Bildung & Ausbildung
Von: Ζugtісkеt (abgemeldet), 16.8.2011 20:02 Uhr
Hallo Leute,

Ich mache seit 2008 eine Ausbildung zum Technischen Zeichner für Maschinen und Anlagentechnik. Ich bin eigendlich schon seit langer Zeit unzufrieden in meinem Beruf. Nahezu Jeder Tag wird zur Tortur und ich denke pausenlos dran das ich keinen Spass an der Sache habe und das ich das ganze unmöglich bis zur Rente machen möchte. Das ganze liegt nicht etwa daran das ich arbeitsfaul bin bzw nicht gerne was tue für mein Geld sondern mir gefallen die Umstände auf der Arbeit nicht.

Was mich nervt:
-Ich bekomme kaum (ich arbeite durschnittlich von meinen 36 Stunden die ich in der Woche arbeite mehr als 90% für die Katz und das im 4ten Jahr) Aufträge bzw richtige Aufgaben die der Firma was bringen sondern ich mache ständig nur Übungen die immer gleich sind und iwann langweilig werden weil man eh weiß das das ganze nur "Übungen" sind (und ich hasse es umsonst zu arbeiten). Freunde in der Berufschule dagegen können sich gar nicht retten vor Aufträgen und das seit dem ersten Tag und ich bekomme halt nie was. Dazu möchte ich behaupten das ich notentechnisch nicht der dümmste bin sondern sehr wohl im oberen Drittel liege (Was ich damit sagen will ist das es nicht daran liegt das ich schlecht bin).

-Das allgemeine Berufsbild. Man sitzt den lieben langen Tag in einem Büro mit seinen 5 Kollegen und klickt was das Zeug hält. Mir fehlt da die Teamarbeit und der Soziale Kontakt. Ich würde am liebsten 24/7 zusammen mit meinem Mitarbeitern im Team arbeiten statt den Großteil nur da zu sitzen und mein Ding zu machen und zwischendurch Anweisungen bekomme.

-Die Arbeitszeit. Beginn 6:00 // aufstehen somit um 4:30 weil ich zusammen mit meinem Vater 20 min jeden Morgen dahin fahrn)
. Wegen ihm bin ich auch erst um 15:30 Uhr wenns optimal läuft zu Hause. Dann ist der Tag für mich eigl schon gelaufen ich bin so müde weil der Tag meistens so langweilig und eintönig ist das ich meistens 2-3 Stunden schlafe. Dann ist meisten schon abends d.h. eben noch soziale Kontakte pflegen und dann wieder den nächsten langweilen Tag ins Visier nehmen und früh schlafen damit ich im Büro nicht einpenne und wach bin.

Ich würde gerne eure Meinung dazu hören:
Was soll ich machen ?
Soll ich n halbes Jahr vor Ende abbrechen ?
Und wenn ihr mir n anderen Beruf empfehlen würdet welcher wäre das?

Was mir im Beruf wichtig ist:
-Enge und ständige Arbeit im Team bzw mit Kunden/Menschen
-Abwechsulungsreiche Aufgaben
-Normale Arbeitszeiten von ca.8 bis Nachmittags (Wochenende frei)

Wäre richtig nett wenn ihr vllt ne Idee habt welche Art von Beruf zu meinen Vorstellungen passen würde.

Danke fürs lesen und Antworten im voraus :)



  1. Antwort von Αnјаrа76 0
    Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
    Hallo Zugticket,

    ich kann das gut verstehen, dass du am liebsten alles hinschmeissen würdest. ABER: du hast nur noch ein halbes Jahr und hast dann eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche! Das halte ich für unbedingt erstrebenswert. Du wirst es womöglich später bereuen und hättest auch 4 Jahre verschenkt. Du kannst dir ja schon mal Gedanken machen, was dir als Beruf mehr Spaß machen würde und das dann nach deinen Abschlussprüfungen in Angriff nehmen. Wirf aber die 4 Jahre nicht weg und mach bitte die Ausbildung fertig auch wenn es schwer fällt. Wer weiß, vielleicht gibt es auch andere Firmen bzw. Einsatzbereiche die dir mehr taugen oder eine Weitebildung die mehr Abwechslung bring.

    Wünsche dir viel Glück!

    Viele Grüße
    Anjara
    2 Kommentare
    • von Ζugtісkеt (abgemeldet) 0
      Re^2: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
      Hallo,

      Ja denke auch das ich das nicht bringen kann die Ausbildung abzubrechen. Meine Eltern würden das glaub ich nicht verstehen.

      Aber ich bin mir eigl zimlich sicher das ich das ganze so wies jetzt ist nicht weiter machen möchte.

      Hast du noch irgendwelche Ideen wo man sich schlau machen kann welcher Beruf zu einem passt außer ner Berufsberatung ?

      Ps: Danke für die Antwort
    • Re^3: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
      Hi,

      hör doch mal in dich rein, was du gerne tun würdest, was dich besonders interessiert oder was du gut kannst und schau im Internet was es dazu für Möglichkeiten der Ausbildung bzw. Studium gibt. Ich habe das auch so gemacht und habe damit nur gute Erfahrungen. Schau welches Gebiet dich interessiert und surfe mal im Internet - mittlerweile gibt es massenhaft Angebote in den verschiedensten Bereichen, da gibt es bestimmt auch etwas für dich. Da hilft auch kein Berufberater, das muss von dir heraus kommen. Nur dann ist es von Dauer. Aber erst nachdem du die Ausbildung abgeschlossen hast. Dann hast schon einmal eine Möglichkeit Geld zu verdienen, bis du etwas passenderes hast.

      Viele Grüße
  2. Antwort von Uwе Κämеr 0
    Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
    Hi Zugticket (??),
    ich kann gut nachvollziehen wie du dich fühlst, ich mußte auch einige Zeit (allerdings nach der "Lehre") Aufgaben erfüllen die ich nicht mochte.
    Ich hab dann irgendwann gekündigt und mich weitergebildet.
    Allerdings..... ich habe meine Ausbildung erst einmal abgeschlossen.
    Meiner Meinung nach solltest du das auch erst einmal tun und dann weitersehen.
    Und, hast du schon einmal mit deinen Vorgesetzten darüber gesprochen das dich deine Aufgaben nicht ausfüllen?
    Vielleicht will man dich nicht unter Druck setzen, vielleicht traut man dir nicht so viel zu.
    Ein offenes Wort ist oft besser als ein offenes Bein ;-)
    Ich weiss wie schwierig es ist sich zu überwinden und so etwas anzusprechen, aber wenn du das Gefühl hast das du deinen Kollegen/Vorgesetzten trauen kannst solltest du es ansprechen.
    Wenn´s nicht klappt, Augen zu und durch, such dir HINTERHER was Besseres.
    Viel Erfolg!
    Gruß, Uwe
    1 Kommentare
    • von Ζugtісkеt (abgemeldet) 0
      Re^2: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
      Ja hört sich gut an. Ich hab noch nicht mit meinem Ausbilder drüber gesprochen. er ist zwar nett aber er gehört zu der art von menschen die eher undurchschaubar und schlecht einzuschätzen sind. ich werde das aber mal in erwägung ziehen sobald er wieder aus seinem urlaub zurückkommt werde ich ihn mal drauf ansprechen wenn sich in den nächsten 2 wochen nichts ändert.

      danke
  3. Antwort von Νеuе 2011 0
    Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
    Hallo, also kurz vor Schluß würde ich auf keinen Fall ohne Abschluß gehen. Selbst wenn es mich anödet. Das würde ich durchziehen. Sonst würde ich nur die verplempterten letzten Jahre sehen und habe dazu nicht mal einen Abhluß. Würde ich nicht machen. Das dieser Beruf nicht zwangsläufig soviel Publikumsverkehr mit sich zieht wie z.B. Verkäuferin an der Kasse, darüber hätte man sich vor der Ausbildung schon informieren können. Aber ich vergleiche es mal mit den technischen Zeichnern bei mirauf Arbeit. Sie bekommen Baupläne. Besprechen persönlich od. telefon. mit Projektanten, Kunden, Baufirmen, arbeiten aber auch stundenlang am PC an Plänen etc. So ist nun mal das Berufsbild. Sie haben aber auch eine große Verantwortung. Selbst wenn ich das nicht die nächsten 30 Jahre machen will, im letzten Ausbildungsjahr würde ich es ohne Abschluß, und wenn auch noch die Leistungen gut sind, auf keinen Fall abbrechen. Wenn Du jung bist kannst Du danach immer noch was Neues machen. Aber bedenke, wenn Du jetzt abbrichst, hast Du nichts, macht sich in der Vita immer besser, wenn man einen vorzeigbaren Abschluß hat auch wenn man nicht in dem Beruf arbeiten will. Einen Abbruch wegen absoluten Nichtgefallens würde ich max. das erste halbe Lehrjahr tolerieren. Zieh es durch! Und schau dann weiter.
    • Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
      Tja hier einen Rat zu geben ist für mich sehr schwer.

      Nicht weil ichs nicht könnte, sondern weil ich denke, dass Du ganz andere Probleme hast.

      Mag sein, dass Du im falschen Beruf bist, aber aufgrund Deiner Schreibe glaube ich das gar nicht mal.

      Abbrechen?
      Wozu? Wem nützt das? Deinem Ego? Was dann?

      Auf mich wirkt es so, dass Dir zu Zeit alles zu viel ist. Obwohl Du wahrscheinlich zu wenig ausgelastet bist. Den Kreislauf kannst Du nur duchbrechen, wenn irgendwas sehr super machst, und Dich reinhängst, z. B. den Führerschein. Aber ich fürchte, dass ist Dir auch schon wieder zu viel. Wenn Du eine Sache super hinbringst, bekommst Du so viel Auftrieb, dass Dir die anderen Sachen wie alleine von der Hand gehen. Und ganz ehrlich: Wenn Deine Firma Dir keine höherwertigen Teile zum Konstruieren gibt, dann solltest Du Dir wirklich mal die Frage stellen: Warum? Da liegt glaube ich der Hund begraben. Die Firmen haben alle so viele Arbeit. Konstrukteure gibt es auf dem Markt keine. Und Dir geben sie nur Übungsaufgaben? Ganz ehrlich das glaube ich nicht. So dumm können die doch gar nicht sein. Oder liegt es an Dir, dass wenn die Dir was geben,Du nur rum maulst. Könnte so sein. Vielleicht habe ich Unrecht, aber mir klingt es sehr danach.

      Du solltest Dich ändern, und Du wirst Dich wundern, was sich dann alles um Dich herum ändert. Du gehörst nicht zu den schlechtesten, Du weißt nur nicht, was für Dich im Moment wichtig ist, und Du siehst momentan keine Perspektive. Mach erst mal die Ausbildung zu Ende, undzwar ordentlich. Dann kannst Du Pause machen wie Du willst. Und danach fängst Du mit einem super bezahlten Job an. Bis dahin hat sich Dein momentaner Kummer längst in Rauch auf gelöst.

      Machs gut
      • Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
        Hallo,

        ich würde das halbe Jahr noch durchziehen und mich dann anderweitig orientieren. Es kommt nämlich beim neuen Arbeitgeber nicht gut an, wenn du den Job kurz vor Ende einfach hinschmeißt.
        Frag dich in der Zeit die du noch da bist mal ernsthaft, was du wirklich willst und gehe dann den neuen Weg.

        Liebe Grüße, Sabine Michéle
        • Antwort von ѕtеfаn grаеbеr (abgemeldet) 0
          Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
          hallo Zugticket,

          auch ich hatte dieses Los! Auch Technischen Zeichner
          im Maschinen- und Anlagenbau! Gebracht hatts mir erst nach der Ausbildung was! Brich auf keinen Fall ab! Das halbe Jahr packst du locker noch! Strenge dich an und schau, dass deine Projekte tipp topp immer sauberer und besser werden! Achte auf Normteile,Freistiche,Einstiche,Lagersitz,Kugellager usw. Gib dir sehr mühe und achte auf den korrekten Planung! Beginne auf jedenfall mit Handskizze, ist Prüfungsrelevanz wird aber gern vernachlässigt!Steigere dich richtig rein, dann machts auch wieder Spaß!

          Gruß Stefan
          • Antwort von Ηоlүѕһіt (abgemeldet) 0
            Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
            Hallo,

            du bist 1/2 Jahr vor Abschluss der Ausbildung. Wieso willst du all das denn dann hinschmeißen? Danach stehen dir sehr viele Türen offen und du musst doch nicht dort bleiben wo du bist. Du sagst doch selbst, dass deine Azubi-Kollegen viel interessantere Aufträge machen dürfen. Dann bewirb dich einfach nach Abschluss der Lehre woanders. Wenn du dann merkst dass dir die Arbeit wirklich gar nicht gefällt, such dir was neues. Aber jetzt würd ich einfach die Zähne zusammen beißen und durch. Viel Erfolg ;)
            • Antwort von аrmіn 0
              Re: Unzufrieden mit Berufswahl/situation. Was tun?
              HAllo Zugticket,

              sorry das ich dir erst jetzt antworte,
              ich kann dir kein Rat geben, nur viel mut und kraft wünschen.
              bei bedarf melde dich gern wieder
              alles gute,
              Armin