Klassische Musik
Von: Dagmar u. Burkhard (abgemeldet), 11.6.2001 21:38 Uhr
Leider steht in meinem Opernführer nicht Händels Oper Rinaldo und die Internetsuche ist mir bis jetzt auch missglückt.Weiß jemand die Handlung kurz zu beschreiben und vor allen Dingen was der Sinn jener Arie ist, die im Film Farinelli so herzzerreißend schön gesungen wird.Gruß und Danke sagt Dagmar



  1. Antwort von Dr. Thomas Miller (abgemeldet) 5
    Re: Lascia ch'io pianga
    Hallo, Leider steht in meinem Opernführer nicht Händels Oper Rinaldo
    und die Internetsuche ist mir bis jetzt auch missglückt.Weiß
    jemand die Handlung kurz zu beschreiben und vor allen Dingen
    was der Sinn jener Arie ist, die im Film Farinelli so
    herzzerreißend schön gesungen wird.Gruß und Danke sagt Dagmar
    die Handlung kann ich liefern:

    Goffredo, Oberbefehlshaber des christlichen Heeres (T)
    Almirena, seine Tochter (S)
    Rinaldo, ihr Verlobter (B)
    Armida, Zauberin und Königin von Damaskus (S)
    Argante, König von Jerusalem, ihr Verbündeter (Bar)
    Ein christlicher Magier (B)
    Eine Sirene (S)
    Chor

    Ort der Handlung: Palestina 1096-99

    1. Akt: Goffredo belagert Jerusalem und verspricht Rinaldo die Hand seiner Tochter Almirena, sobald die Stadt erobert ist. Argante hat einen dreitägigen Waffenstillstand erreicht und ruft Armida zu Hilfe. Deren Lösung: Die Stadt kann nur gerettet werden, wenn Rinaldo vom Heer entfernt wird. Deshalb wird anlässlich eines Zusammentreffens von Almirena mit Rinaldo wird sie mit Zauberkraft entführt. Rinaldo eilt zu einem christlichen Magier in die Berge, um Rettung zu erbitten.

    2. Akt: Rinaldo wandert zum Zauberer, Armida versucht währenddessen, ihn mit verschiedenen Mitteln in den Zauberpalast zu locken, was ihr letztendlich auch gelingt. Almirena weist unterdessen die Werbung Argantes zurück, ebenso wie Rinaldo Armida ablehnt. Armida schwankt in ihren Gefühlen zwischen Rache und Erfüllung ihrer Liebe und ruft schließlich zum Kampf. Goffredo versucht vergeblich, die Burg zu erobern.

    3. Akt: Goffredo bittet den Magier, ihm zu helfen, und erhält den Rat, mit Zauberruten gegen die Burg vorzugehen. Als Goffredo aufbricht, fällt die Festung plötzlich in sich zusammen. Armida versucht Almirena zu töten, wird aber von Rinaldo daran gehindert. Rinaldo schließt sich wieder dem Heer an. Jerusalem wird eingenommen. Armida und Argante werden gefangen, aber begnadigt, weil sie bereuen. Rinaldo und Almirena sind vereint.


    Aufgrund der Handlung könnte ich mir denken, dass die Arie in den zweiten Akt gehört, wo Armida (Sopran = Farinelli) in ihren Gefühlen schwankt. Sicher bin ich mir da aber nicht.

    Herzliche Grüße

    Thomas Miller
    1 Kommentare
    • von Anonym (abgemeldet) 2
      Re^2: Lascia ch'io pianga
      Aufgrund der Handlung könnte ich mir denken, dass die Arie in
      den zweiten Akt gehört, wo Armida (Sopran = Farinelli) in
      ihren Gefühlen schwankt. Sicher bin ich mir da aber nicht.
      Hallo!
      Es handelt sich hier um die Arie der Almirena, die, von Armida gefangen gehalten, diese um Gnade bittet. Eine wörtliche Übersetzung habe ich nicht, aber eine auf die Melodie zugeschnittene deutsche Übertragung:

      Rezitativ:
      Armida, fühlst du nimmer, was du ewig mir raubtest,
      des Lebens holde Lust verschlang der Abgrund;
      und hier der Hölle Qualen, die ich erdulde in nie gekanntem Jammer.
      O Herr! Mitleid erfleh' ich, sieh' meine Tränen.

      Arie:
      (A) Laß mich dir klagen,
      daß mir hienieden
      mein Los beschieden
      verbannt zu sein.

      (B) Der Freiheit Wonne
      schwand meinem Leben;
      könnt' ich mit Tränen
      den Tod ersehnen,
      er bringt Erlösung
      von aller Pein.

      Wie gesagt, keine wörtliche Übersetzung, aber der Sinn müßte ungefähr mit dem italienischen übereinstimmen.
      Liebe Grüße, Hedwig (die diese Arie schon gesungen hat und sie auch wunderschön findet)
  2. Antwort von Dagmar u. Burkhard (abgemeldet) 0
    Re: Lascia ch'io pianga
    Meinen herzlichen Dank für die Mühe und einen schönen Abend.
    Gruß Dagmar