Elektronik
Von: Tino, 12.7.2004 21:40 Uhr
Hallo zusammen,
ich will im Badezimmer die Decke abhängen und suche nun eine schöne Beleuchtung. Dabei sind die Halogenspots natürlich erste Wahl.

- Sollte man die 12V (NV) oder die 220V (HV) Variante wählen. Da ich im Flur ebenfalls die Decke abhängen will, sollte der "Naßbereich Badezimmer" nicht der primäre Grund für 12V sein, mich würden mal die prinzipiellen Unterschiede interessieren.

- Sind LED-Spots eine Alternative? Wo gibt´s da Infos?

- Wie groß sollte der Abstrahlwinkel der Spots sein? Ich habe irgendwo gelesen, daß es mindestens 40° sein sollten - klingt auch logisch, aber gibt´s auch einen maximalen Winkel?

Danke!



  1. Antwort von Alexander Mikas 0
    Vorteile von HV gegenüber NV
    Hallo Tino,

    HV hat gegenüber NV folgende Vorteile:

    1.) kein Trafo nötig (Kosteneinsparung)
    2.) kaum Elektrosmog durch magnetische Wechselfelder oder elektromagnetische Abstrahlung über die Leitungen (bei elektronischen Trafos)
    3.) geringerer Montageaufwand, einfachere Verkabelung
    4.) keine Brummgeräusche - Sind LED-Spots eine Alternative? Wo gibt´s da Infos?
    Die sind noch ziemlich teuer glaube ich, fall Du überhaupt welche im Handel findest. Das Licht ist bläulich weiss - also nicht so gemütlich wie Halogen. Ich glaube die Leuchtkraft ist auch noch nicht so berauschend, bzw. bräuchtest Du bestimmt eine große Anzhal von LED´s. Dafür hast Du unbegrenzte Lebensdauer und wesentlich geringere Verluste (zahlt sich im Laufe der Zeit aus). - Wie groß sollte der Abstrahlwinkel der Spots sein? Ich habe
    irgendwo gelesen, daß es mindestens 40° sein sollten - klingt
    auch logisch, aber gibt´s auch einen maximalen Winkel?
    Ich glaube der Abstahlwinkel ist reine Geschmackssache. Kommt halt drauf an, ob Du das Licht mehr oder weniger gebündelt haben willst.

    Gruß, Alexander
    1 Kommentare
    • von Stuffi (abgemeldet) 0
      Re: Vorteile von HV gegenüber NV
      eine große Anzhal von LED´s. Dafür hast Du unbegrenzte
      Lebensdauer und wesentlich geringere Verluste (zahlt sich im
      Laufe der Zeit aus).
      Das mit den Verlusten stimmt so nicht: Eine LED ist vom Wirkungsgrad her nur unwesentlich besser als eine Halogenlampe und von den wirklich sparsamen Gasentladungslampen meilenweit entfernt.

      LG
      Stuffi
  2. Antwort von ulfbastel 0
    Re: Badezimmerbeleuchtung: HV, NV oder sogar LED
    ich plädiere für NV halogenglühlampen. Begründung:
    1. kosten die weniger als HV halogen und leben länger (besonders wichtig wegen häufigen aus- und einschaltens) u. sind billiger
    2. der erwähnte elektrosmog ist völlig unbedenklich - es sei denn du hast im bad eine induktionsschleife für badewannenkopfhörer
    3. ist die verkabelung viel einfacher weil keine sicherheitsanforderungen hinsichtlich berührungsschutz

    Einen maximalen abstrahlwinkel brauchst du nicht suchen - er ist kaum höher als 40° (prinzipbedingt)

    Ich würde Dir winkelverstellbare leuchten mit geringem abstrahlwinkel empfehlen, die kannst du auf die wichtigen bereiche ausrichten, so sparst du nochmal strom.
    • Antwort von stefan 0
      Re: Badezimmerbeleuchtung: HV, NV oder sogar LED
      Hallo,

      ich würde dir auch die NV Halogenspots empfehlen. Sie sind einfach bestens geeignet, wegen dem Berührungsschutz.
      Zusätzlich noch ein kleiner Richtwert: Im Badezimmer rechnet man mit ca. 20W pro qm².

      Gruß Stefan
      1 Kommentare
      • Berührschutz bei HV-Halogen kein Argument
        Hallo stefan,

        die 230Volt Halogen-Lampen inklusive Fassung dürften überhaupt nicht verkauft werden, wenn die Gefahr eines elektrischen Schlages durch Berühren gegeben wäre. Der Berührschutz ist daher kein Argument gegen die HV-Halogen Lampen.

        Wenn jemand allerdings mit der Dusche direkt in die 230V-Lampe spritzt, könnte er sicherlich einen Schlag bekommen. Es kommt also auf den Montageort an, ob diese (tatsächliche) Gefahr gegeben ist oder nicht.

        Gruß, Alexander [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Volker Wolter 0
      Re: Badezimmerbeleuchtung: HV, NV oder sogar LED
      Nabend,

      ich habe die Antwortartikel gelesen, und möchte mal eine andere Betrachtung erwägen.
      Man baut eine Zwischendecke, und kann diese nicht sehen, weil irgendwelche Lichtquellen den Blick nach oben "versperren".
      Grundsätzlich sollte man "Nutzlicht" und "Effektlicht" strickt trennen, denn das Eine spricht die Seele,- das Andere den Verstand an.
      Aus den Halogenstrahler (egal ob 12 oder 230 V) wird aus einem kleinem Punkt eine geballte Ladung von Licht ausgesendet, die sich dann nach "unten" verteilt; ein Blick nach oben ist somit unmöglich.
      Weiterhin sollte das "Schminken" im Badezimmer nicht unterschätzt werden weil eine geballte Lichtkraft von oben erheblich das Gewünschte verfälschen.

      Ich bin immer gern zu einer Diskusion bereit,
      wünsche noch viel Erfolg
      - Volker - [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      3 Kommentare
      • von Torsten Renner (abgemeldet) 0
        Re^2: Badezimmerbeleuchtung: HV, NV oder sogar LED
        Ich kann da nur zustimmen.
        In meiner alten Wohnung hatte ich in einem 6qm großen Badezimmer 5 Halogenstrahler eingebaut (wie die Augen auf einem Würfel). Das sah recht schick aus - im ausgeschaltetem Zustand. Die Lichtverhälnisse waren allerdings unbefriedigend, da der Raum nicht gleichmäßig ausgeleuchtet war. Der Boden und die unteren Wände dafür umso mehr. Dort ist das Licht aber nutzlos. Auch wurde man immer etwas geblendet wenn man in der Badewanne lag. Gerade für diese Momente war das Licht auch nicht gemütlich.
        Jetzt suche ich seit 2 Jahren in meiner neuen Wohnung eine andere Lösung. Meine Überlegung ist:
        Die Decke abhänge, mit Panele vertäfeln und eine 2x2m große milchige Plexiglasscheiben einsetzten. Ich bin mir allerdings noch nicht über die Leuchtmittel sicher. Sie solten ein warmes Licht erzeugen, dimmbar sein, großflächig leuchten (wie eine Röhre), häufiges ein- ausschalten vertragen, und wenig Strom verbrauchen. Aber so etwas gibt es wohl nicht - oder?
        Was denkst Du?

        Torsten
      • Deckenfluter
        Hallo Torsten,

        wenn Du eine schön gleichmäßige Beleuchtung im Badezimmer haben möchtest, ohne dabei geblendet zu werden, kann ich Dir nur eine indirekte Beleuchtung ala Deckenfluter empfehlen.
        Du könntest ja mehrere Spots gegen die weisse Badezimmerdecke oder eine Wand strahlen lassen. So habe ich es jedenfalls in meiner früheren Wohnung gemacht und war sehr zufrieden. Wenn es sparsamer sein soll, könntest Du auch extralange warmton-Leuchtstofflampen verwenden, die Du halbseitig abblendest (Röhre an der Wand befestigt, ca. 30cm unter der Zimmerdecke). Mit der Dimmung wird es dann allerdings etwas problematisch.

        Gruß, Alexander [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Re^3: Badezimmerbeleuchtung: HV, NV oder sogar LED
        Hallo Torten,

        mit einer Milchlasscheibe sieht nur gut aus, wenn mann Leuchtstuffröhren nimmt, und diese mit einem maximalem Abstand von 1/2 Röhrendurchmesser (ca. 10-13 mm)nebeneinander montiert. Der abstand zur Milchglasscheibe sollte ebenfalls 10- 13 mm nicht übersteigen.
        Mit den richtigen Vorschaltgeräten lassen sich Leuchtstoffröhren ohne Probleme dimmen (theoretisch bis 0%).
        Von der Kostenseite mal abgesehen, sind die Lichtverluste erheblich, man sollte daher oberhalb der Leuchtstoffröhren eine weiße Mtallplatte (z.B. Alu beschichtet) installieren.
        Es gibt aber auch noch eine gute Alternative: Wandfluter, die nach oben strahlen. Hierzu bieten die Leuchtenhersteller eine große Auswahl von Varianten an.

        Gruß - Volker - [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]