Logistik & Handel
Von: dan fx, 27.1.2004 15:28 Uhr
Hallo,
mich würde interessieren, welche Geschäftsbedingungen im Buchhandel gelten. Bisher habe ich rausgefunden, dass üblicherweise der Buchhändler 25 % Rabatt auf den Bruttopreis erhält, und dass die Bücher in Kommission oder Remission geliefert werden.
Wann kann der Herausgeber in diesen Fällen damit rechnen, dass er sein Geld bekommt?

Danke im voraus für jeden Tip
Dan



  1. Antwort von Ralf Konnertz (abgemeldet) 0
    Re: Buchhandel: Welche Geschäftsbedingungen?
    Hallo Dan, Bisher habe ich rausgefunden, dass
    üblicherweise der Buchhändler 25 % Rabatt auf den Bruttopreis
    erhält,
    Das ist aber ein sehr mäßiger Rabatt. Üblich sind beim Großhändler 30% und beim Verlag 40%. und dass die Bücher in Kommission oder Remission
    geliefert werden.
    In der Regel hat der Buchhändler ein Recht, nicht verkaufte Exemplare wieder zurückzugeben --> Remittenden, die häufig mit einem schwarzen Strich versehen werden (und dann von so Leuten wie mir aufgekauft werden ;-)). Wann kann der Herausgeber in diesen Fällen damit rechnen, dass
    er sein Geld bekommt?
    Die übliche Zahlfrist im Buchhandel sind 30 Tage.


    viele Grüße,

    Ralf
    5 Kommentare
    • von dan fx 0
      Noch ein paar Fragen
      Hallo Ralf, danke für Deine Antwort. Das ist aber ein sehr mäßiger Rabatt. Üblich sind beim
      Großhändler 30% und beim Verlag 40%.
      Da muß ich wohl nochmal neu kalkulieren. In der Regel hat der Buchhändler ein Recht, nicht verkaufte
      Exemplare wieder zurückzugeben --> Remittenden, die häufig
      mit einem schwarzen Strich versehen werden (und dann von so
      Leuten wie mir aufgekauft werden ;-)).
      Aber die bezahlt er erstmal, oder? Wann gibt er sie denn zurück, nach drei Monaten oder nach 1 Jahr? Ist das geregelt? Die übliche Zahlfrist im Buchhandel sind 30 Tage.
      Und wie ist das mit Kommission. Ich gebe dem Händler 100 Bücher in Kommission - frage ich dann alle drei Monate nach ob er welche verkauft hat? Dann müsste ich ja möglicherweise sehr sehr lange auf Geldeingänge warten.

      Entschuldige die laienhaften Fragen. Ich plane was rauszubringen, was nur für die Region hier interessant ist, und möchte natürlich so gut wie möglich die finanzielle Seite vorplanen.

      Danke
      Dan
    • von Ralf Konnertz (abgemeldet) 0
      Re: Noch ein paar Fragen
      Hallo Dan, Da muß ich wohl nochmal neu kalkulieren.
      Grundsätzlich ist der Rabatt natürlich frei verhandelbar, allerdings sind das die üblichen Sätze. Und das solltest Du eher weiter nach unten planen, da ein Großabnehmer durchaus einen höheren Rabatt verlangen könnte. In dem Zusammenhang ist natürlich auch wichtig, was Du mit dem Autor vereinbart hast. Aber die bezahlt er erstmal, oder? Wann gibt er sie denn
      zurück, nach drei Monaten oder nach 1 Jahr? Ist das geregelt?
      Ja, die bezahlt er erst einmal. Wann die Rückgabe ist, ist auch verhandelbar. Hier habe ich zwischen 6 und 18 Monaten schon alles mögliche gehört. Eventuell kannst Du den Händler auch überreden, auf die Remission zu verzichten, wenn Du ihm für kleine Abnahmemengen einen größeren Rabatt gewährst. Und wie ist das mit Kommission. Ich gebe dem Händler 100
      Bücher in Kommission - frage ich dann alle drei Monate nach ob
      er welche verkauft hat? Dann müsste ich ja möglicherweise sehr
      sehr lange auf Geldeingänge warten.
      Tut mir leid, mit dem Komissionsgeschäft im Buchhandel kenne ich mich nicht aus, da wir normalerweise nur mit Mängelexemplaren, Restauflagen und Remittenden handeln. Entschuldige die laienhaften Fragen. Ich plane was
      rauszubringen, was nur für die Region hier interessant ist,
      und möchte natürlich so gut wie möglich die finanzielle Seite
      vorplanen.
      In dem Fall solltest Du Dich vielleicht an einen Vertreter für Kleinverlage aus Deiner Region wenden (über den Börsenverein zu finden). Der kann Dich u.U. auch bei der Wahl des richtigen Preises und einer sinnvollen Auflagenhöhe beraten. Zumindest wird er dankend abwinken, wenn er das Buch als unverkäuflich einschätzt oder Preis unangemessen ist.

      viele Grüße,

      Ralf
    • von Christoph (abgemeldet) 0
      Rabatt?
      Hallo Ralf, Das ist aber ein sehr mäßiger Rabatt. Üblich sind beim
      Großhändler 30% und beim Verlag 40%.
      Sprichst Du dort von Deinen Restauflagen und MA Büchern?
      Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Buchhandlung Müller 30-40% auf Neuerscheinungen bekommt. Hugendubel, Thalia und Meyersche vielleicht, aber der Rest? In der Regel hat der Buchhändler ein Recht, nicht verkaufte
      Exemplare wieder zurückzugeben --> Remittenden, die häufig
      mit einem schwarzen Strich versehen werden (und dann von so
      Leuten wie mir aufgekauft werden ;-)).
      HP V allerdings nicht :-)

      Gruß
      C.
    • von Ralf Konnertz (abgemeldet) 0
      Re: Rabatt?
      Sprichst Du dort von Deinen Restauflagen und MA Büchern?
      Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Buchhandlung Müller
      30-40% auf Neuerscheinungen bekommt. Hugendubel, Thalia und
      Meyersche vielleicht, aber der Rest?
      Bei Restauflagen etc. gibt es keine "Rabatte", die werden zu Ramschpreisen in großen Mengen verkauft. Bei den Rabatten spreche ich selbstverständlich von preisgebundenen Neubüchern.

      Und ob Du es Dir vorstellen kannst oder nicht, mir sind ausschließlich Rabatte zwischen 30% (beim Großhändler) und 40% (beim Verlag) bekannt (aus der eigenen Praxis). Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie und mit wem ihr in eurer Buchhandlung verhandelt, bzw. von wem der Händler mit den 25% Rabatt aus dem anderen Posting das Buch bezogen hat. Das mag eventuell sein, wenn man ausschließlich bei manchen Großhändler immer genau ein Exemplar ordert. Mir sind allerdings bislang keine Preislisten mit 25% vor Augen gekommen.


      viele Grüße,

      Ralf
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Re^2: Buchhandel: Welche Geschäftsbedingungen?
      Hallo,

      ich bin durch Zufall* an eine Rechnung von Verlag X an Buchhändler Y gekommen, beides sehr bekannte und grosse Unternehmen, wo 25Prozent gewährt wurden.

      MfG

      *Die Rechnung lag in einem Buch drin!
      RECHDAT war irgendwas um 2000