Zahlungsverkehr
Von: Jan Schlösser, 12.5.2012 17:39 Uhr
Hallo liebe Community,

ich habe ein Minderjährigen-Konto bei der Commerzbank. Jetzt habe ich vor 3 Wochen etwas bei MeinPaket.de bestellt und eine Versandbestätigung erhalten. Die Ware liegt jetzt bereits 2 Wochen bei mir. Ich habe den Kundenservice von MeinPaket gefragt, wie lange ein Lastschriftverfahren dauert. Als Antwort habe ich erhalten, dass der Rechnungsbetrag nach Versandbestätigung (vor 17 Tagen) als Lastschrift abgebucht wird. Diese wurde bis heute jedoch immer noch nicht abgebucht. Das selbe Probleme hatte ich bereits bei vinico.com: Artikel seit 3 Monaten versendet, jedoch wurde keine Zahlung eingezogen und bis heute noch keine E-Mail oder sonstiges vom Kundenservice erhalten (à la Zahnung konnte nicht vorgenommen werden etc.). Das Konto ist übrigens mit einem min. 5fach so hohen Betrag als der Rechnungsbetrag gedeckt. Bis jetzt, ist dies nur einmal und bei Zahlungen im Internet aufgetreten. Wenn ich z.B. in einem Supermarkt mit Karte zahle, wird es ganz normal als Lastschrift abgebucht. Wo liegt das Problem?

LG
Jan



  1. Antwort von Efchen 0
    Re: Commerzbank - Lastschrift nicht abgebucht
    Moin, Wo liegt das Problem?
    Ich glaube nicht, dass das jemand hier erraten kann. Du schreibst Du hast mit den Verkäufern Kontakt gehabt, erwähnst aber nicht, ob die Dir gesagt haben, dass sie ihre Lastschrift bereits eingereicht haben, oder ob die Lastschrift noch nicht raus ist.

    Wenn die Lastschriften also noch nicht eingereicht sind, dann liegt das Problem da.

    Wenn die Lastschriften aber schon eingereicht sind, dann sollte das Geld auch in den nächsten Tagen von Deinem Konto abgehen. Wenn das nicht der Fall ist, könntest Du bei Deiner Bank nachfragen, ob es Probleme gibt.

    Es gibt zwei verschiedene Arten von Lastschriften, die mit PIN und die mit Unterschrift. Wenn Du im Supermarkt zahlst, benutzt Du vielleicht die PIN. Schildere das Problem doch mal bei Deiner Bank und hör Dir an, ob Dein Konto diese Zahlungsarten erlaubt.

    Gruß,
    -Efchen
    • Antwort von schritt2 (abgemeldet) 0
      ist ja'n Ding
      Hallo liebe Community,
      Hallo. ich habe ein Minderjährigen-Konto bei der Commerzbank. Jetzt
      habe ich vor 3 Wochen etwas bei MeinPaket.de bestellt und eine
      Versandbestätigung erhalten. Die Ware liegt jetzt bereits 2
      Wochen bei mir. Ich habe den Kundenservice von MeinPaket
      gefragt, wie lange ein Lastschriftverfahren dauert. Als
      Antwort habe ich erhalten, dass der Rechnungsbetrag nach
      Versandbestätigung (vor 17 Tagen) als Lastschrift abgebucht
      wird. Diese wurde bis heute jedoch immer noch nicht abgebucht.
      Das selbe Probleme hatte ich bereits bei vinico.com: Artikel
      seit 3 Monaten versendet, jedoch wurde keine Zahlung
      eingezogen und bis heute noch keine E-Mail oder sonstiges vom
      Kundenservice erhalten (à la Zahnung konnte nicht vorgenommen
      werden etc.). Das Konto ist übrigens mit einem min. 5fach so
      hohen Betrag als der Rechnungsbetrag gedeckt. Bis jetzt, ist
      dies nur einmal und bei Zahlungen im Internet aufgetreten.
      Tja, das ist ja wirklich ein Ding. Da bestellst du bei Online-Shops, die versenden die Ware an dich und ziehen dann das Geld nicht ein. Was machst du da? Hier wünschte man sich, dass liefe mal bei einem selber so.
      Also wenn dies sich tatsächlich nicht melden, wegen der Bezahlung der Ware, was ich mir allerdings kaum vorstellen kann, dann ist das so. Zwar hättest du dich erstmal unrechtmäßig bereichert, aber dass ist ja nicht deine Schuld. Nach einer Verjährungszeit von 3 Jahren, kannst du die Zahlung verweigern und die Ware dennoch behalten.

      Wo da jetzt der Fehler liegt, kann hier kaum einer sagen. Es klingt ein bischen unglaublich, dass das bei zwei Shops schon so war.

      Sollte die Lastschrift zurück gegangen sein, mangels Kontodeckung oder Konto erloschen, erhält der Shop eine Nachricht und ja i.d.R. auch die Rücklastschriftgebühr berechnet. In einem solchen Fall würden die sich melden. Tun es aber nicht seit Wochen bzw. Monaten.
      Sehr komisch?

      Andererseits ist es ein Minderjährigen-Konto. Sind dort normale Lastschriften überhaupt möglich?
      Nun, wäre es nicht so, hätte die Lastschrift ja nicht geklappt und der Shop sich wiederum gemeldet, weil er sein Geld haben will. Aber trotzdem könnte man da mal nachfragen, welche Verfügungen ein Minderjähriger hier treffen darf.

      Dann wäre da noch die schwebende Unwirksamkeit bei beschränkt geschäftsfähigen Personen. D.h. die Einkäufe wären von den Eltern noch zu genehmigen. Natürlich muss den Einzelfall sehen, was hier von welchem Geld gekauft wurde.
      Bist du bei den Shop's überhaupt als Minderjähriger registriert?

      Dann wäre da noch die Kontoverwechslung. Dies könnte das wahrscheinlichste sein. Am besten schaust du mal in deine Accounts, ob der Kaufvorgang als bereits bezahlt gilt? Sollte das der fall sein, so ist von einem anderen Konto eingezogen worden. Wahrscheinlich ein Zahlendreher bei der Kontonummer. Komisch wäre nur, dass sich der andere nicht bei der Comm gemeldet hat, um die Lastschriften zurück zu buchen. Dann wäre die Bezahlung wieder wegen geplatzer Lastschrift gescheitert und man hätte sich bei dir gemeldet. Wenn ich z.B. in einem Supermarkt mit Karte zahle, wird es
      ganz normal als Lastschrift abgebucht. Wo liegt das Problem?
      Weil du da die karte reinschiebst und eine Verwechslung ausgeschlossen ist. Beim Online-Shop musst du deine Kontonummer selber eintippen. LG
      Jan
      MfG
      6 Kommentare
      • Re: ist ja'n Ding
        Hallo,

        vielen Dank für deine Nachricht. Sollte die Lastschrift zurück gegangen sein, mangels Kontodeckung oder Konto erloschen, erhält der Shop :
        eine Nachricht und ja i.d.R. auch die Rücklastschriftgebühr berechnet.
        Der Rechnungsbetrag war 100%ig mind. auf dem Konto. Konto erloschen schließe ich einfach mal aus. Andererseits ist es ein Minderjährigen-Konto. Sind dort normale Lastschriften überhaupt möglich?
        Für Lastschriften kann das Konto generell nicht gesperrt sein, da ich auch über Amazon und in Geschäften schon tausende Sachen per Lastschrift bezahlt habe. Also schließe ich den Punkt à la Lastschrift-Sperrung für Minderjährige auch aus. Dann wäre da noch die schwebende Unwirksamkeit bei beschränkt geschäftsfähigen Personen. D.h. die :Einkäufe wären von den Eltern noch zu genehmigen. Natürlich muss den Einzelfall sehen, was hier von :welchem Geld gekauft wurde.
        Bist du bei den Shop's überhaupt als Minderjähriger registriert?
        Der Vertrag an sich ist mit meiner Mutter geschlossen wurden und somit nach meiner Meinung nicht anfechtbar (i.S.d. § 108 Abs. 1 ff. BGB). Nur der Rechnungsbetrag soll von meinem Konto per Lastschrift abgebucht werden. Ich, übrigens 15 Jahre alt; somit bedingt geschäftsfähig, sehe eigentlich keine Bedenken im Sinne des § 110 BGB, da nicht Ich den Vertrag geschlossen habe, sondern meine Mutter (geschäftsfähig). Außerdem bin ich ja nur derjenige, der bezahlt und nicht der Vertragspartner des Unternehmen. Somit greift § 110 BGB und § 108 Abs. 1 ff. BGB m.E. nicht. Dann wäre da noch die Kontoverwechslung. Dies könnte das wahrscheinlichste sein. Am besten schaust du :mal in deine Accounts, ob der Kaufvorgang als bereits bezahlt gilt? Sollte das der fall sein, so ist von einem :anderen Konto eingezogen worden. Wahrscheinlich ein Zahlendreher bei der Kontonummer. Komisch wäre :nur, dass sich der andere nicht bei der Comm gemeldet hat, um die Lastschriften zurück zu buchen. Dann :wäre die Bezahlung wieder wegen geplatzer Lastschrift gescheitert und man hätte sich bei dir gemeldet.
        Da nur die letzten 4 Ziffern angezeigt werden dürfen, kann ich eine Verwechslung nicht 100%ig ausschließen. Jedoch ist dies sehr unwahrscheinlich, da ansonsten die Ware nicht versendet wurde (und es ist ja bereits bei zwei unterschiedlichen Händlern passiert).
      • von Efchen 0
        Re^2: ist ja'n Ding
        Moin, Für Lastschriften kann das Konto generell nicht gesperrt sein,
        da ich auch über Amazon und in Geschäften schon tausende
        Sachen per Lastschrift bezahlt habe.
        Wie schon gesagt - Einzug mit Unterschrift und Einzug mit PIN. IMHO sind das Zweierlei. Also schließe ich den
        Punkt à la Lastschrift-Sperrung für Minderjährige auch aus.
        Warum Rätselraten? Frag Deine Bank.
        Und frag auch bei Deinen Gläubigern nach, denn zahlen musst Du. Das auszusitzen geht ethisch schonmal gar nicht und kann u.U. auch einfach sehr teuer werden, wenn die ersten Mahnungen eintreffen oder der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. IIRC gelangt man automatisch in Verzug, wenn ein Zahlungsziel angegeben ist und nicht erst durch den Eingang einer Mahnung.

        Grüße,
        -Efchen
      • Re^2: ist ja'n Ding
        Hallo,

        Ich habe grade mit meiner Kundenberaterin gesprochen, ob irgendwelche Limits etc. festgelegt sind. Sie antwortete mir mit einem eindeutigem Nein. Dann habe ich angefangen die ganze Story zu erzählen mit MeinPaket.de und vinico.com. Sie sagte zu mir, dass beispielsweise MeinPaket.de nicht mal's eine Lastschrift angefordert haben. Nice ;)

        LG Jan
      • von schritt2 (abgemeldet) 0
        Re^3: ist ja'n Ding
        Das klingt danach, dass du ab sofort bei meinpaket "kostenlos" einkaufen kannst.
        Könnte natürlich sein, die kommen binnen 3 Jahren noch. Aber dennoch, hier stimmt was nicht. Wo hätte man schon von einem Händler gehört, welcher nicht das Geld haben will.
        Sind die Vorgänge bei den Händlern als bezahlt gesetzt??? Das ist die entscheidende Frage. Ist das so, dann haben die woanders abgebucht.
      • Re^4: ist ja'n Ding
        Hallo,

        nochmals vielen Dank für deine Nachricht. Sind die Vorgänge bei den Händlern als bezahlt gesetzt??? Das
        ist die entscheidende Frage. Ist das so, dann haben die
        woanders abgebucht.
        Das Problem ist, dass ich das in der Bestellübersicht im Online-Shop nicht sehen kann. Ich möchte mich auch dort nicht melden und nachfragen... Man sollte keine "schlafende Schafe" wecken (wenn du verstehst was ich damit meine ;))
      • von Efchen 0
        Re^5: ist ja'n Ding
        Moin, Ich möchte mich auch dort nicht
        melden und nachfragen... Man sollte keine "schlafende Schafe"
        wecken (wenn du verstehst was ich damit meine ;))
        Klar. Du willst die Zeche prellen.
        Vielleicht postest Du gleich Deinen Namen, dass man Dich über Google finden kann, damit nicht noch mehr Leute mit Dir Geschäfte abschließen, wo sie am Ende nicht ihr Geld kriegen.

        Wie schon geschrieben, schau mal auf Deine Rechnung nach dem Zahlungsziel. Wenn das überschritten ist, bist Du im Verzug. Wenn Du eine falsche Bankverbindung angegeben hast, sammeln sich täglich neue Zinsen an, die Du bezahlen musst. Nach 3 Jahren - bis das verjährt ist - ist da ein stattlicher Betrag aufgelaufen. Dann bist Du 18 und startest womöglich mit einem Schuldenberg in Deine Zukunft.

        Willst Du das? Nur weil Du glaubst, Du könntest hier ein paar EUR sparen? Überleg Dir das gut!

        Freundliche Grüße,
        -Efchen