Immobilien
Von: Moritz M., 18.11.2004 18:34 Uhr
Vielleicht kann mir irgendeiner helfen !!
Was ist auf dauer Rentabler : mit Flüssiggas, öl oder Holz zu heizen !

Merci euer
Moritz aus BY



  1. Antwort von Frank Scholtysek 1
    Re: Flüssiggas oder Öl oder Holz??
    Hallo Moritz,
    wie heißt es immer so schön :Nun, es hängt davon ab....
    Also, Öl wird zwar im Moment wieder etwas billiger, langfristig wird es aber immer weiter steigen. Die Nachfrage steigt, die Vorräte werden weniger etc. etc..
    Gas , auch Flüssiggas ist immer an den Ölpreis gekoppelt und wird dementsprechend ebenso im Preis weiter steigen.
    Bleibt also Holz. Ob nun als Scheite oder Pallets. Wenn man stolzer Besitzer eines Waldes ist könnte es langfristig gesehen eine gute alternative darstellen. Für alle anderen Menschen gilt: Je mehr Leute sich für eine andere Energieform als Gas oder Öl interessieren, desto teurer wird auch hier der Preis werden. Auch wenn es Momentan noch Fördergelder für eine Umrüstung auf Pallets gibt, wenn es erst mal viele Menschen haben, zieht der Preis hier auch an. GARANTIERT. Und dann relativirt sich alles wieder ganz schnell.
    Gruß nach BY, Frank [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Günter 0
      Re: Flüssiggas oder Öl oder Holz??
      Hallo,
      wie die Kosten bei Öl oder Holz gesammt aussehen kann ich nicht sagen, aber Flüssiggas ist bei weitem das Teuerste, Ich heize mit Flüssiggas, ein Bekannter mit Erdgas braucht ca 1/3 meiner Heizkosten.
      Gruß Günter [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Antwort von Wolfgang Dreyer 0
        Re: Flüssiggas oder Öl oder Holz??
        Hallo Moritz! Was ist auf dauer Rentabler : :mit Flüssiggas, öl oder Holz :zu heizen
        Im Moment sind alle Brennstoffe noch bezahlbar. Man unterhält sich über +/- wenige hundert € p. a.. Längerfristig wird nach meiner Einschätzung keiner der heute üblichen Brennstoffe bezahlbar bleiben. Es kann deshalb nur heißen, möglichst wenig zu verbrauchen, also das Gebäude optimal zu isolieren und mit etwas Technik für Wärmerückgewinnung in der Lüftung auszustatten. Es wird kein Weg an der Nutzung von Sonnenenergie vorbei führen, also Sonnenkollektoren aufs Dach. Die Sonne scheint vorzugsweise im Sommer, deshalb braucht man einen Wärmespeicher. Das kann im einfachsten Fall ein Wassertank sein, aber eleganter funktioniert die Sache thermochemisch z. B. mit Silikagel. Die Systeme gibts zwar schon, aber wirklich marktgängig ist wohl nur wenig. Das wird sich vermutlich schnell ändern.

        Wer sich heute für eine Öl- oder Gasheizung entscheidet, sollte sich den Weg für eine spätere Umrüstung freihalten. Das geschieht insbesondere mit einer möglichst großflächigen Niedertemperaturheizung, sprich: Fußbodenheizung. Außerdem sollte ein (Keller-)Raum für einen Wärmespeicher vorhanden sein. An zentraler Stelle würde ich außerdem einen mit Holz beheizbaren Kaminofen vorsehen. Kein offener Kamin! Auch keine Krücke aus dem Baumarkt! Was ich diesbezüglich bisher gesehen habe, ist nur Deko, die Wärme durch den Schornstein bläst. Die Dinger sind allesamt viel zu flach gebaut, um das entstehende, nach oben strömende Holzgas vollständig zu verbrennen. Ein brauchbarer Holzvergaser bringt >80% Wirkungsgrad, während ein offener Kamin nur gut aussieht, Brandgefahr mit sich bringt, viel Staub und Dreck produziert und auf einen Wirkungsgrad im einstelligen Bereich kommt. Der Wirkungsgrad ist die alles entscheidende Größe, andernfalls verbraucht man viele Festmeter Holz, deren Aufbereitung zu Brennholz mindestens 2jährige Lagerung voraussetzt und arbeitsintensiv ist. Wer die Arbeit nicht selbst verrichten will/kann, muß teuer bezahlen.

        Man kann durchaus ausschließlich mit Holz heizen, also auf solare Wärme verzichten. Das funktioniert als Hackschnitzel- oder Pelletsheizung. Voraussetzung ist einiger Aufwand für Brennstofflagerung und automatische Beschickung des Brenners. In waldreicher Gegend ohne lange Transportwege für das Holz und ausreichend großer Heizungsanlage > ca. 50 kW Nennleistung wird sich die Holzheizung rechnen. Ist also nichts fürs übliche EFH.

        Gruß
        Wolfgang
        • Antwort von Thomas Oberholz 0
          Re: Flüssiggas oder Öl oder Holz??
          HAllo,

          schau mal hier:

          http://www.oeko-energie.de/pellets.htm# %20Diese%20Gründe%20sprechen%20für%20Holzpellets-Öfen/Anlagen

          Nicht alles was auf den ersten Blick "billiger" scheint, ist auch günstiger!

          Thomas

          www.oeko-energie.de
          1 Kommentare
          • @MOD: Ein Falschmünzer...
            ...betreibt hier Eigenwerbung. http://www.oeko-energie.de/pellets.htm# %20Diese%20Gründe%20sprechen%20für%20Holzpellets-Öfen/Anlagen ist keine Öko-Seite, sondern die Werbeseite eines Pellet-Heizanlagen-Verkäufers.
            Gruß Ralf
        • Antwort von drambeldier 0
          Re: Flüssiggas oder Öl oder Holz??
          Hi Moritz,

          es kommt drauf an.

          - Gas: kein Lagerraum nötig, Abrechnung nach Verbrauch.
          - Öl: Lagerraum und Tanks müssen vorhanden sein, 2-Jahresvorrat bindet Geld.
          - Gas und Öl werden auf Dauer teurer.
          - Holz: Fertiges Brennholz ist nicht ganz billig; wenn Du selbst spalten und sägen kannst, sehr günstig. Stapelplatz für 3 - 15 Ster nötig, je nach Holzart (Buche, Fichte).
          - Pellets: teuer, Lagerraum und Fördereinrichtung nötig.
          - Hackschnitzel: wesentlich günstiger als Pellets, mehr Lagerraum nötig.

          Gruß Ralf Moritz aus BY
          BY = Weißrussland?
          • Antwort von Matilda 0
            Raum mit einberechnen
            Hallo Moritz,

            Öl ist angeblich billiger, aber rechne mal aus, wieviel dich der durch die Tanks belegte Kellerraum im Bau kostet, für das Geld kannst du auch schon einiges Gas bestellen. Wir hatten früher Öl und ich bin heilfroh dass ich keinen Ölgeruch mehr ertragen muss.
            Tip: Wenn du keine Möglichkeit für Erdgas hast, such dir einen günstigen Gasversorger und kauf den Tank (nicht mieten), so bist du frei bei den Preisen und kannst den guenstigsten Anbieter nehmen. Bei Gas gilt ebenso wie bei Öl: Tu dich mit Nachbarn usw. zusammen, das wird viel billiger. Bei uns ist einer, der Flüssiggas fürs ganze Dorf organisiert und bestellt, dadurch der letzte Preis 25c/l (oder wars anders? Ich blick das nicht mit den Preisen, weiss jedenfalls dass andere über 40 bezahlt haben).
            Grüße,
            Matilda