Psychologie
Von: Sylvester09, 19.5.2013 13:49 Uhr
Hallo an Alle,

stecke zur Zeit in einer großen Krise und leide seit Ende Januar unter starken Weinkrämpfen.
Es geht um Folgendes.
Meine Tochter hat direkt nach Ihrer Hochzeit vor 15 Jahren den Kontakt abgebrochen. Alles versucht (persönlich, über einen Mentor, Kirche, Antwalt etc.) kein Erfolg. Der Kontakt wurde nicht wieder hergestellt.
Da bei mir in unmittelbarer Nähe meine Nichte wohnt, wurde sie für mich als Ersatz sowie die Kinder von ihr als Ersatzenkel. Mein Mann und ich haben sie seit 1972 fast täglich begleitet und ihr aus einer schwierigen Lage herausgeholfen. Seit Januar 2013 hat sie einen neuen Partner gefunden und seit diesem Zeitpunkt ist der gleiche Zustand wie bei meiner Tochter. Wir wissen es nicht zu lösen. Ich habe bei einer Psychologin angerufen, wo ich weiß, dass meine Nichte mit ihr in Kontakt steht, war ihre Antwort: Meine Nichte würde genauso unter den Verlust leiden wie mein Mann und ich und offensichtlich die Kinder auch. Sie bot sich an mit uns ein Gespräch zu führen. Sie sagte mir, es sei gut das ich angerufen hätte. Sie wollte es meiner Nichte mitteilen. Es ist eine Woche her, wieder keine Reaktion. Vielleicht ist es zu früh.
Ich würde sehr gerne bei meiner Nichte persönlich anrufen, aber meine Angst vor Ablehnung lässt ich nicht den Hörer ergreifen.
Wie kann man einen solchen Konflikt lösen. Ich denke, die ganze Familie wird krank.

Wäre für eine Antwort dankbar.
Gruss
Sylvester09



  1. Antwort von brenna40 1
    Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
    Hallo,

    ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten, aber warum hat deine Tochter den Kontakt zu abrupt abgebrochen ??? Da muss es doch einen Grund für gegeben haben.

    Und eventuell liegt der selbe bei deiner nichte vor?

    lg

    brenna
    3 Kommentare
    • Re^2: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
      Hallo brenna,

      danke für Deine Antwort. Ich kann mir nur einen Grund vorstellen. Wir haben meine Nichte im Jahre 1972 in unsere Familie mit aufgenommen. Haben aber damals mit meiner Tochter intensiv darüber gesprochen. Es muss Eifersucht und Hass sein. Meine Vermutung ist, dass ich das ausbaden muss, ansonsten kenne ich keinen Grund. Ich würde es so gerne wieder in Ordnung bringen, schaffe es aber ohne hilfe nicht.

      Gruss
      Sylvester09
    • von Chili 0
      Klappe, die Zweite...
      Hallo,

      diesen Absatz brauchst Du nicht mehr zu kopieren - wir haben ihn nun alle gelesen. Der Familienzuwachs durch die Nichte ist nun über 40 Jahre her.
      Das kann auch bei ganz wilden Phantasien nicht die Ursache sein ohne dass in diesen 40 Jahren nicht noch mehr vorgefallen ist.

      Habt ihr die Tochter zu Gunsten der Nichte vernachlässigt?
      Wie war die Beziehung zwischen Tochter und Nichte?
      Haben sie heute untereinander Kontakt?
      Gab es Familienfeste, wo beide anwesend waren?
      Wurde über den Kontaktabbruch der Tochter offen gesprochen (mit der Nichte) - was hat sie dazu zu sagen gehabt?
      Was verstehst Du unter "nach Hilfe bitten" konktret und wie sah konkret Deine Hilfeleistung aus?
      Kannst Du benennen wie Du auf die Motive von Hass und Eifersucht kommst?
      Wie war Deine Beziehung zu den Ehemännern der Kinder?

      Was erwartest Du hier für eine Anwtwort, damit sie für Dich zufriedenstellend ist?

      Ich finde es ganz toll, dass Du Dich zwischendurch auch mit einem Beitrag auf die Antworten reagierst - bitte versuche etwas mehr Inhalt reinzubringen.

      Viele Grüße
    • Re: Klappe, die Zweite...
      Hallo Chili,

      danke für Deine Antwort.
      Möchte darauf antworten.
      - Ich denke, dass wir unsere Tochter nicht vernachlässigt haben.
      Wie meine Tochter das empfunden hat, wir haben sie öfters gefragt,
      nach Ihrer Aussage für sie kein Problem.

      - Die Beziehung zwischen den Beiden war sehr gut. Sie waren wie
      Schwestern. Nach der Hochzeit meiner Tochter hat Sie die Örtlichkeit gewechselt und danach auch den Kontakt zu meiner Nichte abgebrochen. Wir haben meine Tochter gefragt, warum? Sie sagte, ich sollte mir die Frage selber beantworten. Wir haben alles versucht, bei ihren Schwiegereltern, bei einem Mentor, Kirche Unterstützung zu finden. Es hat nicht funktioniert. Keine Ahnung warum ich nicht beantworten kann, was der Grund des Abbruchs ist. Das was ich hier Äußere sind Vermutungen.

      - Meine Nicht und Tochter waren immer zusammen auf Familienfesten, Weihnachten, Ostern und fast täglich zusammen.

      - Meine Hilfe sah so aus, dass meine Nichte immer um Hilfe bat. Ich habe dann, wie ich heute glaube, ihr Problem zu meinem gemacht. Mein Eindruck war, es war für sie okay.

      - Ich komme auf Hass und Eifersucht, dass meine Tochter doch anders empfunden hat, wie sie sich geäußert hat. Vielleicht hat sie sehr darunter gelitten, dass ich meiner Nichte sehr viel Zeit geschenkt habe und mich intensiv um sie gekümmert habe, damit sie ihre damalige Lebenskrise überwinden konnte.

      - Ich habe mit meinem Schwiegersohn bis heute keine 5 Treffen gehabt. Meine Tochter musste heiraten, für uns kein Problem, wir haben die Hochzeit etc., weil mein Schwiegersohn der Meinung war, dass die Eltern der Tochter die Hochzeit bezahlen müssten, ausgerichtet. Meine Nichte war Trauzeugin, alles in bester Ordnung und danach war Schluss.

      Für mich war dieser Weg es ins Netz zu stellen wichtig, um zu erfahren, wie andere Eltern solche Probleme lösen und an wen man sich wenden könnte, um dieses Problem zu lösen. Mein Wunsch ist, diesen Wahnsinn zu unterbrechen und das dann jeder frei für sich entscheiden und leben kann.

      Wäre dankbar für Deine Antwort.

      Gruss
      Sylvester 09
  2. Antwort von Simsy Mone 0
    Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
    Hallo Wäre für eine Antwort dankbar.
    Das Wichtigste wäre erstmal zu wissen, warum sie jeweils den Kontakt abgebrochen haben. Habt ihr euch mal diese Frage gestellt? Seid ihr zu einem Ergebnis gekommen?

    Was die Psychologin betrifft: Eine Psychologin, bei der man in Behandlung ist, hat doch Schweigepflicht. Ich finde es merkwürdig, dass sie Informationen über die Befindlichkeit der Nichte weitererzählt. Oder steht sie in rein privatem Kontakt zu der Nichte? - Na ja, vielleicht hat sie ja den Auftrag bekommen, einen Kontakt herzustellen.

    Ich würde unbedingt abwarten, bis die Psychologin sich meldet, damit sie die Kontaktaufnahme begleiten kann.

    Viele Grüße
    • Antwort von Chili 0
      Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
      Hsllo,

      über die Gründe für den Rückzug der Tochter und der Nichte kann es hier nicht mehr geben als Spekulationen.

      Es gibt immer wieder Menschen, denen man auch nach intensiver Beziehung aus den Augen verliert. Die meisten, die sich zurückgesetzt fühlen wollen eine Aussprache - man möchte die Gründe kennen.

      Bei Freunden passiert das häufiger als bei Verwandten - also nicht, dass man sich trennt, sondern dass man über die Gründe des Rückzugs nicht informiert ist.

      Ich finde es seltsam, dass sich die Tochter zurückzieht ohne Angabe von Gründen - auch nicht im Versuch mit Hilfe diverser Institutionen. Gab es da nie einen Hinweis auf eine Ursache?
      Der Rückzug der Nichte kann ein Zufall sein (also nicht den gleichen Grund haben wie bei der Tochter) - aber beides wäre denkbar.
      Die Pychologin scheint ja mehr zu wissen - hast Du sie nicht gefragt?
      Gab es Meinungsverschiedenheiten, einen Streit, Sticheleien, wurde ihr alles zuviel oder liegt jemand anderes dahinter (der Mann)?

      Gehe in Dich und überlege woran die Kontaktabbrüche liegen könnten.

      Wenn Du nicht den Mut hast anzurufen, dann schreibe ihr einen Brief.

      Viele Grüße
      12 Kommentare
      • Re^2: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo,
        danke für Deine ausführliche Antwort. Wir wissen die Gründe nicht, können nur etwas vermuten. Wir haben im Jahre 1972 meine Nichte als sozusagen zweites Kind aufgenommen, haben es aber vorher mit unserer Tochter besprochen. Wir denken dass ist Eifersucht, Hass - keine Ahnung.
        Ich habe schriftlich, mündlich etc. alles versucht, kein Erfolg. Wenn meine Vermutung stimmt, schaffe ich es nicht alleine. Wer könnte da helfen?


        Gruss
        Sylvester09
      • von Chili 0
        Re^3: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo,

        und was könnten die Gründe für den Kontaktabbruch mit der Ziehtochter sein?

        Viele Grüße
      • Re^4: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo Chili,

        ich wäre so froh, wenn ich diese Frage beantworten könnte. Bis zum 29. Januar 2013 hat meine Nichte und auch Ihr Ex-Mann täglich, ohne dass ich mich aufgedrängt habe, um Hilfe gebeten. Dass was ich dann getan habe, mich wirklich voll eingebracht. Vielleicht war das zuviel und Ihr neuer Mann sieht das als Einmischung und kann nur durch diesen Abbruch das unterbinden.

        Ich habe auch Fehler, grosse Fehler. Ich habe mich auch emotional zu stark an meine Nichte und Ihrer Familie gebunden. Vielleicht habe ich allen auch die Luft zum Atmen genommen, keine Ahnung. Nur wie finde ich das raus. Plötzlich von 1000 auf Null, weiß nicht wie das geht.

        Gruss
        Sylvester 09
      • von Chili 1
        Nebulös, das Ganze...
        Hallo,

        ich werde das Gefühl nicht los, dass eine Leiche im Keller liegt. Das ist nicht böse gemeint, aber Du redest um den heissen Brei herum und lässt Dir jede Information aus der Nase ziehen. Ich kenne sehr viele Familien, wo es einen Bruch gibt / gab - sowohl zwischen Geschwistern als auch zwischen Eltern und Kindern. Ich kenne keinen Fall, wo nicht den Beteiligten bekannt war, warum.

        Dabei möchte ich gleichzeitig nicht unterstellen, dass es das gibt. Das gibt es sehr häufig unter Freunden, Bekannten und entfernteren Verwandten - man ist nicht auf einer Wellenlänge oder der Alltag übnimmt die volle Zeit und die Beziehung schläft ein oder reduziert sich auf Weihnachts- und Geburtstagsgrüße. Wenn jemand sich ständig ungefragt einmischt oder Grenzen überschreitet, wird das Gegenüber auch seine Konsequenzen ziehen und ein Paar Schritte zurücktreten.
        Wenn man aber den Kontakt zu den Kindern verliert, dann sollte man wissen warum. Wenn man das nicht weiss, dann ist das vielleicht der Schlüsel zur Ursache: Ignoranz oder fehlendes Einfühlungsvermögen.

        Wie dem auch sei, Deine Informationen reichen nicht aus, um Dir eine Hilfe zu geben, nur Denkanregungen.
        Vielleicht wendest Du Dich an die Familienberatung oder an einen Therapeuten, um selber Klarheit zu bekommen.

        Viele Grüße
      • Re^3: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Wir denken dass
        ist Eifersucht, Hass - keine Ahnung.
        Hallole,

        du hast nun von einigen Antwortern vorsichtige Hinweise bekommen, mal über deine Wirkung auf andere nchzudenken. Aber du schließt ein Fehlverhalten deinerseits schroff aus und unterstellst den anderen besonders ungute Verhaltensweisen.

        Ich denke, dass hier der Schlüssel zu deiner Lage sein könnte. So lange deine Grundüberlegung so ist (die Triebfeder der anderen ist Hass und Eifersucht), kann ich mir nicht vorstellen, dass du den Knoten lösen kannst.

        Alles Gute

        vV
      • Re^4: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Danke für die Schilderung Deines Eindruckes. Ich weiß, dass ich sehr viele Fehler habe; ich erkenne sie aber in diesem Fall selbst wohl nicht. Mein größter Fehler ist, wenn Personen, egal wer das ist, um Hilfe bitten, dann versuche ich sie - mit aller Konsequenz - zu lösen; vielleicht wird das als grosse Einmischung empfunden. Vielleicht nehme ich damit meine Gegenüber die Luft zum Atmen. Aber jeder hat das Recht zur Äußerung. Eingemischt habe ich ich aber nur, wenn ich darum gebeten wurde.

        Es ist so schade, dass das Problem im Forum so rüber kommt.

        Wäre aber trotzdem für eine Antwort dankbar.

        Gruss
        Sylvester09
      • Re^5: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo, Es ist so schade, dass das Problem im Forum so rüber kommt.
        das mag u. a. daran liegen, dass man sich aufgrund Deiner bisherigen Schilderung kein klares Bild davon machen kann, wie Du Dich den Verwandten gegenüber tatsächlich verhältst und wie diese jeweils auf Deine Hilfsaktionen und Kontaktversuche reagier(t)en. Mein größter Fehler ist, wenn
        Personen, egal wer das ist, um Hilfe bitten, dann versuche ich
        sie - mit aller Konsequenz - zu lösen
        Kannst Du an einem konkreten Beispiel beschreiben, wie das vonstattengeht?
        Was hat man sich unter "mit aller Konsequenz" vorzustellen? Dass Du Deine Lösungsideen mit allen Mitteln durchzusetzen versuchst und dabei Bedenken/Widerstände der "Hilfsbedürftigen" ignorierst? Vielleicht nehme ich damit meine
        Gegenüber die Luft zum Atmen. Aber jeder hat das Recht zur
        Äußerung. Eingemischt habe ich ich aber nur, wenn ich darum
        gebeten wurde.
        Sicher spielt die Art und Weise, wie Du das tust, eine wesentliche Rolle dabei. Es ist schon ein Unterschied, ob man anderen beratend und helfend zur Seite steht, oder ob man sich selbst zum "Herrn des Verfahrens" macht und den Betroffenen völlig das Heft aus der Hand nimmt.

        Möglicherweise gab es ja doch Signale, die Du nicht wahrgenommen hast (oder nicht wahrnehmen wolltest aus Sorge, durch eine daraus evtl. entstehende Auseinandersetzung auch noch die Restfamilie zu verlieren)?

        Aber das alles kann nur Spekulation bleiben, solange man nicht mehr über den konkreten Umgang weiß, den Ihr miteinander pflegt.

        Gruß
        Kreszenz
      • Re^6: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo Kreszenz,

        ich denke was Du hier schreibst könnte eine Rolle spielen. Aber ich habe es nicht verstanden, nur einen Rat zu erteilen und die Angelegenheit dann aus der Hand zu geben. Mein Gefühl war aber immer, dass es für meine Tochter und meine Nichte sehr angenehm war. Immer wieder fragte an mich seit 1972 um Rat und hat nie kritisiert, dass ich mich evtl. "zum Herrn des Verfahrens" - ungewollt - gemacht habe.
        Leider, leider habe ich das auch nicht so gesehen. Dieses könnte eine wesentliche Rolle spielen.

        Der Umgang an sich war bis Ende Januar in Ordnung.

        Wie verändere ich mein Naturell? Persönlich stellt man das fest, wenn es schon zu spät ist.

        Hast Du eine Ahnung, ob und wo man das analysieren lassen kann.

        Dieser Teil meines Naturells wäre ja für mein weiteres Leben sehr schlecht und wahrscheinlich würde ich immer wieder mir liebgewonnene Menschen verlieren.

        Wäre dankbar für eine Antwort.l

        Viele lb. Grüsse
        Sylvester09
      • Re^7: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Liebe Sylvester,

        vorab möchte ich sagen, dass es mir auch recht schwer fällt, mich aufgrund deiner Beschreibungen in eure Situation hineinzuversetzen. Aber so ein Hineinversetzen, halte ich für nötig, um hier ein paar Ratschläge geben zu können. So bleibt mir eigentlich nichts anderes übrig, als entweder gar nichts zu sagen, oder mir eine Situation auszumalen, wie sie vielleicht auf euch zutreffen könnte, auch auf die Gefahr hin, dass ich total daneben liege.

        Ich möchte mal ganz vorsichtig vor allem auf das hier eingehen: Aber ich habe es nicht verstanden, nur einen Rat zu erteilen
        und die Angelegenheit dann aus der Hand zu geben. Mein Gefühl
        war aber immer, dass es für meine Tochter und meine Nichte
        sehr angenehm war. Immer wieder fragte an mich seit 1972 um
        Rat und hat nie kritisiert, dass ich mich evtl. "zum Herrn des
        Verfahrens" - ungewollt - gemacht habe.
        Leider, leider habe ich das auch nicht so gesehen. Dieses
        könnte eine wesentliche Rolle spielen.
        Ich finds fast ein wenig erstaunlich, wie schnell du hier deine "Schuld" an der Situation einsiehst und dich ändern möchtest. Meist begegnet einem (grade hier im Forum) eher das Gegenteil und Fragende weisen jede Schuld von sich. In diesem Sinne finde ich es gut, dass du erkennst und dir eingestehst, dass dein Umgang mit Tochter und Nichte, wohl irgendwie ausschlaggebend für den Kontaktabbruch waren. Ich hoffe jetzt nur, dass du es mit der Schuldeinsicht nicht übertreibst und dich damit quälst.

        Ich denke, bei solchen Problemen greifen immer ganz verschiedene Faktoren ineinander. Du schreibst ja, dass sowohl deine Tochter als auch deine Nichte erstmal deine Hilfe anscheinend gern und dankbar angenommen haben und den Kontakt dann wie aus heiterem Himmel komplett abbrachen. Ich könnte mir vorstellen, dass vielleicht beide nicht so ein zupackender oder lösungsorientierter Typ sind, wie du. Natürlich ist man da froh, wenn das jemand anders für einen übernimmt. Ich denke aber, dass man als Erwachsener damit auf Dauer unzufrieden ist. Das nagt am Selbstwertgefühl. "Warum krieg ich das nicht allein auf die Reihe?" Noch schwerer, als dieses "allein auf die Reihe kriegen", scheint es mir in so einer Situation zu sein, sich seine Selbstständigkeit peu a peu (gegen einen "zu" zupackenden Helfer) zu erarbeiten. Man bräuchte in so einer Situation einen Helfer, der sich auch immer wieder und evtl. immer weiter zurückzieht, damit der andere gezwungen ist, auch mal was allein auf die Reihe zu kriegen. Der "Hilfsbedürftige" spürt zwar evtl. (unterbewusst), dass es wichtig wäre, ein paar Sachen selbst anzupacken, kann das aber einfach nicht, wenn ihm jemand hilft. Es ist doch ungleich schwerer, etwas was einem schwerfällt allein anzupacken, wenn man jemanden hat, der das für einen erledigt, als wenn man gezwungen ist, es allein anzupacken. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man da jahrelang drunter leidet. Dass man sich immer und immer wieder helfen lässt und dafür auch unglaublich dankbar ist, aber einen das immer weiter runter zieht. Die einzige Möglichkeit da rauszukommen, ist dann wohl tatsächlich ein fast vollständiger Kontaktabbruch. So kommt man nicht mehr in die Versuchung, Hilfe anzunehmen. Verständlicherweise leidet auch diejenige, die den Kontakt abgebrochen hat darunter, aber es ist die einzige Möglichkeit für sie, ein Leben zu führen, bei dem sie sich nicht immer unfähiger und dümmer und wertloser fühlt. Ansonsten ist es ihr wohl unmöglich, deine Hilfe nicht in Anspruch zu nehmen. Wie eingangs gesagt, sind das alles Spekulationen, ob du was davon wiedererkennst, musst du selber wissen. Wie verändere ich mein Naturell? Persönlich stellt man das
        fest, wenn es schon zu spät ist.

        Hast Du eine Ahnung, ob und wo man das analysieren lassen
        kann.

        Dieser Teil meines Naturells wäre ja für mein weiteres Leben
        sehr schlecht und wahrscheinlich würde ich immer wieder mir
        liebgewonnene Menschen verlieren.
        Ich kann nicht einschätzen, ob es nötig ist, zu einem Psychologen zu gehen. Es kann wahrscheinlich nicht schaden. Ich möchte an dieser Stelle noch ein paar Spekulationen loswerden.

        Ich hab den Eindruck, dass dieses Gefühl, gebraucht zu werden, unglaublich wichtig für dich ist. Überleg dir mal ganz ehrlich, wie es dir gehen würde, wenn deine Tochter und Nichte, zwar noch regelmäßigen Kontakt zu dir hätten, aber deine Hilfe oder deinen Rat ganz und gar nicht mehr nötig hätten. Wenn sie nur vorbeikommen, oder dich einladen würden, um einfach einen schönen Tag zu verbringen. Ganz ohne, dass sie dir irgendwas von Problemen oder Nöten erzählen. Wäre das toll, oder spürst und ein ganz klein wenig, dass das schwierig wäre für dich?

        Wenn ich damit richtig liege, könnte ein erster Schritt für dich vielleicht sein, dass du dir was anderes suchst, wo du dich engagieren kannst. Wichtig fände ich aber auch, dass du deinen Selbstwert nicht davon abhängig machst, was du für andere tun kannst. Wenn du dich jetzt einfach ganz viel z. B . ehrenamtlich engagierst, verlagerst du das Problem nur. Vielleicht können da eher "egoistische" Hobbys hilfreich sein. Irgendwas, wo das was du dabei schaffst oder erreichst, nur für dich ist. Ich glaube nicht, dass du damit von heute auf morgen dein Naturell ändern kannst. Aber das soll (denke ich) auch nicht das Ziel sein. Aber es hilft vielleicht zu ein bisschen mehr Gelassenheit und Selbstzufriedenheit.

        Liebe Grüße und alles Gute
        M.
      • Re^5: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös

        Es ist so schade, dass das Problem im Forum so rüber kommt.
        Hallo Sylvester,

        ich habe bei meinem Beitrag mich auf eine konkrete Aussage von dir bezogen und nicht einen Eindruck geschildert.

        Wenn ich meinen Eindruck hier mit ins Spiel bringe, entschuldige bitte, er kommt aus einer Geschichte, die ich selbst erlebt habe, dann frage ich, ob es bei Tochter und Nichte früher mal Fälle von Missbrauch gegeben hat.

        So würde der abrupte Kontaktabbruch zu erklären sein, wenn von außen Männer ins Spiel kommen und auch die übertriebenen paternalistischen Hilfeleistungen. Und auch der Versuch, u.a. mit Hilfe eines Anwaltes wieder Kontakt aufzunehmen.

        Nur mal als Anstoß.

        Gruß

        vV
      • Re^6: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo,

        ich kann gut nachfühlen, wie es Dir ergangen ist. Aber das ist nicht der Grund. Es hat keine Missbrauchsfälle bei meiner Tochter und auch keine bei meiner Nichte gegeben. Meine Tochter hat noch, als Sie zu ihre jetzigen Mann gezogen ist, mir das Versprechen abgenommen, dass ich Sie mindestens 2 x im Monat besuchen müsste. Ich habe es versucht, aber das Ergebnis habe ich geschildert.

        Es muss an meiner Person liegen. Erscheinung etc.

        Für Dich hoffe ich, dass Du das alles gut verarbeiten konntest.

        Viele lb. Grüsse
        Sylvester09
      • Re^7: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Für Dich hoffe ich, dass Du das alles gut verarbeiten
        konntest.
        Hallo,

        Ich war nicht der Betroffene. Es war eine Freundin, die ich als ganz junger Mann hatte. Einige Beschreibungen von dir haben genau auf den Vater von ihr gepasst.
        Obwohl.... betroffen ist man in der Siuation irgrndwie doch. Missbrauchte Frauen schleppen so etwas ein Leben lang mit sich herum.

        Gruß
        vV
    • Antwort von BlondyHH (abgemeldet) 0
      Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
      Hallo,

      können Eure "Ersatzenkel" nicht vermitteln? Was sagen sie zu der Situation?

      Meiner Meinung nach solltest Du auch einen Psychologen aufsuchen und zwar einen, der nicht vermittelnd tätig ist, sondern der Dir hilft!
      2 Kommentare
      • Re^2: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo,
        danke für Deine Antwort.

        So schlimm wie das ist, unsere Ersatzenkel sind beeinflußt. Ich habe grosse Bedenken, ob es richtig ist, diese beiden tollen jungen Menschen in eine Konfliktsituation zu bringen.

        Ich habe diese Überlegung mir einen Psychologen zu suchen schon versucht umzusetzen. Es ist schwierig, einen Termin zu bekommen. Wie kommt man schnell an einen Termin?

        Gruss
        Sylvester09
      • von PsychGirl 0
        Re^3: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Gibt es in deiner Nähe eine Psychologische Tagesklinik? Oft sind die an Krankenhäuser angeschlossen und haben ggf offene Sprechstunden. Über diese sind in einigen Fällen Vermittlungen an niedergelassene Psychologen oder Psychiater mit Therapeutischer Ausbildung möglich.
    • Antwort von Tragant 0
      Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
      Hallo Sylvester09.
      solche Fälle von Kontaktabbruch im zwischenmenschlichen und familiären Bereich sind recht häufig, habe das selbst auch.
      Aus den Gründen, dass solche Beziehungen, sozusagen ungelöst im Gefühl bleiben, habe ich lange versucht sie zu lösen. Allerdings habe ich mich dann ins 'Lösen wollen' verbissen, Bücher gelesen, [Stichwort 'Funkstille'], Rat gefragt, Vermittler bemüht usw.
      Habe dann festgestellt, in Trennungs- und Kontaktabbruchsgefühlen festzuhängen ist ein Widerspruch in sich selbst.
      Seit dem lasse ich es so, wie die Dinge nun mal sind. Manche wollen Kontakt, manche eben nicht - oder nicht mehr, manchmal weiss man warum das so ist, und manchmal weiss man's nicht, machmal will man den eigenen Schuldanteil nicht wahrnehmen und manchmal gerät man in eine Schuld-Obsession.
      Daher sollten Erwartungen an Mitmenschen, Angehörige, Freunde, Kinder, Eltern, Fremde, Bekannte usw. auf kleiner Flamme gehalten werden. Denn nicht erfüllte Erwartungen sind die Quelle der Unzufriedenheit, welche, zum Ärger gesteigert, die Gesundheit, bzw. den Vorteil man selbst zu sein, angreifen.
      Mit Ärger insbesondere Ressentiment schadet man sich nur selbst und sind nicht dazu angetan, dass irgendetwas 'Gutes' gedeiht.
      Tragant
      2 Kommentare
      • Re^2: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo Tragant,

        danke für die Schilderung Deiner eigenen Erfahrungen.
        Wieviel Zeit hast Du gebraucht, bist Du loslassen konntest? Gibt es bei Dir noch Personen aus Deiner engeren Familie mit denen Du Kontakt hast? Aus meiner engeren Familie wäre, wenn der Kontakt nicht mehr hergestellt werden könnte, dann Niemand mehr da. Es ist für mich zur Zeit noch unvorstellbar?? Sicherlich gibt es meinerseits Fehler die ich nicht weiß und auch für mich nicht erkennbar sind? Wäre schön, wenn man wüßte, woran es liegt.

        Wenn Du mir noch mehr Deiner Erfahrungen schildern könntest, wäre ich Dir sehr dankbar.

        Gruss
        Sylvester09
      • von Chili 0
        Re^3: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lös
        Hallo,

        eine ungewollte Trennung schmerzt. Es schmerzt unheimlich und ich glaube die Sehnsucht bleibt ewig.

        Ich glaube, das was Tragant mit dem Herunterschrauben der Erwartungen meint (vor allem wenn ich nun lese, dass Du sonst niemanden hast) - ist das jeder für sich selber Verantwortung trägt.

        Ich habe micht auch selber oft von den Erwartungen der Eltern erschlagen gefühlt und den Kontakt abgebrochen (allerdings wussten sie ganz genau warum). Die Kinder sind nicht für das Wohl der Eltern verantwortlich (ich meine jetzt nicht die Pflege, wenn sie Hilfe brauchen), sondern für die seelische Gesundheit. Kinder wünschen sich Eltern, die ihren eigenen Tätigkeiten nachgehen - Sozialkontakte haben, eine Aufgabe haben - sei es die Gartenarbeit, Gedichte schreiben oder als Lesepaten in der benachbarten Grundschule - sie sollten nur nicht neben dem Telefon sitzen und darauf warten, dass die Kinder anrufen und um Hilfe bitten. Wer sich erdrückt fühlt, weicht aus.

        Nur eine Anregung - ich mag voll daneben liegen, aber das ist der Eindruck, den ich hier bekomme.
        Weiter unten gab es eine Frage nach Missbrauch. Das ist ganz schön mutig, wenn nicht zu sagen unverschämt so etwas offen als Vermutung hinzustellen - obwohl ich gestestehen muss, dass auch mir dieser Gedanke durch den Kopf gegangen ist. Auf so eine Beschuldigung hätte ich ein Donnerwetter als Antwort erwartet. Die blieb aber aus. Warum?
        Ein Missbrauch muss sich nicht auf etwas sexuelles beschränken, es kann auch psychischer Natur sein.

        Viele Grüße
    • Antwort von Peter(TOO) 1
      Re: Wie schaffe ich es, Familienkonflikte zu lösen
      Hallo Sylvester09,

      Hmm .....

      Mein Verständnis der Eltern seins war immer , ein Kind von Anfang an zur Selbständigkeit zu erziehen, sodass man es spätestens mit seiner Volljährigkeit in "der bösen Welt" aussetzen könnte, ohne Angst haben zu müssen, dass es darin nicht zurecht kommt!

      Das ist jetzt nicht so zu verstehen, dass man es mit 18 rauswirft oder bei Problemen, auf Anfrage, nicht hilft!

      Aber nur so kann in Kind Selbstsicherheit und Selbstvertrauen entwickeln.

      Dies scheint bei dir nicht so geklappt zu haben.
      Sowohl deine Tochter, wie auch deine Nichte, sind irgendwie an deinem Rockzipfel hängen geblieben und du scheinst das auch so gewollt zu haben.

      Wenn ich die Zahlen richtig interpretiere musst du so um die 70 sein und Tochter und Nichte auch schon auf die 50 zuschreiten.

      Dein Problem scheint mir zu sein, dass deine Lebensaufgabe immer noch in der Betreuung der beiden Kidds zu liegen scheint?
      Mittlerweile sind da aber Erwachsene Frauen, mit eigener Familie.

      Mir hilft es in Situationen wie deiner, mich zu erinnern, wie ich in diesem Alter auf ein entsprechendes Verhalten meiner Eltern reagiert hätte. Also denk mal zurück, wie du so vor 20-30 Jahren warst und betrachte die ganze Situation mal aus dieser Perspektive.

      MfG Peter(TOO)
      P.S. Ich "habe" einen Sohn (32) und eine Stieftochter (19).