Allgemeine Rechtsfragen
Von: Daniel (abgemeldet), 10.12.2002 00:23 Uhr
Hallo,

mir ist heute eine interessante Frage eingefallen.

Wen eine schizophrene Person, die eine nachweisbar gespaltene Persönlichkeit hat, also "zwei verschiedene Personen ist", wie sieht es dann mit der Straffähigkeit aus? Es gibt tatsächlich Menschen, die mehrere Personen in sich vereinen, die nicht unbedingt voneinander wissen müssen. Teilweise reden sie sogar mit unterschiedlichen Stimmen! (natürlich im Rahmen dessen, was sie Stimmbänder hergeben)

Angenommen, sie begeht als Person 1 eine Straftat. Kann sie dafür verurteilt werden, oder wird sie dann statt dessen eingeweisen?

Daniel



  1. Antwort von Jana (abgemeldet) 0
    Re: Straffähigkeit von Schizophrenen?
    Hallo Daniel,

    mein Bruder hatte vor mehreren Jahren derlei Probleme. Er ist manisch depressiv, was einer Schizophrenie sehr ähnelt. In einer Schubphase hat er mal mehrere Autos gekauft, obwohl er diese gar nicht bezahlen konnte... Naja, ich will jetzt nicht so in die Tiefe gehen. Jedenfalls lief das Ganze auch auf ein Gerichtsverfahren hinaus.

    Mein Bruder ließ sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik einweisen und behandeln. Das wirkte strafmildernd. Aber es befreite ihn nicht von seiner Schuld, an der er noch heute abzahlt, obwohl die Krankheit durch Tabletten und Therapie in den Griff bekommen wurde.

    Einzige Möglichkeit wäre gewesen, ihn entmündigen zu lassen. Aber das ist (glücklicherweise) in Deutschland nur sehr schwer möglich.

    Zwangseinweisungen sind nur möglich, wenn eine Gefahr für die Allgemeinheit besteht, also Menschenleben akut gefährdet wären oder ähnliches.

    Habe ich Dir damit weiterhelfen können?

    Jana
    1 Kommentare
    • von Tine 0
      Re^2: Straffähigkeit von Schizophrenen?
      Hallo! Hallo Daniel,

      mein Bruder hatte vor mehreren Jahren derlei Probleme. Er ist
      manisch depressiv, was einer Schizophrenie sehr ähnelt. In
      einer Schubphase hat er mal mehrere Autos gekauft, obwohl er
      diese gar nicht bezahlen konnte... Naja, ich will jetzt nicht
      so in die Tiefe gehen. Jedenfalls lief das Ganze auch auf ein
      Gerichtsverfahren hinaus.

      Mein Bruder ließ sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik
      einweisen und behandeln. Das wirkte strafmildernd. Aber es
      befreite ihn nicht von seiner Schuld, an der er noch heute
      abzahlt, obwohl die Krankheit durch Tabletten und Therapie in
      den Griff bekommen wurde.

      Einzige Möglichkeit wäre gewesen, ihn entmündigen zu lassen.
      Aber das ist (glücklicherweise) in Deutschland nur sehr schwer
      möglich.
      Es gibt keine Entmündigung mehr! Seit 1992 gilt das Betreuungsrecht! Und Betreuung hat erst mal gar nichts mit Straffähigkeit zu tun! Zwangseinweisungen sind nur möglich, wenn eine Gefahr für die
      Allgemeinheit besteht, also Menschenleben akut gefährdet wären
      oder ähnliches.
      Zwangseinweisungen sind auch dann möglich, wenn sie die kranke und nicht einsichtsfähige Person selbst an Leib und Leben gefährdet.
      Habe ich Dir damit weiterhelfen können?

      Jana
      Sorry, diese Halbwahrheiten, die immer wieder rumgeistern musste ich berichtigen!.

      Ich habe viel im Maßregelvollzug der hiesigen Klinik zu tun. Daß jemand so "gespalten" ist, daß der eine Teil nicht weiß, was der andere tut ist mir hier noch nie begegnet. Das muss nicht heißen, das es das nicht gibt. Die Frage ist aber wohl eher hypothetisch.
      Generell gilt: Unterbringung im Maßregelvollzug nach §63StGB dann, wenn der Täter für die Straftat nicht verantwortlich gemacht werden kann. Folgerichtig wird er dort erst dann entlassen, wenn keine Gefahr mehr von ihm ausgeht (es liegt in der Natur der Sache, daß dies nicht einfach zu beurteilen ist. Wer kann schon in Köpfe gucken?). Bei dem von Dir geposteten Beispiel wäre die Person nicht straffähig und es würde eine Gefahr von ihr ausgehen. Also ist die Einweisung in den Maßregelvollzug wahrscheinlich.
      Hast Du "Zwielicht" geguckt?
      Grüße! Tine
  2. Antwort von Wiz 0
    Re: Straffähigkeit von Schizophrenen?
    Hallo Daniel,

    dies ist eine Frage, die nur im konkreten Einzelfall mittels Gutachten geklärt werden kann. Es geht dabei um die §§ 20,21 StGB, die sich mit der Frage der eingeschränkten oder ausgeschlossenen Schuldfähigkeit beschäftigen. Das von Dir vermutlich angedachte theoretische Problem, dass zwei Zurechnungsfähige Perönlichkeiten existieren würden, von denen nur die eine straffällig wird, und dann die Frage aufgeworfen würde, ob man beide bestrafen könnte, stellt sich so in der Praxis nicht. Da kommt man zu einer Gesamtwürdigung der Person und des Krankheitsbildes an sich, und wird dann so über eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nachdenken müssen.

    Gruß vom Wiz [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Eckard (abgemeldet) 0
      Re: Straffähigkeit von Schizophrenen?
      Angenommen, sie begeht als Person 1 eine Straftat. Kann sie
      dafür verurteilt werden, oder wird sie dann statt dessen
      eingeweisen?
      Es wird nur die schuldige Teil-Person verurteilt und eingesperrt :)

      SCNR
      Eckard.
      • Antwort von Daniel (abgemeldet) 0
        Danke für Eure Antworten! (o.T.)
        o.T.