Medizin
Von: Αndrеаѕ, 28.1.2008 09:41 Uhr
Hallo
Ich arbeite an einem Fließband, wo ich 4 Stunden am Stück Schwere und leichte Pakete greifen, ziehen, drehen und natürlich auch transportieren/verladen muß.
Von dieser Arbeit (die ich nun seit 8 Jahren durchführe) habe ich nun immer schmerzende Finger. Eben die Gelenke.
Ich reibe sie mir ab und zu mal mit Franzbrantwein ein.
Weiß jemand vielleicht wie man zum einen die Fingermuskulatur für solche Aufgaben festigt oder/und ein Mittel gegen solche Schmerzen.
Da ich zudem manchmal Nachts auch noch verkrampft liege, sind die Finger/Hände beim Aufwachen sogar "eingeschlafen" (taub).

Vielen Dank für die Hilfe
Gruß
Andreas



  1. Antwort von Μаја (abgemeldet) 0
    Re: Schmerzende Finger
    Hallo,

    im Finger selbst hat es keine Muskeln, nur in der Hand:
    http://flexikon.doccheck.com/Musculus_abductor_digit... Ich arbeite an einem Fließband, wo ich 4 Stunden am Stück
    Schwere und leichte Pakete greifen, ziehen, drehen und
    natürlich auch transportieren/verladen muß.
    Von dieser Arbeit (die ich nun seit 8 Jahren durchführe) habe
    ich nun immer schmerzende Finger. Eben die Gelenke.
    Ich reibe sie mir ab und zu mal mit Franzbrantwein ein.
    also ich denke, dass Du Dir mal einen Besuch beim Orthopäden gönnen solltest wegen der schmerzenden Gelenke...nicht dass Du da schon Verschleißerscheinung hast die sich durch falsches Training/falsche Bewegungen noch verschlimmern und zusätzlich einen Besuch beim Neurologen,... Da ich zudem manchmal Nachts auch noch verkrampft liege, sind
    die Finger/Hände beim Aufwachen sogar "eingeschlafen" (taub).
    denn das könnten geklemmte Nerven sein, je nachdem welche Finger taub werden...(Reizweiterleitung überprüfen lassen)
    Mögliche Ursachen wären:
    Sulcus Ulnaris Syndrom
    http://www.medizinfo.de/orthopaedie/engpass/kubitalt...
    Karpaltunnelsyndrom
    http://www.dr-gumpert.de/html/karpaltunnel_syndrom.html


    Wann ist denn das letzte Blutbild gemacht worden (Rheumawerte, Harnsäure?)

    Gruß
    Maja
    3 Kommentare
    • Re^2: Schmerzende Finger
      Hallo
      Danke für die Ausführliche Antwort.
      Das letzte Blutbild ist zwei Monate her, da war ich zur OP. Ich schätze mal, das die mir da ja was gesagt hätten, wenn etwas nicht in Ordnung wäre.

      Von den Symptomen her könnte es tatsächlich das Karpaltunnel-Syndrom sein.
      Muß ich mal den Arzt drauf ansprechen.
      Gruß

      Andreas
    • Re^3: Schmerzende Finger
      Hallo Andreas,

      ich arbeite auch über lange Stunden körperlich und mit viel Einsatz meiner Hände.
      Wenn ich mich da nicht pflege, bekomme ich auch diese Symptome.

      Wie kann also solch eine Pflege aussehen?

      1). Haltung
      Auch wenn das Fließband vielleicht nicht die passende Höhe hat, kannst Du doch viel selbst beeinflussen. Schau mal bei www.bruegger-therapie.com. Oder bei Cantienica.
      Durch eine vernünftige Haltung verringerst Du Überlastungen, welche an anatomischen Engen dann durch die verspannten Muskeln auf die Nerven und Gefäße drücken.
      Diese Engen gibt es am Hals, unterm Brustmuskeln, am Unterarm und im Karpaltunnel. Alles Stellen, die eigentlich weit genug sind, nur durch schlechte Haltung und Überlastung enger werden. Durch alle diese Stellen treten Nerven und Gefäße hindurch.

      2). Dehnen

      Ich dehne mich nach der Arbeit. Die Hand- und Fingerbeugemuskeln besonders. Die Brustmuskeln und Nackenmuskeln. Durch aus auch Wade und Gesäß vom Stehen.

      3). Hitzebehandlung.

      Abtupfen der Schmerzhaften Stellen und der Handbeugemuskeln und Brustmuskeln mit einer heißen Wärmflasche hilft mir. Aber im Alltag dehne ich mich einfach unter der heißen Dusche.

      Hat ihr denn einen Betriebsrat? Oder nicht doch einen externen Betriebsarzt? Frag mal nach ERgonomieberatung. Es gibt Kollegen, die bieten den Service an, in die Firma zu kommen und am Fließband direkt zu beraten. Davon könnten ja vielleicht mehrer Kollegen profitieren? Und der Krankenstand gesenkt werden....

      Gruß
      Kathy Danke für die Ausführliche Antwort.
      Das letzte Blutbild ist zwei Monate her, da war ich zur OP.
      Ich schätze mal, das die mir da ja was gesagt hätten, wenn
      etwas nicht in Ordnung wäre.

      Von den Symptomen her könnte es tatsächlich das
      Karpaltunnel-Syndrom sein.
      Muß ich mal den Arzt drauf ansprechen.
      Gruß

      Andreas
    • von Μаја (abgemeldet) 0
      Re^3: Schmerzende Finger
      Hallo Andreas, Das letzte Blutbild ist zwei Monate her, da war ich zur OP.
      Ich schätze mal, das die mir da ja was gesagt hätten, wenn
      etwas nicht in Ordnung wäre.
      Kommt darauf an..bei einem für eine Narkosetauglichkeit gefertigten Blutbild werden andere Werte abgefragt, als beim üblichen Blutbild vom Hausarzt. Kann also gut sein, dass diese Werte nicht berücksichtigt wurden.


      Gruß und gute Besserung
      Maja
  2. Antwort von Udо Βесkеr 0
    Re: Schmerzende Finger
    Ich arbeite an einem Fließband, wo ich 4 Stunden am Stück
    Schwere und leichte Pakete greifen, ziehen, drehen und
    natürlich auch transportieren/verladen muß.
    Von dieser Arbeit (die ich nun seit 8 Jahren durchführe) habe
    ich nun immer schmerzende Finger. Eben die Gelenke.
    Da ich zudem manchmal Nachts auch noch verkrampft liege, sind
    die Finger/Hände beim Aufwachen sogar "eingeschlafen" (taub).
    Die medizinische Hilfe ist die eine Seite. Die andere ist eventuell die Frage nach einem anderen Arbeitsplatz. Die Möglichkeit im gleichen Betrieb einen anderen Arbeitsplatz zu bekommen, solltest Du Dir also auch überlegen. Der erste Weg ist zum Betriebsarzt, der Deiner Gesundheit noch mehr verpflichtet ist als der Arbeitgeber. Es muss ein entsprechender Arbeitsplatz vorhanden und frei sein, d.h. es kann Zeit beanspruchen. Wenn der Arbeitgeber von Deinem Problem nichts weiss, bietet er Dir auch keinen anderen Arbeitsplatz an.
    Udo Becker
    1 Kommentare
    • Re^2: Schmerzende Finger
      Die medizinische Hilfe ist die eine Seite. Die andere ist
      eventuell die Frage nach einem anderen Arbeitsplatz. Die
      Möglichkeit im gleichen Betrieb einen anderen Arbeitsplatz zu
      bekommen, solltest Du Dir also auch überlegen. Der erste Weg
      ist zum Betriebsarzt, der Deiner Gesundheit noch mehr
      verpflichtet ist als der Arbeitgeber. Es muss ein
      entsprechender Arbeitsplatz vorhanden und frei sein, d.h. es
      kann Zeit beanspruchen. Wenn der Arbeitgeber von Deinem
      Problem nichts weiss, bietet er Dir auch keinen anderen
      Arbeitsplatz an.
      Udo Becker
      Hallo
      Die Antwort ist sicher nett gemeint und danke auch dafür.
      Aber einen Alternativen Arbeitsplatz gibt es nicht. Höchstens im Verkauf, aber so etwas muß man schon irgendwie können :)
      Einen Betriebsarzt gibt es nicht.
      Wenn man für die Arbeit nicht voll Einsatzfähig ist, kann man sich gerne auch beim Arbeitsamt um eine Stelle bemühen. Von daher bin ich eigentlich froh, das ich zumindestens noch zupacken kann.

      Gruß
      Andreas