Allgemeine Rechtsfragen
Von: kleine_maus (abgemeldet), 4.10.2007 01:08 Uhr
Hallo,
ist es möglich auch nach Eheschließung den Nachnamen noch zu ändern?
Wenn die Ehefrau den Namen des Ehemannes angenommen hat, kann sie dann nach Eheschließung trotzdem noch einen Doppelnamen daraus machen, sprich dem Namen des Mannes ihren alten Namen mit Bindestrich vorne an stellen? Wenn ja, welche Formalitäten wären dazu nötig?
Vielen Dank!



  1. Antwort von kleine_maus (abgemeldet) 4
    Re: Namensänderung/Doppelname nach Eheschließung
    So, nachdem ich nun schlauer bin, möchte ich Euch an meinem neu gewonnen Wissen teilhaben lassen ;o). Vielleicht sucht ja jemand mal dasselbe Thema im Archiv:

    Laut Auskunft des Standesamtes ist es jederzeit möglich, dem Namen des Mannes noch den Mädchennamen der Frau voran oder hintenan zu stellen. Eine zeitliche Begrenzung gibt es dafür nicht. Das Ganze geht aber wohl nur 1x, wenn man also den Mädchennamen hinzufügt, dann bleibt er da und man kann ihn nicht später wieder weglassen.
    Das Ganze wird auf dem Standesamt gemacht, dort muß man die Namensänderung beantragen. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Kari 1
      Re: Namensänderung/Doppelname nach Eheschließung
      Hallo!

      Die einfachste Lösung wäre, einfach mal beim Standesamt anzurufen und zu fragen, denn die wissen das bestimmt.

      Ich weiß nur sicher, daß man in zwei Fällen nachträglich was am Namen ändern kann; die sind

      1. Es gibt einen Ehenamen und einer der Partner entscheidet sich für das Tragen eines Beinamens. Dann kann dieser das Tragen des Beinamens hochoffiziell widerrufen und nur noch den Ehenamen tragen. Dieser Widerruf geht aber nur einmal...

      2. Das Paar trägt keinen Ehenamen. Wir werden unseren Ehenamen erst bestimmen, wenn wir mal Nachwuchs bekommen sollten, und dann kann derjenige, dessen Name nicht Ehename ist, sich entscheiden, selbigen doch auch zu übernehmen.

      Mutmaßen würde ich also, daß man auch noch nachträglich seinen Geburtsnamen an den eigenen Namen anhängen darf - aber wie gesagt: Ich denke, Nachfrage beim Amt ist die sicherste Variante, denn aus dem entsprechenden BGB-Paragraphen lese ich den Fall explizit nicht heraus... (Es sei denn, das ist quasi der umgekehrte Fall zu meinem ersten Beispiel.)

      Grüße
      Kari