Versicherungen
Von: Ѕtерһаn, 30.7.2009 23:03 Uhr
Hallo zusammen,

in der PKV kann man im Vergleich zur GKV anscheinend einiges an Geld sparen. Zumindest wenn man jung, gesund, kinderlos und beschäftigt ist.

Was ich mich seit kurzem aber frage ist, welche Kosten auf einen PKV-Versicherten zukommen, wenn er in Rente geht? Solange man beschäftigt ist, trägt der Arbeitgeber fast die Hälfte des Beitrags. Das ist dann wirklich verdammt billig für den Versicherten im Vergleich zur GKV und man bekommt je nach PKV-Tarif sogar noch viel bessere Leistungen.

Aber was ist, wenn man in Rente geht? Muss dann der Arbeitgeberanteil vom Versicherten voll mitgetragen werden? Wie sieht das eigentlich aus, wenn man als GKV-Versicherter in Rente geht? Ist die PKV auf Dauer wirklich günstiger, oder wird einem das nur immer vorgegaukelt?

Danke für eure Antworten.

MfG
Stephan



  1. Antwort von Νоrdlісһt 4
    Re: PKV: Arbeitgeberanteil wenn man in Rente geht
    Aber was ist, wenn man in Rente geht? Muss dann der
    Man bekommt vom Rentenversicherungsträger einen Zuschuß zur PKV. Wie sieht das eigentlich aus, wenn man als GKV-Versicherter in Rente geht?
    Man bekommt vom Rentenversicherungsträger einen Zuschuß zur GKV. Ist die PKV auf Dauer wirklich günstiger, oder wird einem das nur immer vorgegaukelt?
    Diese Diskussion hatten wir weiter unten gerade. Diese Aussage kann man nicht seriös treffen, sondern nur spekulieren.
    • Antwort von сооlеr 1
      Re: PKV: Arbeitgeberanteil wenn man in Rente geht
      Hallo, Hallo zusammen,

      in der PKV kann man im Vergleich zur GKV anscheinend einiges
      an Geld sparen. Zumindest wenn man jung, gesund, kinderlos und
      beschäftigt ist.

      Was ich mich seit kurzem aber frage ist, welche Kosten auf
      einen PKV-Versicherten zukommen, wenn er in Rente geht?
      Das kommt auf die Einnahmen als Rentner an!
      Gute Staatsrente und Betriebsrente und schon ist man an der BBG und hat nicht weniger (in der GKV) zu zahlen wie ein gutverdienender AN! Solange man beschäftigt ist, trägt der Arbeitgeber fast die
      Hälfte des Beitrags. Das ist dann wirklich verdammt billig für
      den Versicherten im Vergleich zur GKV und man bekommt je nach
      PKV-Tarif sogar noch viel bessere Leistungen.
      Irgendwie liegst du da völlig daneben - auch bei GKV-versicherten AN trägt der AG fast die Hälfte!
      Und als Rentner gibt´s für die PKVler genau wie für die GKVler die Hälfte der Staatsrente (proz. Beitrags-Anteil) als Zuschuss! Außerdem fällt bei Privarversicherten der Beitrag für das Tagegeld z.B. ab der 7.Wo weg, darüberhinaus reduziert sich der PKV-Beitrag ab 60 J. um den 10%igen Alterszuschlag! (Ich werde z.B. nach dem heutigen Stand als Rentner in der PKV günstiger sein, als in der GKV) Aber was ist, wenn man in Rente geht? Muss dann der
      Arbeitgeberanteil vom Versicherten voll mitgetragen werden?
      Oben hab ich es erklärt! Hast du eigentlich angenommen dass der (ehemalige)AG dem Rentner weiterhin AG-Zuschuss zahlt, nur weil er in der GKV ist (LOL)!
      Was ist also als GKV-Rentner anders? Wie sieht das eigentlich aus, wenn man als GKV-Versicherter in
      Rente geht? Ist die PKV auf Dauer wirklich günstiger, oder
      wird einem das nur immer vorgegaukelt?
      Günstiger wird sie immer sein - sie kann allerdings teurer sein, muss es aber nicht!


      Danke für eure Antworten.
      Bitte!
      Gruß cooler

      Für einen Cleveren wird sie immer billiger sein (günstiger sowieso, wenn man an die Leistungen denkt, vor allem im Alter), da der sein Erspartes in eine z.B. Rentenversicherung (oder anderes) investiert (vor allem auch für Selbständige interessant, die damit Teile ihrer Alterversorgung aufbauen)um damit etwaige Differenzen auszugleichen und sich u.U. noch ein paar Wünsche extra zu erfüllen!
      Und keine Angst, in jeder ser. Beratung wird auch das Thema Familie diskutiert. Sollte jemand 5 Kinder als sicher ansehen und die Frau nur als Hausfrau agieren, bleibt er halt in der GKV! So einfach ist das! (als Hausnummer: Ehemann und 2 Kinder passt noch, Frau muss dann selbst versichert sein)
      • Antwort von lоttерарре 0
        Re: PKV: Arbeitgeberanteil wenn man in Rente geht
        Hallo,


        die Höhe des Arbeitgeberanteil ist gesetzlich festgelegt mit 50% des tatsächlichen Beitrage, maximal 50% des durchschnittlichen Höchstbeitrages der GKV! Zum 1.1 eines Jahres wird neu festgelegt.

        Das die Leistungen in der PKV besser sind als in der GKV ist klar, weil GKV nur den Regelleistungen anbietet. Wie auf Dauer aber die Beiträge im Alter sein werden, kann Dir niemand garantieren. Die BEiträge hängen ab von der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen, Entwicklung der Lebenserwartung, Medizinischer Fortschritt, Verhalten der Versicherten. Gleiche Bedingungen gelten auch für die GKV und führen auch dort zu Beitragsanpassungen.

        Also wie die Beiträge im Alter aussehen werden hängt auch vom Versicherer ab, in der Regel vermindert sich der Beitrag im Alter durch die Aufhebung der KT-Versicherung, den Zuschuss des RV-Trägers, eine mögliche Erhöhung der Selbstbeteiligung, Wegfall des 10% Vorsorgezuschlages ab 60. Lebensjahr, Beitragsermäßigung wenn Überschüsse vorhanden sind.

        Hoffe konnte Dir etwas helfen :)

        Gruss