Behörden
Von: mailerdaemon, 6.8.2007 18:42 Uhr
Guten Tag,

ich habe eine Frage und hoffe, dass ich diese Kategorie benutzen darf:

Ich fahre einen Opel Corsa B (BJ 1993) mit deutschem Kennzeichen und wohne jetzt seit einem Jahr in Österreich. Das Fahrzeug läuft auf meine Mutter, also völlig legal alles.

Habe jetzt mal einen österreichischen Versicherungsvergleich gemacht und ich würde hier bei Stufe 9 nur ca. 55-60 Euro zahlen, in Deutschland zahl ich 100 im Monat !!

Meine Fragen:
Wie kann ich das Fahrzeug nun in Österreich anmelden? Ich habe mir zwar schon einige Seiten durchgelesen, aber was mir nicht so klar erscheint:
Um mein Auto anzumelden, benötie ich ein "Pickerl" Dieses Pickerl bekomme ich aber doch nur mit österreichischem Kennzeichen oder kann ich auch mit einem deutschen Kennzeichen in die Werkstatt fahren um selbiges zu bekommen? Ohne Pickerl keine Anmeldung aber ohne Anmeldung kein Pickerl??

Kann ich die deutsche Versicherung dann einfach kündigen, indem ich die KFZ Schilder wieder zurücksende?

Da das Auto ja aus Deutschland überführt wurde, muss wohl so eine NOVA beim Finanzamt beglichen werden. Kann man das irgendwie umgehen? Wenn nein, wie hoch wird diese Gebühr ausfallen?

Über Beantwortung meiner Fragen würde ich mich freuen.

Danke im Voraus.



  1. Antwort von PerNoctem (abgemeldet) 5
    Re: Deutsches Auto in Österreich anmelden
    Grüz dich!

    Aaaalso legen wir mal los:

    Falls das Fahrzeug über einen EU-Fahrzeugschein verfügt muss man sich von der Werkstätte eine Bestätigung
    ausstellen lassen, dass das Fahrzeug im Originalzustand ist und eine §57 (Pickerl) Begutachtung ohne Kennzeichen
    durchführen lassen (€ 30,-) Dann einfach zur Vertriebsstelle des jeweiligen Herstellers gehen und den deutschen
    Fahrzeugschein gegen einen österreichischen Typenschein umtauschen lassen. Dauert eine Woche (ca. € 200,-)

    Falls das Fahrzeug keinen EU-Fahrzeugschein hat, muss es einzelgenehmigt werden.
    In Wien ist dafür die MA 46 zuständig. Der Zivilgutachter Deines Vertrauens kann das aber auch (€ 500,-)
    Derzeit ist aber bei der MA 46 eine Wartezeit von 6 bis 10 Wochen einzukalkulieren, da der Eigenimport boomt.

    Was du alles mitbringen musst, kannst du hier nachlesen:
    http://www.oeamtc.at/netautor/pages/resshp/anwendg/1...

    Der Zivilgutachter ist zwar teurer, dafür wesentlich schneller (~ 5 Werktage)

    Da die Mehrwertsteuer schon im Ausland entrichtet wurde, ist in Österreich keine Mehrwertsteuer mehr zu zahlen

    Für alle Fahrzeuge, die das erste mal in Österreich angemeldet werden, muss die Normverbrauchsabgabe entrichtet werden (als ob wir Autofahrer nicht schon genug zahlen müssten, aber wurscht).

    Ohne der Bestätigung des Finanzamtes ist keine Anmeldung möglich.
    Die Nova richtet sich nach dem MVEG Verbrauch des Fahrzeugs, aber höchstens 16% (Gott sei Dank)

    Das Formular an sich kann online (http://www.bmf.gv.at/service/formulare/steuern/auswa...) ausgefüllt werden. Das druckt man aus und pilgert zu seinem zuständigen Amt.

    WICHTIG!!! Die Nova wird beim Finanzamt IN BAR bezahlt!!! Also vorher rechnen und Kohle mitnehmen.
    Dann bekommt man den Wisch mit dem man anmelden darf.

    Fertig! Das wars. Auf zur nächsten Anmeldestelle und es darf schon gefahren werden!

    Viel Spaß beim Herumdüsen ;) mfg PN
    2 Kommentare
    • Re^2: Deutsches Auto in Österreich anmelden
      Oh, das ging ja sehr schnell, vielen Dank.

      Gut, hast mir schon sehr weitergeholfen. Eine Frage, woran erkenne ich, ob ich den EU-Fahrzeugschein habe oder den alten? Ich vermute ja mal den alten, ist so ein grüner lappriger Schein oder ist das der neue?

      200 Euro könnte ich mir noch einreden lassen, aber 500 sind dann schon wieder zu viel für das alte Auto.

      Ist die Nova 16% vom derzeitigen Fahrzeugwert? Wie viel wird das maximal sein bzw. ca. im Schnitt für ein Fahrzeug von 1993?

      Vielen Dank nochmals. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von Mathias 2
      Re^3: Deutsches Auto in Österreich anmelden
      Hi! Oh, das ging ja sehr schnell, vielen Dank.

      Gut, hast mir schon sehr weitergeholfen. Eine Frage, woran
      erkenne ich, ob ich den EU-Fahrzeugschein habe oder den alten?
      Ich vermute ja mal den alten, ist so ein grüner lappriger
      Schein oder ist das der neue?
      Ich schätze, er meinte die EU-Konformitätserklärung.
      Die liegt entweder den Papieren bei, oder man erhält sie von Opel.
      1993 könnte es das bereits gegeben haben. 200 Euro könnte ich mir noch einreden lassen, aber 500 sind
      dann schon wieder zu viel für das alte Auto.
      Ich denke, dass auch schon 50 Euro zu viel wären. Zudem musst Du noch Schilder kaufen. Ist die Nova 16% vom derzeitigen Fahrzeugwert? Wie viel wird
      das maximal sein bzw. ca. im Schnitt für ein Fahrzeug von
      1993?
      Ist die NOVA nicht 19%? Bin nicht ganz sicher.
      Es wird der derzeitige Fahrzeugwert angenommen.
      Er wird über eine Art Schwacke-Liste bestimmt.

      Die Prozedur würde ich mir sparen und gleich in Österreich ein anderes Auto kaufen.
      Wir haben das dieses Jahr mit einem 6 Monate alten Wagen gemacht und haben uns wochenlang herumgeärgert.
      Die Kiste hätten wir besser in D verkauft.

      Ein in D zugel. Auto würde ich auf Dauer in A nicht fahren. Das ist Steuerhinterziehung (genau wie umgekehrt).
      Wenn es sich nciht um ein besonderes Modell handelt, kann man sich die Ummeldung gebrauchter Autos m.E. sparen.

      Die Neuwagenpreis sind auch in A verhandelbar, die Nova wird immer fällig. Somit lohnt sich das Spiel seit ein paar Jahren nicht mehr, außer es geht um teure Autos, für die man hier einen deutlich höheren Rabatt erhält, als in A.

      Grüße,

      Mathias