Zahlungsverkehr
Von: Monroe, 17.9.2008 08:12 Uhr
Hallo,

letztes Wochenende gab es folgende Meldung:
http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=...

In einem Satz formuliert: Kunden einiger Direktbanken (Diba z.B.) bekommen an Automaten einiger Sparkassen mit ihrer Visakarte kein Geld mehr.

Nun soll es lt. den Beiträgen evtl. zu Gesprächen kommen bzw. es steht auch geschrieben, dass ansonsten behördlich vorgegangen werden soll.

Wie sieht das aus - haben die Direktbanken da eine Chance?

Was wird mit den Kunden. Denen wurde kostenfreies Geldabholen an JEDEM (Visa Label vorausgesetzt) Geldautomat zugesagt. Dürften die Direktbanken das einfach über den Haufen werfen und Gebühren verlangen?

Viele Grüße
Monroe



  1. Antwort von kaiser_kai (abgemeldet) 0
    Re: Kein Geld am Automaten Sparkassen vs Direktban
    Hi, Wie sieht das aus - haben die Direktbanken da eine Chance?
    interessante rechtliche Frage, muss man mal abwarten was im Zweifelsfall die Richter entscheiden.
    Zu einem sind die Sparkassen Eigentümer ihrer Geldautomaten, grundsätzlich können die da jedem den Zugang zu gewähren oder auch verweigern. Andererseits haben die Sparkassen den öffentlichen Auftrag in den Sparkassengesetzen, die breite Bevölkerung mit Geld zu versorgen.
    Über den Gebührenstreit weiß ich leider auch nichts genaues, da sie nur die VISA-Karten und nicht die EC-Karten gesperrt haben, gehe ich davon aus das die Sparkassen aufgrund des VISA-Abkommens weniger oder keinen Ausgleich für die Nutzung des Automaten erhalten. Bei EC-Karten Nutzung an Geldautomaten von Nicht-Kunden zahlen sich die Banken untereinander einen Nutzungsausgleich. Wie das bei Visa ist keine Ahnung. Dürften die Direktbanken das einfach über den Haufen werfen
    und Gebühren verlangen?
    Ja, die Banken können z.B. Gebühren für ihre Kartennutzung etc einführen (welche Kosten bei Kartennutzung entstehen entscheidet immer das Kartenausgebende Institut) aber sie müssen dich dann darüber informieren. Da Direktbanken keinen Preisaushang haben über den sie das machen können, werden sie dich wenn es denn kommen sollte, was ich nicht glaube, schon anschreiben.
    2 Kommentare
    • von exc 0
      Re^2: Kein Geld am Automaten Sparkassen vs Direktb
      Zu einem sind die Sparkassen Eigentümer ihrer Geldautomaten,
      grundsätzlich können die da jedem den Zugang zu gewähren oder
      auch verweigern. Andererseits haben die Sparkassen den
      öffentlichen Auftrag in den Sparkassengesetzen, die breite
      Bevölkerung mit Geld zu versorgen.
      Zunächst einmal steht das so in den Sparkassengesetz nicht, sondern da geht es um die Bereitstellung von geld- und kreditwirtschaftlichen Leistungen bzw. Bereitstellung von Geldanlagemöglichkeiten und Versorgung mit Krediten (je nach Formulierung im jeweiligen Landesegsetz.

      Auf der Basis zu argumentieren, die Sparkassen müßten ihre Geldautomaten für Kunden der Konkurrenz bereitstellen, ist schon ziemlich schräg. Schließlich stellen die Sparkassen die gewünschten Dienstleistungen bereit – und zwar ihren Kunden.

      Was die ein oder andere Direktbank gemacht hat, ist nach deutschen Recht nicht möglich, nämlich der Abschluß eines Vertrages zu Lasten Dritter. D.h. unabhängig davon, was man seinen Kunden versprochen hat: die Sparkassen muß das nicht interessieren. Das ist eine Sache zwischen Direktbank und Kunde. Über den Gebührenstreit weiß ich leider auch nichts genaues,
      da sie nur die VISA-Karten und nicht die EC-Karten gesperrt
      haben, gehe ich davon aus das die Sparkassen aufgrund des
      VISA-Abkommens weniger oder keinen Ausgleich für die Nutzung
      des Automaten erhalten.
      Visa schreibt vor, daß die Zahlung max. rd. € 1,80 kosten darf. Die Gebühr übernimmt die Direktbank und wirbt dann damit, daß der Kunde deutschlandweit kostenlos mit der VISA-Karte Bargeld zapfen kann. Bei der Maestro-Karte kann der Automatenbetreiber selbst festlegen, was dann natürlich kostendeckend passiert (€ 3-10).

      Gruß
      C.
    • von kaiser_kai (abgemeldet) 0
      Re^3: Kein Geld am Automaten Sparkassen vs Direktb
      Zunächst einmal steht das so in den Sparkassengesetz nicht,
      sondern da geht es um die Bereitstellung von geld- und
      kreditwirtschaftlichen Leistungen bzw. Bereitstellung von
      Geldanlagemöglichkeiten und Versorgung mit Krediten (je nach
      Formulierung im jeweiligen Landesegsetz.
      Ja, stimmt, aber die Möglichkeit der Geldabholung gehört für mich zu geld- und kreditwirtschaftlichen Möglichkeiten. Sag ja auch, das entscheiden im Zweifelsfall die Gerichte, wenn es denn zu einem Rechtsstreit kommen sollte. Auf der Basis zu argumentieren, die Sparkassen müßten ihre
      Geldautomaten für Kunden der Konkurrenz bereitstellen, ist
      schon ziemlich schräg. Schließlich stellen die Sparkassen die
      gewünschten Dienstleistungen bereit – und zwar ihren Kunden.
      Seh ich auch so das Eigentumsrecht ginge für mich auch klar vor. Es sind Automaten der Sparkasse, also können se damit machen was se wollen, im Zweifelsfall jedem den Zugang verweigern, außer ihren eigenen Kunden. Schließlich haben sie die bezahltund zahlen die Betriebskosten dafür. Was die ein oder andere Direktbank gemacht hat, ist nach
      deutschen Recht nicht möglich, nämlich der Abschluß eines
      Vertrages zu Lasten Dritter. D.h. unabhängig davon, was man
      seinen Kunden versprochen hat: die Sparkassen muß das nicht
      interessieren. Das ist eine Sache zwischen Direktbank und
      Kunde.
      Stimmt ja so nicht ganz, die Direktbank zahlt ja die 1,80€ an die Sparkasse für die Automatennutzung, dass das nicht kostendeckend ist interessiert die Direktbank ja erstmal nicht. Die Versuchen bloß ne Abkommenslücke zwischen Sparkassen und VISA auszunutzen.
      Nicht die feine Art, aber irgendwann mußte ja jemand drauf kommen.
      Ob das dann wirklich als Vertrag zu Lasten Dritter ausgelegt würde, bliebe abzuwarten. Bin aber auch kein Jurist.
      Ist es unbedingt der Fehler der Direktbank, dass die Sparkasse mit Visa ein Abkommen/Vertrag hat, der die Kosten für die Transaktion am Geldautomat nicht trägt?




      Visa schreibt vor, daß die Zahlung max. rd. € 1,80 kosten
      darf. Die Gebühr übernimmt die Direktbank und wirbt dann
      damit, daß der Kunde deutschlandweit kostenlos mit der
      VISA-Karte Bargeld zapfen kann. Bei der Maestro-Karte kann der
      Automatenbetreiber selbst festlegen, was dann natürlich
      kostendeckend passiert (€ 3-10).
      Danke, die Info speicher ich mir ab, wußte ich so halt auch noch nicht, ist aber gut zu wissen.
      Scheinst ja mehr drin zu sein als ich, wie verhält sich denn VISA in der Sache, für die geht es ja auch um was, nämlich um Umsätze mit ihrer Karte?
  2. Antwort von Monroe 0
    Kosten für Geldabhebungen
    Hallo,

    danke für Eure Antworten. Lt. diesem Artikel liegen die Kosten für eine Geldautomatenbuchung bei 60 Cent: http://www.cardscout.de/neu/VISA--Kreditkarten-Boyko...

    War ja auch nicht wirklich zu erwarten, dass die wg. der Nutzungsgebühren meckern.

    Vielleicht sollten die Sparkassen einfach mal was am Preis-/Leistungsverhältnis ändern - dann verlieren sie auch nicht so viele Kunden.

    VG
    Monroe
    8 Kommentare
    • von exc 0
      Re: Kosten für Geldabhebungen
      danke für Eure Antworten. Lt. diesem Artikel liegen die Kosten
      für eine Geldautomatenbuchung bei 60 Cent:
      Cool, was die alles wissen. Ich meine, innerhalb von ein paar Tagen herauszubekommen, was eine Abhebung am Geldautomaten intern bei 47 rechtlich unabhängigen kostet, ist schon beachtlich. Zumal die Kostenstrukturen in der Regel zu den am besten gehüteten Betriebsgeheimnissen gehören, die noch nicht einmal allen Mitarbeitern bekannt sind. Vielleicht sollten die Sparkassen einfach mal was am
      Preis-/Leistungsverhältnis ändern - dann verlieren sie auch
      nicht so viele Kunden.
      Mal ne Frage: erwartest Du eigentlich auch, daß die Deutsche Post Briefe annimmt, verteilt und zustellt, die mit Briefmarken der US Mail bestückt sind?

      Die Sparkassen haben die Automaten vor allem für die eigenen Kunden aufgestellt. Es gibt keinen Rechtsanspruch für Kunden der Konkurrenz, Geld an den Automaten der Sparkassen abheben zu können.

      Ich war ja schon bisher über das Anspruchsdenken vieler Kunden von Kreditinstituten erstaunt, aber das hier schlägt schon dem Faß die Krone ins Gesicht.

      Gruß
      C.
    • von Monroe 0
      Re^2: Kosten für Geldabhebungen
      Hallo, Vielleicht sollten die Sparkassen einfach mal was am
      Preis-/Leistungsverhältnis ändern - dann verlieren sie auch
      nicht so viele Kunden.
      Mal ne Frage: erwartest Du eigentlich auch, daß die Deutsche
      Post Briefe annimmt, verteilt und zustellt, die mit
      Briefmarken der US Mail bestückt sind?

      Die Sparkassen haben die Automaten vor allem für die eigenen
      Kunden aufgestellt. Es gibt keinen Rechtsanspruch für Kunden
      der Konkurrenz, Geld an den Automaten der Sparkassen abheben
      zu können.

      Ich war ja schon bisher über das Anspruchsdenken vieler Kunden
      von Kreditinstituten erstaunt, aber das hier schlägt schon dem
      Faß die Krone ins Gesicht.
      Nee, da hast Du mich falsch verstanden. Ich kenne mich ja nicht mit den Vereinbarungen der Kreditinstitute untereinander aus. Ich habe nur mit der Direktbank eine Vereinbarung, dass ich Geld holen darf. Wie die das regeln mit Visa oder Sparkasse ist mir eigentlich völlig egal.

      Ich meine aber eigentlich: Die Sparkassen sperren die Automaten doch nicht, weil die Abhebungen der Direktbankkunden sooo teuer (oder so wenig ertragreich) sind. Es geht denen doch einzig darum, die Direktbankkunden so zu behindern, dass nicht noch mehr Kunden von den Sparkassen abwandern. Ob sechzig Cent die Kosten decken kann ich ja nun auch nicht wissen. Ich kann mir aber schlichtweg nicht vorstellen, dass Visa da Vereinbarungen mit 1,84 machen kann, wenn die Kreditinstitute bei jeder Transaktion zuzahlen. Und rein vom Handelshintergrund müssten die Kosten/Transaktion auch noch weiter zurück gehen, um so mehr Leute so ein Angebot nutzen.

      Meine Sparkasse hier bietet weder ein kostenloses Konto noch kostenlose Visa. Dazu grottige Öffnungszeiten, schlechte Zinsen und lange Laufzeiten bei Transaktionen wie Überweisungen(da sind die Direktbanken auch komischerweise schneller). Der angebotene Baukredit war konditionsmässig völlig daneben.
      Ich mache fast alles online und die wenigen Male, wo ich in der Filiale war ist auch nicht wenig schief gelaufen. Ich wurde übrigens mit einem kostenlosen Konto gelockt und kurze Zeit später wurde es auf einmal kostenpflichtig. Klar könnte mir das auch bei einer Direktbank passieren. Aber auch auf Nachfrage konnte mir keiner bei der Sparkasse erklären, wie sich diese Gebühr auf einmal rechtfertigt.

      Kontoführungsgebühren an sich wären kein Grund für einen erneuten Wechsel gewesen. Wenn denn der Service klappen würde.

      Anstatt andere zu boykottieren wäre es doch also mal der richtige Zeitpunkt, die eigene Leistung zu verbessern.



      VG
      Monroe
    • von exc 1
      Re^3: Kosten für Geldabhebungen
      Hallo, Ich meine aber eigentlich: Die Sparkassen sperren die
      Automaten doch nicht, weil die Abhebungen der Direktbankkunden
      sooo teuer (oder so wenig ertragreich) sind. Es geht denen
      doch einzig darum, die Direktbankkunden so zu behindern, dass
      nicht noch mehr Kunden von den Sparkassen abwandern.
      nein, es geht darum, daß die Direktbanken einen Service anbieten, den andere erbringen sollen und zwar für ein Entgelt, das nicht kostendeckend ist. Meine Sparkasse hier bietet weder ein kostenloses Konto noch
      kostenlose Visa. Dazu grottige Öffnungszeiten, schlechte
      Zinsen und lange Laufzeiten bei Transaktionen wie
      Überweisungen(da sind die Direktbanken auch komischerweise
      schneller). Der angebotene Baukredit war konditionsmässig
      völlig daneben.
      Und weil die Sparkasse so furchtbar ist, gehen die Kunden zu einem anderen Kreditinstitut und erwarten aber, daß der Geldautomat der Sparkasse das Geld weiterhin für lau ausspuckt.

      Das Leben ist kein Wunschkonzert. Entweder Geldautomaten nutzen und den Rest ertragen oder woanders hingehen und mit den Konsequenzen leben. Anstatt andere zu boykottieren wäre es doch also mal der
      richtige Zeitpunkt, die eigene Leistung zu verbessern.
      Ja, auch das wäre eine gute Idee, aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

      Gruß
      C.
    • von Monroe 0
      Re^4: Kosten für Geldabhebungen
      Hallo,

      nochmal:
      Und weil die Sparkasse so furchtbar ist, gehen die Kunden zu
      einem anderen Kreditinstitut und erwarten aber, daß der
      Geldautomat der Sparkasse das Geld weiterhin für lau
      ausspuckt.

      Das habe ich nie behauptet. Die Direktbank hat es angeboten und warum sollte ich es nicht nutzen? Soll ich an Fremdautomaten vorbeigehen weil die dahinterstehenden Kreditinstitute so arm dran sind? Und natürlich würde ich mich freuen, wenn die Sparkassen das Ding verlieren. Und ich werde kein schlechtes Gewissen dabei haben, dort wieder Geld zu holen. Bis dahin werde ich es auch einrichten können, mich auf die Automaten meiner Bank zu beschränken.

      VG
      Monroe
    • von exc 0
      Re^5: Kosten für Geldabhebungen
      Halloo, Das habe ich nie behauptet. Die Direktbank hat es angeboten
      und warum sollte ich es nicht nutzen? Soll ich an
      Fremdautomaten vorbeigehen weil die dahinterstehenden
      Kreditinstitute so arm dran sind? Und natürlich würde ich mich
      freuen, wenn die Sparkassen das Ding verlieren. Und ich werde
      kein schlechtes Gewissen dabei haben, dort wieder Geld zu
      holen. Bis dahin werde ich es auch einrichten können, mich auf
      die Automaten meiner Bank zu beschränken.
      ich hab das alles wohl verstanden.

      Ich versuche es noch einmal: wenn die Direktbanken ihren Kunden nur ermöglichen wollten, sich flächendeckend, günstig oder kostenlos mit Geld zu versorgen, hätten sie auch die Maestor-Karte als Instrument nehmen können. Bei Abhebung mit der Maestro-Karte hätten die Sparkassen (und natürlich auch die Banken) die Gebühren selbst (und damit kostendeckend) festgelegt.

      Da man diese (höheren) Kosten nicht übernehmen wollte, ist man auf den ulkigen Gedanken mit der VISA gekommen. Für Abhebungen mit dieser Karte sind die Gebühren gedeckelt, die Direktbanken zahlen 1,80 Ausgleich an die Sparkassen und alle sind zufrieden - abgehesen von den Sparkassen, die sich zurecht verarscht fühlen, weil auf ihre Kosten Werbung mit günstiger Bargeldversorgung gemacht wird.

      Jetzt klarer, wo da der Hase im Pfeffer liegt?

      Gruß
      Christian
    • von Mattias 0
      Re^6: Kosten für Geldabhebungen
      Hallo,

      das sich die Sparkassen da verarscht fühlen kann ich mir schon gut vorstellen, aber da kommt mir doch dann gleich eine andere Frage auf:

      Wie ist denn dieser Betrag von 1,80 € zu Stande gekommen. Müssen da die Sparkassen nicht irgendeinen Vertrag/Vereinbarung mit Visa anerkannt haben? Oder wie funktioniert das?

      Gruß
      Mattias
    • von exc 0
      Re^7: Kosten für Geldabhebungen
      Hallo, Wie ist denn dieser Betrag von 1,80 € zu Stande gekommen.
      Müssen da die Sparkassen nicht irgendeinen
      Vertrag/Vereinbarung mit Visa anerkannt haben? Oder wie
      funktioniert das?
      die 1,74 sind von VISA vorgegeben. Mastercard hat übrigens vor kurzem angekündigt, daß man ab nächstes Jahr den Automatenbetreiber die Gebühr für Nichtkunden selbst festlegen läßt.

      Gruß
      Christian
  3. Antwort von KölnaWesen (abgemeldet) 0
    Re: Kein Geld am Automaten Sparkassen vs Direktban
    ich z.b. bin bei der comdirect. zwar auch direktbank, aber gehör halt zur commerzbank und ist damit mit in der cashgroup und wird da auch nicht mehr so schnell rausfliegen, denke ich mal.
    das ist halt der vorteil, wenn man sich für eine direktbank entscheidet, die irgendwie dann doch mit zu den großen gehört. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]