Medizin
Von: Sokirjon, 25.9.2010 15:05 Uhr
Ich bin 19 Jahre alt und mein schwerer Bandscheibenvorfall im LWS S1 wurde jetzt schon das dritte mal mit PRT behandelt. Die Wirkung war leider nur beschränkt gut und das auch nur bei der ersten Spritze. Nun will mein Radiologe mir die 4te nur geben wenn meine Schmerzen Akut sind, da die Strahlenbelastung im CT zu hoch ist. Soll ich weitermachen oder abbrechen?



  1. Antwort von b1b11988 4
    Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
    Hallo,

    ich hatte meinen ersten Bandscheibenvorfall mit 20 (hab 2 ges., bin jetzt 22) bei meinem ersten Bandscheibenvorfall hatte ich auch eine PRT bekommen, hatte auch geholfen, beim 2ten wurde auch wieder eine PRT Behandlung gemacht, gesamt 5-6 Spritzen, eine pro Tag, war damals im Krankenhaus.
    Hatte gut geholfen, z.Z. habe ich keinerlei Probleme mit meinem Rücken, ab und zu ein Zwicken oder so wenn ich zu lange stehe oder blöd sitze... Aber sonst keine Probleme...

    Ich würde dir empfehlen versuch nochmal eine PRT obs hilft, wenn die auch nicht anschlägt und du ständig akute Schmerzen hast, würde ich dir zu einer Schmerztherapie raten!

    Grüsse

    b1b11988
    • Antwort von Luftzug (abgemeldet) 2
      Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
      Hallo
      bin kein Profi, sondern auch nur selber betroffene. An Deiner Stelle würde ich keine PRT mehr nehmen. Was wäre die Alternative?
      Mir helfen abends heiße Wannenbäder, richtig schön lange gegen meine größten Schmerzen und sehr gute Erfahrungen habe ich mit meinem Osteophaten gemacht. Vielleicht gibt es auch einen guten Ostheopaten in Deiner Nähe. Demnächst komme ich zur Reha. So etwas ist auch nur zu empfehlen! Die bauen die Muskulatur dort wieder richtig auf. Muskelaufbau ist grundlegend um wieder belastbarer zu werden.
      Ich wünsche Dir erstmal gute Besserung!
      3 Kommentare
      • von Sokirjon 0
        Re^2: Soll ich mit PRT vortfahren?
        Gibt es überhaupt Hoffnung auf Heilung?
        Ich habe den Bandscheibenvorfall nun schon 2 Jahre und die erste Therapie(PRT) bringt nicht viel.Ich wollte nächstes Jahr nach ZentralAsien und da habe ich nicht die Möglichkeit jeden Tag ein warmes Bad zu nehmen :-)
      • von Luftzug (abgemeldet) 2
        Re^3: Soll ich mit PRT vortfahren?
        Gibt es überhaupt Hoffnung auf Heilung?
        Ich habe den Bandscheibenvorfall nun schon 2 Jahre und die
        erste Therapie(PRT) bringt nicht viel.Ich wollte nächstes Jahr
        nach ZentralAsien und da habe ich nicht die Möglichkeit jeden
        Tag ein warmes Bad zu nehmen :-)
        Tut mir leid, dass Du mit 17 schon einen Bandscheibenvorfall bekommen hast. Wirklich! Aber auf der anderen Seite gibt es noch schlimmere Erkrankungen und körperliche Probleme. Auf der anderen Seite bist Du noch so jung, dass Du daraus lernen kannst gut auf Deine Gesundheit zu achten und auf Dich aufzupassen. Der Sohn meiner Freundin hatte im gleichen Alter einen bekommen. Er hat immer mal Rückenprobleme, aber das Bandscheibenproblem direkt ist es nicht mehr. In diesem Alter ist der Stoffwechsel besser und ich dachte der Körper regeneriert sich schneller als mit 48 J. (bin ich). Du hast ja sicher auch gelesen, dass früher schnell operiert wurde, man heute aber versucht eine konservativer Behandlung zu machen, d. h. Krankengymnastik, Schmerzmittel (soviel wie nötig, so wenig wie möglich! Weil Schmerzmittel in den meisten Fällen Nieren und Leber schaden. Besser z. b. Weihrauch Kps. (Boswellia serrata), die aber natürlich einiges kosten.
        Wie ist es mit Krankengymnastik, oder vielleicht sogar Fittnesstudio, wäre das bei Dir möglich oder sind die Schmerzen zu stark. Da brauchst Du natürlich eine gute Anleitung und arbeitest mir niedrigen Gewichten, viel niedriger als normal erstmal.
        Z. Z. kannst Du ja Wannenbäder machen und Du kannst Dir einen Osteopaten suchen, der versucht den Nerv etwas freizulegen und Du kannst wenn Du möglichst schmerzfrei bist Muskelaufbau und Ausdauertraining machen (manche haben Erleichterung durch Joggen oder Radfahren).
        Die Hoffnung auf Heilung würde ich grundsätzlich nie aufgeben, die Medizin schreitet ja immer mehr voran und Du bist noch sehr jung!!! Man sollte nie nie sagen! Grundsätzlich ist es aber z. Z. so: Die meisten Bandscheibenvorfälle bilden sich innerhalb von zwei Jahren zurück. Der Körper hat Selbstheilungskräfte. Die ausgetretene Bandscheibe (bzw. Gallertkern) verliert an Wasser (besteht zu 80% aus Wasser) und das Eiweiß der Bandscheibe wird durch einen Entzündungsprozess, den das Imunsystem des Körpers auslöst, abgebaut. So wird also alles, was in den Nervenkanal eingetreten ist, normalerweise meistens vom Körper zersetzt. Genaues weiss ich nun nicht über Deinen Vorfall, z. B. ob er nach innen oder außen gerutscht ist und ob der Gallertkern etwas oder ganz rausgerutscht ist? Aber versuche grundsätzlich Dir eine Zukunft ohne diese Schmerzen vorzustellen und plane auch ruhig Deine Zentralasientour erstmal und freu Dich drauf. Positive Gedanken, Bewegung, viel Wasser trinken (oder Tee) und gesunde Ernährung stärken die Selbstheilung. Sicherlich wirst Du in den nächsten Jahren immer etwas für Deinen Rücken tun um müssen um die Schmerzen in Grenzen zu halten.

        Liebe Grüße
      • von Luftzug (abgemeldet) 0
        Re^3: Soll ich mit PRT vortfahren?
        Gibt es überhaupt Hoffnung auf Heilung?
        Ich habe den Bandscheibenvorfall nun schon 2 Jahre und die
        erste Therapie(PRT) bringt nicht viel.Ich wollte nächstes Jahr
        nach ZentralAsien und da habe ich nicht die Möglichkeit jeden
        Tag ein warmes Bad zu nehmen :-)
        Hallo Sokirjon
        Habe von einem Teilnehmer gute Tipps bekommen, die Dir evtl. auch weiter helfen können. Hier:

        1. Sitzen & Arbeiten
        • Möglichst hoch sitzen, am besten auf einem vielfach verstellbaren Drehstuhl. Perfekt ist der H05 von Håg:
        http://www.hag.no/hag_germany.nsf/pages/products
        Unbedingt verschiedene Modelle ausprobieren.
        • Fast den ganzen Oberschenkel durch Sitzfläche unterstützen lassen, nach vorne leicht abschüssig sitzen. LWS leicht anlehnen. Ellbogen und Unterarm in Höhe der Tischplatte auf Armlehne.
        • Beine breit nach vorne ganz auf den Boden. Nicht um den Stuhl „wickeln“.
        • Möglichst hohen Tisch verwenden. Gängige Standardhöhen sind meistens viel zu niedrig.
        • Bildschirm höher stellen als Tischhöhe: Oberkante Monitor = Augenhöhe.
        • Immer auf straffer, aber gepolsterter Fläche. Hoch sitzen. Beine immer abschüssig. Winkel <90° in Hüfte und Knien meiden. Harte, kalte Flächen meiden.
        • Immer aufrecht sitzen, aber regelmäßig Hüftgelenk durchbewegen: Kreisförmige Bewegungen mit dem Hintern auf der Sitzfläche vollführen.
        • Beine nicht überschlagen, bei asymmetrischem Leiden vor allem nicht „gesunde“ über „kranke Seite“.
        • LWS mit Kissen unterstützen.
        • Häufig aufstehen.
        • Die Stühle von Stokke fand ich kurzfristig erfrischend. Langfristig empfand ich die Sitzpositionen nervend und unphysiologisch („Balans“) bis schmerzhaft („Move“). Meiner Meinung nach nichts für Bandscheibengeschädigte.
        • Biergartenstühle und Bierbänke unbedingt meiden (zu niedrig, zu hart, zu kurz, ohne LWS-Unterstützung, zugig im LWS-Bereich).
        • Sehr weiche, tiefe Polster ebenfalls meiden.
        2. Liegen
        • Bei Schmerzen: auf dem Bauch liegend ein Bein stark anwinkeln, Schulter auf dieser Seite unterstützen.
        • Zwischendurch auf dem Rücken liegen, Beine anwinkeln und Unterschenkel rechtwinklig unterstützen, kein Hohlkreuz.
        3. Stehen, Gehen, Laufen und Sport
        • Nicht mit durchgedrückten Knien stehen; immer leicht beugen.
        • Schuhe mit harten Absätze meiden.
        • Langes Gehen auf Asphalt/Stein vermeiden.
        • Beim Gehen auf ökonomischen Bewegungsablauf achten (siehe unten „Feldenkrais“).
        • Laufen/Jogging am besten ganz vermeiden, zumindest auf Asphalt; selbst Wiesen und Waldböden sind für die meisten zu hart.
        • Ideal sind Rückenschwimmen, Inline-Skating, Langlauf, Cross-Trainer und Stepper im Studio.
        • Radfahren nur wenn sonst schmerzfrei. Am besten Full Suspension.
        • Kein Squash, Tennis, Badminton etc.
        4. Heben
        • Nichts mit durchgebogenem Rücken heben, nicht einmal einen Stift.
        • Last immer erst nahe an die Körperachse bringen. Dann mit gestrecktem Rücken aus den Beinen anheben, bei Bedarf Beine beugen.
        • Auch seitliches Beugen der Wirbelsäule vermeiden; Kraft symmetrisch verteilen.
        • Lasten beim Tragen immer in der Körperachse halten, dabei in Knien und Hüfte nie ganz durchgestreckt, eher leicht federn.
        5. Bewegen & Dehnen
        • Hüftgelenk mobilisieren, z.B. morgens vor dem Aufstehen: Auf dem Rücken liegend abwechselnd 10 x linkes und rechtes Bein mit der Ferse voraus ganz durchstrecken, dabei Hüfte mitkippen.
        • Im Fitnessstudio auf dem Stepper trainieren, dabei Hüfte stark hin- und herkippen.
        • Hüftbeuger dehnen: Auf dem Rücken liegen, ein Bein anziehen. Anderes Bein mit Fußgelenk über das hochgestellte Knie legen. Bauchmuskeln anspannen, kein Hohlkreuz. Hochgelegtes Knie nach unten drücken, Hüfte dabei fixieren. 10 s halten, dann andere Seite.
        6. Muskelkräftigung
        • Von Fitnesstrainer oder Krankengymnastin Übungen zeigen lassen zur Kräftigung von:
        • Rückenstreckern
        • Haltemuskulatur der Wirbelsäule
        • Bauchmuskulatur (Spannung Bauch-/Rückenmuskulatur sollte gleich groß sein).
        • Gesamte Rumpfmuskulatur
        • Beinstreckern (zum Heben)
        • Regelmäßig trainieren, wenn schmerzfrei 3 x die Woche. Ein Leben lang.
        7. Reorganisieren & Bewusstsein entwicklen
        • Feldenkrais. Ist nichts Esoterisches, sondern eine Methode, seinen Bewegungsapparat (neu) zu organisieren:
        http://de.wikipedia.org/wiki/Feldenkrais-Methode
        am besten zunächst in Einzelstunden.
        • Sinne schärfen für ökonomische bzw. unvorteilhafte Haltungen und Bewegungen.
        8. Schmerz dämpfen
        • Nie gegen den Schmerz bewegen.
        • Schmerzmittel durchprobieren: Ibuprofen, Voltaren, Voltaren Resinat, andere. Die Nacht ist zur Erholung und Entspannung da.
        • Falls unzufrieden, Arzt wechseln, bis die Krankenkasse pleite ist; noch haben wir in Deutschland freie Arztwahl.

        Gute Besserung!
    • Antwort von Joern Otten 0
      Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
      Hallo,

      Operieren lassen.

      Alles andere verschiebt das Problem doch nur.

      mfg, Jörn Otten.
      • Antwort von Christian191205 2
        Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
        Hallo!

        Erstmal wieder vorweg: Ich bin kein Mediziner und berichte nur aus meinen eigenen Erfahrungen. Ich hatte auch einen schweren Bandscheibenvorfall in Lendenwirbelbereich. Ich habe damals auch 3, 4 oder 5 PRT's bekommen und hatte auch das Gefühl, dass nur die erste etwas bebracht hat. Damals schien es mir aber die beste Lösung. Heute würde ich von den PRT's Abstand nehmen. Eine oder zwei...ok, aber dann würde ich erstmal abwarten und ggf. mit Diclophenac (Tabletten) weiter machen. Die sind gegen den Schmwerz und wirken entzündungshemmend. In den PRT's ist in erster Linie Cortison und das wirkt ja bekanntermaßen gegen Vieles sehr schnell, hat aber auch Nebenwirkungen. Unter anderem hatte ich das Gefühl, dass unter dem Cortison auch die Nervenwurzel beeinträchtigt wurde.
        Aber wie gesagt: Meine Erfahrungen.
        Wenn Du es mit Diclophenac und leichter Mobilisationsgymnastik aushälst, würde ICH die PRT's erstmal einstellen. Mit Cortison UND Strahlenbelastung sollte man auf jeden Fall vorsichtig sein.

        Gute Besserung!
        Christian
        • Antwort von vera61 0
          Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
          Mit der PRT kenne ich mich überhaupt nicht aus, mein Bandscheibenvorfall wurde nur Konservativ behandelt bitte wende dich an jemanden anderes.
          Ich wünsche dir gute Besserung und vieleicht kann dir jemand eine bessere Antwort geben.
          Mit freundlichen Gruß
          vera61
          • Antwort von Irene Derks 0
            Re: Soll ich mit PRT vortfahren?
            Tja, da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Hab selbst keine guten erfahrungen mit prt gemacht und es hat gar nicht geholfen. Dir alles Gute Irene
            • Antwort von detbue (abgemeldet) 3
              Hallöle, ich möchte auch zu diesem Thema was sagen
              Hallöle, ich möchte auch zu diesem Thema was sagen.
              Habe 2009 2 Bandscheibenvorfälle an einem Tag bekommen.
              L3 / L 4 wurde 2009 operiert L5 / S1 den habe ich noch. Nun nehme ich 2009
              Folgende Medikamente. 20/10 Targin, ( Opiate ) 75mg Lyrica und seit einer Woche Trangolong.
              Vor 3 Wochen die erste PRT. Danach hat mir meine Bandscheibe L5/S1 noch weher. Und ich habe nur Schweißausbrüche als Nebenwirkung gehabt.
              Heute habe ich zweite PRT bekommen. Mir war ist noch übel, bin wieder am schwitzen und
              Bandscheibe meldet sich unangenehm.
              Nächste bekomme ich die dritte. Bin am überlegen, ob ich mir die holen soll.
              Werde jetzt darauf drängen, dass auch hier eine Op. gemacht werden soll. Stehe auf dem Standpunk,
              wenn bei einem Auto der Motor ein Kolbenfresser hat, kann man auch nicht mit Öl den Motor wieder ans Laufen bringen. Motor muss getauscht werden. Das gleiche ist bei der Bandscheibe. Die ist kaputt, und man kann diese nicht mit Medikamente oder PRT spritzen heil bekommen.
              Das ist mein Beitrag dazu.
              Gruß detbue
              • Antwort von detbue (abgemeldet) 2
                Hallöle, ich möchte auch zu diesem Thema was sagen
                Hallöle, ich möchte auch zu diesem Thema was sagen.
                Habe 2009 2 Bandscheibenvorfälle an einem Tag bekommen.
                L3 / L 4 wurde 2009 operiert L5 / S1 den habe ich noch. Nun nehme ich 2009
                Folgende Medikamente. 20/10 Targin, ( Opiate ) 75mg Lyrica und seit einer Woche Trangolong.
                Vor 3 Wochen die erste PRT. Danach hat mir meine Bandscheibe L5/S1 noch weher. Und ich habe nur Schweißausbrüche als Nebenwirkung gehabt.
                Heute habe ich zweite PRT bekommen. Mir war ist noch übel, bin wieder am schwitzen und
                Bandscheibe meldet sich unangenehm.
                Nächste Woche bekomme ich die dritte. Bin am überlegen, ob ich mir die holen soll.
                Werde jetzt darauf drängen, dass auch hier eine Op. gemacht werden soll. Stehe auf dem Standpunk,
                wenn bei einem Auto der Motor ein Kolbenfresser hat, kann man auch nicht mit Öl den Motor wieder ans Laufen bringen. Motor muss getauscht werden. Das gleiche ist bei der Bandscheibe. Die ist kaputt, und man kann diese nicht mit Medikamente oder PRT spritzen heil bekommen.
                Das ist mein Beitrag dazu.
                Gruß detbue