Expertenwissen
Von: , 20.02.2011 17:47 Uhr

hallo,

gestern hatte ich mit einem freund ein streitgespräch über folgende situation:

man kennt einen film und weiß eine gewisse pointe schon im voraus und lacht demnach schon zuvor.
später erzählt man von dieser situation und sagt:

"ich wußte, was er sagen würde"
oder
"ich wußte, was er sagen wird."

meiner meinung nach ist das bsp. mit "wird" umgangssprachlich. korrekt müsste aber nach meinem empfinden "würde" sein, da auch das futur angepasst werden muss (es ist ja zum zeitpunkt des erzählens alles schon passiert).

meine gegenseite behauptet, dass "würde" nur konjunktiv ist und dem fall nicht passt, da es ja ein ausnahmefall und ganz sicher ist, dass der schauspieler genau das sagen wird, was man denkt.

allerdings ist doch "würde" in dem fall kein konjunktiv, sondern ein angepasstes futur sozusagen. oder?

was auch sehr hilfreich wäre (denn ich hab die bestätigung für meine theorie schon von einer seite erhalten und mir wurde dennoch nicht geglaubt), wenn ihr entsprechende stellen aus einer grammtik zitieren könntet.

entschuldigung, dass der text so lang geworden ist, aber ich wollte die sachlage genau darlegen.

vielen dank schon im voraus!

lg, tine

26 Antworten zu dieser Frage
  1. Antwort von nach 51 Minuten 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    Zunächst einmal, liebe Tine,

    „würde“ ist in der Tat eine Form des Konjunktivs.

    Das Futur von „werden“ lautet:
    Ich werde werden
    du wirst werden
    er/sie/es wird werden
    ...

    Zusammen mit dem Verb „sagen“ heißt es also:
    Ich werde sagen
    du wirst sagen
    er/sie/es wird sagen
    ...

    In deinem Beispielsatz besteht keine Notwendigkeit, den Konjunktiv zu verwenden, da es sich ja um eine reale Situation, ein reales Wissen handelt und nicht um etwas Irreales.

    Und das ist nichts Umgangsprachliches, sondern Standarddeutsch. An dieser Stelle den Konjunktiv zu nehmen, ist mariniertes, ich meine manieriertes Jounaillen- und Politikasterdeutsch. Ein dieser Spracheblasen wie: Ich würde sagen ....

    Man kann sie nicht mehr aus dem Sprachgebrauch verschwinden lassen, weil alle so reden.

    Woher hast du das?

    allerdings ist doch "würde" in dem fall kein konjunktiv, sondern ein angepasstes futur sozusagen. oder?

    Das ist, gelinde gesagt, schlicht und einfach Unsinn. Es gibt im Deutschen kein „angepasstes Futur“.

    Davon kannst du dich in jeder Schulgrammatik überzeugen. Einfach bei der Konjugation der Verben in den verschiedenen Zeiten nachschlagen.

    Da dein „Problem“ allerdings keine Frage der Verbformen ist, sondern eine des Stils, wirst – würdest – du in den Grammatiken keine Antwort finden, sondern muss – müsstest – in einem Stilbuch nachsehen.

    Im letzten Satz habe ich zwischen Futur und Konjunktiv gewechselt.

    Das ist hier möglich, da ich einmal einen realen Hinweis gebe:

    In der Grammatik wirst du nichts finden.

    Zum anderen aber im Geiste eigentlich formuliere:

    Wenn du nachschlügest, fändest du ...

    Oder: Wenn du nachschlagen würdest, so würdest du finden ...

    Bzw.

    Du musst in einem Stilbuch nachsehen.

    Oder: Wenn du es genau wissen wolltest, müsstest du in einem Stilbuch nachschlagen.

    Diese Seite

    denn ich hab die bestätigung für meine theorie schon von einer seite erhalten und mir wurde dennoch nicht geglaubt)

    würde ich nicht mehr nach Grammatikproblemen fragen.

    Beste Grüße
    Fritz
    • Antwort von nach einer Stunde 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird

      sorry, aber deine antwort hilft mir nicht so sehr weiter.
      ich weiss durchaus, was konjunktiv und was futur ist und wann beide zeitformen wie verwendet wird.
      ich weiss, dass es in meinem fall kein irrealis ist, aber davon würde ich den gebrauch des "würde" auch nicht abhängig machen. meinem sprachgefühl nach impliziert "ich wußte, was er sagen wird", dass der akt des sagens noch nicht stattgefunden hat. natürlich ist diese form umgangssprachlich anerkannt, aber meinem empfinden nach eigentlich falsch.
      denn sowohl der akt des sprechens als auch die gewissheit darüber liegen ja in der vergangenheit und das muss meiner meinung nach deutlich gemacht werden.
      denn bei dem satz "ich weiß was er sagen wird" ist "ich weiß" im präsens und "sagen wird" im futur. wenn nun "ich wußte", also präteritum verwendet wird, muss doch auch die futurform angepasst werden.

      lg, tine
    • Antwort von nach einer Stunde 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird
      huch, da war ich wohl unkonzentriert. "wann beide zeitformen wie verwendet werden" meinte ich natürlich.
      • Antwort von nach 5 Stunden 0 hilfreich
        Re^3: Ich wußte, was er sagen würde./wird
        Ich fürchte, beste Tine,
        dass wir durchaus unterschiedliche Auffassungen von Sprache und Grammatik haben. Ich kann deinen Ausführungen nicht folgen. Deine Sätze sind für mich schlicht unverständlich.
        Vor allem halte ich das „Sprachgefühl“ für eine unstatthafte Fiktion, mit der zu argumentieren nichts nutzt.
        So tut es mir leid, dir nicht weiterhelfen zu können.
        Ich hoffe, du hast woanders mehr Erfolg.
        Beste Grüße
        Fritz
  2. Antwort von nach 5 Stunden 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    Hallo, ihr beiden,

    ich bin bei dieser Mail wirklich ziemlich verwundert. Ich beschäftige mich sehr viel und gern mit Grammatik, aber in diesem Fall sieht es mir sehr nach einer Form von geistiger Selbstbefriedigung aus. Worum geht es euch eigentlich?

    Meine Antwort auf eure Frage ist ganz klar: Beides ist möglich!
    Es gibt in der deutschen Sprache Bereiche, wo es mehrere Möglichkeiten gibt.
    Beispiel: Die indirekte Rede.
    Was ist richtig?
    Er sagte, dass er nach Hause gekommen ist.
    Er sagte, dass er nach Hause gekommen sei.

    Auch hier ist beides möglich.

    Eine kleine Anmerkung von mir: Warum kümmert ihr euch nicht mit gleichgroßer Energie um die Rechtschreibung?
    Die Mail kennt keinen Unterschied von Klein- und Großschreibung, und das Wort "wußte" schreibt man schon seit vielen Jahren mit "ss", also "wusste".

    Have fun!
    • Antwort von nach 19 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird
      eigentlich ist es eine nebensächlichkeit, da hast du recht. aber da sich eben jeder von uns sicher war, ist daraus dann eine hitzige diskussion entbrannt. und von diesem punkt aus geht es weniger um "geistige selbstbefriedigung", wie du es nennst, sondern schlicht um gewissheit, ob man selbst nun einer irrigen annahme unterlag oder nicht. denn während der diskussion kommen durchaus ja auch mal zweifel an der eigenen meinung auf. und das wollten wir einfach klären.

      und ich weiß, dass inzwischen beide formen akzeptiert sind, darum geht es gar nicht so sehr. die frage ist eben, welche form die "korrektere" ist, also nicht so lange prinzipiell falsch verwendet wurde, bis sie dann in den sprachgebrauch mit aufgenommen wurde. wie inzwischen eben (leider) auch der dativ anstelle des genitivs akzeptiert wird.
    • Antwort von nach 19 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird


      ach so: das "wußte" hat sich noch nach alter rechtschreibung eingeschlichen.
      und zur fehlenden großschreibung: nun gut, du musst mir einfach mal unbesehen glauben, dass ich durchaus weiss, wann große und wann kleine buchstaben verwendet werden, aber wenn ich einmal nicht hausarbeiten schreibe, sondern privat im internet unterwegs bin, dazu schlicht zu faul bin. hoffe, dass du mir das nachsehen kannst.

      vielen dank für deine antwort.

      lg, tine
      • Antwort von nach 22 Stunden 0 hilfreich
        Re^3: Ich wußte, was er sagen würde./wird
        Ich glaube dir alles Mögliche, z.B., dass du die Regeln der deutschen Sprache (eigentlich) einigermaßen beherrschst.
        Aber dass man nur die Kleinschreibung verwendet, weil man zu faul ist, kann ich nicht nachvollziehen, wenn man sich gleichzeitig mit Grammatikproblemen befasst, wie du es tust.
        Übrigens, wie schon gesagt, "wußte" gibt es nicht mehr, es heißt jetzt "wusste". Aber "weiss" gibt es auch nicht, es heißt "weiß".
        Warum? Nach zwei Vokalen (hier: ei) steht niemals "ss".

        Have fun!
        • Antwort von nach einem Tag 0 hilfreich
          Re^4: Ich wußte, was er sagen würde./wird

          du brauchst mich nicht so sehr von oben herab behandeln. ich beherrsche die deutsche sprache durchaus - und zwar mehr als nur einigermaßen. ob du mir das jetzt glaubst oder nicht, ist mir relativ gleich, da ich deine legitimation nicht brauche - die habe ich von anderer stelle.
          und die kleinschreibung im internet ist für mich kein zeichen dafür, dass die deutsche sprache verkommt. an jeder anderen stelle benutze ich brav groß- und kleinbuchstaben.

          lg
  3. Antwort von nach 6 Stunden 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    man kennt einen film und weiß eine gewisse pointe schon im voraus und lacht demnach schon zuvor.
    später erzählt man von dieser situation und sagt:
    "ich wußte, was er sagen würde"
    oder
    "ich wußte, was er sagen wird."

    meiner meinung nach ist das bsp. mit "wird"
    umgangssprachlich. korrekt müsste aber nach meinem empfinden
    "würde" sein, da auch das futur angepasst werden muss (es ist
    ja zum zeitpunkt des erzählens alles schon passiert).

    meine gegenseite behauptet, dass "würde" nur konjunktiv ist
    und dem fall nicht passt, da es ja ein ausnahmefall und ganz
    sicher ist, dass der schauspieler genau das sagen wird, was
    man denkt.

    allerdings ist doch "würde" in dem fall kein konjunktiv,
    sondern ein angepasstes futur sozusagen. oder?

    Hallo, "Milch",

    einerseits geht es um den Modus: "würde" ist Konjunktiv, aber hier muss der

    Indikativ stehen, denn aus Sicht des Sprechers ist das Berichtete eine Tatsache.
    Andererseits geht es um Zeitstufe (vorher/gleichzeitig/nachher) und Zeitform

    (Plusquamperfekt/Präteritum/Perfekt): Das Wissen passierte vor dem Sagen,

    und das Sagen ist abgeschlossene Vergangenheit (Perfekt), also schlage ich vor: "ich habe

    vorher gewusst, was er dann gesagt hat" oder "ich hatte gewusst, was er

    gesagt hat".
    ----
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulf
    • Antwort von nach 20 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird
      ja, diese möglichkeiten gibt es auch. aber wir hatten uns nun so sehr auf das "wird" bzw. "würde" eingeschossen : ).
      und auch in deinen alternativmöglichkeiten achtest du ja auf die zeitstufe, das heißt die vorzeitigkeit des wissens, was meinen standpunkt noch unterstützt.

      vielen dank für deine antwort. lg, tine
      • Antwort von nach 22 Stunden 0 hilfreich
        Re^3: Ich wußte, was er sagen würde./wird
        wir hatten uns nun
        so sehr auf das "wird" bzw. "würde" eingeschossen : ).
        und auch in deinen alternativmöglichkeiten achtest du ja auf
        die zeitstufe, das heißt die vorzeitigkeit des wissens
        lg, tine
        Hallo, Tine,

        ich unterstütze keinen der beiden Standpunkte, aber aus unterschiedlichen Gründen:
        Ich bin gegen "würde", weil kein Konjunktiv nötig ist,
        gegen "wird", weil Futur I nichts in der Vergangenheit zu suchen hat, in der die Geschichte nun mal spielt.
        Beide Fragen (Tempus und Modus) sind unabhängig zu klären.

        Die Wahl des Modus wird vielleicht leichter, wenn wir die Geschichte in der Gegenwart erzählen (bevor der Schauspieler spricht). Dann wäre die direkte Rede deines Freundes:
        1) "Ich weiß, was der Schauspieler sagen wird."
        Die indirekte Rede lautete dann:
        1a) Mein Freund sagt, er wisse, was der Schauspieler sagen werde.
        (Konjunktiv, wenn du davon nicht überzeugt bist.)
        1b) Mein Freund sagt, er wisse, was der Schauspieler sagen wird.
        (Indikativ, wenn du auch weißt, was der Schauspieler sagen wird.)
        Siehe auch:
        http://www.canoo.net/services/Controller?dispatch=gl...

        Futur steht nicht mehr zur Debatte, sobald beide Handlungen Vergangenheit sind: Entweder verschiebst du die frühere Handlung in die Vorvergangenheit (Plusquamperfekt), oder du schaffst Klarheit mit zusätzlichen Wörtern (vorher - nachher)
        Siehe auch:
        http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Wort/Ver...

        ----
        Freundliche Grüße
        Ulf Plewa
  4. Antwort von nach 6 Stunden 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    Hallo Tine,

    grammatikalisch korrekt wäre "Ich wusste, was er sagen würde.". Umgangssprachlich wird "Ich wusste, was er sagen wird." sicherlich häufiger benutzt und ist grammatikalisch auch korrekt, da es implizit durch den Gebrauch des Futurs "wird" ausdrückt, dass man sich ganz sicher war.

    "Würde" ist Konjunktiv II, drückt generell etwas Irreales, einen Wunsch oder eine Höflichkeitsform aus. Hier drückt es etwas Irreales aus, da man ja eigentlich vorher nicht 100% wissen kann, was als nächstes gesagt wird, aber man vermutet es "nur" und auch wenn man ganz sicher ist, würde man in schriftlichen Texten hier den Konjunktur benutzen. Demnach passt der Konjunktur hier durchaus auch.

    Beste Grüße
    • Antwort von nach 20 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird


      vielen dank!

      lg, tine
      • Antwort von nach einem Tag 0 hilfreich
        Re^3: Ich wußte, was er sagen würde./wird
        Gerne!
        lg!
  5. Antwort von nach 6 Stunden 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    "Ich weiß, was er gleich sagen wird" ist auch eine mögliche Variante (dieser Spruch muss dann natürlich VOR dem zu erwartenden Ausspruch kommen), aber nach dem Imperfekt "ich wusste" (was ja eigentlich zu diesem Zeitpunkt auch nur eine Annahme ist) muss dann der Konjunktiv folgen.

    Leider kann ich keine deutsche Grammatik zitieren, um den Zweifler zu überzeugen :-)
    • Antwort von nach 20 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird

      auch ohne zitat schon mal hilfreich, vielen dank : ).

      lg, tine
  6. Antwort von nach 16 Stunden 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    "ich wußte, was er sagen würde"
    oder
    "ich wußte, was er sagen wird."
    Ja: mit dem Konjunktiv tut man sich schwer! Ich behaupte: 70% der in den Medien werwendeten Konjunktive sind falsch und oft missverständlich.
    Eigentlich müsste man schreiben: «ich wusste, was er sagen werde» (Konjunktiv 1). Wenn ich dies aber in der Gegenwart schreibe: «ich weiss, was er sagen werde», dann klingt dies ungewöhnlich. Und ein Konjunktiv futur gibt es nicht.
    Die Anwendung des Konjunktives ist im schriftsprachlichen Alltag am Schwinden. Ich selber würde mich in einem nicht allzu gehobenen Kontext für den Indikativ entscheiden: «Ich wusste,was er sagen wird.»
    Auch der Duden tut sich in diesem Thema schwer; da bist Du in guter Gesellschaft.

    Übrigens: bei uns in der Schweiz gibt es keine Doppel-SS-Rune, und wir sind damit ganz glücklich.
    • Antwort von nach 20 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird

      "Die Anwendung des Konjunktives ist im schriftsprachlichen Alltag am Schwinden. Ich selber würde mich in einem nicht allzu gehobenen Kontext für den Indikativ entscheiden: 'Ich wusste,was er sagen wird.'"

      ja im ungezwungenen gespräch mit freunden würde ich natürlich auch den indikativ benutzen, aber in dieser speziellen diskussion ging es eben um die frage, welcher der beiden ausdrücke der "korrektere" ist, den man im schriftverkehr verwenden müsste.

      vielen dank für deine antwort.

      lg, tine
      • Antwort von nach 21 Stunden 0 hilfreich
        Re^3: Ich wußte, was er sagen würde./wird


        "Die Anwendung des Konjunktives ist im schriftsprachlichen
        Alltag am Schwinden. Ich selber würde mich in einem nicht
        allzu gehobenen Kontext für den Indikativ entscheiden: 'Ich
        wusste,was er sagen wird.'"


        ja im ungezwungenen gespräch mit freunden würde ich natürlich
        auch den indikativ benutzen, aber in dieser speziellen
        diskussion ging es eben um die frage, welcher der beiden
        ausdrücke der "korrektere" ist, den man im schriftverkehr
        verwenden müsste.
        Mit «würde» drückt eine Bedingung durch, solange eine verwechslungsfreie Konjunktiv 1-Möglichkeit besteht.
        Der Grammatikduden lässt da einiges offen. Ich hätte mich in diesem Niemandsland in jedem Fall für den Indikativ entschieden. Die Sprache wandelt sich, und der Duden passt sich an.
  7. Antwort von nach 18 Stunden 0 hilfreich
    • Antwort von nach 20 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Ich wußte, was er sagen würde./wird

      vielen dank für deine antwort und den link!

      lg, tine
  8. Antwort von nach 9 Tagen 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    ich wußte, was er sagen würde" der Satz ist irreal, d.h. Konyiktiv ist hier richtig, aber wenn du etwas reales in zukunft meinst, ist der

    "ich wußte, was er sagen wird." ok.
  9. Antwort von nach 10 Tagen 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    WIRD IST RICHTIG, WUERDE IST KONDITIONAL, ALSO AN EINE ABSICHT GEBUNDEN.
  10. Antwort von nach 14 Tagen 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird

    Meine Meinung zum Thema:

    a)Der Satz mit "wird" ist umgangssprachlich korrekt.
    b)Das Problem liegt aber hier:
    1-ob wir da die indirekte Rede verwenden sollen
    2-ob es eine indikative Form wie “würde” gibt und ob diese Form eine Konjunktivform ist.
    3-ob der Nebensatz von der Zeit (dem Tempus) des Hauptsatzes (un)abhængig ist.

    Erst soll man etwas über die Konjunktiv sagen.

    Der Konjunktiv bezeichnet einen sachverhalt nicht als etwas Wirkliches, sondern als etwas Angenommenes, nue Gedachtes oder als etwas, was man in der Zukunft erreichen sollte. Man kann mit dem Konjunktiv auch eine Bitte oder einen Befehl ausdrücken.
    Die Konjunktiv ist ausschließlich der Ausdruck dafür, wie der Sprecher zum Sachverhalt steht. Ist die Aussage nach Ansicht des Sprechers möglich, ungewiss oder unwirklich, so gebraucht er den Konjunktiv. Es können deshalb, je nach der Stellungnahme des Sprechers zum Sachverhalt, in gleichen Satzverbindungen sowohl Indikativ als auch Konjunktiv stehen:

    Ich habe gelesen, dass der Minister nach Berlin gefahren ist (ich zweifle nicht daran).
    Ich habe gelesen, dass der Minister nach Berlin gefahren sei (ich kann es aber bezweifeln).

    Hans schrieb, dass er morgen kommt.
    Hans schrieb, dass er morgen komme.

    Man gebraucht den Konjunktiv für eine Aussageform, in der der Sprecher oder Schreiber von der Aussage einer anderen Person berichtet. Mit dem Gebrauch des Konjuktivs bezeichnet er seine persönliche Stellung zu der Aussage des anderen und betont damit, dass seine eigene Aussage eigentlich eine fremde Meinung ausdrückt.
    Diese Aussage heißt “die indirekte Rede” und indirekte Rede steht im Konjuktiv I. Nur wenn der Konjuktiv I und das Præsens in der Form gleich sind, gebraucht man den Konjunktiv II.
    Bei der indirekten Rede ist es für die Temporalbildung gleichgültig, in welcher Zeit der Satz steht, der die indirekte Rede einleitet.

    Er schreibt mir, dass er bald komme.
    Er schrieb mir, dass er bald komme. (Also nicht unbedingt: dass er bald kæme / dass er bald kommen würde / usw., obwohl der Hauptsatz im Præteritum steht.
    Aber:
    Er schreibt mir, dass er eine reiche Witwe geheiratet habe.(Er ist schon verheiratet aber das schreibt er jetzt.)

    Aber:
    Meine Eltern schreiben, dass sie am Wochenende zu uns kommen würden. (Weil “werden” sogar im Futur als auch in der Konjunktiv I gleich ist, gebrauchen wir den Konjunktiv II also die “Würde”-Form.)

    Jetzt kommen wir zu den problematischen Sætzen:
    a)“Ich wusste, was er sagen wird.”
    Der Sprecher sagt das in der Vergangenheit. Das bedeutet aber nicht, dass der Nebensatz also die Aussage der anderen Person in der Vergangenheit formuliert werden soll. Deshalb kann der Nebensatz im Futur stehen.
    b)
    1-Hier kann man, denke ich, den Konjunktiv verwenden, weil die Aussage einer anderen Person ausgedrückt wird.
    2-Eine indikative Form / eine Futuranpassung von “werden” als “würde” gibt es nicht. Die Futurform ist “wird” und “würde” ist immer Konjunktiv und zwar Konjunktiv II von “werden”.
    3-Der Nebensatz ist von der Zeit (dem Tempus) des Hauptsatzes unabhængig.

    Das Buch “Grammatik der deutschen Sprache” von Schulz-Griesbach (Max Hueber Verlag)
    Empfehle ich besonders. Sonst kann man verschiedene Nachschlagewerke finden

    Fazit:
    Entweder: Ich wußte schon, was er sagen wird.
    Oder : Ich wußte schon, was er sagen werde.

    Nurittin Yıldıran (Türkei)
  11. Antwort von nach 21 Tagen 0 hilfreich
    Re: Ich wußte, was er sagen würde./wird
    Sorry für die späte Antwort.
    Korrekt ist "Ich wusste, was er sagen wird." Dies ist nicht über die Grammatik im engen Sinne erklärt, sondern im weiteren Sinne durch die Bedeutung.

    Zum Zeitpunkt der Aussage lag die Sicherheit (!) vor, was tatsächlich erst in der Zukunft folgen wird.
    Jetzt auf diese Frage antworten!