Versicherungen
Von: bΑd_tаЅtе, 18.11.2003 17:50 Uhr
Moin!

Meine KK hat mich letzten Freitag angerufen und mir mitgeteilt, dass ich mich als Student ab dem 25. Lebensjahr selbst versichern muss. Die Zivildienstzeit wird angerechnet.
Jetzt hat aber die KK vergessen mir Bescheid zu geben, obwohl Sie alle Daten zur verfügung hatte, da ich ja einen Fragebogen zum Eintritt ausgefüllt hatte, und ich soll RÜCKWIRKEND ab Anfang dieses Jahres diesen Beitrag zahlen. Und das MUSS ich, weil ich ja versichert sein muss.
Nun, ich sehe es aber nicht ein, mal so eben 450€ nachzuzahlen, nur weil die vergessen haben mir Bescheid zu geben. Zumal ich dieser Zeit auch keine Ansprüche an die Kasse gestellt habe. Ich soll also für nix nachzahlen.
Kennt irgendwer ein Gerichtsurteil oder einen Paragraphen der mich rettet? Was kann schlimmsten Falls passieren, wenn ich nicht nachzahle?
Ich bdanke mich schonmal für eure Antworten!

MfG
____
Alex



  1. Antwort von Јörg Ζ. 0
    Re: Krankenkassenbeitrag nachzahlen?
    Auch Moin,
    tja da wirst Du nicht umhin kommen zu zahlen, ansonsten kann das ganze bis zur Zwangsexmatrikulation kommen.
    Grds. gilt, dass Du zahlen musst auch wenn Du keine Leistungen in Anspruch genommen hast, das ist ja der Sinn des Solidarprinzips.

    Ich würde Dir empfehlen, Dich mit der Kasse in Verbindung zu setzen und ggf. eine Ratenzahlung vereinbaren. Wenn Du die Situation schilderst, sollte die Kasse eigentlich drauf eingehen (wenns ne gute ist *g*)

    Gruß Jörg [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re: Krankenkassenbeitrag nachzahlen?
      Hallo,
      als Krankenkassenmitarbeiter dazu folgendes.

      Niemand kannnn Dich zwingen rückwirkend eine freiwillige
      Krankenversicherung abzuschliessen - das ist Fakt !!
      Fakt ist dann aber auch dass Du keine Krankenversicherung hast.
      Wenn Du es schaffen würdest z.B. kurzfristig zu einem versicherungs-
      pflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu kommen wärst du fein raus -
      aber ansonsten muss du wohl rückwirkend den Beitrag zahlen.
      Ganz sicher kannst du da eine Ratenzahlung vereinbaren.

      Gruss

      Günter Czauderna
      5 Kommentare
      • Freiwillig?
        Ich hab das so verstanden, als wäre er Student und damit pflichtig, dehalb meine Auskunft.

        Und freiwillig geht eh nur max. 3 Monate rückwirkend.

        Gruß Jörg [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Re: Freiwillig?
        ich denke schon, dass ich versicherungspflichtig bin.(ist doch jeder,oder?)
        was passiert aber, wenn ich jetzt nur ab dem letzten quartal bezahle? dann sind zwei quartale unbezahlt, in denen ich dann nicht versichert war und in denen nix passiert ist. werfen die mich dann aus der krankenkasse? komme ich ins gefängnis?
        ratenzahlung wurde mir mit dem schreiben auch angeboten. aber es geht mir ja darum, ob dass wirklich so ist, dass ich jetzt deren fehler ausbügeln (alles nachzahlen) soll.
        ich hatte den mitarbeiter der kk ja auch gebeten, mir irgendwelche rechtliche grundlagen bez. dieser situation mit zu dem schreiben hinzuzulegen(paragraphen, gerichtsurteile etc.). war aber nix mit dabei. deswegen dacht ich natürlich erstmal die wollen mich abzocken.
        aber wie ist der sachverhalt denn nun wirklich?
        ich war zu jeder zeit in beschäftigungsverhältnis (erst in als praxisverbundstudent, danach als studentische aushilfskraft<20std/woche).

        mfg
        ____
        Alex [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Re^2: Freiwillig?
        ich denke schon, dass ich versicherungspflichtig bin.(ist doch
        jeder,oder?)
        Na, jeder nicht :-)) aber Du in diesem Fall sicherlich. was passiert aber, wenn ich jetzt nur ab dem letzten quartal
        bezahle? dann sind zwei quartale unbezahlt, in denen ich dann
        nicht versichert war und in denen nix passiert ist. werfen die
        mich dann aus der krankenkasse? komme ich ins gefängnis?
        Das wohl nicht und rauswerfen auch nicht, aber die werden versuchen das Geld zu bekommen, das geht zur Not auch mit Vollstreckungsmassnahmen, aber dazu muss es ja nicht kommen. ratenzahlung wurde mir mit dem schreiben auch angeboten. aber
        es geht mir ja darum, ob dass wirklich so ist, dass ich jetzt
        deren fehler ausbügeln (alles nachzahlen) soll.
        Auch bei einer Kasse arbeiten nur Menschen und die machen leider auch manchmal Fehler. Und um es deutlich zu sagen; ja den musst Du jetzt ausbügeln. Die Kasse hat in der Zeit den Versicherungsschutz gewährleistet, auch wenn Du ihn nicht gebraucht hast. Ne Autoversicherung zahlst Du ja auch nicht nur, wenn Du nen Crash gebaut hast. ich hatte den mitarbeiter der kk ja auch gebeten, mir
        irgendwelche rechtliche grundlagen bez. dieser situation mit
        zu dem schreiben hinzuzulegen(paragraphen, gerichtsurteile
        etc.). war aber nix mit dabei. deswegen dacht ich natürlich
        erstmal die wollen mich abzocken.
        Die wollen dich nicht abzocken; wenn die Familienversicherung endet, wirst Du als Student versicherungspflichtig. Das ist im $ 5 SGB V geregelt (http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/sgb_5/index....) aber wie ist der sachverhalt denn nun wirklich?
        ich war zu jeder zeit in beschäftigungsverhältnis (erst in als
        praxisverbundstudent, danach als studentische
        aushilfskraft<20std/woche).

        Alles in allem finde ich es fair, dass sie Dir eine Ratenzahlung anbieten.
        Gruß Jörg

        Falls Du noch Fragen hast, melde Dich einfach mfg
        ____
        Alex Ich hab das so verstanden, als wäre er Student und damit
        pflichtig, dehalb meine Auskunft.

        Und freiwillig geht eh nur max. 3 Monate rückwirkend.

        Gruß Jörg Hallo,
        als Krankenkassenmitarbeiter dazu folgendes.

        Niemand kannnn Dich zwingen rückwirkend eine freiwillige
        Krankenversicherung abzuschliessen - das ist Fakt !!
        Fakt ist dann aber auch dass Du keine Krankenversicherung
        hast.
        Wenn Du es schaffen würdest z.B. kurzfristig zu einem
        versicherungs-
        pflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu kommen wärst du fein
        raus -
        aber ansonsten muss du wohl rückwirkend den Beitrag zahlen.
        Ganz sicher kannst du da eine Ratenzahlung vereinbaren.

        Gruss

        Günter Czauderna
      • Re^3: Freiwillig?
        Hallo,
        als Ergänzung - für den Fall der Zahlungsverweigerung kann
        zwar kein Rausschmiss aus der Kasse erfolgen - die kann aber
        die Universität benachrichtigen - ja und die, die kann ihn
        dann rausschmeissen (wenn Sie bösartig ist) - haben wir alles
        schon erlebt.

        Gruss

        Günter
      • Re^2: Freiwillig?
        Hallo,
        wenn wir davon ausgehen dass du als Student versicherungspflichtig
        bist (hatte bei meiner Antwort leider nicht bedacht - sorry) dann
        hast keine Chance und musst den Studentenbeitrag nachzahlen.
        Das die Kasse darauf verzichtet von dir Beitrag zu verlangen
        kannst du getrost vergessen. Der Beitrag ist nicht verjährt, es
        handelt sichg beim Beitrag um eine "Bringschuld" im Sinne des
        Gesetzes und das"Vergessen" der Kasse kann man allenfalls als
        Fahrlässigkeit bezeichnen, nicht aber als Vorsatz oder grobe
        Fahrlässigkeit - ausserdem hat die Kasse auch das Risiko deine
        Krankenversicherung getragen - wärest du nämlich krank geworden,
        hätte die Kasse anstandslos zahlen müssen und das in jeder Höhe auch
        getan. Dein Krankenversichertenkärtchen hast du ja wohl noch gehabt

        Gruss

        Günter
    • Antwort von bΑd_tаЅtе 0
      Dann muss ich wohl...
      nabend!

      danke für die antworten. dann werd ich mit denen wohl mal ne ratenzahlung vereinbaren um mich von dieser schuld zu befreien.

      mfg
      ____
      Alex