Deutsche Sprache
Von: ЕxΝісkі (abgemeldet), 20.4.2008 13:25 Uhr
Hi @ll

Das Wort einzigst ist die einzigste Steigerungsform von einzig. Es wird einzigst und allein verwendet, wenn etwas nicht nur ein einmal, sondern wirklich nur einmal, ein einzigstes Mal halt, existiert. Zu beachten ist dabei der einzigste Unterschied zwischen einmal und einmal. Es gehört seit Urzeiten zur einzigsten deutschen Sprache und steht in jedem Duden. Darum wird es zu Recht täglich von Abertausenden "Kamelen verwendet.
(Zitat aus Kamelopedia)

mir kommt es vor, als würde mittlerweile jeder 2. Deutschsprachige dieses Unwort " Einzigste" gebrauchen. Ob im Fernsehen:
er ist der einzigste, der diese Hürde sauber genommen hat"
beim Arzt
"das ist die einzigste erfolgsversprechende Behandlung"
oder im Gefühlsleben
"du bist die Einzigste für mich"

Bin ich der Einzigste, dem das auffällt? ^^
Seltsamerweise werden andere Absolutadjektve viel weniger häufig gebraucht: am totesten, am alleinigsten, der Falscheste, der Einmaligste oder das Optimalste hört man selten (letzeres schon öfter)
Warum grad der Einzigste?
Bei Wikipedia hab ich gelernt, dass es sogar ein Fachwort gibt für die Steigerung der eigentlich nicht zu steigernden Absolutadjektive:
Hyperlativ.
ich deklariere "Einzigster" mal zum Unwort des Jahres.

Gruss
ExNicki



  1. Antwort von Сһrіѕtорһеr 3
    Re: Superlativ und Anverwandtes
    Seltsamerweise werden andere Absolutadjektve viel weniger häufig gebraucht
    Diese Beobachtung halte ich für falsch. Bastian-Sick’sches Dauerfeuer hat in der Tat erreicht, dass viele davon Abstand genommen haben, ›einzigst‹ zu verwenden. Indes wurde und wird zum Beispiel ›falschest‹, auch in sogenannter Qualitätspresse, häufig und weitgehend unbeanstandet gebraucht, in etwas geringerem Maße auch ›optimalst‹, ›minimalst‹ und ›maximalst‹. Durch den leichten Aufwind, den das Sprachpflegertum in letzter Zeit bekommen hat, ist es schwerer geworden, die Häufigkeit dieser Formen anhand von Suchmaschinentreffern zu bewerten. Gerade bei ›einzigst‹ müsste man sich jedes Suchergebnis ansehen, um neben dem metasprachlichen Gebrauch auch die ironische Verwendung, soweit überhaupt erkennbar, herauszufiltern.

    Darin unterscheiden sich viele Texte neueren Datums von der Unbefangenheit, die etwa Goethe und Nietzsche im Umgang mit dem Superlativ an den Tag gelegt haben: Im 3. Akt von Faust II (1831) heißt es »Durchgrüble nicht das einzigste Geschick! / Dasein ist Pflicht, und wär’s ein Augenblick.« In Jenseits von Gut und Böse (1886) kann man lesen: »[W]ir sind grundsätzlich geneigt zu behaupten, dass die falschesten Urtheile […] uns die unentbehrlichsten sind«. Bei Wikipedia hab ich gelernt, dass es sogar ein Fachwort gibt
    Typisches Wikipedia-Manko: keine Quellenangaben. Sonderlich verbreitet ist der Terminus offensichtlich nicht. Ich bezweifle, dass diese Begriffsbildung überhaupt sinnvoll ist. Eine formale Trennung der ›falschen‹ Superlative von solchen, die als korrekt angesehen werden, ist nicht möglich. Mir erscheint es daher sinnvoll, bei dem Begriff ›Superlativ‹ zu bleiben und die Notwendigkeit dieser Steigerung im konkreten Zusammenhang zu diskutieren, anstatt ein pauschales semantisches Kriterium anzulegen. Es lässt sich fast immer ein Kontext konstruieren, in dem diese Form zumindest vertretbar ist; dadurch wird eine Unterscheidung, ob etwas nun ein Absolutadjektiv ist, schnell zum Streit um des Kaisers Bart. Um ein beliebiges Beispiel aus dem Wikipedia-Artikel ›Absolutadjektiv‹ herauszugreifen: Ließe sich nicht knapp sagen, beim Sprachgebrauch in Chats und Foren handele es sich um ein mündlicheres Schriftdeutsch als jenes, wie es in Zeitungen gepflegt wird? Ich denke schon.

    Gruß
    Christopher
    • Antwort von mаttіldа 1
      Welcher Duden?
      Hi Exnicki,

      also in meinem Duden steht extra: (NICHT: einzigste). Das Wort gibt es doch gar nicht oder hat das auch
      die
      neue deutsche Rechtschreibung verbockt???

      Gruesse,

      Matti
      1 Kommentare
    • Antwort von Rоlf 0
      Re: Einzig, der Einzigste
      Bin ich der Einzigste, dem das auffällt? ^^
      Ganz gewiss nicht!

      Eines der schrecklichsten Beispiele sprachlichen Schwachsinns ist für mich immer die Steigerung des u liest des Öfteren "der Mittelste; und im Landkreis Cloppenburg ist das sogar offiziell: Da gibt es
      Vordersten-, Mittelsten- und Hinterstenthüle. Das sind wohl Ortschaften an oder Zugänge zu enem Stausee.

      Gruß - Rolf
      4 Kommentare
      • Re^2: Einzig, der Einzigste
        Moin, Rolf, des Öfteren "der Mittelste"
        was ist das schon gegen "am Öftesten" :-)

        Gruß Ralf
      • Re^3: Einzig, der Einzigste
        des Öfteren "der Mittelste"
        was ist das schon gegen "am Öftesten" :-)
        Was hast du dagegen, Ralf?

        öf|test; am öftesten (selten für am häufigsten);

        (c) Dudenverlag.


        Gruß Fritz
      • Re^4: Einzig, der Einzigste
        Moin, Fritz, öf|test; am öftesten (selten für am häufigsten);

        (c) Dudenverlag.

        meine Meinung zum Duden kennst Du ja. Und am öftesten werde ich benutzen, sobald auch Öftigkeit oder Oftheit im Gebrauch ist :-)))

        Gruß Ralf
      • duden
        Im Gegenteil zu einzigst ist mittelste zumindest ein Wort das im Duden steht. Nur weil es im heutigen
        Sprachgebrauch vielleicht nicht mehr so ueblich ist heisst es ja nicht dass es nicht Korrekt ist.
        Genauso wie etwas am vordersten sein kann, kann etwas doch auch am mittelsten sein oder? Auch wenn
        es sich komisch anhoert, abwaegig finde ich es nicht. Nicht annaehernd so abwaegig wie einzigst...

        Gruesse Matti
        Eines der schrecklichsten Beispiele sprachlichen Schwachsinns
        ist für mich immer die Steigerung des u liest des Öfteren "der
        Mittelste; und im Landkreis Cloppenburg ist das sogar
        offiziell: Da gibt es
        Vordersten-, Mittelsten- und Hinterstenthüle. Das sind wohl
        Ortschaften an oder Zugänge zu enem Stausee.

        Gruß - Rolf
    • Antwort von Frіtz Ruррrісһt 2
      Re: Einzig, der Einzigste
      Hi, ExNicki,

      zunächst mal ist die Schreibung ExNicki zumindest ebenso zu monieren wie " der einzigste". Was soll ein Großbuchstabe in der Mitte eines Wortes?
      Nun gut, es ist ein selbstgewählter Name und da darf man sich ExTravaganzen leisten.
      Und auch deine Großschreibung ist nicht unbedingt gerechtfertigt. Bin ich der Einzigste, dem das auffällt?
      Sicher bist du nicht der einzige und schon gar nicht der einzigste.

      Wie schon gesagt, wird im Duden ausdrücklich auf diesen Fehler hingewiesen.

      ein|zig; wir waren die einzigen Gäste; er ist einzig in seiner Art; eine einzig dastehende Leistung; das ist einzig und allein deine Schuld; aber der, die, das Einzige; das Einzige (nicht Einzigste) wäre, zu ...; ein Einziger; kein Einziger; er als Einziger, sie als Einzige; Karl ist unser Einziger;

      (c) Dudenverlag.


      Auch der Duden Band 9, Richtiges und gutes Deutsch weist ausdrücklich auf diesen Fehler hin.

      Gegen die offensichtliche Dummheit der Menschen kommt man aber nicht an. Das sieht man auch hier im Forum, wo Strasse, Preussen, Gruss (s.u.) und Frass gang und gäb sind. ich deklariere "Einzigster" mal zum Unwort des Jahres.
      Nützt nix! Man konnte hier schon lesen:

      Welche Religion ist die Ware und einzigst richtige

      Man steht machtlos vis-à-vis! Gruss
      Sag ichs nicht!

      Gruß Fritz
      19 Kommentare
      • von ЕxΝісkі (abgemeldet) 0
        Re^2: Einzig, der Einzigste
        Hi Fritz
        zunächst mal ist die Schreibung ExNicki zumindest ebenso zu
        monieren wie " der einzigste". Was soll ein Großbuchstabe in
        der Mitte eines Wortes?
        Nun gut, es ist ein selbstgewählter Name und da darf man sich
        ExTravaganzen leisten.
        dann bitte ExtraVaganzen
        aus Nicki wurde der ehemalige Nicki, also Ex-Nicki oder kurz ExNicki.
        Aber ich behaupte nicht, der ultimativste Fehlerlosschreiber zu sein, im Gegenteil ;-) Und auch deine Großschreibung ist nicht unbedingt
        gerechtfertigt.
        welche? Bin ich der Einzigste, dem das auffällt?
        Sicher bist du nicht der einzige und schon gar nicht der
        einzigste.

        Wie schon gesagt, wird im Duden ausdrücklich auf diesen Fehler
        hingewiesen.
        Auch der Duden Band 9, Richtiges und gutes Deutsch weist
        ausdrücklich auf diesen Fehler hin.
        du hast meine subtile Art von Humor nicht ganz mitbekommen ;-)
        aber einzigste ist neben ultimativste das falscheste, was man schreiben kann. Nur schwangerst geht noch weiter. Gegen die offensichtliche Dummheit der Menschen kommt man aber
        nicht an. Das sieht man auch hier im Forum, wo
        Strasse, Preussen, Gruss (s.u.) und Frass
        gang und gäb sind.
        nun, zumindest bei meinem Gruss gibt es eine rationale Erklärung:
        nachdem ich fast ebenso viel Französisch wie Deutsch schreibe, habe ich eine Schweizer Tastatur, die kein ß beinhaltet. ich deklariere "Einzigster" mal zum Unwort des Jahres.
        Nützt nix! Man konnte hier schon lesen:

        Welche Religion ist die Ware und einzigst
        richtige


        Man steht machtlos vis-à-vis!
        Also resignieren! :-(
        ich hatte mich schon fast mit Standart, vorraus und Häckchen abgefunden, und dann diese Steigerung :-(
        wo geht unsere deutsche Sprache hin?

        Gruss
        ExNicki
      • Re^3: Einzig, der Einzigste
        Hi, Ex-Nicki! nun, zumindest bei meinem Gruss gibt es eine rationale Erklärung:
        nachdem ich fast ebenso viel Französisch wie Deutsch schreibe, habe ich eine Schweizer Tastatur, die kein ß beinhaltet
        Wie hastn dann das ß oben hingekriegt? Es ginge also, wenn du wolltest!

        In allem andern stimme ich dir zu!

        Gruß Fritz
      • von ЕxΝісkі (abgemeldet) 0
        Re^4: Einzig, der Einzigste
        Hi Fritz nun, zumindest bei meinem Gruss gibt es eine rationale Erklärung:
        nachdem ich fast ebenso viel Französisch wie Deutsch schreibe, habe ich eine Schweizer Tastatur, die kein ß beinhaltet
        Wie hastn dann das ß oben hingekriegt? Es ginge also, wenn du
        wolltest!
        netterweise hattest du mir ja ein ß in deiner Antwort zur Verfügung gestellt, das ich nur per copy&paste einfügen musste ^^
        eine Alternative wäre ALT+ 0223, wozu ich, ehrlich gesagt, zu faul bin ;-)

        Gruss
        ExNicki
      • ist das gleich Dummheit?
        Hallo Fritz,

        ich lese ja eigentlich hier immer mit Begeisterung deine Artikel aber momentan bin ich etwas veraergert.
        Gegen die offensichtliche Dummheit der Menschen kommt man aber
        nicht an. Das sieht man auch hier im Forum, wo
        Strasse, Preussen, Gruss (s.u.) und Frass
        gang und gäb sind.
        Leute die sich nicht wie du, taeglich oder zumindest staendigst mit der Sprache Deutsch und deren
        auesserst verwirrender Rechtschreibung befassen und eben auch mal Fehler machen, die du nicht
        nachvollziehen kannst gleich als dumm zu bezeichnen finde ist irgendwie erbaermlichst.

        Gruesse,

        Matti
      • Das ist Dummheit!
        Guten Abend, Mattild! Dummheit
        Strasse, Preussen, Gruss (s.u.) und Frass
        Leute die sich nicht wie du, taeglich oder zumindest staendigst mit der Sprache Deutsch und deren auesserst verwirrender Rechtschreibung
        Sie ist an manchen Stellen verwirrend. Aber nicht bei der Regel:

        Nach kurzem Vokal: ss, nach langem Voklal: ß!
        Das ist so einfach wie: 1 + 1 = 2! befassen und eben auch mal Fehler machen,
        Wenn es ein Flüchtigkeitsfehler ist, so habe ich dafür Verständnis. Die unterlaufen mir auch. die du nicht nachvollziehen kannst gleich als dumm zu bezeichnen finde ist irgendwie erbaermlichst.
        Nicht nachvollziehen kann ich, wenn jemand, der sonst nach den Regeln schreibt bei den von mir genannten Wörtern - aus welchen Gründen auch immer, als Modetorheit, weil er oder sie für schick hält und weil andere, zumal prominente Dummschwätzer und -schreiber, es auch machen, ein ähnliches Phänomen ist der Deppenapostroph, der zurecht so heißt - plötzlich gegen die Regeln verstößt, so nenne ich das erbärmlichst dumm! Allerdings!
        Weil es mich ärgert!
        Auch wenn es dich ärgert. Was ich aber nicht mit Absicht tue.

        Gruß Fritz
      • Re: Das ist Dummheit!
        Hallo Fritz,
        Sie ist an manchen Stellen verwirrend. Aber nicht bei der
        Regel:

        Nach kurzem Vokal: ss, nach langem Voklal: ß!
        Das ist so einfach wie: 1 + 1 = 2!
        Ich weiss, ich kenne die Regel, aber manche kennen sie vielleicht nicht, oder nicht richtig. Andere
        verwechseln sie oder denken nicht drueber nach. Ich habe Leute kennengelernt die hochintelligent sind
        aber Probleme mit der Rechtschreibung haben. Fuer solche Leute ist das sehr peinlich und im Alltag
        recht schwierig sich zurecht zu finden. Es gibt auch Menschen die koennen sich unheimlich gut
        ausdruecken aber deren Horizont reicht nicht weiter als ueber die Tischplatte. Was ich sagen will ist,
        dass ich nicht gut finde wenn man Leute als Dumm hinstellt nur weil sie nicht gut schreiben koennen.
        Die Dummheit der Menschen ist grenzenlos aber ich wuerde das eher an anderen Dingen Festmachen
        wollen als der ss und ß ( "copy and paste" tut den Trick) Regel. Nun genug damit, ich war einfach ein
        bisschen ueberrascht ueber die Aussage und irgendwie hat sie mich auch getroffen weil ich mich eben
        auch oft vertippe und der Einfachheit halber alles mit ss schreibe. befassen und eben auch mal Fehler machen,
        Wenn es ein Flüchtigkeitsfehler ist, so habe ich dafür
        Verständnis. Die unterlaufen mir auch. die du nicht nachvollziehen kannst gleich als dumm zu bezeichnen finde ist irgendwie erbaermlichst.
        Nicht nachvollziehen kann ich, wenn jemand, der sonst nach den
        Regeln schreibt bei den von mir genannten Wörtern - aus
        welchen Gründen auch immer, als Modetorheit, weil er oder sie
        für schick hält und weil andere, zumal prominente
        Dummschwätzer und -schreiber, es auch machen, ein ähnliches
        Phänomen ist der Deppenapostroph, der zurecht so heißt -
        Was bitte ist ein Deppenapostroph? plötzlich gegen die Regeln verstößt, so nenne ich das
        erbärmlichst dumm! Allerdings!
        Weil es mich ärgert!
        Auch wenn es dich ärgert. Was ich aber nicht mit Absicht tue.
        Du meinst Leute schreiben Gruss mit Absicht mit ss obwohl sie eine Tastatur mit ß haben?


        Gruesse,
        Mattild ;o)
      • Re^2: Das ist Dummheit!
        Hallo, Matti! Was bitte ist ein Deppenapostroph?
        Guckstu malda: http://www.deppenapostroph.de/ Du meinst Leute schreiben Gruss mit Absicht mit ss obwohl sie eine Tastatur mit ß haben?
        Ich bin sicher, dass es solche gibt. Da steht im Text "daß", was ja heute "dass" heißen - bei denen dann "heissen" - müsste - bei denen dann "müßte". Und drunter steht "Gruss"

        Und nichts für ungut.
        Fritz
      • von Rоlf Ηоlѕtеіn (abgemeldet) 1
        genau!
        Hallo, mattilda Du meinst Leute schreiben Gruss mit Absicht mit ss obwohl sie
        eine Tastatur mit ß haben?
        Ja, das kommt vor, zum Beispiel bei mir und ca. 7 Millionen weiteren
        Schweizern. Weil das bei uns nämlich die offizielle und richtige, auch
        vom Duden abgesegnete Schreibweise ist.

        Aber für Fritz und ein paar weitere, die sich am «Gruss» stören
        könnten, habe ich mir hier in diesem Forum (und NUR hier!)
        angewöhnt, zu schreiben:

        Mit freundlichem Gruß
        Rolf
      • von ЕxΝісkі (abgemeldet) 0
        Re: genau!
        Hi Rolf Du meinst Leute schreiben Gruss mit Absicht mit ss obwohl sie
        eine Tastatur mit ß haben?
        Ja, das kommt vor, zum Beispiel bei mir und ca. 7 Millionen
        weiteren
        Schweizern. Weil das bei uns nämlich die offizielle und
        richtige, auch
        vom Duden abgesegnete Schreibweise ist.
        aha Aber für Fritz und ein paar weitere, die sich am «Gruss»
        stören
        könnten, habe ich mir hier in diesem Forum (und NUR hier!)
        angewöhnt, zu schreiben:

        Mit freundlichem Gruß
        Rolf
        dann bist du flexibler und anpassungsfähiger als ich :-)
        Ich bin zwar kein Schweizer, bin aber bilingual aufgewachsen und habe zumindest eine Schweizer Tastatur ;-)
        Ich sehe nicht ein, jedesmal mit ALT + Nummer das ß-Zeichen zu produzieren, also bleibt es bei "ss".
        Wen's stört, darf sich aufregen ;-)

        die Hunde bellen, die Karawane zieht vorüber (arabisches Sprichwort)

        Gruss
        ExNicki
      • von Rоlf Ηоlѕtеіn (abgemeldet) 0
        Re^2: genau!
        Hallo, ExNicki dann bist du flexibler und anpassungsfähiger als ich :-)
        Beim ß habe ich nur den Aufwand, mich sehr zu konzentrieren: meine Mac-Tastatur
        bietet mir den Shortcut alt-S an.

        Hingegen beim Komma nach dem Hallo (in der Grußzeile) nehme ich das Kompliment
        der Flexibilität gerne an: da schreibe ich nämlich bei Leuten in diesem Forum ab, die
        ich für kompetent halte – ohne zu wisssen, wie dieses Komma begründet ist!
        Ob ichs bei dieser Gelegenheit erfahre?

        Grüße
        Rolf
      • Interjektion
        Ob ichs bei dieser Gelegenheit erfahre?

        Grüße
        Rolf
        Hallo, Rolf,

        hallo ist eine Interjektion, ein "Einwurf"! Diese Wortart wird vom restlichen Satz durch Kommas getrennt.

        Experten, ok?

        LG, Karin
      • Anrede
        Experten, ok?
        Nicht ganz, liebe Karin,

        es stimmt zwar, dass nach Interjektionen auch ein Komma steht:

        R66 Das Komma trennt die Interjektion (das Ausrufe-, Empfindungswort) vom Satz.

        Ach, das ist schade! Au, du tust mir weh!
        Dies gilt auch für die bekräftigende Bejahung und Verneinung.

        Ja, daran ist nicht zu zweifeln. Nein, das sollte er nicht sagen.

        Kein Komma steht, wenn die Interjektion o. Ä. nicht hervorgehoben werden soll.

        Ach lass mich doch in Ruhe! Ja wenn er nur käme! Seine ach so große Vergesslichkeit ...

        (c) Dudenverlag.


        aber hier ist es eine Anrede:

        R65 Das Komma trennt die Anrede vom übrigen Satz.

        Kinder, hört doch mal zu! Haben Sie meinen Brief bekommen, Herr Müller? Das, mein Lieber, kannst du nicht von mir verlangen. Hallo, Tina, wie geht es dir?

        Nach der Anrede am Anfang eines Briefes wird heute gewöhnlich ein Komma gesetzt (vgl. R 21). Das erste Wort des Brieftextes wird dann kleingeschrieben (wenn es nicht als Substantiv, höfliche Anrede o. Ä. generell großzuschreiben ist).

        Sehr geehrter Herr Schmidt,
        gestern erhielt ich ...

        In der Schweiz kann dieses Komma entfallen; der Brieftext beginnt dann mit Großschreibung des ersten Wortes.

        Sehr geehrter Herr Schmidt
        Gestern erhielt ich ...

        (c) Dudenverlag.


        Verzeih, wenn ich deine Meinung nicht genz bestätigen konnte. Aber dein Grundgedanke war richtig. Anreden und Ausrufe sind Einschübsel, die man vom anderen Text trennt.

        Beste Grüße Fritz
      • von Rоlf Ηоlѕtеіn (abgemeldet) 1
        aber dann ...
        Liebe Karin und lieber Fritz

        Danke für Eure Antworten.

        Ich sehe nun, dass ich das – weil nicht verstanden – falsch eingesetzt
        habe.
        (Wenn schon ein Komma nach Hallo, dann auch eins nach dem Namen,
        und danach klein weiterfahren.)
        Somit habe ich bundesdeutsche und schweizerische Form vermengt,
        was nicht gut herauskommt.

        Wird wohl besser sein, wenn ich bei dem bleibe, was ich im Griff habe:
        der Schweizer Rechtschreibung und Briefform! Ergo:

        Freundliche Grüsse
        Rolf
      • Interjektion und Anrede?
        Hallo, mein lieber Experte und Sprachenkundler Fritz,

        kann es denn sein, und diesen Versuch möchte ich gerne noch einmal unternehmen, dass dort oben in der Anrede das erste Komma jenes nach einer Interjektion ist, das zweite Komma jenes nach einer Anrede?

        LG, Karin
      • Re: Interjektion und Anrede?
        Hallo, meine liebe Karin,

        ich gestehe gern zu, dass "hallo" auch eine Interjektion sein mag.

        Aber hallo! aber doch nicht am Anfang eines Briefes!

        Da hat das "hallo" - wie im Alltag - schon längst das "Guten Tag", das "Gott zum Gruß", das "Grüß Gott", und viele andere altvertrauten Floskeln ersetzt.

        Für mich ist es immer noch ein Schlag ins Gesicht, wenn ich auf mein "Guten Tag" ein "Hallo" von einer Kassiererin oder Backwarenverkäuferin zu hören bekommen und auf mein "Auf Wiedersehn" ein "Tschüühüs".

        Gruß Fritz
      • von Rоlf Ηоlѕtеіn (abgemeldet) 0
        Zustimmung
        Lieber Fritz Für mich ist es immer noch ein Schlag ins Gesicht, wenn ich
        auf mein "Guten Tag" ein "Hallo" von einer Kassiererin oder
        Backwarenverkäuferin zu hören bekommen und auf mein "Auf
        Wiedersehn" ein "Tschüühüs".
        Da sind wir uns einig. «Hallo» tönt für mich immer noch nach
        Anwesenheitskontrolle («Hallo, ist jemand daaa?»), dieses schlechte
        Gefühl werde ich fast nicht los.

        Rolf
      • Re^2: Interjektion und Anrede?
        Für mich ist es immer noch ein Schlag ins Gesicht, wenn ich
        auf mein "Guten Tag" ein "Hallo" von einer Kassiererin oder
        Backwarenverkäuferin zu hören bekommen und auf mein "Auf
        Wiedersehn" ein "Tschüühüs".
        Oh,oh, Fritz,

        da schließe ich mich als Steinfachverkäuferin ;-) aber nicht aus, dir auch schon solche "Backpfeifen" versetzt zu haben. Kannst du mir noch mal verzeihen?

        LG, Karin
      • Re^3: Interjektion und Anrede?
        Neinnein, liebe Karin,

        da ich dich persönlich kenne, ist ein "hallo" zwischen uns von ganz anderer Art als zwischen mir und mir unkannten Menschen.

        Ich grüße dich herzlich mit einem "Hallo, du!"

        Fritz
    • Antwort von Еіgеnnutz 0
      Re: Einzig, der Einzigste und Fernsehen
      Na mein Gutester, (oder immerhin mein Bester),
      aus dem Fernsehen -werden wir deutschsprachigen- ja wohl keine Gramatik mehr lernen. Den Glauben habe ich mir abgewöhnt.
      Wer gebracht da den das wie / oder als - richtig - und die verneinte Frage - beantwortet auch jeder falsch. z.B. Kommissar:"Sie haben die Tote noch nie zuvor gesehen". "Nein" - die kannte ich ja nicht einmal.
      Nie zuvor gesehen - Ja Herr Kommissar - nie gesehen.
      Das macht doch keiner - nur meine Familie und ich - wir ärgern uns - und lachen uns schieff.
      Grüsse vom Eigennutz