Medizin
Von: Αnоnүm (abgemeldet), 14.11.2002 13:31 Uhr
Hallo,

auch wenn der Titel meines Artikels kurios klingt ... mich würde einmal interessieren, was es zu bedeuten hat, wenn bei gewissen Bewegungen ein deutliches Knacken auf der linken Seite meiner Halswirbelsäule zu hören ist.

Vorher fühlt sich diese Stelle auch meist "blockiert" an - sobald ich den Kopf/Hals dann in einer bestimmten Art bewege, löst sich die Blockade mit einem lauten Knacken. Auch evtl. vorhandene leichte Spannungskopfschmerzen lassen sich dadurch beseitigen.

Das ganze klingt jetzt ein bisschen nach Chiropraxis, oder?

Kann das (quasi in Form meiner "selbstbehandlung") irgendwie gefählich werden?

Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße,
Sylvia



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 13
    Re: Knacken im Nacken
    Hi Silvia,

    das Knacken kann zunächst einmal verschiedene Ursachen haben:
    "harmlose" und wahrscheinliche Variante: die Muskeln, die Deinen Kopf-Nacken-Brustkorbbereich umgeben, sind verspannt - da mensch sich nur noch selten ausgewogen hält und bewegt, meist asymmetrisch (Knacken links ist besonders beliebt bei links stehenden Monitoren und ´ner Rechtshändermaus...). Die Sehnen, mit denen diese Muskeln an den zuständigen Knochen "befestigt" sind, haben ergo ebenfalls mehr Spannung als benötigt und "schnipsen" gelegentlich über die Knochenvorsprünge darunter, daselbe Phänomen kommt auch oft beim Drehen des Oberarms oder des Hüftgelenks vor. Ist an sich noch kein Grund zur Besorgnis, aber ein deutlicher Hinweis auf eine Fehlhaltung, die die in den vorherigen Threads erwähnten ernsteren Folgen zeitigen können.
    weniger harmlose Variante: Du warst einmal zu oft beim Chiropraktiker mit dem Ergebnis, daß die kleinen Wirbelgelenke Deiner Halswirbelsäule instabil, also "labberig" geworden sind. In diesem Falle blockieren, also "verklemmen" diese sich gerne, diese Blockierungen lösen sich aber auch von selbst wieder. Allerdings ist diese Variante wirklich schmerzhaft: die Muskeln um die Gelenke herum bauen eine sogenannte "Schutzspannung" auf, die alles wieder stabilisieren soll und das macht eine fiese Entzündung der Gelenkflächen mit ziemlich gemeinen Schmerzen zwischen Kopf und Schultern. Folgen siehe oben.
    Falls Du die orthopädische Guck-und-Knack-Therapie bevorzugst, kann ich Dich natürlich nicht davon abhalten, allerdings ist es sinnvoller, die Haltung Deiner HWS in der Ursache wieder ins Lot zu bringen.
    Als passive Therapie bietet sich Craniosacrale Therapie an, die die gesetzlichen Kassen zwar nicht bezahlen, die kundigen Physiotherapeuten (siehe Praxisschild) geben Dir aber bestimmt gerne Tips für die Verordnung, die Du (also doch wieder...) beim Orthopäden bekommen kannst. Einfach in der PT-Praxis deiner Wahl fragen.
    Die Feldenkrais-Methode ist eine aktive Methode, bei der Du lernst, Deinen Körper harmonisch zu halten und zu bewegen - gibt´s mittlerweile sogar bei der Volkshochschule und ist äußerst effektiv.
    Zu guter letzt: manchmal hilft auch schon ein gleichmäßiger Wechsel der Blickrichtung tagsüber, Monitor verrücken oder mit links schreiben ist eher unpraktikabel, aber Dir fällt bestimmt was ein...*ggg*. Zur Beruhigung: mein Hals knackt auch, und ich sollte es wohl wirklich besser wissen...

    liebe Grüße, Dörte
    • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 3
      Re: Knacken im Nacken
      ...geh schleunigst zum Orthopäden, der soll sich die Sache mal genau ansehen. Von Eigenbehandlung ist dringend abzuraten - ganz rasch können schlimmer Beschwerden (u. a. eine echte Blockierung des gesamten Hals-Nackenbereichs) auftreten. Nimm es nicht auf die leichte Schulter!

      Harald [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Antwort von р.ѕһосkѕсrеw (abgemeldet) 2
        Re: Knacken im Nacken
        Hallo,

        ich glaube nicht, dass das so dramatisch ist. Mir ( und ganz vielen anderen geht´s genauso).
        Ich denke, dass das " Einrenken" aus eigenem Impuls erstmal besser ist (vor allem, wenn´s Dir danach besser geht!) als das "Hau-Ruckverfahren" mancher Chiropraktiker.
        Denn da kann wirklich ernsthaft was passieren.

        (siehe im Netz nach Chiropraktik und Risiken, bzw. Schlaganfall, Querschnitt...also nicht ohne Röntgenbild und vorher über den Arzt Erkundungen einholen-Mundpropagana))

        Zum Arzt würd ich aber auch irgendwann mal gehen zum abchecken.
        Ob Dir das weiterhilft, ist so´ne Sache.Mir hat der Arzt nur gesagt, ich hätte einen Knick in der Halswirbelsäule, das wär nicht weiter schlimm und da könnte man nix machen....

        Mittlerweile bin ich´s leid zu Orthopäden zu gehen und mache, was mir gut tut.

        Also,mach´s gut
        shockscrew
        1 Kommentare
        • von Αnоnүm (abgemeldet) 6
          Re^2: Knacken im Nacken
          bei wohl den meisten Menschen ist das Knacken harmlos - bei meiner Partnerin jedoch gab's eine totale Blockade der HWS. Anschliessend wurde ein Bandscheibenschaden aufgrund eines länger zurückliegenden Bruchs des Dornfortsatzes diagnostiziert (dauerhafte Fehlstellung). Da man (wenn es knackt) als Laie davon natürlich noch nix weiss und somit den "Schaden" nicht abschätzen kann, ist sicher der Weg zum Doc mal nicht der schlechteste... [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Antwort von Сlаudіа Frаnkе 3
        Re: Knacken im Nacken
        Hallo Sylvia,

        die Chirotherapie mit "Impuls", also die Hau-ruck-Methode, ist ja ziemlich umstritten. Ich persönlich bevorzuge in der Praxis die sanftere Chirotherapie ohne Impuls, die in den allermeisten Fällen auch den gewünschten Erfolg bringt und ohne die befürchteten Verletzungen einhergeht.

        Natürlich kann man sich auch selbst einrenken, nur ist es halt durch den Therapeuten um einiges kontrollierter, insbesondere wenn er Deinen "Hals" schon kennt. In den meisten Fällen muss man ja nur leicht in eine bestimmte Richtung bewegen, um die Spannung aus der Blockade und den dadurch reflektorisch angespannten Muskeln zu nehmen, man braucht keine Gewalt dazu. Die Ruhe hat man allerdings in der Eigentherapie nicht, weils einem nämlich WEH tut und man möglichst flott was dagegen unternehmen möchte.

        Gruß,


        Claudia
        • Antwort von Rоmаnа 2
          Re: Knacken im Nacken
          Hi Sylvia,

          hinter dem Knacksen kann so manches stecken. Laß' es doch mal von einem guten Orthopäden abklären.

          Wie hier schon empfohlen, kann ich auch nur wärmstens Craniosacral nahelegen. Diese Methode ist sehr sehr sanft und hilft in den unterschiedlichsten Problemstellungen: http://www.upledger.de. Alternativ kannst Du auch in Google suchen bzw. bei Deiner Krankenkasse nach Physiotherapeuten fragen. Diese kann Dir eine Liste zusenden, die Du dann durchtelefonieren müßtest um herauszufinden wer Craniosacral anbietet und wie das abgrechnet wird, da offiziell die Kassen diese Methode sehr bedauerlicherweise (noch) nicht zahlen.

          Ciao,
          Romana
          • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 5
            Re: Knacken im Nacken
            hallo ihr lieben-bin therapeutin-normal bedeutet knacken daß sich eine blockade gelöst hat. falls sich aber dauernd blockaden bilden sollte man eppa mal zum röntgen oder MR. könnte sich um PRO-Laps oder Protrusion einer bandscheibe handeln. ist aber nicht so achlimm-kann behandelt werden.sonst hilft massage zur entspannung der muskulatur. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]