Medizin
Von: Ηаnnа Ζаunеr, 13.11.2003 10:11 Uhr
Liebe Experten,

diesmal hat mein Zyklus nur drei Wochen gedauert.
Ist das bedenklich?
Muss ich zum Arzt?
Soll ich noch einen Monat zuwarten und die Temperatur messen, um festzustellen, ob ein Eisprung erfolgt? Würde das dem Arzt bei der Klärung der Ursachen helfen?

Hanna



  1. Antwort von Ιrеnе (abgemeldet) 6
    Re: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
    Hallo Hanna!

    Hab jetzt schnell einmal geschaut, wie alt du bist. Das kann schon sein, dass dein Zyklus jetzt kürzer wird. War bei mir auch so, allerdings sogar schon früher. Habe mich damals genau erkundigt, wie das so funktioniert. Wenn die Hormone nachlassen, ist das erste, was sich verabschiedet, das Gelbkörperhormon bzw. die Gestagen/Progesteron Produktion lässt nach. Daher kommt es früher zum Einsetzen der Blutung. Man kann was dagegen tun, wenn man will, z.B. ab dem 14. oder 15. Tag des Zyklus Progesteron einnehmen (12 Tage lang). Ich hab das aber nicht gemacht. Ich habe homöopathische "Frauentropfen" genommen, dadurch hat sich mein Zyklus wieder verlängert. (so ca. 1 Jahr lang). Dann ging's wieder los. Dann hab ich Rotklee-Präparate genommen, dann ging's wieder eine Zeit....aber so langsam kommt halt alles durcheinander bis man zuletzt im Wechsel landet (zog sich aber bei mir bis zum bitteren Ende so gut 10 Jahre) :-(
    Wenn du Temperatur misst, so wirst du vielleicht feststellen, dass es auch anovulatorische Zyklen gibt (abwechselnd und immer häufiger). Es werden sich auch die Blutungen ändern (evtl. stärker werden - und dann wieder nicht).
    Der kurze Zyklus ist natürlich lästig, weiß ich ja aus Erfahrung. Lass dir einmal einen Hormonstatus machen (ist aber immer nur eine Momentaufnahme - neuer Zyklus - neues Spiel, wie mein Arzt sagte).
    Aber damit kannst du evtl. andere Ursachen, die es ja auch geben kann, ausschließen. Dazu gehört natürlich auch der regelmäßige Allgemein-Check, den man aber ohnehin immer wieder macht.
    Alles Gute! [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    4 Kommentare
    • Re^2: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Hallo Irene!

      Danke für die ausführliche Antwort! Um ehrlich zu sein: Ich fürchte, mein Frauenarzt hätte es mir nicht so detailliert erklärt! Somit war ich hier besser bedient! :-)

      Hanna
      P.S. Das nächste Wien-Treffen versuchen wir im Jänner abzuhalten - sobald die Terminfrage geklärt ist, werde ich dir mailen.
    • von Ιrеnе (abgemeldet) 0
      Re^3: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Hallo Hanna,
      noch ein kleiner Nachsatz an das posting von Sabine anknüpfend:
      wenn die Phase des kürzeren Zyklus vorbei ist, dann kommt die Phase des längeren .... das ist dann, wenn auch das Östrogen nachlässt. Hinweis am Rande: der Körper versucht, den Östrogenmangel anfangs durch erhöhte Testosteronproduktion auszugleichen - dann komt es zu dem Phänomen, dass Frauen plötzlich in reiferen Jahren :-) um einiges sinnlicher werden........(das hört dann aber wieder auf ;-).
      Der lange Zyklus ist auch nicht gerade angenehm, weil man nicht mehr richtig "planen" kann, (Urlaub usw.). So kann ich mich Sabine nur anschließen - zuletzt ist man ganz froh, wenn das einmal endgültig aufhört.
      Liebe Grüße
      Irene

      P.S.: ja, bitte, maile mich an, wenn ein Termin feststeht. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re^4: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Servus Irene !
      Sinnlicher ? Wirklich ? Toll!!!
      Da ist bei mir seit Jahren tote Hose. Ich habe nämlich bei einem männlichen Hormon, weiss aber nicht welches, total überhöhte Werte.Aber keinen übermässigen Haarwuchs und meiner Schwester gehts genauso. Die wurde mal in einer Klinik nach einer Hormonprobe mit Herrn U... aufgerufen.
      Und Du kannst mir die schnuckligsten Kerle auf dem Silbertablett servieren... no chance.
      Das Gute daran ist, es fehlt mir nichts. Ist also nicht so schlimm, wie wenn man möchte, aber nichts geht.

      Ansonsten habe die Ehre und ein schönes Weekend

      Sabine
    • von Ιrеnе (abgemeldet) 0
      Re^5: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Servus Irene !
      Sinnlicher ? Wirklich ? Toll!!!
      Vielleicht ist es ja auch nur ein Gerücht?! Da ist bei mir seit Jahren tote Hose. Ich habe nämlich bei
      einem männlichen Hormon, weiss aber nicht welches, total
      überhöhte Werte.
      Zu viel ist dann wohl etwas zu viel ;-) Aber keinen übermässigen Haarwuchs und meiner
      Schwester gehts genauso. Die wurde mal in einer Klinik nach
      einer Hormonprobe mit Herrn U... aufgerufen.
      *lach* Und Du kannst mir die schnuckligsten Kerle auf dem
      Silbertablett servieren... no chance.
      Wo gibt's diese Silbertablettträger?????? Das Gute daran ist, es fehlt mir nichts. Ist also nicht so
      schlimm, wie wenn man möchte, aber nichts geht.
      Da hast du absolut Recht!
      Ansonsten habe die Ehre und ein schönes Weekend
      Danke, dir das gleiche!
      Sabine
      Irene
  2. Antwort von ѕаbіnе 0
    Re: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
    Hallo Hanna !
    Auch mich hats schon erwischt, aber bei mir wird der Zyklus länger. Meine Periode bekomme ich so alle 4-5 Wochen und statt 5 Tagen dauern sie jetzt 8-9 Tage.
    Zusätzlich zu den Rotkleetabletten nehme ich noch Keuschlammtabletten, die den weiblichen Hormonhaushalt ebenfalls regulieren.
    Mir sagte meine Frauenärztin, daß die Wechseljahre insgesamt bis zu 15 Jahre dauern könnten. Ein paar Mal hatte ich schon den Verdacht, eine Hitzewallung gehabt zu haben, aber es ist zu ertragen, ich mags eh warm.;-)
    Bin mal gespannt, was da noch und in welcher Stärke auf mich zukommt.Werde mich aber mit Händen und Füßen gegen eine Hormontherapie wehren, außer es ist wirklich nicht mehr aushaltbar( und ich bin hart im nehmen).Glücklicherweise habe ich eine verständige FÄ, die einen nicht alles aufschwatzen will und auch die Meinung ihrer Patientinnen respektiert.

    Sabine, die froh ist, das die Tage irgendwann mal wirklich vorbei sind
    6 Kommentare
    • Re^2: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Hallo Sabine! Auch mich hats schon erwischt, aber bei mir wird der Zyklus
      länger.
      Ja, dieses Phänomen hört man häufig. Eigentlich hatte ich erwartet, dass die Periode manchmal aussetzt - stattdessen werde ich jetzt noch häufiger damit "beglückt". *seufz*

      Danke für die Tipps. Allmählich muss ich mir eine Strategie suchen, mit der ich gut über diese Zeit komme, und da sind Erfahrungsberichte zehnmal wertvoller als die schwärmerischsten Werbetexte.

      Hanna
      P.S. Darf ich Dich im Frühling anmailen, wenn das nächste wer-weiss-was-Treffen in München bevorsteht?
    • Re^3: weiblicher Zyklus - Unregelmäßigkeiten
      Hallo Hanna !
      Klar rühr dich ruhig, außer wenn das Trffen im März sein sollte. Da bin ich nämlich für drei Wochen in der Karibik unterwegs.

      Küß die Hand

      Sabine
    • von Еnnо Ѕаndnеr (abgemeldet) 0
      HRT
      Hallo, Werde mich aber mit Händen und Füßen gegen eine Hormontherapie wehren, außer es ist wirklich
      nicht mehr aushaltbar( und ich bin hart im nehmen).
      warum ?

      Gruss
      Enno
    • Re: HRT
      Werde mich aber mit Händen und Füßen gegen eine Hormontherapie wehren, außer es ist wirklich
      nicht mehr aushaltbar( und ich bin hart im nehmen).
      warum ?
      Hallo Enno,

      jüngsten Untersuchungen zufolge soll - entgegen den bisherigen Annahmen - das Risiko, eine Herz- Kreislauferkrankung zu erleiden, bei Patientinnen MIT Hormontherapie höher sein als bei den unbehandelten.

      Hanna
    • von Еnnо Ѕаndnеr (abgemeldet) 0
      Re^2: HRT
      Hallo,
      das ist mir durchaus bekannt, ebenso wie das leidige Thema Brustkrebs. Beides ist m.M. alles andere als klar und scheint von der Art der Substitution abzuhängen (Östrogen vs. Gestagen/Östrogen Mix). Selbst wenn die Risiken steigen - dagegen halten müßte man gesteigerte Lebensvitalität und verminderten geistigen und körperlichen Verfall.

      Gruss
      Enno
    • von Ιrеnе (abgemeldet) 0
      Re^3: Zu HRT
      Anknüpfend an das Thema und Ennos postings:

      Ich habe mich als Betroffene und angesichts der erst kürzlich wieder aufgeflammten Diskussion über HRT eingehend erkundigt und auch mich selbst interviewt, ob ich es riskieren will, soll, kann.

      Bin zu dem Schluss gekommen, dass es keine eindeutige Aussage gibt/geben kann, nur Sichtweisen. Wie die Studien durchgeführt wurden lässt (angeblich) keine allgemeine Gültigkeit zu. (Auswahl der Probanden z.B.). Dann kamen noch Aussagen dazu, dass die Überlebensrate der an Mammakarzinom erkrankten und behandelten (Op., Chemother.) Frauen höher ist, wenn sie vorher eine Hormonersatztherapie hatten.

      Der Verdacht, die Pharmaindustrie und die Ärzte wollen sich wieder nur bereichern, wurde gesät und ist sicher nicht ganz von der Hand zu weisen, aber so funktioniert es nun einmal. Ein Boom entsteht, wird ausgenützt, bis er wieder abflaut. Und bis dahin verdienen halt einige ganz gut.

      Angeblich haben nur rund 30 % der Frauen im Wechsel ganz arge Beschwerden, die einem das Leben wirklich schwer machen können, vor allem, wenn man im Berufsleben steht. Allem voran die Hitzewallungen, die so heftig sein können, dass man binnen Sekunden dermaßen schweißgebadet ist, dass es unmöglich ist, weiter unter die Leute zu gehen.

      Dann die Schmerzen in den kleinen Gelenken, die zermürbend sein können. Von starken Stimmungsschwankungen und Angstgefühlen habe ich aus meinem Freundeskreis auch schon gehört, dies kann ich selbst aber nicht beurteilen.

      Es gibt Frauen, die lehnen die HRT kompromisslos ab und das ist zu akzeptieren. Es gibt welche, die betrachten die HRT als ewigen Jungbrunnen und schlucken Hormone ohne Beschwerden zu haben. Die sollten sich das gründlich überlegen. Und dann diejenigen, die wirklich massiv Lebensqualität einbüßen - denen sollte man die Angst nehmen.

      Rauchen, übermäßiges Essen und Trinken, Stress, Auto fahren und fliegen ist ebenso riskant. Warum sich quälen aus Angst, irgendwann an Brustkrebs zu erkranken und übermorgen von einem Auto überfahren werden?

      Ich bin zu dem Schluss gekommen: strenge Indikationsstellung, keine "kosmetische HRT", aber auch kein heldenhafter Masochismus.

      Irene [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
  3. Antwort von Κеrmіt 0
    Warum warten ?
    Hi Hanna,
    bekommst Du bei dem Arzt schnell einen Termin ?
    Denk daran, dass es ab 2004 teurer wird !
    Du kannst ja den Eisprung und alles andere, was Dir wichtig erscheint bis zu dem Termin beobachten.
    Hier findest Du evtl. einige Tipps zu dem Thema: www.netdoktor.de

    Alles Gute wünscht Kermit