Handwerk & Hauswirtschaft allgemein
Von: Ιndеr, 28.11.2007 11:17 Uhr
moin,

gibts da in jedem haus ne voraussetzung oder wie bekommt man das geregelt ?

danke und gruß inder



  1. Antwort von сһrіѕD 0
    Re: 400 V woher ?
    Hi inder,

    die Voraussetzung das du irgendwo 400V abgreifen kannst ist, dass ein Elektriker dir 3 Sicherungen einbaut Kabel verlegt und am Ende eine Drehstromsteckdose - Gesetz den Fall das deine Hausinstallation nicht uralt ist und das nicht zuläst, was dir auch nur der Elektriker vor Ort sagen kann.

    Grüße

    Chris
    2 Kommentare
    • Re^2: 400 V woher ?
      Hallo
      was ein Schwachsinn ein Elektriker baut drei Sicherungen ein
      und schon hat man 400V.????

      Voraussetzung dafür ist das überhaupt ein Drehstomanschluss vorhanden ist,dannach sollte es eine selbstvertändlichkeit sein das über drei
      Hauptsicherungen verfügt wird.

      Und nun lass mal den ELEKTRIKER DAS SELBE BEI EINEM WECHSELSTROMANSCHLUSS bewerkstelligen.

      Abgesehen davon gibts hier ein Brett mit genau den richtigen Leuten.

      Gruß [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re^3: 400 V woher ?
      Ruhig Blut Pumuckel.....

      hast du eigentlich gelesen was ich geschrieben habe ? Anscheinend nicht.
      Ich habe nur auf eine einfachst gehaltene Frage eine einfachst gehaltene Antwort gegeben. Wenn der Fragesteller jemand wäre der mit deiner Fachlichen Antwort wirklich etwas anfangen könnte, dann müßte er nicht fragen, denn das ist absolutes unteres Grundwissen.

      Aber wie wäre es, du erklärst ihm jetzt wie man das genau macht, fotografierst noch mal so eine Installation und schreibst hin was er alles kaufen muß und dass er das auch super einfach eben selbst machen kann. Das wäre dann bestimmt genau die Antwort die er gebrauchen könnte.

      Grüße

      Chris
  2. Antwort von Ρеtеr(ΤОО) 0
    Re: 400 V woher ?
    Hallo inder,
    gibts da in jedem haus ne voraussetzung oder wie bekommt man
    das geregelt ?
    Normalerweise ist der Hausanschluss als Drehstromanschluss ausgeführt. Da finden sich dann auch die 400V.
    Wie dann die Verteilung im Hase ausgeführt ist, ist eine andere Geschichte. Besonders bei alten Installationen ist oft nur ein AUssenleiter auf die Etagenverteilung geführt.

    MfG Peter(TOO)
    • Antwort von Wіz 0
      Re: 400 V woher ?
      Hallo,
      gibts da in jedem haus ne voraussetzung oder wie bekommt man
      das geregelt ?
      Wie ja schon geschrieben wurde, hat eigentlich jedes mehr oder weniger akuelle Haus einen dreiphasigen Drehstromanschluss als Hausanschluss. Die drei Phasen haben jede für sich die "normale" Steckdosenspannung und man verteilt die Anschlüsse im Haus nach Möglichkeit gleichmäßig auf die drei Phasen. Bei einer Drehstromsteckdose, dem Herdanschluss, ... sind alle drei Phasen aufgelegt.

      Willst Du eine zusätzliche Drehstromsteckdose muss einfach eine fünfadrige Leitung vom Verteilerkasten zum gewünschten Ort gelegt werden, und im Verteilerkasten kommt ein Sicherungsblock mit drei Sicherungen dazu, eine für jede Phase.

      Was Du allerdings bedenken solltest ist die Tatsache, dass nicht nur die Spannung sondern auch die Stromstärke eine Rolle spielt. Hierzu müsstest Du dich erkundigen, was die von dir gewünschten Geräte so brauchen, und ob der Hausanschluss dies auch hergibt. Auch hängt der Querschnitt der zu legenden Leitung und die Art der Steckdose hiervon ab.

      Ich denke noch mit Grausen an die Verlegung meiner Leitung für den Baustrom quer durchs Treppenhaus zurück, die ich statt Baustromkasten gleich dauerhaft als Steckdose im Arbeitskeller ausgeführt habe. Der Kampf mit einem Python ist vermutlich nichts gegen das Gezerre an dem daumendicken Trum. Nur gut, dass man mir vorher gesagt hatte, dass ich wegen der Putzmaschine 32A absichern musste, sonst hätte ich da sicher unterdimensioniert.

      Gruß vom Wiz
      1 Kommentare
      • Re^2: 400 V woher ?
        Nur gut,
        dass man mir vorher gesagt hatte, dass ich wegen der
        Putzmaschine 32A absichern musste, sonst hätte ich da sicher
        unterdimensioniert.
        ...dem kann ich nur hinzufuegen - Kabel kosten nix - letztlich leg man sie eh ob nun ein fettes oder 5 duenne. Daraus folgt - vom Hausanschlusskasten - pro Etage/Garage mit einem "fetten" Kabel abgehen - Uebergabepunkte... Unterverteilung = Ruhe fuer die Zukunft.

        Gruss aus UK
        Keuper
    • Antwort von рumuсkеl 0
      Re: 400 V woher ?
      Hallo,

      da es sich um Drehstromsysteme mit vier Leitern handelt, können den Stromkunden sowohl 230 Volt als auch 400 Volt zur Verfügung gestellt werden. Man bezeichnet deshalb das 0,4-kV-Netz auch als Niederspannungsnetz (230/400 V).


      Drehstom => 3x230/400V = 3 Leiter + N + PE oder 3 + PEN
      Wechselstrom => 1x220/230V 1 Leiter +N + PE oder 1+ PEN

      Gruß [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]