Handwerk & Hauswirtschaft allgemein
Von: ΤоmΤоm (abgemeldet), 2.9.2008 15:09 Uhr
Hallo zusammen,

der Winter naht und ich mache mir bei den Heizöl Preisen ein wenig Sorgen...

Deshalb meine Frage:

Ist der Heizölverbrauch meiner Familie zu hoch?

Kurz unsere Daten:

Wohnen mit 2 Erw. + 2 Kinder in unserem Einfamilienhaus mit 134qm

2007 haben wir knapp 2.800 liter verheizt inkl. Warmwasseraufbereitung...

Ist das zu viel? Lohnt es sich zu investieren in neue Heizung? Dämmung??

Dank im vorraus,
gruss
tomtom



  1. Antwort von оttіlіе 2
    Re: Typischer Heizölverbrauch Einfamilienhaus?
    Hi!

    Ich hab die DG-Whg. in einem 3-Familienhaus. Wohnfläche gesamt ca. 270m². wir haben im jahr einen Verbrauch von ca. 2700l. Incl. Warmwasser. Heizung auch schon ca. 10 Jahre alt.
    Das Haus hat vor ein paar Jahren eine 10cm dicke Dämmung bekommen, Dach mit 14+3cm gedämmt. Ansonsten: Baujahr 1969, Bimsstein. Wir bekommen aber nach der Dämmung vom Ableseservice bescheinigt, ca. im vorderen Drittel zu liegen, was den minimal machbaren Heizölverbrauch angeht.

    Nur so zum Vergleich. Ich glaub, die Personenanzahl spielt nur bei der Warmwasserbereitung eine Rolle. Bei uns sind es insg. 5 Personen.

    Gruß
    Andrea
    • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 1
      Re: Typischer Heizölverbrauch Einfamilienhaus?
      Hallo, Wohnen mit 2 Erw. + 2 Kinder in unserem Einfamilienhaus mit
      134qm
      2007 haben wir knapp 2.800 liter verheizt inkl.
      Warmwasseraufbereitung...
      Das ist zu viel. Wir liegen unter 2000l bei 5Personen und 160qm mit einer veralteten Ölheizung.
      Aber woran es liegt kann man aus der Entfernung schlecht sagen. Unser Haus hat ein Wärmeverbundsystem bekommen, dazu einen Kaminofen. Wir lüften nicht permanent, sondern nur bei Bedarf. Und wir heizen nicht viel - weder alle Räume warm noch hohe Temperaturen in den beheizten Räumen.
      Was Du genau machen solltest, kann Dir seriös nur ein Energieberater vor Ort sagen.
      Gruß
      loderunner
      2 Kommentare
      • von tоbіаѕоһ (abgemeldet) 0
        Re^2: Typischer Heizölverbrauch Einfamilienhaus?
        Hi TomTom,

        loderunner hat recht mit diesem Wert liegst du wohl etwas überm Durchschnitt...

        Der durchschnittliche Heizölverbrauch pro qm lag 2005/2006 bei 15,37 Liter. (Quelle: http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/baue...)

        du liegst bei knapp 21 litern pro qm (2800Liter/134qm)

        Weniger zu verbrauchen ist durchhaus möglich:

        Selbst mit Altbauten kann man heutzutage Passivhausstandard erreichen. Dann würdest du nur noch 1,5 Liter pro qm Heizöl verbrauchen. Auf dein Einfamilienhaus umgerechnet macht dies nur noch insg. 201 Liter (134qm*1,5 Liter /qm) Ein Traum oder?!?!

        Ob sich das rechnet ist eine andere Frage, da sehr wahrscheinliche hohe Investitionen zu tätigen sind. Am besten du kontaktierst mal einen Energieberater ansonsten auf folgender Seite gibs Infos wie du Schritt für Schritt Heizöl sparen kannst: http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/baue...

        gruss
        t.
      • Re^3: Typischer Heizölverbrauch Einfamilienhaus?
        Hallo,
        ....in dem einen Haus (mit 4 Erwachsenen und 4 Kindern) haben wir die Jahre immer so um die 2000 l gebraucht - jetzt haben wir unseren Teil ebenfalls an 2 Erwachsene vermietet und schlagartig sind die Verbräuche gestiegen - und zwar um fast das doppelte!!!!! Wir haben keine Ahnung was unsere Mieter da anstellen, aber eines weiß ich - gefroren haben wir auch nicht.

        Jetzt wohnen wir in nem Altbau der 0 gedämmt ist mit Weinkeller, 140 qm genutze Fläche zuzgl. Dachboden und Anbau die nicht gedämmt sind. Hier haben unsere Vorgänger im Jahr 6000!!! Liter durchgepustet. Wir sind so bei knapp 3000 - 3500 l - allerdings sind wir auch den ganzen Tag zu Hause, da die Büros im Haus sind, so dass wir im Winter mehr Zimmer beheizen, als wenn wir außerhalb arbeiten würden....

        Ich denke das ist alles eine Kombination aus Heizverhalten und Zustand des Hauses zudem bringt auch eine Wartung der Heizung und ordentliche Einstellung der selben einen großen Erfolg. Wir haben eine relativ alte Heizung hier im Haus und man merkt, dass sie nach der Reinigung deutlich bessere Werte hervor bringt.
        Wir heizen unser WZ/EZ meistens nur nach Bedarf mit einem Kamin. Da kommen zu dem Öl noch mal eine kleine Ladung Holz hinzu

        Wir haben für uns beschlossen nur das Dach zu dämmen, wenn es denn mal irgendwann erneuert werden muß, Außendämmung ist wegen Denkmal nicht möglich und Innendämmung - nun ja, da rechnet sich der Aufwand zu unseren Lebzeiten nicht mehr. Das haben wir auch mal für eine Außendämmung rein wirtschaftlich betrachtet gerechnet. Wenn die Sanierung sich anfängt zu rechnen, treten bereits Materialermüdungen auf und man kann gerade wieder Geld in die Hand nehmen....zumindest, wenn man kien PAssivhaus draus macht.
    • Antwort von Τһоmаѕ Rеіtеr (abgemeldet) 2
      Ruhe bewahren
      Hallo,

      (...) Wohnen mit 2 Erw. + 2 Kinder in unserem Einfamilienhaus mit
      134qm

      2007 haben wir knapp 2.800 liter verheizt inkl.
      Warmwasseraufbereitung...
      2007 haben wir knapp 2.800 liter verheizt inkl.
      Warmwasseraufbereitung...
      Lass in überschaubarer Zukunft Heizöl mal 1 Euro/L kosten.
      Dann liegt dein Einsparpotential bei einem eher kleinen Bruchteil von 2800E/a.
      Falls das Dach schon isoliert sein sollte, dann lautet die einfache und wirtschaftliche Antwort "lassen so wie es ist".

      Übrigens sind nichtisolierte Altbau-Aussenwände gut einen Faktor 2 besser als dir die meisten "Energieberater" vorschwafeln werden.

      Google mal nach "effektiver k wert". Du wirst überrascht sein.

      Gruss,
      TR