Literatur
Von: claudi, 3.2.2004 17:20 Uhr
hallo,

ich poste hier, weil ich beim googeln nich weitergekommen bin...
->es werden nur superviele dialer angezeigt und gar nich das, was ich suche!

ich bin momentan auf der suche nach gedichten, die trost spenden, aber wär auch generell an links interessiert -
zu gedichtssammlungen, foren u.ä.

kennt ihr welche,
oder sogar ein schönes gedicht, was tröstet?

sehr dankbar wär
claudi



  1. Antwort von A. G. Adler (abgemeldet) 1
    Re: gedichte, die trost spenden
    Hi Cluadi,
    Trost spenden...
    ein weites Feld...
    bei Verlusten jedweder Art,
    denn nur im Falle von Verlust ist Trost notwendig...
    Kannst du den Anlass genauer beschreiben?
    Anja
    • Antwort von Fritz Ruppricht 1
      Re: gedichte, die trost spenden
      Hoi, Claudi,

      Hermann Hesses "Stufen"

      Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
      Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
      Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
      Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
      Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
      Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
      Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
      In andre, neue Bindungen zu geben.
      Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
      Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

      Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
      An keinem wie an einer Heimat hängen,
      Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
      Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
      Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
      Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
      Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
      Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

      Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
      Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
      Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
      Wohlan denn, Herz, mimm Abschied und gesunde!





      Quelle:
      Hermann Hesse, Die Gedichte, Zweiter Band, hier: Aus den Jahren 1929 - 1941, Suhrkamp Verlag, Berlin



      Hier findest du mehr:
      http://www.lyrik-anthologie.de/index.htm

      Gruß Fritz
      • Antwort von Vanessa 1
        Re: gedichte, die trost spenden
        Hallo!

        Schau mal hier im Brett in die AQ - da gibt es eine kleine Linksammlung zu
        Gedichten.

        Bye, Vanessa
        • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
          Re: Geheimrath Jonny W.
          Hallo Claudi,

          obwohl ich die Werke des Frankfurter Altspontis Göthe insgesamt nicht sehr goutiere, hier ein bekanntes Poesiealbum-Gedicht von ihm zum Thema Trost. Obs zu dem von Dir Gesuchten passt, weiß ich nicht, weil Du recht allgemein gefragt hast:



          Feiger Gedanken bängliches Schwanken,
          Weibisches Zagen, ängstliches Klagen
          Wendet kein Elend, macht Dich nicht frei.

          Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten,
          Nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen,
          Rufet die Arme der Götter herbei.



          Schöne Grüße



          MM
          • Antwort von Annegret 1
            Re: gedichte, die trost spenden
            Hallo Claudi,

            ich habe neulich für eine Beileidskarte ein Gedicht gesucht und bin auf der Seite
            http://www.kondolenz.info
            fündig geworden. Ich weiß natürlich nicht, welcher Anlass es bei dir ist, aber vielleicht hilft dir die Seite ja weiter...

            Gruß, Annegret [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
            • Antwort von eliza (abgemeldet) 0
              Re: gedichte, die trost spenden
              Hallo Claudi,

              von Erich Kästner gibt es die lyrische Hausapotheke. Dort findest Du Gedichte zu fast allen Lebenslagen, in denen man Trost und Rat brauchen kann. Ohne zu wissen, worum es geht und wie ernst die Lage ist, ist es schwierig helfen, aber vielleicht findest Du in dem Buch ja etwas Aufmunterung.

              Alles Liebe!
              Elisabeth
              • Antwort von Marco Müller 0
                Anlass des Trostes?
                Hallo Claudi,

                es wäre natürlich gut zu wissen, um welchen Anlass es sich handelt, für den man einen Trost in Gedichten sucht: Tod, verlorene Liebe, Abschied für lange Zeit, Unbeschwertsein... Aber gut, Du schreibst, dass Du generell interessiert bin.
                   Erich Fried wurde Dir bereits genannt. Zu der Zeit, als ich seine Gedichte kennenlernte, begegnete mir auch Jörn Pfennig, dessen Worte manchmal sehr hart, aber auch sehr wahr und dadurch wiederum sehr versöhnlich sein können - weil es einfach so ist, wie es ist, und alles andere sich selbst belügen hiesse. Hier eines seiner Gedichte, das mir einmal sehr zu denken gab:

                Vorher - Nachher

                Kein Mensch kann
                Dich mir wegnehmen
                solange Du nicht
                Dich selbst,
                mir weggenommen hast.

                Kein Mensch kann
                mich Dir wegnehmen
                solange ich nicht
                mich selbst
                Dir weggenommen habe.

                Vorher ist Eifersucht
                grundlos-
                nachher
                sinnlos.


                (Erdacht von Jörn Pfennig; kopiert von: http://x.enia.bei.t-online.de/gedichte-pfennig.htm)

                Marco
                • Antwort von Xlep 0
                  Siddhartha, eine indische Dichtung
                  Salut, Claudi!

                  Hesses Siddhartha ist zwar ein Prosa-Text, aber doch so rhyhthmisch abgefasst, daß er den Untertitel "eine indische Dichtung" verdient.
                  Außerdem und überhaupt ist das der tröstendste Text, den ich kenne, tröstender als ein Gedicht je sein könnte, denn das Buch hat u.a. den entscheidenden Vorteil, daß es mit seiner angenehmen Länge einem die halbe Nacht zum Trostpflaster gereichen kann, während man nach einem Gedicht wohl bloß kurz "schnüff" sagt, um dann wieder in seinen traurigen Gedanken zu versinken.
                  Wenn es aber dennoch auf Ach und Krach etwas Gereimtes sein soll, dann
                  lies doch mal Ringelnatz, der bietet zwar nicht den weltschmerz-erlösenden Dienst eines Hesse, ist dafür aber zum Umfallen lustig.

                  schühüß