Immobilien
Von: Zatman, 10.1.2006 10:06 Uhr
Hallo
ist das mit dem Energiepass ab 2006 jetzt schon Gesetz ?
ist es also ein absolutes MUSS ? prüft das der Notar dann ob er vorliegt ?

kann sich Käufer und Verkäufer auch einigen dass auf den Energiepass verzichtet wird ?

was ist wenn der Käufer nichts davon weiss. der Verkäufer den Energiepass nicht hat. Kann das zu Problemen führen nach dem Kauf ?

Danke



  1. Antwort von Thomas 0
    Re: Energiepass
    Hallo,

    der Energiepaß ist noch in Arbeit. Wie er genau aussehen muß ist noch nicht klar. Ich sage nur Neuwahlen. Verkäufer müssen ihn beibringen in Zukunft und damit auch die Kosten dafür tragen. Vermieter müssen ihn auch haben, aber wenn die Mieter nicht danach fragen ....

    Es soll so funktionieren, wie man es vom Kühlschrank und den Energieklassen her kennt. Einteilung von A (sehr gut) bis E (finger weg). Daraus folgt, wer saniert sollte versuchen so gut wie möglich zu sanieren, sonst findet man später keine Mieter mehr.

    Grüße
    Thomas
    8 Kommentare
    • von Conrad M. (abgemeldet) 0
      Re^2: Energiepass
      Hallo !



      Ich habe unser Haus im Sommer untersuchen lassen. Für diesen Energiepaß. Sobald es den gibt, bekomme ich ihn.

      Dann wird unser Haus unverkäuflich sein. So, wie tausende andere auch.



      Ich halte das Ganze für idiotisch. Das Merkmal, um das es geht, ist der Energieverbrauch. Also, wieviel Gas oder Öl verbrauche ich.

      Wenn dieser Verbrauch im Rahmen ist, reicht das doch vollkommen.

      Warum soll ich wissen, dass ich meine Heizung erneuern soll, oder Isolierung zwischen die Wände usw. Verbrauche ich nicht zuviel Energie, brauche ich auch keine Erneuerung.

      Außerdem sind die Untersuchungen alles/vieles Annahmen. Man reißt nicht die Wände ein oder die Zwischendecken zum Ansehen. Unser Untersucher hat sich alles angesehen und sehr vieles angenommen, dass es nicht ist oder dass es ist.



      mfgConrad
    • von Christian Schulz (abgemeldet) 0
      Re^3: Energiepass Ergänzung
      Hallo,

      solange nicht eindeutig geklärt ist nach welchem Verfahren verbindlich gerechnet wird, ist dieses Stück Papier NUR für die Ablage geeignet.

      Christian
    • von Conrad M. (abgemeldet) 0
      Re^4: Energiepass Ergänzung
      Hoffentlich!

      Aber, man will Arbeitsplätze schaffen und damit wäre es ideal. Jeder Hausbesitzer gerät doch in Panik. Nur die Häuser, die ab 2002 gebaut wurden, sind o.k.



      mfgConrad [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von Thomas 0
      Re^5: Energiepass Ergänzung
      Hi,

      und die sind auch nur dann okay, wenn es keinen Pfusch gab ...

      thomas
    • von helge (abgemeldet) 0
      Re^3: Energiepass
      Hi,
      (...) Dann wird unser Haus unverkäuflich sein. So, wie tausende
      andere auch.
      Sehe ich nicht so.
      Der energetische Aspekt ist nur einer von vielen, die den Wert eines Anwesens ausmachen. Wenn ein potentieller Käufer/Mieter auf so einen Pass bestehen sollte, dann will er einfach nur möglichst wenig heizen.
      Andere Aspekte wie Lage, Mietpreis, Garten, "Flair", usw. sind dann sekundär. Dieser potentielle Käufer/Mieter wäre auch ohne Energiepass nicht der Richtige gewesen.

      Wenn ich eine entsprechende Immobilie hätte, dann würde ich die letzten paar Heizkostenabrechnungen und die Heizgewohnheit erklären.
      Wer dann noch nach diesem Pass fragt, kann gleich wieder verschwinden.

      Gruss,
    • von Thomas 0
      Re^4: Energiepass
      Hi,

      wenn du den Paß haben mußt, nützt dir dein wegschicken nichts. Wenn du eine Immobilien in gewissen Teilen der Republik hast, bist du froh, wenn überhaupt jemand vorbei kommt.

      Grüße
      Thomas
    • Re^3: Energiepass
      Hallo Conrad! Ich halte das Ganze für idiotisch.
      Der Energiepaß ist eine EU-Maßnahme. In der EU gibt es eine Anzahl von Mietwohnungen in der 100-Millionen-Größenordnung. Der weit überwiegende Teil aller Mietwohnungen benötigt ein Mehrfaches an Heizenergie, als es dem Stand der Technik betrifft. Dabei handelt es sich nicht um Peanuts, sondern um rund ein Drittel des gesamten Primärenergieeinsatzes in der EU. Um diesen Energieeinsatz herunter zu bringen, müßten Hauseigentümer mitspielen, denen die Heizkosten aber am Allerwertesten vorbei gehen, weil die Mieter bezahlen. Man könnte an Verantwortungs- und Umweltbewußtsein appellieren... auf die Erfolgschance muß ich wohl nicht näher eingehen. Man könnte an Zwangsmaßnahmen denken - will keiner und das ist auch gut so. Nun soll das Problem also marktwirtschaftlich gelöst werden und genau das halte ich für den einzig gangbaren Weg, wenn wir unseren Energiebedarf senken wollen.

      An der Notwendigkeit des Energiesparens kann es kaum Zweifel geben, wenn man sich den weltweiten Energiehunger und die Preisentwicklung ansieht und die absehbare Preisentwicklung im Blick hat. Außerdem gibt es noch Kyoto und die Verpflichtung, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das geht am einfachsten und ohne, daß irgendjemand Schaden erleidet, durch intelligentes Einsparen. Klugerweise geschieht das am größten Einzelposten des Primärenergieeinsatzes, nämlich bei der Raumheizung.

      Gruß
      Wolfgang
    • von Conrad M. (abgemeldet) 0
      Re^4: Energiepass
      Das bezweifelt wohl keiner.

      Darum geht es hier auch nicht!
  2. Antwort von Zatman 0
    Re: Energiepass
    Ja und was heisst das jetzt ?
    wenn ich jetzt im Februar meine Wohnung verkaufe brauche ich den Käufer nicht drauf aufmerksam machen. Ich zeige nur meine Heizkosten abrechnungen ?
    Die Wohnung ist erst 10 Jahre alt und Energieskosten gering.
    Ich habe kein Problem damit.
    Nur nicht, dass man mir das später als Nachteil ausgelegt wird und der Kauf nichtig ist oder Rückabgewickelt werden muss
    1 Kommentare
    • von Christian Schulz (abgemeldet) 0
      Re^2: Energiepass
      Hallo,

      die Novellierung der Energieeinsparverordnung ist doch noch gar in Kraft gesetzt wurden !! Also verkauf wie gehabt!

      Christian