Medizin
Von: Lеnа, 13.1.2005 12:50 Uhr
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mit meinem linken Fuss. Die Fusssohle im Bereich der Ferse tut bei jedem Schritt weh. Besonders schlimm ist es, wenn ich eine Weile gesessen habe und dann aufstehe, dann muss ich die ersten paar Schritte humpeln. Wenn ich auf dem Ballen laufe merk ich nichts, nur die Ferse (aberdie komplett) tut weh. Wenn ich ne weile am Stueck gehe gehts irgendwann einigermassen, aber merken tu ich es bei jedem Schritt. Ich hatte das schonmal ein paar Tage vor Mitte Dezember, zu dem Zeitpunkt hatte ich grade kaputte Baender am anderen Fuss und bin mit Kruecken unterwegs gewesen. Da habe ich die Schmerzen darauf geschoben, dass der arme linke Fuss mich durch die Kruecken ganz alleine tragen muss, und dabei quasi ueberlastet ist.
Nun bin ich die Kruecken seit Weihnachten los und seit ca 1-2 Wochen tut die linke Ferse so weh. Ich habe den letzten Samstag schon im Bett verbracht, weil ich dachte, dann erholt sich der Fuss schon wieder. Aber leider wird es nicht einen Deut besser, ich hab das Gefuehl, es wird eher noch schlechter. Wenn ich miot einem Finger auf die Fusssohle druecke tut kaum weh bis gar nicht, aber jetzt im Moment z.B. sitz ich und habe das linke Bein ueber das andere geschlagen, damit der Fuss nicht auf dem Boden steht und er tut trotzdem weh! Das war am Anfang noch nicht so. Ich verzweifel langsam!
Ich weiss nicht, ob das was damit zu tun haben koennte, aber vor 3 Jahren hatte ich Gicht-Symptome am Ballen vom grossen Zeh (anderer Fuss). Damals konnte sich das keiner erklaeren, weil es keine Gicht war, und die Symtome wie aus dem nichts kamen. Das ist auch wieder komplett in Ordnung, aber ich hatte monatelang Probleme damit.
Kann das wieder sowas sein?
Ich wuerde ja zum Arzt gehen, aber ich bin noch die naechsten 2-3 Monate in Spanien. Ich weiss, hier gibts auch Aerzte, aber ganz ehrlich, ohne Extra-Versicherung kann man das vergessen, ich war einmal da, weil ich Probleme mit meinem Hals hatte. Die Aerztin hat mir Hustensaft verschrieben ohne mir in den Hals zu schauen. Die nehmen einen hier ueberhaupt nicht ernst, hab ich das Gefuehl. Und ich weiss nicht, wie ich ihnen mein Problem auf spanisch erlaeutern soll...

Kann mir einer von Euch vielleicht einen Tip geben, worum es sich bei meinem Fuss-Problem handeln koennte oder habt Ihr Tips fuer mich, wie es wieder besser werden koennte?

Vielen Dank und viele Gruesse,
Lena



  1. Antwort von һеlр.үоu 18
    Re: Schmerzen in der Ferse
    Hallo Lena,

    lass Dich vom Orthopäden mal auf Fersensporn untersuchen.

    Gute Besserung
    Bernd
    • 99 % ig ein Fersensporn
      Hallo Lena,

      warst Du schon beim Orthopäden?

      Seit ca. 2 Jahren habe ich auf beiden Seiten Fersensporne. Die kommen meistens immer wieder. Es wird ein Gemisch aus Kortison und Betäubungsmittel unter die Fusssohle injiziert. Das schmerzt weniger als der Sporn.
      Bei mir wurde es zweimal gemacht. Die erste Spritze half 8 Tage, die zweite nicht. Das kann auch operiert werden, habe ich mir sagen lassen. Aber auch hier wächst es wieder nach.
      Soweit ich erinnere, ist das eine Kalkablagerung.
      Du musst darauf achten, dass die Füße warm bleiben. Das hilft am Besten.

      Lies einfach noch mal nach.
      Hier Links dazu.

      Ich wünsche Dir, dass Du es wieder los werden kannst. Die Schmerzen werden Dich 24 Stunden begleiten. In der Nacht wache ich vor Schmerzen auf. Wenn ich zur Ruhe komme, dann gibts es immer Schmerzattacken ohne jegliche Vorwarnung.

      Gute Besserung

      Kermit

      P.S. Statt der Gelkissen aus der Apotheke (die halten auch nicht ewig) habe ich Schaumgummiplatten, die ich regelmäßig erneuere. Die kann man auf alle Schuhe zuschneiden. Eine alte Gymnastikmatte habe ich auch schon aufgebraucht. So konnte ich viel Geld sparen.
      1 Kommentare
    • Antwort von Rоѕа Rоt 1
      Re: Schmerzen in der Ferse
      Liebe Lena!
      Teste mal, ob der Fuß druckempflindlich ist, wenn Du mit dem Finger kurz vor Fersenbeginn (Ende der Kuhle) drückst. Dort spüre ich auch von z.Zt. zu Zeit meinen grässlichen Fersensporn.
      Sollte der Örthopäde ihn diagnostiziern, so helfen am besten Einlagen mit einem Loch darin, damit diese entzündete Stelle entlastet wird. Du mußt sie dann aber unbedingt ganztägig tragen, sonst bleibt der Schmerz. Nach einigen Wochen verschwindet der Schmerz, wenn die Entzündung abgeklungen ist. Hin und wieder meldet er sich aber, dann trägst Du eben wieder eine Zeit lang am Tag brav die Einlagen und abens erst die Stöckelschuhe. Ok? Mache ich auch so. Man kann damit leben. Nach 3-4 Jahren meldete sich bei mir auch der zweite Fuß. Dann hat man schon Erfahrung.
      Ich wünsche Dir schnelle Hilfe. Laß Dir nur nicht Deinen Schwung und den letzten Nerv von Deinem Körper rauben!
      Gib doch mal Erfolgsmeldung!
      Beste Grüße
      Rosa


      Hallo Ihr Lieben,
      ich habe mit meinem linken Fuss. Die Fusssohle im Bereich der
      Ferse tut bei jedem Schritt weh. Besonders schlimm ist es,
      wenn ich eine Weile gesessen habe und dann aufstehe, dann muss
      ich die ersten paar Schritte humpeln. Wenn ich auf dem Ballen
      laufe merk ich nichts, nur die Ferse (aberdie komplett) tut
      weh. Wenn ich ne weile am Stueck gehe gehts irgendwann
      einigermassen, aber merken tu ich es bei jedem Schritt. Ich
      hatte das schonmal ein paar Tage vor Mitte Dezember, zu dem
      Zeitpunkt hatte ich grade kaputte Baender am anderen Fuss und
      bin mit Kruecken unterwegs gewesen. Da habe ich die Schmerzen
      darauf geschoben, dass der arme linke Fuss mich durch die
      Kruecken ganz alleine tragen muss, und dabei quasi ueberlastet
      ist.
      Nun bin ich die Kruecken seit Weihnachten los und seit ca 1-2
      Wochen tut die linke Ferse so weh. Ich habe den letzten
      Samstag schon im Bett verbracht, weil ich dachte, dann erholt
      sich der Fuss schon wieder. Aber leider wird es nicht einen
      Deut besser, ich hab das Gefuehl, es wird eher noch
      schlechter. Wenn ich miot einem Finger auf die Fusssohle
      druecke tut kaum weh bis gar nicht, aber jetzt im Moment z.B.
      sitz ich und habe das linke Bein ueber das andere geschlagen,
      damit der Fuss nicht auf dem Boden steht und er tut trotzdem
      weh! Das war am Anfang noch nicht so. Ich verzweifel langsam!
      Ich weiss nicht, ob das was damit zu tun haben koennte, aber
      vor 3 Jahren hatte ich Gicht-Symptome am Ballen vom grossen
      Zeh (anderer Fuss). Damals konnte sich das keiner erklaeren,
      weil es keine Gicht war, und die Symtome wie aus dem nichts
      kamen. Das ist auch wieder komplett in Ordnung, aber ich hatte
      monatelang Probleme damit.
      Kann das wieder sowas sein?
      Ich wuerde ja zum Arzt gehen, aber ich bin noch die naechsten
      2-3 Monate in Spanien. Ich weiss, hier gibts auch Aerzte, aber
      ganz ehrlich, ohne Extra-Versicherung kann man das vergessen,
      ich war einmal da, weil ich Probleme mit meinem Hals hatte.
      Die Aerztin hat mir Hustensaft verschrieben ohne mir in den
      Hals zu schauen. Die nehmen einen hier ueberhaupt nicht ernst,
      hab ich das Gefuehl. Und ich weiss nicht, wie ich ihnen mein
      Problem auf spanisch erlaeutern soll...

      Kann mir einer von Euch vielleicht einen Tip geben, worum es
      sich bei meinem Fuss-Problem handeln koennte oder habt Ihr
      Tips fuer mich, wie es wieder besser werden koennte?

      Vielen Dank und viele Gruesse,
      Lena
      • Antwort von Μісһаеl 1
        Re: Schmerzen in der Ferse
        Tippe auch auf Fersensporn,

        unsere Empfehlung an Betroffene ist immer Hekla Lava D 6 als Globuli oder Tropfen. Hilft gemäß der Aussagen unserer Kunden recht gut.

        Grüße Mi
        • Antwort von Νіnquеlоtе 1
          Re: Schmerzen in der Ferse
          Hallo Lena,

          und auch ich tippe auf einen Fersensporn, habe seit drei Jahren selbst einen und deine Beschreibung passt recht gut.

          Beim ersten Mal war ich hier in Deutschland beim Orthopäden, der mir Einlagen verschrieben hat. Außerdem habe ich mit dem Joggen aufgehört. Es tat noch eine Weile weh, danach war der Schmerz weg. Ich habe dann auch mit dem Tragen der Einlagen aufgehört.

          Anderthalb Jahre später meldete er sich wieder. Das dürfte einiges damit zu tun gehabt haben, dass ich in der Zwischenzeit extrem zugenommen hatte. In der Zwischenzeit war ich in England gelandet und da der NHS ein schlechter Witz ist, bin ich dort stattdessen privat zum Osteopathen gegangen. Dessen Behandlung hat gut geholfen. In Deutschland gibt es das Berufsbild des niedergelassenen Osteopathen mit eigener Praxis in dem Sinne, glaube ich, nicht. Ich meine, hier wären es die Physiotherapeuten, die Osteopathie noch als Zusatzqualifikation erlernen können.
          Apropos Physiotherapie: unterstützend wirken in der Folgebehandlung auch manuelle Therapie und Dehnung der Waden- und Fußmuskulatur.

          Inzwischen habe ich auch wieder fast 20 Kilo abgenommen und vom Fersensporn merke ich seit über einem Jahr nichts mehr.

          Worauf ich bei Schuhen allerdings achte: Gute, "abfedernde" Sohlen. Und das Joggen habe ich mir ganz abgeschminkt, stattdessen gehe ich stundenlang spazieren. Naja, muss man mit Hund ja sowieso ... :-)

          Zu deinem "Auslandsproblem":
          Auf dieser Seite: http://www.spain-online.de/costablanca/staedte/javea... habe ich einen Physiotherapeuten und Osteopathen an der Costa Blanca gefunden, dessen Name sich sehr danach anhört, als wäre er Deutscher: Hans Huiskamp
          Ctra. Cabo la Nao, Pla, La Plaza 9
          Tel. 96 646 24 69
          Mobil: 609 642 669

          Wahrscheinlich bist du am ganz anderen Ende Spaniens, aber vielleicht kannst du ihn einfach mal anrufen? Er kann dir bestimmt am Besten sagen, wohin du dich generell wenden könntest und wie man das alles auf Spanisch ausdrücken kann.

          Grüße,
          Christiane
          • Antwort von Lеnа 4
            Danke fuer die Antworten/ Nachtrag
            Danke an alle die geantwortet haben. Ich habe inzwischen im Internet einiges ueber Fersensporn gelesen und so wie es aussieht muss ich hier (in Spanien) wohl irgendwie einen geeigneten Arzt auftreiben, denn laut Internet und Euren Beschreibungen wird das alleine ja nicht besser, oder?
            Meint ihr, es hilft abzunehmen? Ich bin nicht richtig dick, aber wiege bei einer Groesse von 1,77 ca. 76kg, was ja nicht wenig ist. Das mit dem Schaumstoff werde ich mal auspropieren, habt ihr sonst noch Tips fuer mich? Einlagen trage ich schon, allerdings haben die natuerlich kein Loch an der Ferse. Meine Wade dehnen tu ich jetzt auch oefters mal aber so richtig ruhigstellen kann ich den Fuss nicht, muss ja jeden Tag arbeiten. Ich wuerde wirklich gern auf einen Arztbesuch verzichten, weil ich wie gesagt nicht weiss, wie ich hier einen auftreiben soll, dessen Kosten meine Krankenkasse uebernimmt.
            Was ich mich noch frage: WEnn ich die naechsten 2 Monate nichts dagegen tue (mit Hilfe ienes Arztes), muss ich dann damit rechnen, dass es schlechter wird?

            Danke nochmal und viele Gruesse,
            Lena