Polizei & Kriminalistik
Von: Μаrk Ρrögеr (abgemeldet), 19.10.2005 20:52 Uhr
Hi!

Nach nun mehrmaliger Kontrolle durch die Polizei ist mir heute die Frage gekommen ob die Polizei das Fahren ohne Schuhe und Socken, also barfuss, als Ordnungswidrigkeit oder Straftat ansieht?

mfg Mark



  1. Re: Barfuss Autofahren?
    Hi, Nach nun mehrmaliger Kontrolle durch die Polizei ist mir heute
    die Frage gekommen ob die Polizei das Fahren ohne Schuhe und
    Socken, also barfuss, als Ordnungswidrigkeit oder Straftat
    ansieht?
    der ADAC tut es:

    "Nach § 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist der Fahrzeugführer unter anderem für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeuges, für die einwandfreie Sicht beim Fahren sowie seine eigene körperliche Leistungsfähigkeit
    verantwortlich. Diese Verpflichtung ergibt sich auch aus §§ 31 Abs. 1, 69a Abs. 5 Nr. 2 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sowie §§ 2, 75 Nr. 1Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

    Der BGH hat bereits 1957 entschieden, dass derjenige Kraftfahrer schuldhaft handelt, der seinen Lkw mit Lehm beschmierten Gummistiefeln fährt, also mit einem Schuhwerk, das für die Führung eines solchen Fahrzeuges ungeeignet war (Urteil vom 08.01.1957, VM 1957, 32). Auch das Amtsgericht Speyer hat entschieden, dass ein durch leichtes Schuhwerk bedingtes Abrutschen von der Kupplung fahrlässig ist (Urteil vom 09.08.1957, DAR 1958, 107).

    Wenn also mit ungeeignetem Schuhwerk - wie z. B. verschmutzen Gummistiefeln
    oder leichten Sandalen - oder gar barfuß ein Fahrzeug geführt und somit die Gefahr hervorgerufen wird, von den Bedienungspedalen abzurutschen, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit nach § 23 StVO dar, da der Fahrzeugführer nicht die vorgeschriebene Sorgfalt beim Führen des Kraftfahrzeuges verwendet. Der Verstoß gegen § 23 StVO wird nach Nr. 108 des bundeseinheitlichen Bußgeldkataloges mit einer Geldbuße von EUR 50,-- sowie 3 Punkten im Verkehrszentralregister geahndet, wenn dadurch die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt wurde. Diese Rechtsfolgen sind insbesondere dann gegeben, wenn durch das Abrutschen von den Pedalen ein Verkehrsunfall verursacht wurde. Kommt es hierbei zu Personenschäden, kann dies sogar strafrechtliche Folgen haben.

    Aus versicherungsrechtlicher Sicht kann das Fahren mit unsicheren Schuhen ebenfalls problematisch sein. So kann die Vollkaskoversicherung wegen grober
    Fahrlässigkeit die Leistung für den am eigenen Fahrzeug entstandenen Schaden verweigern. Die Rechtslage ist insofern mit einem Unfall vergleichbar, der durch das Hantieren mit einem Handy am Steuer ausgelöst wurde. Ein Regress der eigenen Haftpflichtversicherung für Schäden des Unfallgegners sowie der eigenen Beifahrer ist dagegen nicht zu befürchten, da falsche Schuhe nicht zu einem entsprechenden Ausschluss führen.

    Hat der Unfallgegner beispielsweise die Vorfahrt missachtet und kam es deshalb zum Zusammenstoß, so bekommt der Geschädigte, der wegen ungeeigneten Schuhen das Bremspedal nicht rechtzeitig oder nicht ausreichend betätigen konnte, nur einen Teil seiner Ersatzansprüche erstattet, sofern er nicht den Beweis für die Unabwendbarkeit des Unfalls führen kann.

    Christine Geißler-Cebulla
    ADAC Juristische Zentrale - RechtsService - JSS
    ADAC e. V.
    Am Westpark 8
    81373 München"

    Gruß,

    Malte
    4 Kommentare
    • Re^2: Barfuss Autofahren?
      Hi, der ADAC tut es:

      Der BGH hat bereits 1957 entschieden, dass derjenige
      Kraftfahrer schuldhaft handelt, der seinen Lkw mit Lehm
      beschmierten Gummistiefeln fährt, also mit einem Schuhwerk,
      das für die Führung eines solchen Fahrzeuges ungeeignet war
      (Urteil vom 08.01.1957, VM 1957, 32). Auch das Amtsgericht
      Speyer hat entschieden, dass ein durch leichtes Schuhwerk
      bedingtes Abrutschen von der Kupplung fahrlässig ist (Urteil
      vom 09.08.1957, DAR 1958, 107).

      Beide Urteile erwähnen hier nicht "barfuß", sondern ungeeignetes Schuhwerk. Wenn also mit ungeeignetem Schuhwerk - wie z. B. verschmutzen
      Gummistiefeln
      oder leichten Sandalen - oder gar barfuß ein Fahrzeug geführt
      und somit die Gefahr hervorgerufen wird, von den
      Bedienungspedalen abzurutschen, stellt dies eine
      Ordnungswidrigkeit nach § 23 StVO dar, da der Fahrzeugführer
      nicht die vorgeschriebene Sorgfalt beim Führen des
      Kraftfahrzeuges verwendet.

      Die Interpretation, dass auch "barfuß" unter dieses Urteil fällt stammt also vom ADAC, nicht von einem Gericht.

      Ich bin der Meinung, dass bei modernen PKWs, die mit Bremskraftverstärker ausgerüstet sind, das Fahren ohne Schuhe nicht unsicherer ist als mit Schuhen. Im Gegenteil: Manche Schuhe sind sehr viel weniger geeignet als gar keine.

      Etwas anderes wäre es, wenn man ein Fahrzeug führt, bei dem extrem hohe Pedalkräfte erforderlich sind, so dass man diese möglicherweise ohne Schuhe nicht oder nicht schmerzfrei aufbringen kann.

      Es fehlt also aus meiner Sicht immer noch ein Indiz dafür, dass die Polizei Barfuß-Fahren ahndet.

      Grüße
      Sebastian
    • von Lіνіа (abgemeldet) 2
      Re^3: Barfuss Autofahren?
      Hallo, Sebastian! Die Interpretation, dass auch "barfuß" unter dieses Urteil
      fällt stammt also vom ADAC, nicht von einem Gericht.

      Ich bin der Meinung, dass bei modernen PKWs, die mit
      Bremskraftverstärker ausgerüstet sind, das Fahren ohne Schuhe
      nicht unsicherer ist als mit Schuhen. Im Gegenteil: Manche
      Schuhe sind sehr viel weniger geeignet als gar keine.
      Ich bin ganz und gar deiner Meinung!
      In früheren Zeiten bin ich des öfteren einerseits durch beruflichen Besuch von "noblichen" Veranstaltungen gezwungen gewesen, Stöckelschuhe zu tragen, andererseits bei Abendveranstaltungen oder Veranstaltungen außerhalb der Stadt, dort auch mit dem Auto hinzufahren. Ich hab regelmäßig die Schuhe ausgezogen, weil in Stöckelschuhen fährt es sich nicht so gut. Barfuß hatte ich viel besseren Halt auf den Pedalen. (Nylons und Schuhe wurden dann am Parkplatz angezogen...)

      Also denke ich, der/die AutofahrerIn muss schon so viel Selbstverantwortung haben, nicht mit Schuhen zu fahren, die abrutschen. Barfuß bin ich aber nie abgerutscht.

      Just my 0.02 Euro
      Livia
    • von Μаrk Ρrögеr (abgemeldet) 5
      die Polizei hat gesagt...
      ... dass es durchaus erlaubt ist barfuß zu fahren. Evtl probleme mit meiner versicherung seien mein bier, aber die die unbeschuhten füße seien bei einer kontrolle durch die ordnungshüter kein problem.
    • Re^4: Barfuss Autofahren?
      Hallo Livia,
      In früheren Zeiten bin ich des öfteren einerseits durch
      beruflichen Besuch von "noblichen" Veranstaltungen gezwungen
      gewesen, Stöckelschuhe zu tragen, andererseits bei
      Abendveranstaltungen oder Veranstaltungen außerhalb der Stadt,
      dort auch mit dem Auto hinzufahren.
      Für solche Fälle hab ich immer festes Schuhwerk bei mir im Atuo, die speziell nur zum Autofahren immer im Auto stehn, damit ich eben nicht die Nylonstrumpfhose ruiniere oder barfuss fahren muss :)



      Grüssle Wölkchem
  2. Antwort von Gеrһаrd Βrökеr 2
    Re: Barfuss Autofahren?
    Hi Mark,
    Nach nun mehrmaliger Kontrolle durch die Polizei ist mir heute
    die Frage gekommen ob die Polizei das Fahren ohne Schuhe und
    Socken, also barfuss, als Ordnungswidrigkeit oder Straftat
    ansieht?
    hätte nicht gedacht, daß sich damit so viele Leute beschäftigen:

    http://www.google.de/search?hl=de&q=barfu%C3%9F+Auto...

    Gruß,
    Gerhard
    *der immer mit Schuhen Auto fährt*
    • Antwort von Μаrk Ρrögеr (abgemeldet) 0
      Re: Barfuss Autofahren?
      wenn ich also auf unser örtlichen Polizeiwache nachfrage und die mir versichern dass ich barfuss fahren darf, kann ich mich dann auf diese beamten beziehen wenn ich doch von anderen polizisten geahndet werden sollte?
      8 Kommentare
      • Re^2: Barfuss Autofahren?
        wenn ich also auf unser örtlichen Polizeiwache nachfrage und
        die mir versichern dass ich barfuss fahren darf, kann ich mich
        dann auf diese beamten beziehen wenn ich doch von anderen
        polizisten geahndet werden sollte?
        Klar kannst Du das. Bedenke jedoch, daß die Polizei nicht die Institution ist, die das letztlich entscheidet - das ist im Zweifelsfall ein Richter, und es besteht durchaus die Möglichkeit, daß ein Richter die bafüßige Bedienung eines KFZ für nicht ordnungsgemäß befindet.

        Davon ab bin ich davon überzeugt - ich habs ausprobiert - daß man barfuß nicht in der Lage ist, einen PKW adäquat und sicher zu bewegen.

        Gruß,

        Malte
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Rückfrage
        Hallo, Davon ab bin ich davon überzeugt - ich habs ausprobiert - daß
        man barfuß nicht in der Lage ist, einen PKW adäquat und sicher
        zu bewegen.
        Woran scheitert(e) es denn?
        Gruß
        Axel
      • Re: Rückfrage
        Hallo, Davon ab bin ich davon überzeugt - ich habs ausprobiert - daß
        man barfuß nicht in der Lage ist, einen PKW adäquat und sicher
        zu bewegen.
        Woran scheitert(e) es denn?
        1. Die Pedale tun meinen Füßen weh, sind mindestens unangenehm.
        2. Die "Griffigkeit" ist erheblich geringer als bei Verwendung von geeignetem Schuhwerk, ich rutsche also leichter ab.
        3. Ich kann mit geeignetem Schuhwerk fester "zutreten", was man bei einer Vollbremsung zwangsweise tut ("Bremsschlag").

        Selbst, wenn man jetzt denen, die es generell als angenehm empfinden, barfuß unterwegs zu sein, bei Punkt 1 und 2 einen "Bonus" zuspricht, bleibt immer noch Punkt 3, und es ist kaum wegzudiskutieren, daß gute Schuhe Halt und Festigkeit geben, sowohl an der Sohle als auch an den Seiten gegen Umknicken.

        Gruß,

        Malte
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Re^2: Rückfrage
        Hallo, 1. Die Pedale tun meinen Füßen weh, sind mindestens
        unangenehm.
        Kann ich nicht so empfinden. Ich trage aber auch generell leichte Schuhe mit dünnen Sohlen. 2. Die "Griffigkeit" ist erheblich geringer als bei Verwendung
        von geeignetem Schuhwerk, ich rutsche also leichter ab.
        Kann ich nicht nachvollziehen. Jede glatte Ledersohle ist weniger griffig als eine Fußsohle. 3. Ich kann mit geeignetem Schuhwerk fester "zutreten", was
        man bei einer Vollbremsung zwangsweise tut ("Bremsschlag").
        Kann sein. Musste ich zum Glück noch nie ausprobieren. Und das in immerhin 24 Jahren mit mehreren hunderttausend Kilometern Fahrleistung. Selbst, wenn man jetzt denen, die es generell als angenehm
        empfinden, barfuß unterwegs zu sein, bei Punkt 1 und 2 einen
        "Bonus" zuspricht, bleibt immer noch Punkt 3, und es ist kaum
        wegzudiskutieren, daß gute Schuhe Halt und Festigkeit geben,
        sowohl an der Sohle als auch an den Seiten gegen Umknicken.
        Wenn man mittig auf das Pedal tritt, knickt man nicht um. Es ist ein Pedal, kein Hebel mit kleiner Auftrittsfläche. Im Gegenteil passt sich der Fuss im Gegensatz zum Schuh mit steifer Sohle automatisch einer ungleichmäßigen Belastung an, ohne abzurutschen.

        Sorry, es kann sein, daß es unter ganz speziellen Fällen mit guten Schuhen besser funktioniert als ohne, nur funktioniert es eben mit weniger guten Schuhen trotzdem noch schlechter als barfuss.

        Gruß
        Axel (nicht überzeugt)
      • Re^3: Rückfrage
        Hi, 1. Die Pedale tun meinen Füßen weh, sind mindestens
        unangenehm.
        Kann ich nicht so empfinden. Ich trage aber auch generell
        leichte Schuhe mit dünnen Sohlen.
        Schon eine dünne Sohle macht da einen enormen Unterschied. 2. Die "Griffigkeit" ist erheblich geringer als bei Verwendung
        von geeignetem Schuhwerk, ich rutsche also leichter ab.
        Kann ich nicht nachvollziehen. Jede glatte Ledersohle ist
        weniger griffig als eine Fußsohle.
        Hey, ich spreche von "geeignetem Schuhwerk". Die Steppschuhe mit blankpolierter Metallsohle gehören da nicht zu. 3. Ich kann mit geeignetem Schuhwerk fester "zutreten", was
        man bei einer Vollbremsung zwangsweise tut ("Bremsschlag").
        Kann sein. Musste ich zum Glück noch nie ausprobieren. Und das
        in immerhin 24 Jahren mit mehreren hunderttausend Kilometern
        Fahrleistung.
        Das ist irrelevant. Eine Vollbremsung ist immer möglich, und es muß gewährleistet sein, daß sie dann auch funktioniert. Da hängt das eigene Leben u.U. von ab, außerdem das Leben anderer. Selbst, wenn man jetzt denen, die es generell als angenehm
        empfinden, barfuß unterwegs zu sein, bei Punkt 1 und 2 einen
        "Bonus" zuspricht, bleibt immer noch Punkt 3, und es ist kaum
        wegzudiskutieren, daß gute Schuhe Halt und Festigkeit geben,
        sowohl an der Sohle als auch an den Seiten gegen Umknicken.
        Wenn man mittig auf das Pedal tritt, knickt man nicht um.
        In Extremsituationen hast Du sicher keine Zeit, Deinen Fuß mittig auszurichten. ist ein Pedal, kein Hebel mit kleiner Auftrittsfläche. Im
        Gegenteil passt sich der Fuss im Gegensatz zum Schuh mit
        steifer Sohle automatisch einer ungleichmäßigen Belastung an,
        ohne abzurutschen.
        Ein Schuh mit so steifer Sohle ist ungeeignet. Sorry, es kann sein, daß es unter ganz speziellen Fällen mit
        guten Schuhen besser funktioniert als ohne, nur funktioniert
        es eben mit weniger guten Schuhen trotzdem noch schlechter als
        barfuss.
        "Weniger gute Schuhe" sind kein zulässiges Vergleichsobjekt. Es geht hier um die Fahrsicherheit, und das einzig akzeptable ist hier die bestmögliche Kontrolle über das Fahrzeug. Und die einzig maßgeblichen Situationen sind Gefahrensituationen.

        Daß jemand in 99 von 100 Fällen barfuß ohne Probleme von A nach B kommt, ist kein Argument, wenn er in einem von 100 Fällen jemanden dadurch umbringt, daß er nicht angemessen reagieren konnte.

        Probier's doch einfach mal aus, auf einem Parkplatz am Wochenende oder vielleicht sogar einem Fahrübungsplatz - schaden kann's nicht!

        Ich halte jedenfalls barfuß fahren für unverantwortlich.

        Gruß,

        Malte
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Re^4: Rückfrage
        Hallo, 1. Die Pedale tun meinen Füßen weh, sind mindestens
        unangenehm.
        Kann ich nicht so empfinden. Ich trage aber auch generell
        leichte Schuhe mit dünnen Sohlen.
        Schon eine dünne Sohle macht da einen enormen Unterschied.
        Falsch verstanden. Ich meinte damit: ich bin durch meine Schuhe (und oftmaliges Barfusslaufen daran gewöhnt. 2. Die "Griffigkeit" ist erheblich geringer als bei Verwendung
        von geeignetem Schuhwerk, ich rutsche also leichter ab.
        Kann ich nicht nachvollziehen. Jede glatte Ledersohle ist
        weniger griffig als eine Fußsohle.
        Hey, ich spreche von "geeignetem Schuhwerk". Die Steppschuhe
        mit blankpolierter Metallsohle gehören da nicht zu.
        Was greift denn besser als barfuss? Damit kann man sogar auf blankem Eis laufen, wenn man die Kälte aushält. Kann Dir jeder Extremkletterer (ich bin keiner) bestätigen. 3. Ich kann mit geeignetem Schuhwerk fester "zutreten", was
        man bei einer Vollbremsung zwangsweise tut ("Bremsschlag").
        Kann sein. Musste ich zum Glück noch nie ausprobieren. Und das
        in immerhin 24 Jahren mit mehreren hunderttausend Kilometern
        Fahrleistung.
        Das ist irrelevant. Eine Vollbremsung ist immer möglich, und
        es muß gewährleistet sein, daß sie dann auch funktioniert. Da
        hängt das eigene Leben u.U. von ab, außerdem das Leben
        anderer.
        Da hast Du Recht. Nur bezweifle ich eben, daß barfuss keine Vollbremsung möglich sein sollte. Eben auch aus eigener Erfahrung. Selbst, wenn man jetzt denen, die es generell als angenehm
        empfinden, barfuß unterwegs zu sein, bei Punkt 1 und 2 einen
        "Bonus" zuspricht, bleibt immer noch Punkt 3, und es ist kaum
        wegzudiskutieren, daß gute Schuhe Halt und Festigkeit geben,
        sowohl an der Sohle als auch an den Seiten gegen Umknicken.
        Wenn man mittig auf das Pedal tritt, knickt man nicht um.
        In Extremsituationen hast Du sicher keine Zeit, Deinen Fuß
        mittig auszurichten.
        Genau. Und da ist das Gefühl im Fuß eben nackt immer noch besser als mit dicker Sohle.
        Wobei ich denke, daß man das Pedal wohl auch in Panik gut treffen sollte, wenn man das Auto nicht grad neu hat. ist ein Pedal, kein Hebel mit kleiner Auftrittsfläche. Im
        Gegenteil passt sich der Fuss im Gegensatz zum Schuh mit
        steifer Sohle automatisch einer ungleichmäßigen Belastung an,
        ohne abzurutschen.
        Ein Schuh mit so steifer Sohle ist ungeeignet.
        Genau. Und ich möchte den Polizisten erleben, der die Steifigkeit der Sohlen testet. Warum also sollte Barfuss verboten sein, das andere aber nicht? "Weniger gute Schuhe" sind kein zulässiges Vergleichsobjekt.
        Es geht hier um die Fahrsicherheit, und das einzig akzeptable
        ist hier die bestmögliche Kontrolle über das Fahrzeug. Und die
        einzig maßgeblichen Situationen sind Gefahrensituationen.
        Sorry, das sehe ich nicht ganz so. Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit. Man sollte schon die Kirche im Dorf lassen und nicht auf der einen Seite das barfussfahren verbieten, auf der anderen Seite aber diverse wichtigere sicherheitsverbessernde Massnahmen außer acht lassen. Daß jemand in 99 von 100 Fällen barfuß ohne Probleme von A
        nach B kommt, ist kein Argument, wenn er in einem von 100
        Fällen jemanden dadurch umbringt, daß er nicht angemessen
        reagieren konnte.
        Stimmt. Aber es sollte schon verhältnismäßig sein. Sonst müsste man die Autos ganz abschaffen. Probier's doch einfach mal aus, auf einem Parkplatz am
        Wochenende oder vielleicht sogar einem Fahrübungsplatz -
        schaden kann's nicht!
        Hab ich, sonst hätte ich mich gar nicht getraut. Beim ersten mal ist es schon ein seltsames Gefühl. Ich halte jedenfalls barfuß fahren für unverantwortlich.
        Ich nicht. Anderes ist wesentlich schlimmer.

        Gruß
        Axel
      • Re^5: Rückfrage
        Hi,

        als ich meinen Führerschein gerade mal ein paar Wochen oder Monate hatte, gab mir Papa sein Auto, und ich fuhr mit zwei Freunden von Darmstadt nach Stuttgart.

        Nachdem ich die beiden abgeholt hatte, drehte ich nochmal um und fuhr nach Hause, um die Schuhe zu wechseln: Die, die ich anhatte, hatten so weiche Sohlen, dass sie sich bogen, wie der nackte Fuss selbst dies auch tut.

        Ich brauche also eine feste Sohle. Keine rutschige feste Sohle, aber eine, die schon eine Fläche, die sich nicht so leicht biegt wie der nackte Fuss, darstellt.

        Es gibt natürlich Sachen, die sich schwer tätigen lassen, wenn man feste, wenig biegsame Sohlen hat - zB eben Klettern.

        Aber hier geht's ums Autofahren, und ich weiss, mit welchem Schuhwerk ich sicher fahre.

        gruss, isabel

        (die gerne mal 'ihre' Unfallanalytiker zu dem Thema befragen würde)
      • von Τоm 0
        Re^2: Barfuss Autofahren?
        Hallo! wenn ich also auf unser örtlichen Polizeiwache nachfrage und
        die mir versichern dass ich barfuss fahren darf, kann ich mich
        dann auf diese beamten beziehen wenn ich doch von anderen
        polizisten geahndet werden sollte?
        Nein, kannst du nicht.

        Gruß
        Tom
    • Antwort von Guіdо. (abgemeldet) 0
      Nichts Rechtliches
      Hi!

      Wir haben mal in einem Sicherheitstraining aus Spaß unsere Fußkleidung ausgezogen.

      Keinem der ca. 25 Teilnehmer (alle hatten bereits mehrere Sicherheitstrainings hinter sich - schön, wenn das die BG zahlt) war es möglich, eine anständige Vollbremsung zu machen! Es fehlte einfach der Halt.

      Ich könnte mir schon vorstellen, dass unsere Judikative (letztendlich entscheidet ja nicht die Polizei) das zumindest teilweise als Ordnungswidrigkeit sieht.

      Und an die Frauen, die mit Stöckelschuhen unterwegs sind:
      Ist es wirklich zu viel verlangt, ein Paar leichtes Schuhwerk zum Wechseln mitzunehmen?


      LG
      Guido
      5 Kommentare
      • Re: Nichts Rechtliches
        Hi, Wir haben mal in einem Sicherheitstraining aus Spaß unsere
        Fußkleidung ausgezogen.

        Keinem der ca. 25 Teilnehmer
        war es möglich, eine anständige Vollbremsung zu
        machen! Es fehlte einfach der Halt.
        Merkwürdig. Ich habe das bei meinem Fahrzeug (VW Sharan, 2 Jahre alt) auch ausprobiert, ich konnte problemlos das Bremspedal bis zum Ansprechen des ABS bzw. bei ausgeschaltetem ABS bis zum Blockieren durchtreten. Und noch fester treten hat dann keinen zusätzlichen Effekt. Auf nasser oder glatter Straße kommt das ABS bzw. das Blockieren bei noch geringeren Pedalkräften.

        Ist vielleicht von Fahrzeug zu Fahrzeug verschieden. Und an die Frauen, die mit Stöckelschuhen unterwegs sind:
        Ist es wirklich zu viel verlangt, ein Paar leichtes Schuhwerk
        zum Wechseln mitzunehmen?
        Wenn sich Schuhe nicht zum Autofahren eigenen, muss man das machen. Wenn man vom Skilaufen kommt, ist es selbstverständlich, dass man die Skistiefel auszieht und andere, autofahrgeeignete Schuhe anzieht. Warum also nicht auch bei allem anderen ungeeigneten Schuhwerk?

        Etwas o.T.: Es gibt übrigens sogar eine Airline (Maledivian Air Taxi), bei der alle Piloten barfuß fliegen. Grund ist hierbei nicht das Fliegen selbst, sondern das Gehen auf den Schwimmern - es handelt sich ausschließlich um Wasserflugzeuge. Und barfuß rutscht man weniger leicht als mit Schuhen, so die Erkenntnis dort.
        (Siehe http://www.wer-weiss-was.de/kriminalistik/fahren-ohn...)

        Grüße
        Sebastian
      • von Guіdо. (abgemeldet) 0
        off topic Bremsschlag
        Hi, Merkwürdig. Ich habe das bei meinem Fahrzeug (VW Sharan, 2
        Jahre alt) auch ausprobiert, ich konnte problemlos das
        Bremspedal bis zum Ansprechen des ABS bzw. bei ausgeschaltetem
        ABS bis zum Blockieren durchtreten. Und noch fester treten hat
        dann keinen zusätzlichen Effekt. Auf nasser oder glatter
        Straße kommt das ABS bzw. das Blockieren bei noch geringeren
        Pedalkräften.
        Ich rede nicht vom Durchtreten, bis die Reifen blockieren, bzw. das ABS rattert!
        Ich rede vom so genannten Bremsschlag, den man in Notsituationen fast Reflexartig ausübt (so sollte es sein) - das hat schon mal was von einem kampfsportähnlichen Tritt! Etwas o.T.: Es gibt übrigens sogar eine Airline (Maledivian
        Air Taxi), bei der alle Piloten barfuß fliegen. Grund ist
        hierbei nicht das Fliegen selbst, sondern das Gehen auf den
        Schwimmern - es handelt sich ausschließlich um
        Wasserflugzeuge. Und barfuß rutscht man weniger leicht als mit
        Schuhen, so die Erkenntnis dort.
        (Siehe
        http://www.wer-weiss-was.de/kriminalistik/fahren-ohn...)
        Naja - die bremsen in der Not auch eher selten mit den Füßen ;-)


        LG
        Guido
      • Re: off topic Bremsschlag
        Hi Guido, Ich rede nicht vom Durchtreten, bis die Reifen blockieren,
        bzw. das ABS rattert!
        Ich rede vom so genannten Bremsschlag, den man in
        Notsituationen fast Reflexartig ausübt (so sollte es sein) -
        das hat schon mal was von einem kampfsportähnlichen Tritt!
        Bei Fahrzeugen mit ABS muss beim Bremsschlag aber nur so fest getreten werden, bis das ABS anspricht, eine darüber hinausgehende Pedalkraft hat keine zusätzliche Wirkung.
        Entscheidend ist allerdings auch, wie schnell das Bremspedal bis zum Ansprechdruck des ABS durchgetreten wird, und da gebe ich Dir Recht, da kann es eine Rolle spielen, ob man mit brachialer Gewalt zutreten kann oder nicht. ... Piloten barfuß fliegen ...
        Naja - die bremsen in der Not auch eher selten mit den Füßen
        ;-)
        Bei Landflugzeugen schon. Die Pedale für die Radbremsen sind oberhalb der Seitenruderpedal angeordnet. Und mit den Seitenruderpedalen wird auch am Boden das Bugrad gesteuert, und das geht manchmal ganz schön schwer.

        Aber da es sich bei dem Maschinen der Maledivian Air Taxi ausschließlich um Wasserflugzeuge handelt, hast Du Recht, hier wird mit den Füßen nur das Seitenruder und das Wasserruder bedient.

        Grüße
        Sebastian
      • von Guіdо. (abgemeldet) 0
        Re^2: off topic Bremsschlag
        Hi Sebastian Bei Fahrzeugen mit ABS muss beim Bremsschlag aber nur so fest
        getreten werden, bis das ABS anspricht, eine darüber
        hinausgehende Pedalkraft hat keine zusätzliche Wirkung.
        Man hat im Notfall aber eher selten Zeit, sich zu überlegen, wie weit man zutritt... Entscheidend ist allerdings auch, wie schnell das
        Bremspedal bis zum Ansprechdruck des ABS durchgetreten wird,
        und da gebe ich Dir Recht, da kann es eine Rolle spielen, ob
        man mit brachialer Gewalt zutreten kann oder nicht.
        Danke, dass Dir die mir fehlenden Worte eingefallen sind! ;-)
        Dass man eine normale Strecke ohne besondere Vorkommnisse problemlos bewältigen kann, streite ich ja nicht ab.

        Aber wenn plötzlich mal ein Kind vor das Auto rennt, muss man schnell sein, und das ist nun mal mit Gewalt verbunden (ok - bei M. Schumacher vielleicht nicht)...

        Ich persönlich finde es unverantwortlich, barfuß zu fahren!


        LG
        Guido
      • Re^3: off topic Bremsschlag
        Hi Guido,

        interessant übrigens: Man hat herausgefunden, dass manche Autofahrer in Notsituationen zwar schnell, aber nicht von Anfang an mit voller Kraft auf die Bremse treten, sondern letzteres oft erst dann, wenn zu erkennen ist, dass es nicht reichen wird. Dadurch wird wertvoller Platz zum Bremsen verschenkt.

        Wieder andere treten instinktiv mit voller Kraft zu, wenn sie in Panik sind (hier glücklicherweise mal richtig).

        Um auch für die erste Sorte Fahrer die Sicherheit zu erhöhen, gibt es inzwischen Systeme, die anhand der Geschwindigkeit, mit der das Bremspedal getreten wird, die Notsituation erkennen und die Bremskraft erhöhen, wenn nicht fest genug draufgetreten wird. Ich glaube, Mercedes hat das als erster vorstellt.

        Die nächste Stufe wäre dann eine Kamera, die die Panik im Gesicht des Fahrers (das große "P" in den Augen) erkennt und das Fahrzeug zu entsprechenden Reaktionen veranlasst ... ;-)

        Grüße
        Sebastian
    • Antwort von Uwі 0
      Re: Barfuss Autofahren?
      Hallo,

      ich denke, dazu gibt's keine speziellen Paragraphen, aber
      allg. Richtlinien.

      Demnach ist untersagt, was die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt.

      Nun kann man noch feststellen, daß ungeeignetes Schuhwerk
      allemal zu Beeinträchtigungen bei der sicheren Beherschung
      des Fahrzeugs führt.
      Da die Pedale aller KFZ üblicherweise nich für Barfußbetrieb,
      sondern eben für angemessenes Schuhwerk konstruiert sind,
      muß angeommen werden, daß die Nichtbenutzung von Schuhwerk
      ebenso als ungeeeignet angesehen werden kann. Nach nun mehrmaliger Kontrolle durch die Polizei ist mir heute
      die Frage gekommen ob die Polizei das Fahren ohne Schuhe und
      Socken, also barfuss, als Ordnungswidrigkeit oder Straftat
      ansieht?
      Ich denke, das wird erst wirklich eine kritische Frage, wenn
      Du in einen Unfall verwickelt wirst und Dir dann vorgeworfen
      wird, daß Du wegen Barfußfahren beeinträchtig warst.
      Dann versuche das mal zu widerlegen !
      Eine Mitschuld wegen dieser sache wird dann wohl nicht so
      leicht zu vermeiden sein.

      Es kann natürlich evtl. auch so argumentiert werden, daß Du
      immer und überall Barfuß unterwegs bist und deshalb mit
      Schuhwerk eher beeinträchtigt bist.
      Es bleibt eine Ermessensfrage, die IMHO von konkreten
      Randbedingungen und der Meinung des Richters abhängt.
      Gruß Uwi
      • Re: Barfuss Autofahren?
        Hi Mark,

        also ich habe noch gelernt das man mit festem Schuhwerk fahren muss, dies hat sich wohl insofern geändert das gesagt wurde das der §1 der STVO dies in gewisser Weise beinhaltet.
        Es soll faktisch Fälle gegeben haben nach denen die Versicherung eine Haftungsübernahme zu Teil widersprochen hat weil der Unfallfahrer kein geeignetes Schuwerk getragen hat.
        Bin jetzt allerdings etwas faul danach zu googeln.

        Andrerseits weiß ich aus erlebten das es allemal besser ist mit festen Schuhen zu fahren als ohne. Ein Freund von uns hat es seinen Arbeitsschuhen zu verdanken das sein Fuß heute nicht Matsch ist und er noch seinen Job als Berufkraftfahrer hat, an jenem Morgen war er zu faul seine Schlappen zu holen und ist aus Bequemlichkeit in seine Arbeitschuhe gestiegen. Heute fährt er nur noch mit diesen Schuhen :)

        Bedingt durch die technischen Möglichkeiten (ABS,ASR usw) ist es heute sicher eher möglich barfuß zu fahren, ob dies sinnvoll ist ist eine andere Frage.

        Gruß Andrea [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
        • Re: Barfuss Autofahren?
          Hi,
          ob Deiner Frage, und vor allem der Antworten, bin ich doch mal neugierig geworden, und hab einen mir bekannten Unfallanalytiker gefragt. Nicht nach dem was rechtens ist, sondern was die Risiken sind.

          Der guckte mich erstmal ganz blöd an!

          Wie? meinte der, beim Barfussfahren hat man doch guten Halt!
          Und für ne Vollbremsung braucht man nur so 20kg Gewicht, bevor die Bremse blockiert, bzw voll durchgetreten ist - das schafft man lässig barfuss.

          Einzig hochhackige Schuhe, offene Schuhe wie Sandalen, Clogs oder Badelatschen seien absolut nicht zu empfehlen.

          Naja, persönlich fühle ich mich mit festen Schuhen sehr viel sicherer, was den Kontakt mit den Pedalen anbetrifft.

          Aber ein Risiko stellen somit eben die obengenannten Schuharten dar.

          gruss, isabel
          3 Kommentare
          • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re^2: Barfuss Autofahren?
            Hallo, ob Deiner Frage, und vor allem der Antworten, bin ich doch mal
            neugierig geworden, und hab einen mir bekannten
            Unfallanalytiker gefragt. Nicht nach dem was rechtens ist,
            sondern was die Risiken sind.
            Riesendank für Deine Mühe! Endlich mal Fakten statt einer Meinung. Wie? meinte der, beim Barfussfahren hat man doch guten Halt!
            Wie ich schon unten geschrieben hatte. Und für ne Vollbremsung braucht man nur so 20kg Gewicht, bevor
            die Bremse blockiert, bzw voll durchgetreten ist - das schafft
            man lässig barfuss.
            Habe ich bei meinem Ausprobieren auch so empfunden. Einzig hochhackige Schuhe, offene Schuhe wie Sandalen, Clogs
            oder Badelatschen seien absolut nicht zu empfehlen.
            Genau das ist der Grund für mein Barfussfahren. Im Sommer trage ich gerne Sandalen, die ähnlich wie Badelatschen nur aus einer Sohle und zwei Riemen bestehen. Die ziehe ich lieber aus vor dem Fahren, weil ich da tatsächlich wenig Gefühl für den Pedaldruck und Angst davor habe, mit der überstehenden Sohle beim Pedalwechsel (Gas-Bremse) hängen zu bleiben.

            Gruß und nochmal Danke
            Axel
          • von Guіdо. (abgemeldet) 1
            Fakten?
            Huhu! ob Deiner Frage, und vor allem der Antworten, bin ich doch mal
            neugierig geworden, und hab einen mir bekannten
            Unfallanalytiker gefragt. Nicht nach dem was rechtens ist,
            sondern was die Risiken sind.
            Riesendank für Deine Mühe! Endlich mal Fakten statt einer
            Meinung.
            Fakten? Für mich sieht das eher aus, wie eine Meinung! ;-) Wie? meinte der, beim Barfussfahren hat man doch guten Halt!
            Wie ich schon unten geschrieben hatte.
            Vor allem im Sommer, wenn man schwitzige Füße hat?! Und für ne Vollbremsung braucht man nur so 20kg Gewicht, bevor
            die Bremse blockiert, bzw voll durchgetreten ist - das schafft
            man lässig barfuss.
            Habe ich bei meinem Ausprobieren auch so empfunden.
            Und Du hast bei Deinem Ausprobieren auch sicher eine Situation erlebt, in der Du keine Zeit zum Überlegen hattest, sondern plötzlich reagieren musstest? Und diese Situation war auch absolut representativ?

            Sei mir nicht böse, aber:
            Sämtliche Trainer, die ich bei Sicherheitstrainings erleben durfte, haben vom Barfuß-Autofahren abgeraten!
            Sicher sind das auch nur "Meinungen", aber für mich genauso "faktisch" relevant (wenn nicht noch mehr, weil wir es ausprobiert haben!), wie die hier widergegebene Meinung eines Unfallanalytikers ohne Quellenangabe! Genau das ist der Grund für mein Barfussfahren. Im Sommer
            trage ich gerne Sandalen, die ähnlich wie Badelatschen nur aus
            einer Sohle und zwei Riemen bestehen. Die ziehe ich lieber aus
            vor dem Fahren, weil ich da tatsächlich wenig Gefühl für den
            Pedaldruck und Angst davor habe, mit der überstehenden Sohle
            beim Pedalwechsel (Gas-Bremse) hängen zu bleiben.
            Und ein Paar leichte Turnschuhe (als Beispiel) zum Wechseln sind eine unzumutbare Last?

            LKW-Fahrer (bin mir jetzt nicht sicher, ob es nur die Gefahrguttransporter sind) sind laut Unfallverhütungsvorschriften dazu verpflichtet, festes Schuhwerk zu tragen. Meinst Du, dass das grundlos so ist?


            LG
            Guido
          • Re: Fakten?
            Hallo, LKW-Fahrer (bin mir jetzt nicht sicher, ob es nur die
            Gefahrguttransporter sind) sind laut
            Unfallverhütungsvorschriften dazu verpflichtet, festes
            Schuhwerk zu tragen.
            Das betrifft in erster Linie Fahrer von Transporten entzündlicher und/oder explosiver Stoffe, die müssen anstistatische Schuhe tragen, die einerseits statische Ladung ableiten, andererseits keine Funken verursachen (kein Metallbeschlag auf der Sohle) und zudem auch bei leichtem Treibstoffbelag noch rutschfest sind (z.B. auf dem Dachsteg eines Tankfahrzeugs beim Beladen über die Domklappen).

            Da geht es in erster Linie nicht darum, dass die richtigen, sondern dass keine falschen Schuhe getragen werden, z.B. solche mit Sohlen, die durch Reibung statische Ladung aufbauen oder Schuhe mit Metallbeschlägen.

            Da beim Barfußgehen die Ladung auch gut abgeleitet wird und ein nackter Fuß auch keine Funken schlägt, wäre das gar kein so großes Problem. Ob man allerdings auf einem Gitterroststeg auf dem Dach eines Tankaufliegers barfuß gehen kann, wage ich zu bezweifeln, da muss man schon sehr hart drauf sein.

            Grüße
            Sebastian (der vor 25 Jahren mal ein paar Monate lang einen Tankzug (Diesel, Heizöl, Benzin) gefahren hat)
        • Antwort von Μаtһіаѕ 0
          Re: Barfuss Autofahren?
          Hi!

          Nebenbei würde ich mir folgende Frage stellen:
          was passiert bei einem Crash? Etwas festere Schuhe können Verletzungen durch die in den Fußraum eindringenden Pedale zwar auch nicht gänzlich vermeiden, aber lindern.

          Zudem hängt es sehr stark von der Pedalform und der Qualität der Pedalgummis ab, ob man barfuss sicher unterwegs sein kann.
          Schmale, kantige Pedale wie bei ALfa oder VW empfehlen sich weniger als die großen von Audi.

          Generell aber bleibt m.E. das Problem der Pedalkräfte.
          Ich merke bei mir selbst, dass ich mit Schuhen mehr Kraft schneller aufs Pedal bringe.

          Und: wohin mit den Schuhen? Stellt man sie zwischen Sitz und die Füße, können sie unter die Pedale rutschen.

          Grüße,

          Mathias
          2 Kommentare
          • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re^2: Barfuss Autofahren?
            Hallo, Nebenbei würde ich mir folgende Frage stellen:
            was passiert bei einem Crash? Etwas festere Schuhe können
            Verletzungen durch die in den Fußraum eindringenden Pedale
            zwar auch nicht gänzlich vermeiden, aber lindern.
            Oder hervorrufen. Weil der Fuß ohne Schuh zwischen den Hebeln Platz fände, der Schuh aber nicht. Kommt wohl auch auf die Geometrie des Fußraums vor und nach dem Crash an.
            Sicher sind Schuhe hilfreich, wenn lauter Scherben im Fußraum rumfliegen. Andererseits ist es ziemlich übel, wenn die Scherben oben in den Schuh hineinrutschen.
            Aber eigentlich ging es ja gar nicht um die Verletzungen mit oder ohne Schuhe (genausowenig wie um die Frage, ob eine Lederkombi nicht besser wäre als ein Wintermantel), sondern um die Möglichkeiten vor dem Crash. Zudem hängt es sehr stark von der Pedalform und der Qualität
            der Pedalgummis ab, ob man barfuss sicher unterwegs sein kann.
            Schmale, kantige Pedale wie bei ALfa oder VW empfehlen sich
            weniger als die großen von Audi.
            So klein sind auch die Pedale von Alfa etc. nicht, daß es nicht auch ohne Schuhe ginge. Außerdem hat man barfuss keine Probleme mit dem Hängenbleiben seitlich überstehender Schuhsohlen beim Pedalwechsel. Generell aber bleibt m.E. das Problem der Pedalkräfte.
            Ich merke bei mir selbst, dass ich mit Schuhen mehr Kraft
            schneller aufs Pedal bringe.
            Es ist eben die Frage, ob man die größeren Kräfte überhaupt benötigt. Mehr als Vollbremsung ist nicht. Und: wohin mit den Schuhen? Stellt man sie zwischen Sitz und
            die Füße, können sie unter die Pedale rutschen.
            Die rutschen erst beim Aufprall. Und dann ist es eh' wurscht.

            Kann sein, daß das mit Schuhen anderer Leute anders aussieht, meine flachen Riemensandalen bewegen sich jedenfalls kein Stück (ausprobiert).

            Gruß
            Axel
          • Re^3: Barfuss Autofahren?
            Hi! Nebenbei würde ich mir folgende Frage stellen:
            was passiert bei einem Crash? Etwas festere Schuhe können
            Verletzungen durch die in den Fußraum eindringenden Pedale
            zwar auch nicht gänzlich vermeiden, aber lindern.
            Oder hervorrufen. Weil der Fuß ohne Schuh zwischen den Hebeln
            Platz fände, der Schuh aber nicht. Kommt wohl auch auf die
            Geometrie des Fußraums vor und nach dem Crash an.
            Was soll ich dazu noch sagen?
            Klarer Fall von "nicht aufgeben wollen". Sicher sind Schuhe hilfreich, wenn lauter Scherben im Fußraum
            rumfliegen. Andererseits ist es ziemlich übel, wenn die
            Scherben oben in den Schuh hineinrutschen.
            Ersteres kenne ich, letzteres ist mir noch nicht passiert.
            Ohne Schuhe wäre ich heute jedenfalls ein Krüppel. Aber eigentlich ging es ja gar nicht um die Verletzungen mit
            oder ohne Schuhe (genausowenig wie um die Frage, ob eine
            Lederkombi nicht besser wäre als ein Wintermantel), sondern um
            die Möglichkeiten vor dem Crash.
            Ach so? Wo stand das? Zudem hängt es sehr stark von der Pedalform und der Qualität
            der Pedalgummis ab, ob man barfuss sicher unterwegs sein kann.
            Schmale, kantige Pedale wie bei ALfa oder VW empfehlen sich
            weniger als die großen von Audi.
            So klein sind auch die Pedale von Alfa etc. nicht, daß es
            nicht auch ohne Schuhe ginge.
            "Gehen" tut es auch bei einem Bugatti 51.
            Nur empfehlenswert ist es eben nicht. Außerdem hat man barfuss keine
            Probleme mit dem Hängenbleiben seitlich überstehender
            Schuhsohlen beim Pedalwechsel.
            Das stimmt natürlich. Super Argument. Wer damit Probleme hat, sollte sein Schuhwerk überprüfen oder im Tourbus der Leningrad Cowboy mitfahren.... Generell aber bleibt m.E. das Problem der Pedalkräfte.
            Ich merke bei mir selbst, dass ich mit Schuhen mehr Kraft
            schneller aufs Pedal bringe.
            Es ist eben die Frage, ob man die größeren Kräfte überhaupt
            benötigt. Mehr als Vollbremsung ist nicht.
            Das ist keine Frage. Mehr Kraft schneller aufs Pedal zu bringen ist immer von Vorteil. Und: wohin mit den Schuhen? Stellt man sie zwischen Sitz und
            die Füße, können sie unter die Pedale rutschen.
            Die rutschen erst beim Aufprall. Und dann ist es eh' wurscht.
            Unglaublich.
            Die Schuhe rutschen schon bei leichteren Bremsungen.

            Fährst Du eigentlich selbst Auto? Kann sein, daß das mit Schuhen anderer Leute anders aussieht,
            meine flachen Riemensandalen bewegen sich jedenfalls kein
            Stück (ausprobiert).
            Unfassbar. Nur gut, dass bei 700 Km Distanz und 40 Mio. Autos in Deutschland die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass ich Dir auf der Straße begegnen könnte.

            Mathias