Medizin
Von: Τеd Ѕtrіkеr, 12.4.2001 23:39 Uhr
Hi Wissende,

da es kein separates Brett zum Thema Zahnmedizin gibt erlaube ich mir, mein Begehr an dieser Stelle zu plazieren.

Mich plagt in den letzten 4 Jahren ein eher kosmetisches Problem. An meinen Zähnen bildet sich ein hartnäckiger, bernsteinfarbener Belag, welcher mit herkömmlicher Zahnpasta nicht zu entfernen ist. Betroffen sind praktisch ausschließlich die oberen Schneide- und Vorderzähne. Mein erster Zahnarzt sagte beim halbjährlichen Besuch bereits immer zynisch, da müssen wir wohl mal wieder den Dr. Marlboro abfräsen, was? Ich habe dann vor über vier Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Die Verfärbungen kamen wieder. Mein Zahnarzt taufte den promovierten Herren kurzerhand um in Dr. Darjeeling, so daß ich auch noch vor zweieinhalb Jahren das Teetrinken schweren Herzens aufgegeben habe. (Den Kaffee lasse ich mir aber nicht nehmen!) Die Verfärbungen kommen dennoch wieder.

So ca. 3 mal jährlich lasse ich eine professionelle Zahnreinigung mit Ultraschall und Air-Flow durchführen, jedoch sehen die Zähne meistens bereits nach 3-4 Wochen wieder unansehnlich aus. Es ist nicht so, dass ich die weißen Zähne aus der Werbung möchte, aber dunkelbraun muß nun wirklich nicht sein.

Zur Überbrückung habe ich in der letzten Zeit beim Zahnarzt polieren lassen. Dabei war wichtig, dass mit einer sehr feinen Paste nachgeschliffen wurde, da sich sonst die Beläge bereits nach einer Woche wieder zurückmeldeten. Aber diese ewigen Besuche waren natürlich lästig und teuer.

Nun bekam ich von einem Bekannten (Zahntechnikermeister, somit wenigstens mit toter Materie vertraut ;-)) den Rat, die Beläge selbst mit Schlämmkreide zu entfernen. In der Kombination mit der Braun Plaque Control 3D Zahnbürste funktioniert das wirklich verblüffend gut. Anschließend flouridiere ich die Zähne mit elmex gelee.

Mich würde aber dennoch interessieren, ob langfristig Schäden am Zahnschmelz zu erwarten sind und insbesondere, ob jemand vielleicht eine bessere Lösung des Problems aufgetan hat.

Sonst allen, die bis zu dieser Stelle durchgehalten haben, ein schönes Osterfest
Ted



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
    Re: Hartnäckige Zahnbeläge/Selbsthilfe [langer Tex
    Hallo Ted!

    Warst Du schon mal bei deinem Hausartz, oder einem Zahnarzt, der auch "über Deine Zähne hinaus" denkt?

    Vielleicht sind diese Verfärbungen organischer Natur?

    Auf jeden Fall würde ich mit diesen ständigen Reinigungsprozeduren aufhören. Denn bei jedem Polieren wird ja Zahnschmelz abgetragen. Das läßt die Zähne automatisch immer dunkler erscheinen.

    Frag doch mal nach Verblendschalen (oder wie die Dinger heißen).
    Das kostet sicher einiges, aber immernoch besser, als immer dünnere Zähne zu bekommen.

    Die im Handel frei erhältlichen Zahnweißmittel halte ich für bedenklich. Einige davon haben Putzkörper in der Stärke von Sandkörnchen. Stell Dir vor, Du müßtest Deine Zähne mit Sand putzen?!

    Leider kenne ich mich auch nicht gut genug aus, um detailliertere Auskünfte zu geben. Aber ich würde auf jeden Fall mehrere Zahnärzte ausprobieren.

    Viel Glück damit.
    Gruß Stefanie.
    2 Kommentare
    • Re^2: Hartnäckige Zahnbeläge/Selbsthilfe [langer T
      Hi Stefanie,

      zunächst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Hallo Ted!

      Warst Du schon mal bei deinem Hausartz, oder einem Zahnarzt,
      der auch "über Deine Zähne hinaus" denkt?
      So 5 Zahnärzte habe ich jetzt durch. Ohne irgendein Ergebnis.
      Vielleicht sind diese Verfärbungen organischer Natur?

      Auf jeden Fall würde ich mit diesen ständigen
      Reinigungsprozeduren aufhören. Denn bei jedem Polieren wird ja
      Zahnschmelz abgetragen. Das läßt die Zähne automatisch immer
      dunkler erscheinen.

      Frag doch mal nach Verblendschalen (oder wie die Dinger
      heißen).
      Das kostet sicher einiges, aber immernoch besser, als immer
      dünnere Zähne zu bekommen.
      Von den Verblendschalen (die heißen Veneers) hat mir jeder Zahnarzt bei meinen sonst ja gesunden Zähnen eindringlich abgeraten. Einer sagte sehr überzeugend: Einen gesunden Arm ersetzt man ja auch nicht durch eine Prothese, nur weil er dreckig ist! ;-)
      Die im Handel frei erhältlichen Zahnweißmittel halte ich für
      bedenklich. Einige davon haben Putzkörper in der Stärke von
      Sandkörnchen. Stell Dir vor, Du müßtest Deine Zähne mit Sand
      putzen?!

      Schlämmkreide ist kein "im Handel frei erhältlichen Zahnweißmittel", sondern wird in der Zahntechnik als Poliermittel benutzt. Die Körnung ist feiner als Puderzucker und die Mohrsche Härte von Schlämmkreide liegt weit unter der des Zahnschmelzes. Ein Abtrag von Zahnsubstanz findet also praktisch nicht statt. Fast alle industriell hergestellten Zahncremes enthalten übrigens gerade Schlämmkreide als Reinigungssubstanz.

      Gruß und schönen Sonntag
      Ted



      Leider kenne ich mich auch nicht gut genug aus, um
      detailliertere Auskünfte zu geben. Aber ich würde auf jeden
      Fall mehrere Zahnärzte ausprobieren.

      Viel Glück damit.
      Gruß Stefanie.
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 1
      Re^3: Hartnäckige Zahnbeläge/Selbsthilfe [langer T
      Hallo nochmal!

      Wenn diese Schlemmkreide wie Du sagst unbedenklich ist, und Du damit gut zurecht kommst, um so besser. Einer sagte sehr überzeugend: Einen gesunden Arm
      ersetzt man ja auch nicht durch eine Prothese, nur weil er
      dreckig ist! ;-)

      Diesen Satz eines Zahnarztes finde ich allerdings ... na ja, ich weiß gar nicht wie.
      Wichtig ist doch, ob Du Dich damit wohl fühlst. Wenn Du allerdings darunter leidest, dann finde ich diese Maßnahme mit den Veneers durchaus angebracht. Ob dem Zahnarzt das gefällt oder nicht, spielt hierbei keine Rolle.

      Aber das ist natürlich eine Sache, bei der Du am besten weißt, was gut ist.

      Gruß, Stefanie.