Medizin
Von: Anonym (abgemeldet), 13.3.2002 22:29 Uhr
Hallo!

Ich habe ein ziemlich großes Problem. Ich leide unter Luftansammlungen im Magen-Darm-Trakt. Teilweise habe ich einen Bauch, als wenn ich im neunten Monat schwanger bin. Diese Beschwerden habe ich bereits seit 4 Jahren. Ich war bereits bei diversen Ärzten, die allerdings keinen organischen Befund erheben konnten. Ich muss die Luft richtig "rausbrechen". Die Luft drückt auf mein Zwerchfell - und damit auf Herz und Lunge. Dadurch bedingt leide ich unter heftigen Panikatacken, weil ich dann ein nicht zu beschreibendes, abnormales Körpergefühl habe.
Ich habe schon viel ausprobiert - von autogenem Training über eine Helicobakter-Behandlung bis zu einer Candida-Albicans-Therapie - alles vergeblich. Mittlerweile weiß ich nicht mehr weiter und bin psychisch ziemlich am Ende!

Kann mir irgendjemand helfen? Ich bin für jeden Rat dankbar!!!!

Gruß
Morgane



  1. Antwort von Renate Simons 2
    Re: Luftansammlungen
    Hallo Morgane,

    unabhängig davon, wie sich diese Luft im Verdauungstrakt bildet (gasbildende Bakterien, nervöses Luft schlucken), es handelt sich dabei in der Regel um eine recht stabile Schaumbildung. Die Schaumblasen sollen nun abgebaut werden. Das geht entweder mit Hilfe von Enzym-Lefax aus der Apotheke, wenn es akut schlimm ist.

    Das geht aber in vielen Fällen auch mit Hilfe von regelmäßigem Wassertrinken, wobei kohlensäurefreies Wasser sicher gewöhnungsbedürftig, aber zweckmäßiger ist.

    Wenn wir im Stress sind, vergessen wir gern das regelmäßige Trinken, abgesehen von Kaffee, der dem Körper auf Dauer auch noch Flüssigkeit entzieht, sodass man regelrecht austrocknet, es bilden sich recht stabile, klebrige Schaumblasen, und Durst wird oft mit Hunger verwechselt.

    Trinkt man nun stündlich ein kleines Glas Wasser (150-200ml) in der Zeit von 8:00 bis 17:00, dann hat man seine Tagesration an Flüssigkeit, die man braucht, um fit zu bleiben (beim Sport und Schwitzen mehr trinken) und die Schaumblasen verlieren schnell ihre Klebrigkeit.
    Halte dies ruhig mal mindestens 3 Tage lang durch. Kaffee darf bis maximal 4 kleine Tassen zusätzlich getrunken werden, aber niemals ausschließlich. Du wirst bald gar nicht mehr wissen, was Blähungen sind :-) falls du das Wassertrinken nicht vergisst.

    Alles Gute, Gruß

    Renate [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Crotalus 1
      Re: Luftansammlungen
      Ich habe schon viel ausprobiert - von autogenem Training über
      eine Helicobakter-Behandlung bis zu einer
      Candida-Albicans-Therapie - alles vergeblich. Mittlerweile
      weiß ich nicht mehr weiter und bin psychisch ziemlich am Ende!

      Hallo Morgane,
      Luftansammlungen im Darm, die auf das Zwerchfell drücken und Beschwerden verursachen sind als sog. Roemheld Syndrom bekannt.
      Wenn diese Beschwerden schon seit 4 Jahren derart massiv sind, sollten die Ursachen abgeklärt werden.
      Die bisherigen Therapieversuche gehen an den möglichen Ursachen vorbei. Neben sog. nervösen Luftschlucken könnnen auch massive Veränderungen der Darmflora für die Gasbildung verantwortlich sein (z.B. Überwiegen der Fäulnissflora). Auch Lebensmittelunverträglichkeiten oder ein Zuwenig an Pankreasenzymen, die für die Verdauung wichtig sind können die Ursache sein.
      Ich würde eine differenzierte Stuhluntersuchung machen lassen, bei der die Quantität der wichtigsten Leitkeime sowie die Pankreasenzyme untersucht werden.
      Bezügl. einer evtl. Lebensmittelunverträglichkeit kannst du eine Testdiät machen indem du z.B. mit einigen Reistagen beginnst und dann immer ein Lebensmittel dazunimmst, bis die Beschwerden wieder auftreten; dann kannst du selber feststellen, was du nicht verträgst (falls du den Verdacht auf Unverträglichkeiten haben solltest).
      Nur wenn die Ursachen gefunden werden hast du die Chance auf Besserung. Mittel zur Symptombekämpfung sind ja schon vorgeschlagen worden.
      Gruß
      Crotalus