffe im Wasser?

Hallo,

es gibt da ja mind. eine Marke, die damit wirbt, wie wichtig Calcium und Magnesium sind und dann noch das richtige Verhältnis, aber was von den ganzen Stoffen nimmt der Körpee überhaupt auf? Überhaupt irgendwas oder flutscht alles einfach nur durch, weil eben Wasser, das durchrauscht und Magenschleimhäute und was weiß ich noch alles das gar nicht aus dem Wasser ziehen können?

Oder sind Mineralstoffe in Wassern extrem wichtig?

Soll ja auch Menschen geben, die Kranberger trinken, wo meistens nichts oder sehr wenig davon drin ist, und auch leben!

Danke Euch.

GLG

Hi,

Ja, wir brauchen Mineralien. Wir brauchen sie für so ziemlich jeder körperfunktion. Herzschlag, Blutdruck, Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung, Verbrennung von Kohlenhydraten und Fett zu Energie, Reparatur und Neubau von Körperteile, haarwachstum, nervenfunktionen, …
Wenn die ein Mineral fehlen würde, hättest du das schon gemerkt und wärst beim Arzt gelandet.
Trinkwasser und Mineralwasser enthalten Mineralstoffe. Nur destilliertes Wasser enthält keine. Jede Quelle liefert Wasser mit allen Mineralstoffe, nur ist die Konzentration der einzelnen Mineralstoffe unterschiedlich. Egal was du trinkst, wenn du deine 2Liter Wasser täglich trinkst, hast du genug von allem.
Warum gibt es Mineralwasser und warum wird Werbung mit bestimmten Mineralien gemacht? Weil man leichte mangelerscheinungen mit dem richtigen wasser bekämpfen kann, und weil bei der Zubereitung von babynahrung auf bestimmte Mineralien geachtet werden muss. Außerdem kann man Leuten, die glauben, mehr sei besser (also fast allen), so sein Mineralwasser verkaufen.und dann gibt es noch die, die immer nur das beste wollen. Die glauben, dass es auch eine beste mineralstoffzusammensetzung gibt, und sind mit nichts anderem zufrieden. Sicherlich sind unterschiedlich Mineralien in unterschiedlich Kombinationen unterschiedlich gut aufzunehmen. Aber solange du durchschnittlich gesund und kein leistungssportler bist, ist das wurscht.

Die Franzi

2 Like

Je nach Region enthält Leitungswasser deutlich mehr Mineralstoffe als das, was sich (leider) offiziell „Mineralwasser“ nennen darf.

Mineralwasser wie das, an das du dachtest, leistet einen Beitrag zur Mineralstoffversorgung.
5 Liter davon am Tag und du hast deine 1000mg Calcium, in knapp 4 Litern ist genügend Magnesium für den Tag drin.

Niemand braucht Mineralwasser als Mineralstoffquellen, wenn er sich nomal ernährt.

2 Like

Hab hier mal einen Vergleich:

https://www.gerolsteiner.de/de/mineralwasser-vergleich/graf-rudolf-quelle-mild-gerolsteiner/

Ich trinke das rechte. Ist da jetzt zu wenig drin?

In unserem Leitungswasser ist ähnlich viel/wenig drin. Ich mag aber kein Leitungswasser! :-/

hmm…

dann eine Flasche der Marke Deiner Wahl am Wasserhahn füllen, 5 min. ziehen lassen und dann in ein Glas schütten oder direkt aus der Flasche schlürfen

Du schmeckst keinen Unterschied

LG
Ce

1 Like

Hi

Lies einfach nochmal, was ich geschrieben habe. Das beantwortet deine Frage.

Die Franzi

Hi,

Nachtrag: Wasser flutscht nicht durch. Es wird vom Körper aufgenommen und als Transportmittel benutzt, es ist die Basis des Blutes. Unterwegs nimmt es abfallprodukte auf, bringt die zu den Nieren, die filtern die Schadstoffe aus und lagern sie, wieder in Wasser gelöst, in der harnblase ab. Ab und zu mal gehen wir zum pinkeln und scheiden das Wasser mit dem gelösten Abfall aus.
Bestimmte Vitamine sind wasserlöslich und können vom Körper ohne Wasser gar nicht aufgenommen werden. Wasser macht auch unseren Stuhl geschmeidig, sonst würden wir ganz fix an Verstopfung sterben.

Die Franzi

Es gibt Bevölkerungen, deren Wasser aus Regenwasser besteht. Also Wasser das keine Gelegenheit hatte Mineralstoffe aufzunehmen. Kleine Pazifikinseln z.B.
Die Hauptmenge der lebensnotwendigen Mineralien kommt aus der festen Nahrung.
Udo Becker

2 Like

Wenn Du Dich nicht ansonsten calcium- und magnesiumfrei ernährst, ist calcium- und magnesiumreiches Wasser zwar nett, aber nicht notwendig.
In einigen Teilen der Welt wird „besonders reines Wasser“ als besonders gut vermarktet, oft ist das vollentsalztes Wasser, also das, was wir als „destilliertes Wasser“ kennen und wovon viele Menschen denken, dass man tot umfällt, wenn man davon trinkt (ja, kann man, wenn man sich große Mengen entsalztes Wasser auf einmal reinpfeift, insbesondere auf leeren Magen, aber das klappt mit Leitungswasser ab einer gewissen Menge auch).
Auch das ach so beliebte Volvic ist mit 130 mg/L ja kurz vor destilliert…

Servus,

ein sehr gutes stilles Wasser. Es gibt Leute, die dieses oder jenes trinken, weil sie es gerne mögen, und nicht, weil sie sich in einem krankhaften Gesundgesuundgesuuundgesuuuuundfimmel irgendwas dabei ausrechnen.

Schöne Grüße

MM

So gut:
" Das Markenwasser Volvic aus Frank­reich enthielt unnötig viel Vanadium, das als möglicher­weise krebs­er­regend gilt. Es bekam nur ein „befriedigend“, ebenso wie Evian ,"

aus:

Und es ist darüber hinaus auch ein überteuertes in D nicht regionales Wasser in der Plastikflasche.

Ernsthaft:

???

1 Like

Soviel zum Thema

Achjaübrigens: Atrazin ist in Volvic - wie in sehr vielen Mineralwässern - auch schon gefunden worden. Man schmeckt davon genauso viel wie von „regional“…

Da mein Herzschrittmacher nuklear angetrieben wird, bin ich allerdings auf die ebenfalls sehr leckere Hirschquelle umgestiegen - 1,03 mg Strontium / L bringen verbrauchte Energie sofort zurück, und ich brauche nachts nicht das Licht anzumachen, wenn ich die Sprudelflasche suche.

Schöne Grüße

MM

1 Like

Ja, dann gib halt zu viel Geld aus für ein Wasser, das von weiter weg ran gekarrt wird und eine weitere Plastikflasche produziert, die dann irgendwo in Südostasien landet oder an anderer Stelle und belaste die Umwelt und deinen Geldbeutel.
Hauptsache, es schmeckt.Prost!
Hier geht es ja am Rande auch um Information (und zwar ging es hier um die Inhaltsstoffe, nicht um den Geschmack), darum konnte so etwas nicht unkommentiert bleiben.

1 Like

Nach altem deutschen Recht hätte es nicht als Mineralwasser verkauft werden dürfen, da dazu mindestens 1g/l Mineralstoffe nötig gewesen wären.

Das liegt vor allem daran, dass du abgestandenes Wasser ohne Kohlensäure, aber mit etwas Chlor als Leitungswasser zapfst.
Wenn man zapft, bis das Wasser kälter wird, hast du schon einen weitaus neutraleren Geschmack.
Da ich Wasserfilter wegen der möglichen Verkeimung nich empfehlen möchte, bleibt gegen störenden Chlorgeruch nur ein spritzer Zitrone, der den bereits vollständig überdeckt.

Zudem bestehen viele Wasserfilter zwansgweise auch aus einem Ionenaustauscher, der das Wasser „weich“ macht - super für den Teegenuss, aber sonst unnötig.

Meine Schwester ist Tee-Freak. Die kauft sich tatsächlich ein stilles Wasser in Glasflaschen mit fast keinen Mineralstoffen drin - nur für den Tee. Ich mag keinen Tee, aber der Unterschied zwischen dem Gebräu mit Leitungswasser (wir wohnen im Bereich des „devonischen Massenkalks“ und haben viel Calcium im Wasser), bei dem an der Oberfläche irgendwelche Teilchen schwimmen und dem Tee aus nahezu calciumfreien Wasser war beeindruckend. (Identisch zubereitet, roch dieser Tee einige zig Mal intensiver!)

Eigentlich funktioniert es anders herum. Die Nieren funktionieren zunächst wie ein extrem feines Sieb. Von den 1500l Blut, die täglich an diesem Sieb vorbeikommen, werden rund 180l Flüssigkeit durch das Sieb fließen - Eiweiße und Zellen werden zurückgehalten. In diesen 180l sind alle gelösten Stoffe des Blutplasmas enthalten, egal ob nützlich oder schädlich.
Die grandiose Arbeit der Nieren besteht dann darin, alles Nützliche wieder zurück ins Blut zu transportieren, den zurückgeholten Stoffen folgt auch ein großer Teil des zunächst durchs Sieb geflossenen Wassers.
Zurück bleibt das, was die Nieren nicht retten konnten oder sollten.

1 Like

die Plastikflaschen, die ich (wohweislich im Restmüll) wegwerfe, werden in Mannheim verbrannt. Man macht daraus Dampf für die Mannheimer Fernheizung und Prozessdampf für die Mannheimer Industrie, außerdem Strom.

Übrigens wird Hirschquelle teils auf PET, teils auf Glas abgefüllt. Die, die bei mir in der Küche steht, auf Glas.

Hiermit:

bin ich allerdings ganz einig. Und da sind die allermeisten deutschen Wässer einfach daneben: Teils salzig, teils kalkig, teils auch mit wenig Kalk unendlich fade. Und die wohlschmeckenderen unter ihnen, Hydrogencarbonat-Säuerlinge, kosten halt Geld. Das ist bei anderen Getränken auch so.

Und wenn wir grade beim Weltretten sind: Volvic macht (neben Evian und Vittel) beim Transport, was die deutschen Brunnen schon lange nicht mehr in die Reihe kriegen:

http://www.photosdetrains.fr/picture/67536&67401_volvic_1

Geht doch!

Schöne Grüße

MM