Polizei & Kriminalistik
Von: ѕubіtо83, 28.7.2012 10:45 Uhr
Beleidigung und Fotografieren gegen Willen
Hallo alle zusammen,

am vergangegen Donnerstag wurde ich am Baggersee vom einem Fotograf von der "Bild" Zeitung verbal beleidigt (auf schlimmste Art)und gegen meinen Willen fotografiert. Dieser Paparazzi hat dort ein Foto für die Zeitung gemacht. Presseausweis hat er dabei nicht gehabt. Ich habe die Polizei angerufen und 4-5 Frauen als Zeuginnen haben es freiwillig bezeugt. Ich würde gerne wissen wie ich weitervorgehen soll. Abwarten bis sich die Polizei bei mir gemeldet hat oder gleich einen Anwalt aussuchen und das er dann die Anforderungen an ihn stellt und das Weitere mit der Polizei regelt? Solche Typen kann man nur mit Geld bestraffen.

Danke für Ihre Hilfe!

Anna



  1. Antwort von kоkаd 1
    Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
    Hallo, wenn Sie sicher sind, dass es sich um einen Bildreporter handelte und seinen Namen kennen, sollten Sie einen Anwalt beauftragen, gegen den Mann Strafanzeige wegen Beleidigung und Verletzung des Persönlichkeitrechts zu erstatten, zumal Sie ja auch Zeugen haben.

    Sollte der Mann nur behauptet haben, Bildreporter zu sein, Sie ihn nicht kennen, würde ich mir das mit dem Anwalt überlegen. Sie könnten dann nämlich nur Anzeige gegen "Unbekannt" erstatten und falls der Mann nicht ermittelt werden kann, bleiben Sie auf den Anwaltskosten sitzen.

    M.f.G. Paul H.
    7 Kommentare
    • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Danke für Ihre prompte Antwort!
      ja, mittlerweile kenne ich seinen Name und er ist wirklich Fotograf (auch bei der "Bild"-Zeitung). Ich möchte einen Schadenersatzanspruch gelten machen (sprich, Zivilverfahren), da der Mann mir gegenüber sich unmöglich verhalten hat. Eine Rechtsschutzversicherung habe ich. Also, gleich einen Anwalt aussuchen und kein Strafverfahren?

      Viele Grüße
    • von kоkаd 1
      Re^3: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Ich würde auf jeden Fall den Anwalt bitten, Strafanzeige zu erstatten. Nur Zivilverfahren könnte man so auslegen, dass es Ihnen hauptsächlich um "Kohle" geht und Sie sich garnicht so sehr beleidigt gefühlt haben. Aber das müssen Sie in Absprache mit ihrem Anwalt selber entscheden.

      M.f.G. Paul H.
    • Re^4: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Hallo Paul,
      danke nochmals für Ihre Unterstützung. Also, Strafanzeige schließt das Zivilverfahren nicht aus? Kann man parallel sie einschalten?
      Grüße
    • von kоkаd 1
      Re^5: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Beides kann parallel laufen, wobei Richter im Zivilverfahren oft die Entsceidung des Strafverfahrens abwarten. Schönen Sonntag noch. M.f.G. Paul H.
    • Re^6: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Hallo Paul,

      sind Sie Anwalt? Ich schätze Ihre sehr tüchtige Ratschläge. Wenn Sie in meiner Nähe arbeiten würde ich Sie gerne für diese Sache engagieren.

      Schönen Sonntag
      Beides kann parallel laufen, wobei Richter im Zivilverfahren
      oft die Entsceidung des Strafverfahrens abwarten. Schönen
      Sonntag noch. M.f.G. Paul H.
    • von kоkаd 1
      Re^7: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Hallo, bin kein Analt, nur ein pensionierter Kriminalbeamter. Viel Glück mit Ihrer Angelegenheit.

      M.f.G. Paul H.
    • Re^8: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Das finde ich toll! So viel Erfahrung und Hilfsbereitschaft, - es ist nicht selbsverständlich, danke!
      Hallo, bin kein Analt, nur ein pensionierter Kriminalbeamter.
      Viel Glück mit Ihrer Angelegenheit.

      M.f.G. Paul H.
  2. Antwort von kаtаһа61 1
    Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
    Hallo Anna,
    du musst zwei Sachen unterscheiden:
    1. Wenn die Polizei alles weiterverfolgt, gibt sie nach Abschluss der Ermittlungen, den Vorgang an die zuständige Staatsanwaltschaft und diese bejaht dann, oder auch nicht, das öffentliche Interesse. Das heißt, der Fotograf bekommt einen Strafbefehl oder eine Anklage.

    2. Möchtest du einen Schadenersatz, sprich:
    Willst du Geld sehen, ist das über ein Strafverfahren, so wie es jetzt läuft, nicht möglich. Dann musst du das über ein Zivilverfahren klären. Dazu würde ich an deiner Stelle einen Anwalt einschalten. Da musst du aber bedenken, das der Kläger (also du)erstmal zahlt, ehe das Gericht tätig wird.

    Bei einem Strafverfahren kann der Fotograf natürlich auch zu einer Geldstrafe verurteilt werden, aber dieses Geld bekommt die Staatskasse.

    Also wie du siehst, musst du Prioritäten setzen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Geduld!
    1 Kommentare
    • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Ich danke vielmals für deine Antwort!
      Wie ich schon oben geschrieben habe werde ich nicht abwarten bis sich die Polizei bei mir meldet (dann wäre es ein Strafverfahren)und beauftrage einen Anwalt. Der Anwalt kann doch diese Akten mit Personalien von Zeuginnen anfordern, oder? Ist diese Vorgehensweise juristisch korrekt?

      Herzliche Grüße
  3. Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
    Hallo Anna,

    da Sie bei der Polizei eine Anzeige wegen Beleidigung stellten, geht alles seinen gerechten Gang.
    Einen RA benötigen Sie nur , wenn die Sache vors Gericht geht.
    Zum Thema: "Recht auf das eigene Bild"
    Macht der Reporter Bilder zu einer Repoetage, die von öffentlicher Interesse ist (und das sind fast alle), dann braucht er keine Einwilligung von Ihnen.
    M.f.G.
    1 Kommentare
    • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Hallo Wolfgang,

      danke für Ihre Antwort. Sie haben mir sehr geholfen.

      Herzliche Grüße und schönen Sonntag!
  4. Antwort von Dүрѕү (abgemeldet) 1
    Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
    Hallo,

    das sind zwei verschiedene Dinge:

    1. strafrechtlich:
    Die Beleidigungen stellen eine Straftat dar. Diese haben Sie offenbar zur Anzeige gebracht. Hier brauchen Sie erst einmal nicht weiter tätig zu werden. Vielmehr wird die Polizei ("Kripo") Sie vorladen oder per Anhörungsbogen zu dem Sachverhalt befragen. Danach sollte ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Falls Sie nach zwei Wochen nichts gehört haben, würde ich anrufen, das Aktenzeichen und vom Sachbearbeiter den Sachstand erfragen.

    Das bloße Fotografieren stellt zunächst einmal keinen Verstoß dar. Auch die Veröffentlichung des Fotos wäre z.B. in Ordnung, wenn Sie nur "Beiwerk" zu einem Motiv wären. Wenn eine Übersichtsaufnahme des Sees gemacht wurde und sie dort am Rand mit anderen zu sehen sind, dann kann das rechtmäßig sein.
    Anders verhält es sich natrülich bei Portraitaufnahmen.

    2. zivilrechtlich:
    Durch die Beleidigungen und auch im Fall eines Verstoßes gegen das Persönlichkeitsrecht (bei Veröffentlichung eines Nacktfotos z.B.) steht Ihnen Schadenersatz zu.
    Weiter kann per Verfügung das Verbreiten des Fotos verboten werden.
    Zu diesem Zwecke ist es ratsam, einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

    ABER:
    Sollte der Beschuldigte nicht namentlich feststehen, gibt es keinen Beklagten. Wenn Sie "vorsorglich" einen Rechtsanwalt beauftragt hätten, entstünden Ihnen unnütze Kosten.

    Ich hoffe, damit geholfen zu haben.
    Wurde das Foto denn veröffentlicht?
    • Antwort von Κunіbеrt Νаdlеr (abgemeldet) 1
      Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
      Hallo,
      die Polizei hat den Sachverhalt als solches aufgenommen.
      Wurde dieser Sachverhalt offiziell aufgenommen? Wenn ja, wird sich die Polizei auf jeden Fall noch einmal melden.
      Jedoch wird durch die Polizei nur die stafrechtliche Seite abgedeckt.
      Sollten jedoch noch Schadensersatz und Schmerzensgeld gefordert werden, so ist das am besten über einen Rechtsanwalt zu bewerkstelligen.
      • Antwort von Μаddіn2021 1
        Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
        Hallo,

        such dir gleich nen Anwalt und mach weiter Druck,das hilft dann schon.
        • Antwort von Βоbbү81 (abgemeldet) 1
          Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
          Sorry, der Sachverhalt ist zu dürftig.
          Warum hat er beleidigt?
          Warum Bilder gemacht?
          Woher wissen sie, dass er von der Bild war?
          Weiß man, wer er ist?
          Was hat die Polizei gesagt?

          Fragen über Fragen
          1 Kommentare
          • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
            Hi Bobby81,

            danke für Ihre Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid wie ich weitervorgehen soll.

            Mfg
        • Antwort von Gоlо 1
          Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
          Hallo,
          Beleidigung braucht zur Verfolgung ausdrücklichen Strafantrag (nicht nur Strafanzeige). Zu stellen bei der nächsten Polizei.

          Im übrigen kommt es zivilrechtlich auf Abwägungen an (sind Sie Person der Zeitgeschichte?), die nur der Anwalt klären kann und von dem u. a. auch ein etwaiger strafbarer Verstoß gegen das KunstUrhG abhängt.

          Ohne nähere Infos kann das nicht geklärt werden. Besser: Anwalt einschalten. Kostet was, hilft aber, unnötige Aktionen zu vermeiden.

          Gruß
          1 Kommentare
          • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
            Hallo,

            danke für diese Information. Es ist sehr nett, dass Sie mir helfen möchten. Ich warte jetzt auf schriftliche Mitteilung von der Polizei.

            Ihnen noch einen schönen Abend!
        • Antwort von Βеrnd 1
          Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
          Hallo Anna,
          wie ich es aus deinen Äußerungen herausnehmen kann, hast du Anzeige bei der Polizei gemacht.
          Das ist richtig. Nun ermittelt die Polizei und in der Sache ist der Staatsanwalt dein Anwalt.

          Nun kurz zur Sache selbst:
          Fotografieren erlaubt?
          Ist denn bereits das Fotografieren noch erlaubt oder schon verboten? Das kommt (immer noch) darauf an.

          Paparazzi dürfen unter Umständen nicht einmal fotografieren, weil bereits das eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts des betroffenen Prominenten darstellen könnte - hier kommt es also nicht erst auf die Verbreitung an. ( KG Berlin AZ: 9 U 212/06 vom 02.03.2007)
          Gerade für Paparazzi wurde der § 201a StGB geschaffen, der bereits das Fotografieren in bestimmten privaten Situationen unter Strafe stellt. Das bloße strafbewehrte Verbreitungsverbot des §33 KUG war nach Ansicht des Gesetzgebers nicht abschreckend genug.

          Andere Fotografen
          Normale Menschen aber dürfen in normalen Situationen in der Regel immer Fotos machen. Ausnahmen:
          Bei Eingriffen in die Intimsphäre ist das Fotografieren nicht erlaubt (siehe der bereits erwähnte § 201a StGB)
          auch nicht in solchen Momenten, in denen durch eine Fotografie die Menschenwürde des Abgelichteten verletzt wird oder wo jede denkbare Veröffentlichung oder Verbreitung von vorneherein ohne Einwilligung der fotografierten Person unzulässig wäre.

          Gerade der Hobbyfotograf, der anlässlich einer Städtereise Bilder von Bauwerken fertigt auf denen notgedrungen auch Menschen erkennbar sind, muss sich daher in aller Regel keine Sorgen machen: Fotografieren für das private Album ist jedenfalls erlaubt. Die Veröffentlichung und Verbreitung dieser Fotografien ohne Einwilligung nach § 23 KUG
          1.
          Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
          2.
          Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
          3.
          Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
          4.
          Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.
          (2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.


          Soweit erst einmal.
          Tschüss
          • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 1
            Re: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
            Hallo Anna,
            die beleidigungen stellen eine Straftat dar. Ist Sache der Polizei- aber nur dann, wenn Du einen Strafantrag gestellt hast. Das Urhebergesetz greift meines Erachtens nur, wenn ein Bild gegen Deinen Willen veröffentlicht wird.

            Gruß
            Jörg F.
            1 Kommentare
            • Re^2: Beleidigung und Persönlichkeitsrecht
              Hallo Jörg,

              schönen Dank für diesen Hinweis. Ich werde mich demnächst bei der Polizei nochmals melden und einen Termin vereinbaren um diesen Strafantrag zu stellen. Leider, diese Gesetze, was die Beleidigungen betreffen im deutschen Recht sehr schlecht defieniert sind.

              Schönen Abend

              Anna