Garten und Pflanzen
Von: Holger, 27.7.2004 15:38 Uhr
Hallo!

Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal einen Garten angelegt.
Der Boden lag mehrere Jahre brach, vor etwa 10 Jahren (also lange her) war an der Stelle auch ein Misthaufen. Im Frühjahr wurde er dann als erstes mit der Hackmaschine mal etwa 30cm tief aufgelockert, Steine rausgesucht, vorher schon mal Unkräuter entfernt, danach nochmal Wurzeln entfernt. Dann wurden die Beete angelegt und zusammen mit Torf wurde dann angesät. Das war so Anfang Juni
Ergebnis:
Radieschen und Rettich wucherten wie verrückt, eine super Ernte.
Karotten kommen sehr gut dem Grün nach zu urteilen, eine Probepflanze war auch schon fingerdick beim rausziehen.
Oberkohlrabi wachsen sehr schön, es sind schon Verdickungen erkennbar.
Zuckermais kommt ebenfalls schön, aber nur 6 von 25 Pflanzen sind aufgegangen.
Buschbohnen: nur 4 von etwa 60 Samen sind aufgegangen.
Zucchini, Gurken, Kürbis: nichts! keine einzige Pflanze ging auf.
Zwiebeln: ebenfalls nichts, kein einziges mickriges Pflänzchen.
Bis auf die Bohnen und den Kürbis waren alle Samen dieses Jahr gekauft.
Kann jemand hier ein System erkennen, haben die nicht vorhandenen Pflanzen eine Gemeinsamkeit die eventuell von uns vernachlässigt wurde?

Ciao, Holger



  1. Antwort von Niels (abgemeldet) 2
    Re: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar nic
    Hallo, Buschbohnen: nur 4 von etwa 60 Samen sind aufgegangen.
    wir haben dieses Jahr alte gekaufte von letztem Jahr verwendet: keine einzige ist aufgegangen. Dann haben wir frisches Saatgut gekauft und davon sind alle aufgegangen. Zucchini, Gurken, Kürbis: nichts! keine einzige Pflanze ging
    auf.
    Diese Pflanzen sollte man nicht direkt ins Freiland säen sondern auf der Fensterbank vorziehen oder fertige Setzline kaufen. Zwiebeln: ebenfalls nichts, kein einziges mickriges
    Pflänzchen.
    Üblicherweise sät man Zwiebeln nicht aus sondern kauft Steckzwiebeln, die Ende März gesteckt werden.

    Gruß, Niels
    6 Kommentare
    • von Holger 0
      Danke! und weitere Fragen :-)
      Hallo,

      als erstes ein Danke schön an alle Antworter :-) Buschbohnen: nur 4 von etwa 60 Samen sind aufgegangen.
      wir haben dieses Jahr alte gekaufte von letztem Jahr
      verwendet: keine einzige ist aufgegangen. Dann haben wir
      frisches Saatgut gekauft und davon sind alle
      aufgegangen.
      d.h. also: nix vom Samen übriglassen und im nächsten Jahr frisch kaufen. Was mich nur ärgert, dass zum Teil auch neu gekaufter nicht aufging. Kann man auf der Packung eigentlich ein Abfülldatum erkennen? Meine Kräutersamen die ich per Internet bestellt habe hatten alle ein genaues Datum von wann sie sind. Zucchini, Gurken, Kürbis: nichts! keine einzige Pflanze ging
      auf.
      Diese Pflanzen sollte man nicht direkt ins Freiland säen
      sondern auf der Fensterbank vorziehen oder fertige Setzline
      kaufen.
      Naja, der Entschluß zum Garten kam relativ kurzfristig :-)
      Bisher hatte ich nur einen ausgiebigen Kräutergarten auf der Terrasse (Petersilie, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Koriander, Estragon, Liebstöckel, 3 Sorten Basilikum, Zitronenmelisse, Thymian, Rosmarin, Salbei) und der Garten war sozusagen ein Geschenk an meine Freundin. Zum Vorziehen war es dann zu spät und an fertige Pflänzchen kaufen habe ich einfach nicht gedacht. Wird nächstes Jahr anders gehandhabt! Zwiebeln: ebenfalls nichts, kein einziges mickriges
      Pflänzchen.
      Üblicherweise sät man Zwiebeln nicht aus sondern kauft
      Steckzwiebeln, die Ende März gesteckt werden.
      ???
      Warum soll man die nicht säen? Ich meine, wozu gibt es dann den Zwiebelsamen? Ich hatte übrigens auch die Stuttgarter Riesen. Extra große Gemüsezwiebeln sind nicht so unser Fall, weil die meist relativ lasch schmecken nach der Erfahrung mit gekauften. Ist das bei selbstgezogenen anders?

      Ciao, Holger
    • von Niels (abgemeldet) 1
      Re: Danke! und weitere Fragen :-)
      Hallo, d.h. also: nix vom Samen übriglassen und im nächsten Jahr
      frisch kaufen.
      Ich mache das inzwischen so. Es gibt nichts ärgerlicheres als Fehlstarts. Was mich nur ärgert, dass zum Teil auch neu
      gekaufter nicht aufging. Kann man auf der Packung eigentlich
      ein Abfülldatum erkennen? Meine Kräutersamen die ich per
      Internet bestellt habe hatten alle ein genaues Datum von wann
      sie sind.
      Soweit ich weiss, ist das inzwischen Pflicht. Auf vielen steht sogar ein "MHD". Warum soll man die nicht säen?
      Weil gesteckte Zwiebeln praktisch immer anwachsen und Ertrag bringen
      Weil man sie schön gleichmäßig im Beet verteilen kann
      Weil sie früher reif sind
      Weil man sie bei günstigen klimatischen Bedingungen schon im Herbst Stecken kann und dann im Frühjahr schon was davon hat Ich meine, wozu gibt es dann
      den Zwiebelsamen?
      Manche Leute ziehen sich ihre eigenen Steckzwiebeln an, manche Zwiebeln (zB Lauchzwiebeln) gibt es nur als Samen. Ich hatte übrigens auch die Stuttgarter
      Riesen. Extra große Gemüsezwiebeln sind nicht so unser Fall,
      weil die meist relativ lasch schmecken nach der Erfahrung mit
      gekauften. Ist das bei selbstgezogenen anders?
      Gemüsezwiebeln dienen weniger als Würze. Man kann sie zB füllen oder einen Zwiebelsalat machen. Da ist allzu große Schärfe nicht erwünscht.

      Gruß, Niels
    • von BelRia 0
      Re^2: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar n
      Hallo, Dann haben wir
      frisches Saatgut gekauft und davon sind alle
      aufgegangen.
      Glück gehabt, auch beim neuen Saatgut, ist bei mir vieles nicht aufgegangen *gg* Diese Pflanzen sollte man nicht direkt ins Freiland säen
      sondern auf der Fensterbank vorziehen oder fertige Setzline
      kaufen.
      Kann man, doch es funktioniert auch mit Samen direkt ins Beet.
      Üblicherweise sät man Zwiebeln nicht aus sondern kauft
      Steckzwiebeln, die Ende März gesteckt werden.
      Ja ? Ich sähe immer Zwiebeln als Samen aus und kann schöne Zwiebeln ernten. Mische sie allerdings mit Möhrensamen.

      Von daher alles Erfahrungsache und viel Geduld :-)

      Gruß BelRia
    • von Niels (abgemeldet) 0
      Re^3: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar n
      Hallo BelRia, Diese Pflanzen sollte man nicht direkt ins Freiland säen
      sondern auf der Fensterbank vorziehen oder fertige Setzline
      kaufen.
      Kann man, doch es funktioniert auch mit Samen direkt ins Beet.
      ich sage doch nicht, dass es nicht geht! Du hast dann aber immer den Nachteil, dass du ein paar Wochen hinterherhinkst und dass die Pflanzen nach dem Aufgehen evtl ruck-zuck von Schnecken vernichtet sind. Voraussetzung bei Setzlingen ist aber, dass diese gut abgehärtet sind. Bei gekauften kann man da nicht immer sicher sein. Üblicherweise sät man Zwiebeln nicht aus sondern kauft
      Steckzwiebeln, die Ende März gesteckt werden.
      Ja ? Ich sähe immer Zwiebeln als Samen aus und kann schöne
      Zwiebeln ernten. Mische sie allerdings mit Möhrensamen.

      Von daher alles Erfahrungsache und viel Geduld :-)
      Natürlich. Warum einfach, wenns auch kompliziert geht. Ich habe auch schon Zwiebeln gesät. Bin dann aber darauf gekommen, dass es doch wesentlich einfacher ist, Steckzwiebeln zu verwenden.
      Mich würde mal interessieren, wann die Zwiebeln bei dir dann fertig sind?

      Gruss, Niels
    • von BelRia 0
      Re^4: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar n
      Hallo Nils, Du hast dann aber
      immer den Nachteil, dass du ein paar Wochen :hinterherhinkst
      Stimmt allerdings :-) Bei gekauften kann man
      da nicht immer sicher sein.
      Später habe ich auch Setzlinge gekauft und die immer prima durchbekommen und sie tragen wie wild :-)
      sondern kauft Steckzwiebeln, die Ende März gesteckt werden.
      Diese Art der Steckzwiebel , sorry habe ich nie richtig verstanden, deshalb lieber selber gesäht.
      Du steckst also diese Winzlinge in den Boden und wartest bist daraus normal große Zwiebeln werde, wo ist denn da der Sinn ?? Mich würde mal interessieren, wann die Zwiebeln bei dir dann :fertig sind?
      Ende September, Anfang Oktober konnte ich die 1. Zwiebeln ernten zum Teil noch später und ein paar vielen beim verziehen an, damit die Möhren platz hatten :-)

      Klappt immer wunderbar :-)

      Gruß BelRia
    • von Niels (abgemeldet) 0
      Re^5: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar n
      Hallo BelRia Diese Art der Steckzwiebel , sorry habe ich nie richtig
      verstanden, deshalb lieber selber gesäht.
      Du steckst also diese Winzlinge in den Boden und wartest bist
      daraus normal große Zwiebeln werde, wo ist denn da der Sinn ??
      Es gibt viele Vorteile:
      - Stecken bereits im Herbst möglich (nur in warmen Gegenden wie bei euch und uns)
      - sofort richtiger Abstand (kein Vereinzeln)
      - keine Lücken in den Reihen
      - früherer Erntetermin (s. u.: Beet kann für Nachfrucht genutzt werden) Ende September, Anfang Oktober konnte ich die 1. Zwiebeln
      ernten zum Teil noch später und ein paar vielen beim verziehen
      an, damit die Möhren platz hatten :-)
      siehst du, unsere Zwiebelbeete werden wir diese Woche räumen. Ernten tun wir bereits seit 6 Wochen, so wie wir die Zwiebeln eben brauchen. Ein Vorteil, wenn die Beete jetzt geräumt werden ist, dass die Zwiebeln ein paar Wochen in der Augusthitze getrocknet werden können. Sie sind dann viel besser lagerfähig (8-10 Monate ohne auszutreiben). Danach stehen die Beete für zB Spinat, Winterrettich, Feldsalat o.ä. zur Verfügung.
      Kauf dir einfach nächstes Jahr ein paar Steckzwiebeln oder schon diesen Herbst Wintersteckzwiebeln (nach einem harten Winter sind die allerdings stark dezimiert) und probiers aus.

      Gruss, Niels
  2. Antwort von Hinterwäldler (abgemeldet) 1
    Re: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar nic
    Hallo Holger

    Grundregel für alles:
    Der Samen sollte mit einer Erdschicht von 2-3 Samenkörner bedeckt sein. Mach dir aber keine allzugroßen Gedanken, bei mir wächst dieses Jahr auch vieles Bonsai (hahahahah) Buschbohnen: nur 4 von etwa 60 Samen sind aufgegangen.
    Entweder zu tief oder zu spät gesäht Stangenbohnen brauchen weniger Platz! Zucchini, Gurken, Kürbis: nichts! keine einzige Pflanze ging auf
    Sollten auf dem Fensterbrett vorgezogen werden und Ende Mai ins Freihe pflanzen. Zwiebeln: ebenfalls nichts, kein einziges mickriges Pflänzchen
    Sind Dunkelkeimer. Aussaat mit irgend einem Behälter oder schwarzer Folie abdecken und wenn das zweite Blatt sich zeigt, aufdecken.
    Besser ist es jedoch, Zwiebeln im Frühjahr oder Spätherbst zu stecken.
    Ich sähe nur Zwiebeln der Sorte "Schreck aller Hausfrauen" bzw. "Schock aller Nachbarn". Das sind Riesenzwiebeln mit Einzelgewicht bis 4 kg. Davon dann aber nur 20-30 Stück. (Meine Frau hat immer Angst davor und die Nachbarn bekommen den Mund nicht zu)

    Ausser Salat wird bei mir alles zum frühesten Termin auf dem Fensterbrett (Zwiebeln im dunklen Flur) mit guten Erfolg gezogen.
    Auch Melonen, aber eben wie gesagt... drei Hagelstürme dieses Jahr. Da Salat ständig wechselnde Keimtemperaturen benötigt, ist es das einzige, was als Setzling gekauft wird.

    Um unabhängiger von der Witterung zu sein, habe ich mir ein Foliezelt bei Otto gekauft. Fast 9 qm groß und 2m hoch. Kostet 100€ und alle zwei Jahre brauchst du eine Ersatzplane für 76€. Damit habe ich schon im April Salat, Radis, Rettiche und Kohlrabi etc. Auch zwei Generationen Gurken stehen drin. Also eine im April und eine im Juli geplanzt. Tomaten bis zum November ohne Braunfäule. Blumensamen werden grundsätzlich darin heran gezogen. Damit kann ich sogar meine Nachbarn beglücken. Bis auf die Bohnen und den Kürbis waren alle Samen dieses Jahr gekauft.
    Kann jemand hier ein System erkennen, haben die nicht
    vorhandenen Pflanzen eine Gemeinsamkeit die eventuell von uns
    vernachlässigt wurde?
    Dazu vieleicht das:
    Stallmist ist gut, aber nur in masen. Seine Wirkstoffe können das Gegenteil erzeugen. Dort wo dieses Jahr nichts wächst, nicht lange trauern - rausreisen, kurz auflockern und dann einen Gründünger sähen. Hocheffektiv sind Gelbsenf und Phacelia. Spätester Aussaattermin wäre dafür Mitte August. Auch wenn es hässlich aussieht, bis zum Frühjahr stehen lassen. Im März mit dem Rasenmäher alles klein häckseln und darauf breit streuen. Danach kannst du wieder Umgraben oder mit einer Motorhacke losmachen. Ich habe da so eine ganz kleine Elektrische für 100€ - Spitze.

    Lass dir die Laune nicht verderben und immer daran denken: Unkraut kommt in einen Komposter (nach einem Jahr statt Dünger ins Gewächshaus oder Zelt) und nicht zum Biomüll. Umgedreht ebenfalls nicht, dann gibt es Mäuse im Garten.

    Der Hinterwäldler

    Ps: und wenn du wissen willst was Unkraut ist, dann alles rausreisen, was wieder kommt ist welches. Hahahah
    2 Kommentare
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Re^2: Zwiebeln
      Hallo, Ich säe nur Zwiebeln der Sorte "Schreck aller Hausfrauen"
      bzw. "Schock aller Nachbarn". Das sind Riesenzwiebeln mit
      Einzelgewicht bis 4 kg.
      heißt diese Sorte echt so? Wo ist sie zu bekommen? Ich war in dieser Hinsicht bisher mit "Stuttgarter Riesen" (wegen der Größe) und "Braunschweiger Roten" (wegen der Schockfarbe) schon recht zufrieden, aber wenn ichs noch absonderlicher haben kann, immer her damit!

      Schöne Grüße



      MM
    • von Niels (abgemeldet) 1
      Re^3: Zwiebeln
      Hallo, heißt diese Sorte echt so? Wo ist sie zu bekommen? Ich war in
      dieser Hinsicht bisher mit "Stuttgarter Riesen" (wegen der
      Größe) und "Braunschweiger Roten" (wegen der Schockfarbe)
      schon recht zufrieden, aber wenn ichs noch absonderlicher
      haben kann, immer her damit!
      ich schätze mal, er hat die Sorte "The Kelsae". Die werden Ende Dezember im Haus angesät und Ende Mai ausgepflanzt. Ernte ist dann im Herbst.
      The Kelsae ist eine Gemüsezwiebel und deshalb nicht zu vergleichen mit Stuttgarter Riesen, die ja insbesondere durch ihre sehr gute Lagerfähigkeit und die benutzerunfreundliche, platte Form herausstechen. Was letzteres betrifft, ist die Sorte Centurion deutlich besser (fast kugelförmig) und hat praktisch die gleiche gute Lagerfähigkeit. Seit ich die einmal angebaut hatte, mache ich keine Stuttgarter Riesen mehr.

      Gruß, Niels
  3. Antwort von Hinterwäldler (abgemeldet) 1
    Re: Garten: manches wuchert, anderes kommt gar nic
    Hallo Leute

    Selbstverständlich hat Niels mit der Sorte The Kelsae recht. Diese gibt es jedoch selten in den Sämereien.
    Der Grund ist einfach: Was fängt eine Hausfrau mit einer Zwiebel der Größe eines Kinderkopfes an. Selbst in den Samenhandlungen auf der Insel Reichenau (Bodensee) habe ich sie nicht erhalten. Dehner auch nicht. Nur im Bauhaus-Gartencenter finde ich sie.
    Sie sind sehr gut keimfähig und man braucht nur 20-30 Samenkörner jährlich. Der Pflanzabstand sollte dann wirklich 20 bis 25 cm betragen. Damit schockiert ihr jeden Nachbarn, ähnlich wie mit den Riesenkohlrabi, der in Faustgröße aber auch schon gut schmeckt.

    der Hinterwäldler meint: Garten muß auch Spass machen
    2 Kommentare
    • von Niels (abgemeldet) 0
      Ergänzung und Klugscheißerei
      Hallo, Nur im
      Bauhaus-Gartencenter finde ich sie.
      Gibts auch bei Gärtner Pötschke! ähnlich wie mit den Riesenkohlrabi, der in Faustgröße aber
      auch schon gut schmeckt.
      Die heißen "Superschmelz", werden bis 15 kg schwer und sind schlecht zu schälen, innen aber butterzart. Weil sie aber sehr lange auf dem Beet bleiben (Frühjahr bis Herbst) bauen wir sie nicht an. Nächstes Jahr wollte ich aber mal wieder ein paar wachsen lassen, gut gedüngt am Gartenzaun. Für die Nachbarn eben :-)

      Gruß, Niels
    • von Hinterwäldler (abgemeldet) 0
      Re: Ergänzung und Klugscheißerei
      Hallo Leute

      Im Prinzip geht es doch nur um die Nachbarn, die ihre Setzlinge im Gartencenter kaufen. Wenn die mich manchmal sehen könnten, wenn ich sie beobachte hihihi (ganz leise).

      Spass muss sein sagt der hinterwäldler