Radio, TV & HiFi
Von: Anonym (abgemeldet), 14.1.2000 21:36 Uhr
Hallo erst mal !

Ich empfange derzeit aus München (70 km Entfernung) einige gute Radiosender übers Kabel, jedoch habe ich einen ziemlich miesen Empfang. Könnte ich nicht einfach eine riesige Amateurfunkantenne aufs Dach stecken, und an den Tuner stöpseln, um damit diese zu empfangen ? Geht sowas überhaupt ?

Hat einer von euch sowas schonmal ausprobiert ?



  1. Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
    Re: AmateurFunk Antenne für besseren Radio-Empfang
    Hallo erst mal !

    Ich empfange derzeit aus München (70 km
    Entfernung) einige gute Radiosender übers
    Kabel, jedoch habe ich einen ziemlich
    miesen Empfang. Könnte ich nicht einfach
    eine riesige Amateurfunkantenne aufs Dach
    stecken, und an den Tuner stöpseln, um
    damit diese zu empfangen ? Geht sowas
    überhaupt ?
    Hallo Dr., Kabel-Empfang mit Antenne? Wie soll das gehen? Sender im Kabel sind eine Sache und Frequenzen on the air eine andre.
    Das ist wie Fahren mit dem Kfz. auf Schienen. Die Programme in Deinem Kabel kommen von einem Umsetzer (der sie empfängt und ins Kabel einspeist).

    The CatDog
    2 Kommentare
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Mißverständnis !
      Ich habe dir auch schon im Brett "Audio" darauf geantwortet. Ich habe mich wohl in meiner Frage nicht klar genug ausgedrückt.
      Ich meinte natürlich: Kann ich entfernte (<70 km) Sender, deren Empfang im Kabel mies ist, über die Luft mit einer Riesen-Antenne empfangen ?

      Dr. Greenthumb™
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Re: Mißverständnis !
      Natürlich. Aber "Riesenantenne" ist Quatsch. Es sind Richt-("Yagi")Antennen, wobei der kürzeste Stab ('Direktor') in die gewünschte Empfangsrichtung zeigt. Die Frage ist, ob überhaupt auf UKW die Stationen senden und mit welcher Feldstärke sie ankommen. Ausprobieren. Zu empfehlen: Antenne mit 5 Elementen. Je mehr Direktoren vor dem Dipol, umso kleiner der Öffnungswinkel (=Empfangswinkel)

      Gut DX wünscht CatDog [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]