Familie
Von: Αnоnүm (abgemeldet), 14.9.1999 08:56 Uhr
Mein ältester Sohn ist 14 Jahre alt. Er möchte am Wochenende bei seinen Kumpels über nachten. Ich habe es schon des öffteren erlaubt, mußte dann aber feststellen, das dort rumgesoffen wurde, oder er kam total blau nach Hause. Von der Mutter seines Kumpels gebracht. Die Mutter ist der Meinung, die Kinder sollen sich doch ausleben. Ich sehe das alles zu eng meit mein Sohn. Meine Frage an Euch, ist das wirklich so, kann er saufen und rauchen in seinem Alter und sich die Nächte um die Ohren schlagen oder gehört ein 14 Jahre alter Junge abends nüchtern in sein eigenes Bett?



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
    relativ
    unser Sohn wird in wenigen Wochen 15.
    Er trifft sich auch mit Freunden aber die hocken, meinem Erkenntnisstand nach, nächtelang vor ihren Computern.
    Alkohol mag er gar nicht (sagt: schmeckt ihm nicht).

    Unsere Tochter wird in ein paar Tagen 18.
    Die fährt auch schonmal mit Freundinen und Freunden allein in Urlaub. Wir hören dann, daß sich ein paar der Teenies bis zum Vollrausch saufen und qualmen was das Zeug hält. Wir bekommen aber auch mit, daß selbst unter den Teenies ein solches maßloses Verhalten durchaus als ausgesprochen "uncool" gilt.

    Ich weiß nicht, aber ich denke wenn Du mit Deinem Kind ein solides Vertrauensverhältnis hast - dann sollten solche "Eskapaden" kein ernsthaftes Problem darstellen. Sprecht dochmal über die Problematik von Alkohol und Tabak (ohne gleich den überbesorgten und mahnenden Zeigefinger:-) und vertraue ihm auch ein wenig:-))

    Es ist doch Dein Kind. Wenn bei Euch das Vertrauensverhältnis stimmt wird er Dir schon sagen wenn was nicht in Ordnung ist.
    Es ist immer wieder das Gleiche:
    Wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Kindern stimmt sind die Kinder gegen die meisten Versuchungen und Verlockungen "gefeit", soll heißen sie fallen nicht gleich dem Suchtteufel zu Opfer - nur weil sie mal was ausprobieren wollen -

    Ansonsten sieht die Sache natürlich schon etwas kritischer aus... (Suchtneigung) und dann habt ihr in der Tat ein Problem.

    Also, ein 14-jähriger gehört nicht unbedingt um 22:00 Uhr trocken in`s Bett (nicht mal unbedingt in sein eigenes:-)

    Aber ein 14-jähriger braucht auf jeden Fall noch seine Eltern als moralischen (und realen) Background (falls mal doch was dumm läuft). Kopf hoch!

    PS: Vielleicht magst Du ihm ja mal Deine Sorgen erläutern und ihm diese Zeilen zeigen. Das gehört alles zum Erwachsenwerden dazu
    • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Re: 14 Jahre und blau
      Na, wenn Du da mal nicht ein wenig übertreibst??? er kam nach der Übernachtung mehrmals blau nach Hause??? am nächsten Morgen noch immer blau???
      Ansonsten, solange es nicht regelmässig wird... das gehört dazu!
      Meine Tochter ist 15 und hat die "Wieviel-Alkohol-verträgt-mein-Körper" TEstphase auch hinter sich! Warst Du damals anders???
      Gruß
      Ayla,deren andere tochter noch nie einen Tropfen angerührt hat... das gibt mir wesentlich mehr zu denken! Mein ältester Sohn ist 14 Jahre alt. Er
      möchte am Wochenende bei seinen Kumpels
      über nachten. Ich habe es schon des
      öffteren erlaubt, mußte dann aber
      feststellen, das dort rumgesoffen wurde,
      oder er kam total blau nach Hause.
      • Antwort von СLΑUЅ(DL9ΝЕΚ) 0
        Re: 14 Jahre und blau
        Hi..

        Ich hab zwar keine Kinder aber ich kann mich noch seeeehr lebhaft an meine Kindheit erinnern.
        Mein Vater hat das folgendermaßen gemacht..

        Saufen war ok, nur hat er mich dann regelmäßig am nächsten Morgen geweckt und mit mir irgendwelche Arbeiten gemacht.
        Frei nach den Worten Wer saufen kann, kann auch am nächsten morgen aufstehen und arbeiten..
        Aumann war das ne Höllentour..
        Irgendwann hab ich mir das dann gemerkt..

        Wenn ich bei einem meiner Kumpels übernachtet habe hat er einfach dessen Eltern angerufen und bescheid gesagt das sie mich am nächsten Morgen ziemlich früh aus den Federn schmeißen sollte weil er mich bräuchte..

        Ist zwar eigentlich gemein aber Wirkungsvoll.
        Und wenn ich so im nachhinein darüber nachdenke (ich bin jetzt 35) auch nicht verkehrt..

        Versuchs doch auch mal vielleicht klappt es ja...
        Aufstehen und dann mit nem Brummschädel irgendwas arbeiten ist die beste Medizin..:)

        Claus

        DL9NEK End Msg. )
        • Antwort von Μаtһіаѕ 0
          Re: 14 Jahre und blau
          Hi !

          Ich denke, hier kommt es v.a. darauf an, daß die Kids nicht regelmäßig saufen. Wenn sich der Junge nur mit seinen Freunden nur trifft, um zu feiern und sie sonst nichts unternehmen (Sport, Computer, Mofabasteln o.ä.), wäre ich vorsichtig.
          Jedes WoEnde blau zu sein ist nicht normal für einen 14-jährigen und auch nicht für einen 35-jährigen !
          Das Maßhalten macht´s halt !

          Ich selbst habe es im Alter zwischen 13 und 21 brutalst übertrieben. Hat echt Spaß gemacht, aber es waren parallel IMMER noch andere Interessen dabei. V.a. müssen bei deftigen Parties immer Mädels dabei sein. Die finden das Saufen eh uncool und Knutschen ist gesund.

          Sind keine Mädchen dabei: mach Dir Sorgen !

          Außerdem: Rauchen in dem Alter rächt sich bitter, allerdings kannst Du es von vorne herein vergessen, darauf Einfluß zu nehemen. Was das Saufen betrifft, würde ich immer mal wieder eine Bemerkung in Richtung "asozial", "Penner" oder "Prolo" fallen lassen. Hat bei mir dann auch irgendwann gewirkt. Zeige ihm ruhig mal Leute, die die Kurve nicht gekrazt haben.

          Die anderen Antworten hier wiegeln m.E. ein Thema ab, welches binnen 1-2 Jahren zum echten Suchtproblem auswachsen kann. Also bleib dran und pass auf. Verliere auf keinen Fall den Draht zu dem Jungen. Das geht in dem Alter superfix !

          Gruß,

          Mathias [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
          1 Kommentare
          • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re^2: 14 Jahre und blau
            Hallo Mathias, auch Dir vielen Dank. Ich sehe nun, daß auch anderen Eltern ihre Kinder nicht gleichgültig sind. Gruß Iris Raecke
        • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
          Re: 14 Jahre und blau
          Mit Schrecken habe ich die Antworten zu Deinem Beitrag gelesen. Ich kann es nicht verstehen, dass verantwortungsbewusste Eltern keine Probleme damit haben, wenn ihre Kinder betrunken in der Gegend herumlaufen.
          Meine Eltern haben mir auch fruehzeitig erlaubt Alkohol zu trinken. Ich hatte mein erstes Mini-Glas Wein mit 6 Jahren. Und auf jeder Feier oder zu jedem Anlass, durfte ich auch ein Glaesschen WEin oder Bier oder Sekt haben. Meine Eltern haben mir so beigebracht, dass Alkohol nichts besonderes ist und dass ich mich auch nicht sinnlos betrinken muss, um Spass zu haben.
          Meine Stiefkinder sind noch recht jung (6 & 10). Ich haette aber starke Bedenken, wenn die Aeltere mit 14 betrunken nach Hause kaeme (abgesehen davon, dass das in USA eh strafbar ist). Ein Glas hier und da ist kein Problem, aber ich finde es gut, dass Du Dir Gedanken machst.
          Mit dem Rauchen stimme ich mit meinem Vorredner ueberein. Da wirst Du nicht viel machen koennen. Einige hoeren als junge Erwachsene wieder auf, andere nicht. Aber mit dem Alkohol solltest Du schon etwas strenger werden. Dein Sohn ist zu jung, um schon betrunken nach Hause zu kommen.
          Viel Glueck!
          1 Kommentare
          • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re^2: 14 Jahre und blau
            Danke Britta, ich habe schon angefangen, an mir zu zweifeln. Es ist schön zu wissen, daß andere Eltern auch so denken. Gruß Iris Raecke
        • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
          Re: 14 Jahre und blau
          Hi...

          ich habe zwar keine Kinder (bin auch erst 17 Jahre) aber die Idee mit dem Arbeiten nach einem Besäufniss ist ziemlich genial. Ich habe nichts gegen Alkohol allgemein, aber man muß sich doch nicht zulaufen lassen, um Spaß zu haben. Eine Freundin meiner Mutter sagte:"Wenn mein Sohn betrunken nach Hause kommt, fülle ich ihn so lange weiter ab, daß er nie wieder einen Tropfen Alkohol anrührt." Zugegeben rabiat, ein kleiner(?) Kater danach kann auch ganz heilsam wirken. Alle meine Bekannten, auch meine Großeltern, waren in ihrem Leben max. einmal "breit wie ein Rathaus" oder "dicht wie Blei" (wobei letzteres wohl auf die speziefische Dichte von Blei anspielt). Im Endeffekt wollte ich nur sagen: Dein Sohn sollte ruhig spüren, daß du es nicht magst, wenn er blau nach Hause kommt.
          Ein letzter Tip: Frage ihn , warum er blau war und akzeptiere keine Ausflüchte (haben doch alle gemacht). Ich mochte das auch nie, weil es oft die Sinnlosigkeit des Tuns aufdeckt.

          mfg
          Martin