Mittelalter
Von: Αnоnүm (abgemeldet), 28.8.2001 18:07 Uhr
Hallo Ihr alle,

ich habe mit Begeisterung schon mehrere Male das Mittelalterliche Spectaculum besucht.

Nun habe ich auch über das Internet ein wunderschönes bodenlanges Kleid (Schnitt aus dem 10. Jhd) gefunden, das ich gern bestellen möchte.

Es ist vanillegelb und hat weisse Ärmel. Kann mir jemand sagen, ob diese Farbe eine bestimmte Bedeutung im Mittelalter hatte und wenn ja, welche?

Ausserdem wüsste ich gerne, wo und wann noch andere Mittelalter-Veranstalungen stattfinden (ich komme aus dem Ruhrgebiet).

Hat jemand nähere Infos zum Weihnachtsmarkt auf Burg Satzweyl?

"Habt Dank" für alle Tipps!!

Gruß - Gesa



  1. Antwort von *Wеrnеr* (abgemeldet) 3
    Re: Farbenbedeutung/Mittelalterliche Veranstaltung
    Hallo Gesa!

    Das Mittelalter schwankte zwischen sechs und sieben Farben. Die sieben sind Weiß, Schwarz, Rot, Blau, Gelb, Grün und Braun. Sechs wurden gezählt, indem man das Schwarz oder das Braun beiseite ließ.
    Die verschiedenen Volksgruppen unterscheiden sich durch die Farbe ihrer Kleidung. Die Juden trugen im Mittelalter einen Hut von weißer oder gelber Farbe, auch ein ganz gelbes Kleid oder einen Ring von gelben Zeug auf der Brust des Rockes aufgenäht. Gelb ist aber auch die Farbe der Dirnen (Nutten!!!).
    Die Bauern des Mittelalters trugen schwarz oder grau.
    Der höhere Stand zog in bunten Farben auf, oft seit dem 12. Jahrhundert so, daß man dasselbe Gewand zweifarbig machte, halb in halb gegeneinander oder in Streifen oder Würfeln durcheinander.
    Die bezeichnendsten Kleiderfarben des höfischen Standes sind aber weiß und rot.
    In weißer Farbe erschien die höfische Gewalt, weißes Pferd, weißer Hund, weißer Stab, weiße Tücher auf Tisch und Bett, weißes Eß- und Trinkgeschirr. Der Stab des Richters, des Gerichtsboten und Heroldes ist weiß.
    Rot war nach alter mittelalterlicher Sitte nur die Gewandfarbe für den Krieg, die Schilde sind ursprünglich rot oder weiß bemalt. So war die gewöhnliche Farbe der Fahne rot. Rote Siegelfarbe galt als Auszeichnung.
    Seit dem 14. Jahrh. übertrug man die Farbensymbolik der Liebe geradezu auf die wirklichen Kleider. Liebende junge Männer und Mädchen erschienen in roten Röcken. Wer die Beständigkeit seiner Liebe öffentlich beweisen mochte, in blauen. Blau tragen heißt soviel wie beständig sein. Weißes Kleid deutete auf Hoffnung, schwarzes auf Trauer, gelbes auf höchste Beglückung, braunes auf Verschwiegenheit und Behutsamkeit, graues ironisch auf den hohen Stand der geliebten, grünes auf den fröhlichen Anfang des Liebens. Mit mehreren Farben an einem und demselben Gewand ließen sich natürlich mehrere Liebesbezüge bezeichnen.

    Möchtest Du noch mehr über die Farbensymbolik des Mittelalters wissen, könnte ich Dir einige Seiten (3) mailen.

    Gruß Werner.
    5 Kommentare
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Hallo Werner...
      ... auch Dir danke für die ausführliche Antwort.
      Würdest du bitte auch noch meine Antwort auf Dianas Meldung lesen?

      Gruß - Gesa
    • von *Wеrnеr* (abgemeldet) 0
      Re: Hallo Werner...
      ... auch Dir danke für die ausführliche Antwort.
      Würdest du bitte auch noch meine Antwort auf Dianas Meldung
      lesen?

      Gruß - Gesa
      Ich schicke dir den ganzen Text, dann kannst Du Dir ein Bild davon machen, was Gelb bedeutete.
      Gruß Werner
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 1
      Re^2: mailing...
      Hallo Werner!
      Deine Ausführungen, alle Achtung. Auch ich würd gerne Dein Angebot (3 Seiten-Mail) annnehmen.
      Vielen Dank!
      Liebe Grüße#
      Birgit
    • von *Wеrnеr* (abgemeldet) 1
      Re^3: mailing...
      Hallo Birgit!

      Muß zugeben, alles abgeschrieben!

      Seiten sind unterwegs!

      Gruß Werner
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Re^4: Danke echt super *trotzdemlob* o.w.T.
      .
  2. Antwort von Νіkе 0
    • Antwort von Dіаnа 1
      Die Farbe des Neides
      Hallo Gesa,

      ojeoje - hoffentlich meint Deine Umschreibung "vanillegelb" eher einen Beigeton als ein sattes Gelb.

      Gelb war im Mittelalter eine kennzeichnende Farbe für Randgruppen, die nach der Kleiderordnung ein gelbes Band am Gewand, Hut oder Umhang tragen mußten: Juden und Dirnen.

      Gelb symbolisierte im Mittelalter auch die Todsünde des Neides.

      Hierzu zwei Links:

      http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/Gelb.htm
      http://www.gewandschneider.de/Angebot/body_angebot.html

      Grüsse
      Diana
      6 Kommentare
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Re: Die Farbe des Neides
        Hallo Diana,

        vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Auch die Links waren sehr hilfreich. Jetzt bin ich natürlich etwas verunsichert, was mein zukünftiges Gewand angeht.

        Das Gelb geht leicht ins ocker hinein, ich würde es schon eher als beige bezeichnen (ist eine recht zarte Farbe). Meinst Du, ich mache damit etwas falsch?
        Würde das echten Mittelalterexperten negativ auffallen? Es gefällt mir optisch schon sehr gut, aber bei dem Preis sollte es natürlich auch keine "Haken" haben.

        Mit welcher Farbe setzt man sich denn nicht in die Nesseln?

        Danke - Gesa
      • von Dіаnа 0
        Farbsymbolik
        Hallo Gesa,

        die ausführlichste Farberklärung geben sicher die von Werner zusammengestellten Texte.

        Vielleicht solltest Du Dich vor Kauf des Kleides entscheiden, was Du darstellen/ausdrücken möchtest. Davon hängt die Wahl der Farbe sicherlich auch ab.

        Mit welcher Konsequenz möchtest Du auftreten? Einfach ein Kleid im mittelalterlichen Stil tragen, um beim mittelalterlichen Spectaculum etwas Atmosphäre mitzu"leben"? Oder Deinen gesamten Auftritt nach mittelalterlicher Vorlage durchkomponieren, also auch Frisur, Schuhe, Bewegungen etc.?

        Grüsse
        Diana
      • von Ηіlmаr Βесkеr (abgemeldet) 2
        Re: Farbsymbolik
        Mit welcher Konsequenz möchtest Du auftreten? Einfach ein
        Kleid im mittelalterlichen Stil tragen, um beim
        mittelalterlichen Spectaculum etwas Atmosphäre mitzu"leben"?
        Oder Deinen gesamten Auftritt nach mittelalterlicher Vorlage
        durchkomponieren, also auch Frisur, Schuhe, Bewegungen etc.?
        Hallo Gesa

        Diana stellt hier die entscheidenden Fragen, denen ich noch eine hinzufügen möchte: Wieviele dumme Sprüche kannst du aushalten?

        Fakt ist, daß du auf Mittelalter"märkten" wie Satzvey oder anderen Spectaculi wegen eines gelben Kleides (eigentlich egal was für ein Gelb) als "leichtes Mädchen" dumm angemacht wird.

        Willst due aber eher "a" sein, dann solltest du genau zu unterscheiden lernen. Gelb ist nicht gleich Gelb, z.B. ob es ein leuchtendes Gelb ist oder ein fahles.
        Je nach Region und Zeitlicher Einordnung ist an gelben Kleidern nichts anrüchiges, da wurden Huren oder andere Randgruppen anders gekennzeichnet.
        Solltest du diesen Ansatz wählen, dann solltest du das Kleid von jemanden prüfen lassen, der etwas davon versteht. Das schützt dich dann vor Fehlkäufen in Bezug auf Material, Farbe und Schnitt.

        btw: soweit ich bisher herausgefunden habe, beruht das Gerücht (oder die Urban Legend der MA-Szene), daß "gelbes Kleid = Hure" auf einer "Kleider-Vorschrift" der Veranstalters KZK, die wohl tatsächlich auf einer echten Kleidervorschrift aus dem Köln der 15. Jh beruhen soll... Das hat dann die ganze Szene adaptiert.

        Gruß

        Hilmar
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Dumme Sprüche....
        Hallo Hilmar,

        Danke für Deine Antwort.
        Ich habe mich dazu entschieden, das Kleid zu bestellen, denn die Schneiderin entwirft schon seit längerem mittelalterliche Kleidung und hat entsprechend Ahnung.

        Sie hat mir erzählt, dass gelb eine in ganz Europa verbreitete Farbe sei, da sie aus Kräutern und Zwiebeln etc. gefertigt werden konnte. Safrangelbe Kleidung war sogar sehr kostbar, da Safran eben schon immer sehr teuer war.

        Außerdem gefällt mir das Gewand. Wenn dann ein paar Leute dumme sprüche abgeben, so kontere ich halt.
        Ich finde es auch nicht in Ordnung, pauschal Menschen in eine Sparte zu stecken, weil sie das und das tragen.

        Hoffentlich laufen auf Satzvey und den anderen spectaculi nicht nur solche Typen rum, denn da will ich das Gewand ja tragen...

        Viele Grüße - Gesa
      • Re: Dumme Sprüche....
        Liebe Gesa,

        ich finde Safrangeld auch sehr schön. Außerdem färben wir in unserem mittelalterlichen Museumsdorf in Berlin (www.dueppel.de)unsere Stoffe auch so wie hier beschrieben. Trotzdem solltest du aufpassen. Hierzu ein Zitat aus dem großartigsten Ritterepos aller Zeiten, dem"Orlando furioso" von Ariost von 1516/32:

        "Sie (die Gräfin Bradamante von Marseille) nahm sich Zeit und wählte ein Wehrgewand in der Farbe welken Laubes. Überall waren dunkle, leblos wirkende Zypressenzweige aufgestickt, die auf die Verzweiflung und Entsagung der Todgeweihten hindeuten sollten."

        Hier hat grüngelb also eine ganz andere, aber klare Bedeutung.
        Mfg aus dem mittelalterlichen Schreibstübchen in Berlin-Wannsee.

        TRPMielke
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Re^2: Dumme Sprüche....
        Hallo Thomas,

        danke für Deine Meldung. Ich weiss inzwischen, das mit der Farbe gelb ist kompliziert...
        Mein Problem hat sich inzwischen gelöst, das Kleid -farblich sehr schön- war mir zu weit.

        Nun bin ich wider auf der Suche...

        Eure Hompage werde ich mir mal ansehen.

        Liebe Grüße - Gesa