Steuern
Von: Ѕtеνаһu, 9.1.2007 14:05 Uhr
Hallo Ihr Lieben!
Mal angenommen, eine Hausfrau - familienversichert bei der Krankenkasse des Ehemanns - nimmt eine freiberufliche Tätigkeit an. Es geht dabei bspw. um telefonische Marktforschung.
Mal angenommen, der monatliche Verdienst aus dieser Tätigkeit wird etwa 250-300 € betragen.
Muss die Frau dann eine eigene Krankenversicherung abschließen? Und wie sieht es mit Rentenversicherungsabgaben aus?
Laut google bin ich darauf gestoßen, dass man erst ab 400 € Verdienst Rentenversicherungsabgaben leisten muss, bzw. bis 350 € verdienen darf, um weiterhin familienversichert zu sein.
Stimmt das so?

Und mal angenommen, im Vertrag steht, dass die Einkünfte aus dieser Arbeit selbst versteuert werden müssen - wie hoch ist dann die Versteuerung? Welche Steuer wird da überhaupt abgezogen? Wieviel wird da abgezogen beim Steuerausgleich?

Danke!



  1. Antwort von Dеnіѕ V. (abgemeldet) 0
    Re: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
    Hallo Ihr Lieben!
    Mal angenommen, eine Hausfrau - familienversichert bei der
    Krankenkasse des Ehemanns - nimmt eine freiberufliche
    Tätigkeit an. Es geht dabei bspw. um telefonische
    Marktforschung.
    Mal angenommen, der monatliche Verdienst aus dieser Tätigkeit
    wird etwa 250-300 € betragen.
    Muss die Frau dann eine eigene Krankenversicherung
    abschließen?
    Nein, weil nicht von einer hauptberuflichen Selbständigkeit auszugehen ist. Und wie sieht es mit Rentenversicherungsabgaben
    aus?
    Freiberufler müssen nicht in die RV einzahlen. Laut google bin ich darauf gestoßen, dass man erst ab 400 €
    Verdienst Rentenversicherungsabgaben leisten muss, bzw. bis
    350 € verdienen darf, um weiterhin familienversichert zu sein.
    Stimmt das so?
    Das ist richtig.
    Und mal angenommen, im Vertrag steht, dass die Einkünfte aus
    dieser Arbeit selbst versteuert werden müssen - wie hoch ist
    dann die Versteuerung? Welche Steuer wird da überhaupt
    abgezogen? Wieviel wird da abgezogen beim Steuerausgleich?
    Bei 300€ sind noch keine Steuern zu zahlen, da der Verdienst unter dem Grundfreibetrag liegt.

    Gruß
    Denis
    13 Kommentare
    • Re^2: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Danke schön!
      Wie hoch ist denn dieser Grundfreibetrag?
    • von Dеnіѕ V. (abgemeldet) 1
      Re^3: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Danke schön!
      Wie hoch ist denn dieser Grundfreibetrag?
      7.664 EUR
    • von Ιndеr 0
      Re^4: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Danke schön!
      Wie hoch ist denn dieser Grundfreibetrag?
      7.664 EUR
      der grundfreibetrag ist hier ziemlich uninteressant, da es sich um ehegatten handelt

      wenn der mann einigermassen verdient, kann man von steuern von 20 - 40 % ausgehen

      genauer geht es nur, wenn man den verdienst des mannes kennt und ungefähr die ausgaben, die bei der gew. tätigkeit entstehen, wobei die wahrscheinlich nicht sehr hoch sein werden

      gruß inder
    • von Dеnіѕ V. (abgemeldet) 0
      Re^5: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Danke schön!
      Wie hoch ist denn dieser Grundfreibetrag?
      7.664 EUR
      der grundfreibetrag ist hier ziemlich uninteressant, da es
      sich um ehegatten handelt
      ich widerhole. Ehegatten haben einen doppelten Grundfreibetrag. Wer hier mehr profitiert, kann man nicht sagen ohne die kompletten Einkünfte.
      wenn der mann einigermassen verdient, kann man von steuern von
      20 - 40 % ausgehen
      jetzt keine wilden Spekulationen betreiben
    • von Ιndеr 0
      Re^6: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Danke schön!
      Wie hoch ist denn dieser Grundfreibetrag?
      7.664 EUR
      der grundfreibetrag ist hier ziemlich uninteressant, da es
      sich um ehegatten handelt
      ich widerhole. Ehegatten haben einen doppelten
      Grundfreibetrag. Wer hier mehr profitiert, kann man nicht
      sagen ohne die kompletten Einkünfte.
      es geht nicht drum, wer mehr verdient, oder wer hier von was profitiert, sondern die fragestellerin will wissen, was etwa übrig bleibt, wenn sie zum familieneinkommen etwas dazuverdient

      sehe das eher aus der praktischen ecke und wickel den leuten hier nicht gerne irgendwelche freibeträge um die ohren, mit denen sie ohnehin nichts anfangen können
      wenn der mann einigermassen verdient, kann man von steuern von
      20 - 40 % ausgehen
      jetzt keine wilden Spekulationen betreiben
      ist keine spekulation - in dieser grenze wird sich das ganze höchstwahrscheinlich abspielen....
    • Re^7: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Hey, ruhig Blut ;o). Danke aber an Euch Alle!

      Das Bruttojahreseinkommen des Mannes könnte z.B. so knapp unter 22.000 € liegen, hilft Euch das bei der Berechnung? Bzw. könnt Ihr mir nun vielleicht Genaueres sagen?
    • von Оеrdіz (abgemeldet) 1
      Re^8: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Hier gibt es jemanden, der hat leider die Sache mit dem Grundfreibetrag nicht so ganz verstanden, zumal ich nicht verstehe, wie man den untereinander aufteilen will und "wer mehr davon profitieren" sollte. Ein reines Halbwissen-Wirrwarr...


      Nunja, der Experte hat schon oft von seinem Wissen überzeugt :)


      Wie hier andere schon schrieben, ist es jetzt erwiesen, durch den Arbeitslohn des Ehemanns ist jeder Cent hinzuverdienst der Ehefrau zu versteuern, die Aussage von Denis V. ist deshalb falsch, dass man 300 € steuerfrei hinzuverdienen kann.

      Der Grundfreibetrag beträgt bei Eheleuten 15.328 €, durch den Arbeitslohn des Ehemanns ist dieser bereits verbraucht. Der Hinzuverdienst der Ehefrau ist mit dem individuellen Steuersatz von grob gerechnet 21% (Grenzsteuersatz) zu versteuern. Von 100 € wandern also ca. 21 in die Staatskasse.





      .
    • von Оеrdіz (abgemeldet) 0
      Re^6: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      ich widerhole. Ehegatten haben einen doppelten Grundfreibetrag. Wer hier mehr profitiert, kann man nicht sagen ohne die kompletten Einkünfte
      Kann mir mal jemand diese Aussage in Deutsch übersetzen?
    • von сһrіѕ.ѕ (abgemeldet) 0
      Re^2: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Hallo, Und mal angenommen, im Vertrag steht, dass die Einkünfte aus
      dieser Arbeit selbst versteuert werden müssen - wie hoch ist
      dann die Versteuerung? Welche Steuer wird da überhaupt
      abgezogen? Wieviel wird da abgezogen beim Steuerausgleich?
      Bei 300€ sind noch keine Steuern zu zahlen, da der Verdienst
      unter dem Grundfreibetrag liegt.
      Der Grundfreibetrag wird aber bei Zusammenveranlagung regelmäßig vom Ehemann aufgebraucht, so dass der Hinzuverdienst doch Steuern auslöst.

      Grüße
      Chris
    • von Dеnіѕ V. (abgemeldet) 0
      Re^3: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Hallo, Und mal angenommen, im Vertrag steht, dass die Einkünfte aus
      dieser Arbeit selbst versteuert werden müssen - wie hoch ist
      dann die Versteuerung? Welche Steuer wird da überhaupt
      abgezogen? Wieviel wird da abgezogen beim Steuerausgleich?
      Bei 300€ sind noch keine Steuern zu zahlen, da der Verdienst
      unter dem Grundfreibetrag liegt.
      Der Grundfreibetrag wird aber bei Zusammenveranlagung
      regelmäßig vom Ehemann aufgebraucht, so dass der
      Hinzuverdienst doch Steuern auslöst.
      verheiratete haben aber einen doppelten Grundfreibetrag und müssen unter sich ausmachen, wie eine evtl. Steuererstattung gerecht aufgeteilt wird. Das kann ich hier jetzt wirklich nicht machen.
      Gruß
      Denis
    • Re^2: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Freiberufler müssen nicht in die RV einzahlen.
      Hallo,

      ohne Kenntnis des genauen Berufs würde ich hier keine Aussage machen!
      Nebenstochern ist doch nicht so unser Ding, gel? Es gibt viele Freiberufler die
      müssen in Versorgungswerke einzahlen (sozusagen eine Rentenversicherung) und
      Künstler haben die höchsten Abgaben mit der Künstlersozialkasse (die aber auch
      gut ist). Insoweit ist die pauschale Aussage einfach falsch!

      Mfg vom

      showbee
    • von Dеnіѕ V. (abgemeldet) 0
      Re^3: freiberufliche Tätigkeit und Abgaben
      Freiberufler müssen nicht in die RV einzahlen.
      Hallo,

      ohne Kenntnis des genauen Berufs würde ich hier keine Aussage
      machen!
      steht oben klipp und klar telefonische Marktforschung. Sieht nicht nach einem Beruf aus der in Versorgungswerke oder in die Künstlersozialkasse einzahlen muss. OvO Nebenstochern ist doch nicht so unser Ding, gel?
      nein, bei mir nicht Künstler haben die höchsten Abgaben mit der
      Künstlersozialkasse (die aber auch gut ist).
      völlige Ahnungslosigkeit, Künstler gehören zu den wenigen selbständigen, wo der Staat die Hälfte der Beiträge übernimmt. Schau mal bißchen weiter oben im Existengründerforum. Da habe ich und noch andere was darüber geschrieben.

      Gruß
      Dennis
    • MOD: Artikel und Teilthread abgeschlossen
      Hallo,

      Duelle werden grundsätzlich abgeschlossen.

      Beide Herren werden ermahnt, sachlich zu bleiben.

      Schöne Grüße
      Cirwalda Mod Steuerrecht