Luft- & Raumfahrt
Von: strubbel, 15.8.2001 09:28 Uhr
Folgende europäischen Fluggesellschaften hatten noch keine Unfälle mit Todesfolge:

Sabena

Airtours

Virgin

Aer Lingus

Austrian Airlines

Britannia

SAS

Iceland Air

Finnair

cu

Strubbel
<:-DDD



  1. Antwort von Anonym (abgemeldet) 1
    Re: Europas sicherste Flugesellschaften
    Folgende europäischen Fluggesellschaften hatten noch keine
    Unfälle mit Todesfolge:
    Wie ich in meinem anderen Beitrag schon erwähnt habe - das muß überhaupt nichts heißen. Auch QANTAS hatte noch nie einen tödlichen Unfall. Trotzdem hatten sich im Laufe der Jahre schwere Defizite in die Pilotenausbildung und in die Zusammenarbeit der beiden Piloten eingeschlichen. Deswegen war es möglich, daß ein Jumbo in Bangkok die Landbahn mit fast 200 km/h überrollt hat und in eine Antenne gerast ist. Durch viel Glück gab es kein Feuer - alles ist glimpflich ausgegangen.

    Wenn man schon Fluggesellschaften in sicher und unsicher klassifizieren will, dann erscheint mir eine breitere Zahlenbasis sinnvoller.
    * Gab es Abstürze (aus welchen Gründen?).
    * Vielen Problemen gehen oft mehrmalige oder gar häufig technische Probleme voraus (Beispiel: der Reifenplatzer bei der Concorde war nicht der erste, und nicht der erste, der die Treibstofftanks durchschlagen hat. Es war der erste, der zur Katastrophe geführt hat!). Wenn eine Airline Glück mit der Statistik hat, hat sie vielleicht viele Probleme, aber noch keinen Unfall. Aber warum hatte sie wohl technische Probleme?

    Markus
    6 Kommentare
    • von strubbel 0
      irrtum
      der reifenplatzer hat nicht zur katasthrophe geführt.
      siehe meine erwiderung an dizarus etwas weiter unten.
      es gab bei diesen gesellschaften eben keine abstürze.

      cu

      strubbel
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Re: irrtum
      Hi Strubbel, der reifenplatzer hat nicht zur katasthrophe geführt.
      und woher weißt Du das? (bzw. woher wissen das die ZDF-Reporter?)

      Fakt ist doch, daß der "Preliminary Report" der BEA/FR als vermutliche Unglücksursache einen Reifenplatzer annimmt (englische Version des Reports: http://www.concordesst.com/accident/englishreport/17...). Weder du noch sind wohl technisch kompetent genug, eine eigene Untersuchung zu unternehmen, also halten wir uns an die Fakten, sprich: den Zwischenbericht.

      Fakt ist weiterhin, daß schon einmal - am 25.10.1993 - beim Start einer Concorde ein Reifen geplatzt ist, der den Treibstofftank durchlöchert hat. Am 14. 06. 1979 ist auch schon ein ähnlicher Unfall passiert (http://www.concordesst.com/accident/past.html).


      Wenn man nicht auf der Basis von Fakten - nämlich offiziellen Berichten - diskutieren kann (die meisten Berichte in den Medien taugen m.E. herzlich wenig), dann können wir auch anfangen zu diskutieren, ob die TWA800 von einer Rakete abgeschossen wurde und so weiter. Aber darauf habe ich wirklich keine Lust. Das hat eher mit Aberglaube und Verschwörungtheorien zu tun - danke, verzichte.

      Markus
    • von strubbel 0
      Re^2: irrtum
      wenn du nicht diese reportage gesehen hast, urteile nicht.
      es sind keine behauptungen, sondern ermittlungsergebnisse, vielleicht wird die reportage ja wiederholt. oder frag beim zdf nach.
      strubbel
    • von Anonym (abgemeldet) 0
      Re^3: irrtum
      wenn du nicht diese reportage gesehen hast, urteile nicht.
      es sind keine behauptungen, sondern ermittlungsergebnisse,
      vielleicht wird die reportage ja wiederholt. oder frag beim
      zdf nach.
      strubbel
      Das stimmt aber so auch nicht, es kann sich nur um die vorläufigen Ermittlungsergebnisse handeln, denn der Abschlussbericht der Untersuchungen ist definitiv noch nicht fertig!

      Gruss Christian
    • von Oliver 0
      Müde Sendung
      vielleicht wird die reportage ja wiederholt. oder frag beim
      zdf nach.
      strubbel
      Neenee, bitte nicht noch einmal !

      Also, ich fande die Sendung auch nicht sehr überzeugend (typisch ZDF). Nur ein paar von irgend jemand vage geäusserten Vermutungen, die Maschine sei überladen gewesen und der Reifen sei schon vor dem Überrollen des Fremdkörpers geplatzt (welch Zufall!), und diese Vermutungen wurden dann in der Sendung nicht erkennbar konsequent erhärtet oder ihnen zumindest nachgegangen. Schon der Titel: "Concorde-Krimi" (o.ä.). Soll hier jetzt ein komplizierter technischer Vorgang geklärt oder die Zielgruppe 45 Minuten lang bei der Stange gehalten werden ?

      Neeeneee, fand ich irgendwie nichgut.

      Oliver [war kurz vorm wegzappen, wollte sich aber zuende ärgern]
    • Re^2: Europas sicherste Flugesellschaften
      Ich glaube, daß diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten ist, weil sie die jeweilige Definition von Sicherheit voraussetzt.

      Man kann sicher nicht alleine die Anzahl der Todesfälle werten. Ist eine Airline, bei der jeder zweite Flug abstürzt (okay, etwas übertrieben), aber keiner stirbt, sicher?

      Nimmt man die Zahl der Unfälle pro Flugkilometer, wird´s schon schwierig, weil die kritischste Phase halt Start+Landung sind. Da sind Langstrecken-Gesellschaften wie Quantas sicher im Vorteil, weil deren Jets weniger Starts pro Kilometer haben, als etwas die Inneramerikanischen, die viel Kurzstrecke fliegen.

      Die Statistik wird sicher auch verfälscht, wo man landet. Wenn man nur Schönwetter-Strecken ab modernen Flughäfen fliegt, wie Düsseldorf-Mallorca, sind die Bedingungen anders, als wenn man Athen oder den alten Hongkong-Flughafen auf dem Programm hat. Da kann ja die Fluggesellschaft nix dafür.
      In der AERO war vor ein/zwei Jahren mal ein sehr interessanter Artikel darüber. Der bestand auch nicht nur aus einer Top-Ten Liste, sondern war sehr differenziert, je nach Statistik
  2. Antwort von Eckard (abgemeldet) 0
    Re: Europas sicherste Flugesellschaften ???
    Folgende europäischen Fluggesellschaften hatten noch keine
    Unfälle mit Todesfolge:
    Na, Strubbel,
    Deine Überschrift führt aber tüchtig in die Irre!
    Es mag ja sein, dass die aufgeführten Gesellschaften noch keine Todesfälle zu beklagen hatten, aber auf welche Flugstreckenleistung, welche Passagierzahlen usw. wird das bezogen.
    Dann wäre natürlich eine Gesellschaft, deren Flugzeuge gar nicht vom Boden hochkommen, die "sicherste". Ebenso eine, die keine Passagiere befördert.
    In dieser Form sagt die Liste m.E. nichts über die Sicherheit einer Airline aus.
    Gruß
    Eckard.
    1 Kommentare
    • von strubbel 0
      ähm
      hallo,
      wenn du dir die liste ansiehst, merkst du, daß es sich um große, bekannte fluggesellschaften handelt.

      strubbel
  3. Antwort von lag 1
    Re: Europas sicherste Flugesellschaften
    Hallo
    Die englische Tageszeitung "The Independent" veröffentlichte die Weltrangliste der sichersten Fluggesellschaften.

    Maßstab war, wie viele Abstürze tödlich verliefen - im Verhältnis zur Gesamtzahl der Flüge seit 1970.

    Die ersten 15 der Liste:
    1. Southwest (USA)
    2. Scandinavian Airways
    3. Ansett (Australien)
    4. American West
    5. Canadian Airlines
    6. Finnair
    7. Sabena (Belgien)
    8. Qantas (Australien)
    9. Air Lingus (Irland)
    10. Air Nippon Airways
    11. Delta Airlines (USA)
    12. British Airways
    13. Lufthansa
    14. Northwest (USA)
    15. Alaska Airlines

    Die 15 gefährlichsten Linien:

    Cubana (Cuba)
    AeroPeru
    Air Zimbabwe
    China Airlines (Taiwan)
    Royal Jordanian
    EgyptAir
    Turkish Airlines
    Air India
    Korean Air
    Nigeria Airways
    Pakistan International
    Philippine Air Lines
    Indian Airlines
    Garuda Indonesian
    Ethiopian Airlines

    Aber diese Liste ist sicher nicht vollständig:
    z.B.: für mich ist Lauda Air ( jetzt in Austrian Airlines integriert ) einer der sichersten Fluggesellschaften, kann aber in keine Sicherheitsliste aufgenommen werden, da bei einem Absturz 223 Menschen ums Leben kamen. Ursache war ein technischer Defekt bei einer Boeing 767-300, der von keiner Wartungsmannschaft erkannt werden konnte. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    1 Kommentare
    • von MecFleih 0
      Re^2: Europas sicherste Flugesellschaften
      Hallo
      Die englische Tageszeitung "The Independent" veröffentlichte
      die Weltrangliste der sichersten Fluggesellschaften.

      Maßstab war, wie viele Abstürze tödlich verliefen - im
      Verhältnis zur Gesamtzahl der Flüge seit 1970.

      Die ersten 15 der Liste:
      1. Southwest (USA)
      2. Scandinavian Airways
      3. Ansett (Australien)
      4. American West
      5. Canadian Airlines
      6. Finnair
      7. Sabena (Belgien)
      8. Qantas (Australien)
      9. Air Lingus (Irland)
      10. Air Nippon Airways
      11. Delta Airlines (USA)
      12. British Airways
      13. Lufthansa
      14. Northwest (USA)
      15. Alaska Airlines

      Die 15 gefährlichsten Linien:

      Cubana (Cuba)
      AeroPeru
      Air Zimbabwe
      China Airlines (Taiwan)
      Royal Jordanian
      EgyptAir
      Turkish Airlines
      Air India
      Korean Air
      Nigeria Airways
      Pakistan International
      Philippine Air Lines
      Indian Airlines
      Garuda Indonesian
      Ethiopian Airlines

      Aber diese Liste ist sicher nicht vollständig:
      z.B.: für mich ist Lauda Air ( jetzt in Austrian Airlines
      integriert ) einer der sichersten Fluggesellschaften, kann
      aber in keine Sicherheitsliste aufgenommen werden, da bei
      einem Absturz 223 Menschen ums Leben kamen. Ursache war ein
      technischer Defekt bei einer Boeing 767-300, der von keiner
      Wartungsmannschaft erkannt werden konnte.
      Es ist und bleibt ein Statistik-Problem. Lauda ist in Pilotenkreisen verschrien als die Airline, bei der all diejenigen unterkommen, die anderswo keine Chance haben und durch's Raster gefallen sind. Außerdem ist der Verdienst schlechter als anderswo, und die Dienstzeiten länger.
      Parmalat-"Kappenmann" Nicki ist in der Pilotenszene ein rotes Tuch, auch wenn er nicht mehr in der Airline ist.

      Wie z. B. Korean Airlines so weit nach in die Mitte rutschen kann, ist mir auch schleierhaft... Ich kann mich gleich an mehrere Crashs in der letzten Zeit erinnern, und die waren allesamt auf vermeidbare (!) Pilotenfehler zurückzuführen.
      Auch über diese Airline wird hinter den Kulissen eine Menge geredet, weil sie eben NICHT den einen Absturz hatte, der einen in der Statistik nach hinten rutschen läßt, sondern in den letzten paar Jahren diverse große Unfälle zu beklagen - oder besser zu verantworten - hatte.

      MecFleih
  4. Antwort von Harald 0
    ????????????
    Ich glaube, Austrian hatte einmal einen Unfall mit Toten,
    eine Propellermaschine im Anflug auf Moskau.
    Ich glabe aber, es war ein Fehler der Fluglotsen,
    weiß aber nichts genaueres.

    Trotzdem: Nach Deiner Methode ist eine Fluggesellschaft,
    die mit einem Flugzeug seit 1. Aug. 2001 mit einem klapprigen
    alten Flugzeug fliegt, sicherer als Lufthansa, weil eben die
    New Ailline noch nicht gelegenheit hatte einen crash zu bauen!!

    Du solltest
    (1) die Toten durch die Passagierkilometer dividieren oder so etwas
    (2) bedenken, dass es auch unsichere Fluggesellschaften ohne
    Tote geben kann (siehe einige Vorredner)

    Harald
    • Antwort von Rolf 0
      Re: Europas sicherste Flugesellschaften
      Moinmoin,

      wer sich mit der Thematik etwas intensiver auseinandersetzen will dem sei: http://www.jacdec.de/ empfohlen.

      Bringen tuts trotzdem nix. Wenn ich von A nach B nur eine bestimmte Airline zur Verfügung habe dann flieg ich halt mir ihr. Runter kommen sie alle!

      Rolf
      • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
        Re: Europas sicherste Flugesellschaften
        Na da weiss ich doch mit wem ich nicht fliege.... die sind bestimmt als nächstes dran. :-)


        Ivo
        • Antwort von EXC 0
          Re: Europas sicherste Flugesellschaften
          Hallöchen,

          hier
          http://www.airsafe.com/events/regions/europe.htm
          findet sich eine etwas differenziertere Darstellung.

          Im übrigen: Die ganze Diskussion für "normale" Fluglinien (also eben nicht Air Nigeria oder so) überhaupt zu führen, ist statistisch gesehen totaler Quatsch. Dafür ist die Grundgesamtheit, d.h. die Anzahl der Totalverluste (zum Glück) viel zu klein. Wenn da bei einer mittleren oder kleinen Gesellschaft nur einer runterkommt, ist Statistik für die Gesellschaft gelaufen.

          Dafür ist der Link oben auch ganz gut. Da ist unter anderem die Anzahl der Totalverluste verzeichnet und auch das Jahr des letzten Absturzes. Z.B. bei der Iberia ist der letzte Absturz in 1985 passiert. Unterstellt man, daß sich die Sicherheit aus internen Dingen ergibt (Pilotenausbildung, Wartung usw.), dann kann man davon ausgehen, daß das Problem, wenn es denn eins gab, inzwischen im Griff ist. Nun ist es aber nunmal leider so, daß bei den "normalen" (um diesen Begriff wieder zu bemühen) Fluggesellschaften regelmäßig einmalige und externe Effekte schuld sind. Eine heikle Ausnahme war da der Swissairabsturz vor Kanada. Da lag es nämlich an einem Unterhaltungssystem, das in mehreren Maschinen eingebaut war. Das wäre dann ein systematischer Fehler gewesen.

          Wenn aber eine Gesellschaft in der Statistik nach hinten rutscht, weil ein Fluglotse besoffen war, ist es offensichtlich einfach bescheuert entweder a) diese Statistik überhaupt zu führen oder b) aus selbiger einen Schluß über die Sicherheit der jeweiligen Gesellschaften zu ziehen.

          Mußte mal gesagt werden.

          Gruß
          Christian