Familie
Von: Nelly Thijssen, 11.5.2002 23:54 Uhr
Hallo,

mein Sohn, 6 Jahre alt, hat leider schon einige Löcher in den (Milch-)zähnen. Er hat auch schon 2 oder 3 Füllungen, die mit örtlicher Betäubung gemacht wurden. Natürlich liebt er es nicht, zum Zahnarzt zu gehen, aber bisher kann ich ihn noch ohne Gewaltanwendung zum ZA hin bekommen. Beim letzen Mal vor ein paar Tagen meinte unsere ZÄ'in, er hätte einige Löcher in den Backenzähnen, und außerdem sei sein oberer Schneidezahn, der schon vor einem Jahr oder noch länger abgebrochen ist und von dem nur noch ein Rest drin ist, leicht vereitert, und müßte eigentlich raus. Sie hat gesagt, ich solle mal darüber nachdenken, ob man das nicht in Vollnarkose im Krankenhaus alles auf einmal machen solle, das wäre dann nicht so eine Quälerei für das Kind. Und die Backenzähne würden teilweise bis zum 14. oder 15. Lebensjahr drinbleiben, daher sollte man sie auf jeden Fall füllen.
Nun weiß ich nicht, ob ich das tun soll. Eine Vollnarkose ist ja immer ein Risiko. Aber wenn ich an die vielen Zahnarztbesuche denke, die meinem Sohn sonst bevorstehen, tut er mir auch leid. Würdet ihr das machen mit der Vollnarkose oder lieber nicht?

Gruß
Nelly



  1. Antwort von Sams (abgemeldet) 5
    Re: Zahnbehandlung in Vollnarkose?
    Hallo, Nelly!

    Als mein ältester Sohn knapp 3 Jahre alt war, sind mehrere Füllungen unter Vollnarkose gemacht worden. Die Zahnärztin, zu der ich großes Vertrauen habe, hatte dazu geraten. Zum einen sei es keine "Kleinigkeit" mehrere Füllungen bei einem so jungen Kind zu machen (Dauer der Behandlung, Mund so lange auf, ggf. sogar mehrere Behandlungssitzungen etc.), zum anderen hatte sie ein Abkommen mit einer ambulanten Anästhesie-Praxis, wo sie regelmäßig Behandlungen unter Vollnarkose durchführte. Meine Erfahrung: Ich durfte bei meinem Kind bleiben, bis es wirklich eingeschlafen war, alle Ärzte waren sehr gut auf Kinder eingestellt, Severin war wirklich nur so lange in Narkose, wie zwingend notwendig (knapp eine 3/4 Std.) und danach tatsächlich sofort voll ansprechbar und wach. Der Anästhesist hat mir damals erklärt, daß in ambulanten Praxen häufig die Narkosemittel wesentlich geringer dosiert werden, als in Krankenhäusern, in denen der Patient ja ohnehin noch den restlichen Tag im Bett verbringt. (Ob das so stimmt, weiß ich nicht, da wissen die Mediziner sicher mehr.) Fazit: Severin hat bis heute keine Furcht vorm Zahnarzt, geht gerne hin, hat die ambulante OP nach zwei Tagen vergessen gehabt und keinerlei Nebenwirkungen davon gehabt.
    Wenn du dir nicht sicher bist, kann ich mich Claudias Rat nur anschließen, eine zweite Meinung einzuholen; dein Sohn ist ja auch schon etwas älter als meiner damals, vielleicht geht es ja auch ohne Vollnarkose (denn ein Risiko birgt die immer, klar).

    Viel Glück und berichte mal, wie's ausgegangen ist.

    Sams
    • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
      Re: Zahnbehandlung in Vollnarkose?
      Hallo Nelly,

      wahrscheinlich würde ich noch zu einem anderen Zahnarzt gehen, und fragen ob die eitrige Stelle nicht anders behandelt werden könnte.
      Ich habe außerdem einmal gehört, dass Behandlungen mit Vollnarkosen für Herz und Kreislauf nicht besonders gut sind, und zu gesundheitlichen Problemen führen können, wie gesagt, habe ich gehört.
      Darum würde ich mir vorab möglichst viele Informationen zu diesem Thema holen, die auch die Risiken der Behandlung betreffen.
      Du könntest ja ins Medizinbrett gehen, und dort einmal nach Vor- und Nachteilen bei Zahnbehandlung in Vollnarkose fragen.

      viele Grüße
      Claudia
      • Antwort von Anonym (abgemeldet) 2
        Re: Zahnbehandlung in Vollnarkose?
        Hallo Nelly!
        Mein Sohn ist 5 Jahre alt und ich kenne das Problem allzu gut !
        Meine Empfehlung: auf jeden Fall Vollnarkose, vor allem wenn es sich zusätzlich noch um einen vereiterten Zahn handelt. Ich finde, dass Kinder mit 5 oder 6 Jahren einfach noch zu klein sind, um wirklich ohne Vollnarkose auszukommen.
        Gruß Carolin [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
        • Antwort von Anonym (abgemeldet) 1
          Re: Zahnbehandlung in Vollnarkose?
          Hallo Nelly,

          unser Sohn ist vor 2 Jahren ( heute 8 Jahre alt )am Schneidezahn unter Vollnakose behandelt worden.
          Wie unten schon beschrieben, er hat heute auch keine Angst vor dem Zahnarzt ( läßt Boren und macht den Mund dabei gut auf...)

          Unser Zahnarzt sagte damals, es ist ein ausgebildeter Amnätesist dabei und wir brauchten uns keine Sorgen zu machen.


          Nur einmal unsere Erfahrung Dir berichtet.

          Die Entscheidung liegt natürlich bei euch.


          Alles Gute mit den Kindern



          Gruß Henry