Immobilien
Von: Јаn Оlіνеr, 3.3.2002 16:08 Uhr
tagchen,

ich interessiere mich für eine wohnung zu miete, an der leider seit 40 jahren nichts gemacht wurde. ihr könnt euch vorstellen, wie die aussieht... ;-)
die wohung hat 2,5 zimmer auf ca. 60qm.

habt ihr eine ahnung, welche kosten auf mich zukommen, wenn ich folgende sachen neu mache (bzw. machen lasse):

- fussboden erneuern (mal schauen, was drunter ist) und parkett verlegen
- alle tapeten (auch in badezimmer und küche) runter, neue drauf
- alles neu streichen
- WC neu, evtl. neues waschbecken


ich hab generell wenig lust, viel selber zu machen. vermutlich wäre das der grösste teil an den kosten, oder?


freue mich auf antwort,
oliver



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 9
    Re: Faustregel für Kosten einer Renovierung
    Hallo Jan, ich interessiere mich für eine wohnung zu miete, an der leider
    seit 40 jahren nichts gemacht wurde. ihr könnt euch
    vorstellen, wie die aussieht... ;-)
    die wohung hat 2,5 zimmer auf ca. 60qm.
    - fussboden erneuern (mal schauen, was drunter ist) und
    parkett verlegen
    Teppich: ca. 5 - 30 Euro / qm für Teppich. Verlegen lassen ca. 5 - 7 Euro / qm. Sockelleisten ca. 3 Euro / lfm., Übergangsleisten (Türen) ca. 5 - 10 Euro
    Parkett schleifen: ca. 20 Euro / qm. Fertigparkett verlegen: ca. 20 - 30 Euro / qm (inkl. Nebenarbeiten, je nach Aufwand). Fertigparkett (Material): 30 - 100 Euro / qm. - alle tapeten (auch in badezimmer und küche) runter, neue
    drauf
    Raufasertapete inkl. Kleber: ca. 1 Euro / qm (Material), 5 - 10 Euro / qm tapezieren (Decke und winklige Ecken teurer, gerade Wände billiger). Tapete abkratzen meist nach Aufwand (ca. 30 - 35 Euro / Stunde). - alles neu streichen
    gute Dispersionsfarbe weiss: ca. 25 Euro für 30 qm (bei 2x streichen, bei 1x streichen 60 qm, reicht für neue Raufasertapeten oft).

    zzgl. sonstige Materialien für Tapezierarbeiten (Klebeband, Folien usw.) - WC neu, evtl. neues waschbecken
    Keine Ahnung. Schau mal beim Baumarkt nach (evtl. Internet ?) ich hab generell wenig lust, viel selber zu machen. vermutlich
    wäre das der grösste teil an den kosten, oder?
    Bei Malerarbeiten betragen die Materialkosten ca. 20%, die Lohnkosten ca. 80% der Gesamtkosten. Beim Boden kommt's drauf an, die Lohnkosten dürften jedoch trotzdem >50% liegen.

    Know-how-Bedarf:
    Tapezieren und Streichen: gering, Risiko begrenzt
    Teppichboden: eher gering, sofern die Wohnung keine winkligen Stellen hat (oder z.B. Treppenstufen usw.)
    Fertigparkett / Laminat: mittel, sauberes Arbeiten mit Holz wäre nicht schlecht
    Parkett schleifen: hoch, würde ich auf jeden Fall machen lassen.

    Hinweis: die oben angegebenen Schätzwerte sind ohne Kosten für Miet-Werkzeuge gerechnet.

    Grüsse

    Sven
    • Antwort von Κlаuѕ Ρumрlе 3
      Re: Faustregel für Kosten einer Renovierung
      Hallo Jan Oliver, - fussboden erneuern (mal schauen, was drunter ist) und
      parkett verlegen
      Parkett in allen Räumen (außer Küche und Bad) = 45 qm.

      Preis incl. altem Boden entfernen (läßt sich auch selber machen und bringt 5 Euro / qm), Boden mit Spachtelmasse ausgleichen, Boden verlegen, Sockelleisten verlegen und Schienenmontage an den Übergangsfugen zu den Zimmern + 100 Euro Unvorhergesehens (eventuell müßen Türen gekürtz werden etc.)

      Verlegen vom Profi: 45 qm x 25 Euro = 1.125 Euro
      Parkett mittelgut: 45 qm x 30 Euro = 1.350 Euro - alle tapeten (auch in badezimmer und küche) runter, neue
      drauf
      - alles neu streichen
      Kommt auf die Tapeten an. Pauschal incl. Farbe, Pinsel, Kleister, Tapetentisch, Schere etc: 500 Euro wenn Du es selber machst. - WC neu, evtl. neues waschbecken
      WCs gibt es schon ab 50 Euro, anschließen ist kann jeder begabte Linkshänder (bzw. begabte Rechtshänder für Linkshänder)

      Waschbecken auch ab 50 Euro, evtl incl neuer Armatur auch ab 50 Euro. ich hab generell wenig lust, viel selber zu machen. vermutlich
      wäre das der grösste teil an den kosten, oder?
      Wenn das so ist würde ich den Boden und den Sanitärsachen machen lassen. Laß Dir doch mal im Baumarkt Deines Vertrauens Preise nennen. Die haben meist auch "freischaffende" Handwerker, die den Einbau für Dich erledigen können.

      Oder Du schaust in die gelben Seiten und bittest um ein Angebot (wenn Du genau weißt, welchen Boden Du möchtest und wie das Parkett verlegt werden soll!!!)

      Tapezieren und streichen würde ich auch einem ungeübten empfehlen. Unter Deinen Freunden hat es sicherlich schon mal jemand gemacht, der Dir helfen kann. Hier kannst Du Geld sparen.

      Danke für Deine Aufmerksamkeit
      Klaus
      • Antwort von GüntеrW (abgemeldet) 2
        Re: Kosten e. Renovierung - bitte Finger weg -
        Hallo,

        sofern Du den Mietvertrag nicht unterschrieben hast, gibt es nur einen Rat. Finger weg. Ausnahme, sämtliche Kosten werden Dir erstattet oder Du bekommst einen verbindlichen Mietvertrag in dem die Miete um Deine Investitionskosten reduziert wird. Alles andere ist Geldverschwendung. Was machst Du - was in solchen Fällen bei solchen Vermietern leider nicht ungewöhnlich ist - wenn Du renoviert hast und der kommt dann auf die Idee das Mietverhältnis zu kündigen oder sucht Gründe, wie er Dich nach der Renovierung aus dem Haus ekeln kann ?

        Und - keine Investition ohne schriftliche Vereinbarung mit dem Vermieter und Klärung, wie Deine Kosten abgewohnt werden können.
        Wahrscheinlich stösst Du auf Widerstand.

        Hast Du bedacht, dass wenn Du Tapeten entfernen willst, dass der Gips darunter nach diesen Jahren kaputt sein kann und zuerst die Wände gegipst werden müssen ? Hast Du bedacht, wenn Du den Bodenbelag entfernen willst, Parkett legen lassen willst, dass Du im Untergrund eine Überraschung erwarten musst ? Wie sieht es mit allen anderen Installationen aus ? Sind diese zeitgemäss oder auch verkommen ? Die sanitären Anlagen sind , wie Du hingewiesen hast, zu erneuern. Sind die Abflüsse in Ordnung ? Wenn solange nichts geschehen ist, kann dies für die Zukunft eine Reparaturstätte ohne Ende werden. So etwas kann man sich kaufen, und nach eigener Idee dann ändern, aber solche Buden sollte man nicht mieten. Ich teile Dir deshalb keine Zahlen der möglichen Kosten mit, weil ich diesen Mietvertrag von Anfang an für so gravierend schwierig halte, dass ich Dir abraten muss. Ein Vermieter, der seit Jahren Miete kassiert, aber nichts macht, von einem neuen Mieter dann seine Leistungen sich erbringen alssen will, ist so verantwortlich im Umgang mit seinem Eigentum, dass er fremde Leistungen noch weniger schätzt.
        Wenn Du aber die Finger nicht weglassen willst, dann nur Zeitmietvertrag auf mindestens zehn Jahre, nur Verteilung des Kostenersatzes auf höchstens fünf Jahre, im 1. Jahr keine Miete, im 2. Jahr nur 50 % und in den drei Folgejahren dann den Restbetrag als Ersatz. Achte dann aber darauf, dass die Grundkaltmiete von ihm nicht so hoch angesetzt wird, dass Du zwar Deine Leistungen abwohnst, in Wirklichkeit durch Mietpreisüberhöhung jedoch keinen Vorteil hast.

        Gruss Günter
        ich interessiere mich für eine wohnung zu miete, an der leider
        seit 40 jahren nichts gemacht wurde. ihr könnt euch
        vorstellen, wie die aussieht... ;-)
        die wohung hat 2,5 zimmer auf ca. 60qm.

        habt ihr eine ahnung, welche kosten auf mich zukommen, wenn
        ich folgende sachen neu mache (bzw. machen lasse):

        - fussboden erneuern (mal schauen, was drunter ist) und
        parkett verlegen
        - alle tapeten (auch in badezimmer und küche) runter, neue
        drauf
        - alles neu streichen
        - WC neu, evtl. neues waschbecken


        ich hab generell wenig lust, viel selber zu machen. vermutlich
        wäre das der grösste teil an den kosten, oder?


        freue mich auf antwort,
        oliver
        3 Kommentare
        • Re^2: Kosten e. Renovierung - bitte Finger weg -
          hi günter,

          danke für deine sichweise, die sache will sicher gut überlegt sein.

          der vermieter bietet an, die ersten 2 nettomieten zu erlassen (= ca. 720 euro); darüber hinaus kostet die wohnung einen euro/qm weniger als in dem viertel üblich.

          was würde denn passieren, wenn man jetzt nur neue tapeten über das (ur-)alte zeug rüberklatscht und dem nächsten mieter dann alles entgegen kommt? wer ist da in der pflicht?

          ich fürchte, auf die von dir vorgeschlagene vorgehensweise wird sich in einer stadt wie hamburg, wo bei jedem besichtigungstermin mindestens 30 leute auf der matte stehen, kaum einlassen...

          mal schauen, mitte der woche weiss ich mehr...


          cu,
          oliver
        • von GüntеrW (abgemeldet) 3
          Re^3: Kosten e. Renovierung - bitte Finger weg -
          Hallo Jan,
          danke für deine sichweise, die sache will sicher gut überlegt
          sein.

          der vermieter bietet an, die ersten 2 nettomieten zu erlassen
          (= ca. 720 euro); darüber hinaus kostet die wohnung einen
          euro/qm weniger als in dem viertel üblich.
          Dies ist aus meiner Sicht völlig ungenügend, wenn Du z.B. Parkettboden legen willst. Möglicherweise hat Dir Dein künftiger Vermieter wohl erklärt, dass Du auf Deine Kosten wohl Parkett verlegen kannst, er jedoch keine anteiligen Kosten übernehmen wird. Nach Deiner Antwort nehme ich an, dass Du ohnehin bereits mündlich das Mietverhältnis zugesagt hast und somit einen Vertrag eingegangen bist. Hier dürfte deshalb nur noch Schadenbegrenzung und Absicherung, wie Du Deinen Leistungen als Entgegenkommen sicherst, zu klären sein und schau dann noch mal bei der Anwort von Sven vorbei, der sich zu Renovierungen geäussert hat.

          Gruss Günter
          was würde denn passieren, wenn man jetzt nur neue tapeten über
          das (ur-)alte zeug rüberklatscht und dem nächsten mieter dann
          alles entgegen kommt? wer ist da in der pflicht?
          Wenn mehr als fünf Tapeten übereinander geklebt sind oder mehrfach überstrichen wurde, kann der Vermieter eine ordnungsmaässe Arbeit vom Mieter verlangen, auch das Entfernen der Tapeten in diesen Sonderfall. Unterstellt, ein und derselbe Mieter wohnt über dreißig Jahre in derselben Wohnung und klebt ud streicht immer nur drüber, wird die Substanz des Gebäudes beschädigt, wenn hier nicht verlangt wird, die Tapeten zu entfernen. Durch den mehrfachen Farbanstrich kann die Wand nicht mehr atmen.
          ich fürchte, auf die von dir vorgeschlagene vorgehensweise
          wird sich in einer stadt wie hamburg, wo bei jedem
          besichtigungstermin mindestens 30 leute auf der matte stehen,
          kaum einlassen...

          mal schauen, mitte der woche weiss ich mehr...


          cu,
          oliver
        • von Αnоnүm (abgemeldet) 3
          Re^2: Kosten e. Renovierung - bitte Finger weg -
          Hallo Günter,

          nicht zu vergessen, dass die Art der Renovierung vorher mit dem Vermieter abgesprochen werden sollte. Sonst könnte es sein, dass der Mieter beim Auszug nochmal renovieren darf. Dann allerdings nach den Wünschen des Vermieters gem. Mietvertrag (Raufaser statt Blümchentapete usw.).

          Ansonsten gebe ich Dir recht, ein Vermieter sollte schon nach der Wohnung schauen (ist ja schließlich in seinem eigenen Interesse, dass nicht jeder eine Pfusch-Renovierung macht). Ich vermiete renoviert (bzw. war mal Neuzustand), erwarte dann aber bei der Rückgabe fachgerechte Renovierung (gerne auch in Eigenarbeit, wenn die Fähigkeiten da sind).
          Allerdings gibt es auch Wohnungen, die 40 Jahre am Stück vermietet sind (hatte selbst mal so eine Wohnung übernommen). Der Mieter ist nach Neubau eingezogen und hätte dann eigentlich die Renovierungspflichten gehabt. Leider konnte er bei Auszug nicht mehr renovieren, da mittlerweile verstorben => Vermieter musste renovieren. Alternative: man überlässt das dem Mieter und übernimmt als Vermieter die Kosten (würde ich aber nicht machen, da mir die Gefahr einer Pfusch-Renovierung einfach zu gross ist).

          Grüsse

          Sven