Unterricht & Erziehung
Von: Frank Hackenbruch, 12.7.2005 09:02 Uhr
Hallo allerseits,

ich habe folgende Frage/Problem:
Vergangene Woche hat mir ein Arzt im Rahmen einer Routineuntersuchung für meine Tochter (5 1/2) den Rat gegeben, sie doch bereits im kommenden Herbst einzuschulen, da "sie doch schon soweit ist".

Nachdem ich diese Empfehlung zunächst erst einmal abgelehnt habe, bin ich nun doch nachdenklich geworden und habe versucht, mich zu informieren.

Die verantwortlichen Lehrer an der in Frage kommenden Grundschule haben mir vorgeschlagen, dass sie sich die Kleine mal im Rahmen eines normalen Unterrichts anschauen und einige "Tests" mit mir machen wollen, um beurteilen zu können, ob sie schulreif ist oder nicht. Dies finde ich ja schon mal recht sinnvoll (der Termin hierfür steht auch schon).

Desweiteren habe ich mit meiner Tochter auf Anraten der Schule gestern schon einmal einen entsprechenden Arzt für die Beurteilung der Schulfähigkeit aufgesucht. Tenor dort: "Sie können sie ruhig einschulen. Sie ist soweit."

Das ist mir aber alles doch zu schwammig, da ich unbedingt vermeiden möchte, meiner Tochter eventuell ein Jahr ihrer Kindheit zu stehlen und sie einem unnötigen Druck auszusetzen. Ich betone dies, damit niemand jetzt denkt, ich möchte an dem Kind mein eigenes Ego befriedigen ("Schaut mal, wie intelligent meine Tochter ist. Sie geht jetzt schon zur Schule.").

Die Kleine selber will unbedingt in die Schule. Dies ist jedoch verständlich, da fast alle ihre Freundinnen im Herbst regulär eingeschult werden.

Ungeachtet der noch ausstehenden Empfehlung der Schule daher meine Frage:
Hat jemand mit dieser Thematik schon Erfahrungen gemacht?
Welche Risiken bestehen, wenn meine Tochter bereitsim Herbst zur Schule geht?
Welche Risiken bestehen, wenn Sie nicht geht?

Für Informationen, Anregungen oder einfach einen Meinungsaustausch bin ich bereits vorab dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Hackenbruch



  1. Antwort von Anonym (abgemeldet) 5
    Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
    Hallo Frank!
    Ich kann Dir hier nur von meinen eigenen Erfahrungen und denen aus meinem Umfeld berichten:
    Ich selbst kam auch mit 5 Jahren in die Schule, zum einen, weil alle sagten, ich wäre schon soweit, zum anderen, weil ich es selbst auch unbedingt wollte. Auch ich habe an der Schule so einen "Einstufungstest zur Schulreife" (osä) gemacht und fand das ganz toll: Wir mussten ein Auge malen und Punkte in einen Kreis tupfen und danach bekam ich von meinen Eltern eine Kette geschenkt ;-)
    Grundsätzlich denke ich, es kommt bei Deiner Schilderung NUR noch auf das an, was Deine Tochter möchte: Wenn Sie lieber in den Kindergarten will und sich mit Händen und Füßen streubt hat es sicherlich keinen Sinn.
    Wenn Sie aber Lust hat sehe ich nur Vorteile: Sie wird gefördert und hat vielleicht das Gefühl "freiwillig" in die Schule zu gehen, was die Motivation enorm steigern kann. Sie wird jünger als der Durchschnitt sein, wenn sie mit der Schule fertig ist, und auch das ist heutzutage bekanntermaßen kein Nachteil. Sollte sie mal ein schlechtes Jahr haben o.ä., dann ist sie als "Wiederholerin" immer noch nicht älter als der Rest.
    Grundsätzlich denke ich auch, es ist wirklich falsch anzunehmen, wenn man Kinder früh zum (gezielten) Lernen hinführt, würde man ihnen ihre "Kindheit" stehlen oder verkürzen. Kinder lernen gerne und es macht ihnen großen Spass neues Wissen zu erwerben (Du erinnerst Dich doch bestimmt auch noch an die Warum-Fragen, oder? ;-)).
    Das einzige, was meiner Meinung nach entscheidend sein sollte, ist, ob Deine Tochter schon in der Lage ist und auch Lust hat, 1,5h am Stück auf Ihrem Platz zu sitzen (danach ist meistens sowieso Pause), ob sie mit anderen Kindern auskommt und eben ob sie Lust auf Schule hat.
    Ich kann wie gesagt nur aus meiner Perspektive reden, aber ich wr wirklich stolz, schon so "erwachsen" zu sein und fand es bis zum Abi eigentlich super, die Jüngste zu sein!
    LG,
    Norah [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Sibylle 4
      Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
      Hai, Frank,

      wenn Leute sie für soweit halten, die dauernd "Vergleichsmaterial" vor der Nase haben, dann schul sie ein.

      Du brauchst keine Angst zu haben, daß Du ihr "die Kindheit stehlen" könntest - zu lernen ist der Hauptzweck der Kindheit und Kinder sind glücklich, wenn dieser Hunger befriedigt wird.

      Sollte sie wieder Erwarten doch soziale Probleme bekommen, oder trotz der vorher gemachten Tests doch noch nicht so weit sein, dann kommt sie eben wieder in die Kita und probiert nächstes Jahr nochmal...

      So rum ist es mit Sicherheit besser, als wenn sie erst zur Schule kommt, wenn sie all ihren zukünftigen Klassenkameraden schon voraus ist und deshalb im Unterricht zurückgehalten wird - das wird ganz schnell ätzend langweilig für die Kleene und/oder sie lernt frühzeitig, ihr Licht unter den Scheffel zu stellen.

      Gruß
      Sibylle
      • Antwort von Birgit (abgemeldet) 1
        Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
        Hallo Frank,

        ich kann mir gut vorstellen, dass du hin- und hergerissen bist. Auch dass dein Kind in die Schule möchte ist klar. Wenn alle Erwachsenen nur noch darüber reden!

        Ich bin aber nicht fürs frühzeitige Einschulen! Warum nicht? Ich bin damals selbst frühzeitig eingeschult worden. Denn ich war auch soweit! War ja einfach zu anstrengend für die Kindergärtnerinnen, immer auf so gescheite Kinder einzugehen und damals haben die meiner Mutter empfohlen, dass ich schon in die Schule soll.

        Das Lernen war für mich nie ein Problem! Ich war immer gut in der Schule, habe leicht Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt. Aber ich kann mich noch sehr gut an Szenen auf dem Schulhof erinnern. Ich konnte mich einfach nicht wehren! Stand oft heulend da. Später hat sich dann herausgestellt, dass ich immer mit Älteren zusammen war. Ich habe die Stufen der Jugend meist immer schon ein Jahr früher erlebt ("frühreif").

        Was ich dir noch zu bedenken geben möchte: Sicher wird die Grundschule für ein lernbegieriges Kind toll sein! Die meisten Grundschullehrer sind auch pädagogisch gut, sind lieb und bemühen sich, die Kinder einzeln zu sehen und speziell auf sie einzugehen. Aber die 4. Klasse wird dann wirklich anstrengend. Hier geht es dann um die weiterführende Schule. Ist das Kind, das gut ein Jahr jünger ist, dem gewachsen? Und: wenn es je auf eine weiterführende Schule kommt: Kann es sich denn dann selbst organisieren? Hier wird nicht mehr geschaut, ob jedes Kind alles mitbekommen hat. Und: weißt du, wie schwer ein Schulranzen in der 5. Klasse sein kann?

        Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung: Mein großer Sohn ist jetzt in der 5. Klasse eines Gymnasiums (er war im April 11 Jahre alt) und gehört immer noch zu den Jüngsten (wurde mit 6 Jahren und 5 Monaten eingeschult).

        Guten Erfolg bei deiner Entscheidung! Gruß Birgit
        • Antwort von Sancho 1
          Re: Schon soweit
          Mahlzeit,

          das ist eine schwierige Frage und immer eine Gratwanderung. Eins darf man aber nicht aus den Augen verlieren: der Arzt, der dir attestiert, deine Tochter sei "schon soweit", tut das aus ärztlicher Sicht, d.h. sie überprüft ihre körperliche Entwicklung und ihre motorischen Fähigkeiten. Der Test in der Schule wird zudem noch ihre intellektuellen Fähigkeiten überprüfen und auch versuchen festzustellen, ob sie konzentrationsfähig ist - in der Schule geht es halt anders zu als im Kindergarten.

          Was in so einem Test nicht so gut erkannt werden kann, ist die emotionale Entwicklung des Kindes. Hier geht es um Dinge wie soziale Kompetenz, Einsichtfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Einsteckenkönnen - denn auch in dieser Hinsicht geht es in der Schule anders zu. Wenn das Kind im Kindergarten keinen Bock hat, dann ist das OK, aber in der Schule muß es.

          Mein ältester Sohn (kommt in die 7. Klasse) ist "genau richtig" eingeschult worden und fühlt sich pudelwohl.

          Meine mittlere (kommt in die 6.) ist ein Augustkind und wurde nach langer Überlegung früh eingeschult. Schulisch war es für sie nie ein Problem, aber im Sozialen merkten wir im ersten Jahr sehr deutlich, daß es ihr an sozialer Kompetenz mangelte; sie litt z.B. furchtbar unter Ungerechtigkeiten oder Zickereien anderer Kinder. Zwar gab sich das später, aber in diesem Jahr kamen die Probleme wieder: sie ist körperlich groß und weiterentwickelt als die meisten Klassenkameradinnen, aber fast ein Jahr jünger, und diese Diskrepanz bringt ihr ungeahnte Schwierigkeiten.

          Meine jüngste Tochter haben wir aus diesem Grund im Kindergarten gelassen, sie wird im Oktober 6. Zwar ist klar, daß sie "schon soweit" wäre, aber wir haben da ein besseres Gefühl, weil wir sie im Kindergarten gut aufgehoben wissen. Eine Zurückstufung im Problemfall, wie hier unten empfohlen wird, würde ich versuchen zu vermeiden, denn das Kind wird dabei "seiner" Klasse und "seinen" Freunden entrissen - eine nicht zu unterschätzende Problematik.

          Gruß

          Sancho
          • Antwort von Steffie 2
            Machen!!
            Hi!

            Ich bin auch mit 5 Jahren eingeschult worden und kann jedem nur raten, dies auch zu tun! Bei mir war's dasgleiche, Ärzte sagten ja und ich wollte auch unbedingt hin (obwohl Kinder eigentlich immer unbedingt hinwollen, oder? *g*). Im Nachhinein allerdings hast du viele Vorteile. Sie wird später 1 Jahr Vorsprung auf alle anderen haben. Und 2 Jahre Vorsprung auf Kinder, die erst mit 7 eingeschult werden. Oder wenn sie mal sitzenbleibt, ist quasi nix passiert. Was spricht denn überhaupt dagegen? Die Kindheit rauben.. so'n quatsch. Als ob sie jetzt von morgens bis abends lernen wird und nie wieder spielt ;-) Und es macht ihr ja Spaß, sie will ja hin. Außerdem: je jünger man ist, desto besser lernt man etwas.

            Und noch was: ich komme aus Belgien und da wird jedes Kind mit 5 Jahren eingeschult. Aber auch hier aus Deutschland kenne ich sehr viele, die schon mit 5 Jahren eingeschult werden, das ist nix neues mehr.

            Meine Kinder gehen später (wenn das möglich ist und sie es von den Ärzten auch dürfen und den Test bestehen) auf jeden Fall mit 5 Jahren zur Schule. Ich seh da nur Vorteile.

            Ciao!

            Steffie [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
            2 Kommentare
            • Re: Machen!!
              hi Meine Kinder gehen später (wenn das möglich ist und sie es von
              den Ärzten auch dürfen und den Test bestehen) auf jeden Fall
              mit 5 Jahren zur Schule. Ich seh da nur Vorteile.
              hier spricht die gegenseite *G*. ich bin ein junikind, und damals mit grade 7 geworden eingeschult. deshalb war ich seit jeher eine der ältesten der klasse, womit ich nie probleme hatte, im gegenteil. dadurch ich älter war, hatte ich manches früher überstanden. meine klassenkameraden haben in mir oft n ansprechpartner gesehen aufgrund des halben oder ganzen jahres unterschied.
              oder auch jetzt: bin mit die erste die autofahrn darf. die, die vor kurzem erst 17 geworden sind, machen sich jetz n ganzes jahr verrückt deswegen und haben dann zum abi den stress.

              die diskussion mit der einschulung hatten wir letztens mit ner lehrerin, deren tochter im august 6 wird. die lehrerin (ende-mai-kind, selber immer die jüngste) war für zeitiger einschuln, wie auch alle andern mai/juni-kinder, die immer die jüngsten gewesen warn. wer allerdings immer mit der älteste war, war auch für später einschuln.

              wahrscheinlich wird sich das mädel so und so zurecht finden, ich wollte nur anmerken, dass n klein bisschen altersvorsprung grad in der schulzeit manchmal nich schlecht is.
              Ciao!

              Steffie
              gruß
              yvi
            • von Steffie 0
              Re^2: Machen!!
              Hi!

              Ja, da muss man wohl die Vorteile abwägen, welche besser sind. Ich zB hatte mein Abi mit 18 in der Tasche und fing an zu studieren. Das machen andere erst mit 19/20. Da hat man doch einen Nachteil, auch im Vergleich zu den anderen Ländern (und auch Bundesländern -> 12 Schuljahre). Und man verdient ja auch ein Jahr früher Geld. Und wie gesagt, den kleinen Freischein, an der Schule oder auch an der Uni zB ne Extra-Runde drehen zu können. Wärst du sitzengeblieben, hättest du erst mit 20/21 Jahren dein Abi. Dazu kommt, dass Jungs im Ausland auch nicht immer Wehr- bzw. Zivildienst machen müssen und schwupp, sind die wieder ein Jahr älter.

              Und ob "Führerschein früher oder später haben" so'n Vorteil ist.. naja ich weiß nicht *g*. Ich wurde halt immer mitgenommen ;-) und so viel Streß bedeutet einen Führerschein machen nun auch wieder nicht (hab ihn parallel zum Abi gemacht).


              Gruß,

              Steffie
          • Antwort von Astrid 0
            Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
            Hallo Frank,

            auch ich bin vor vielen Monden mit 5 Jahren eingeschult worden (nach "Eignungstest" in der Schule wo ich ein Bild malen musste) und mir hat's nicht geschadet, behaupte ich 'mal so.

            Einschulung war im August und Ende September wurde ich 6 also war's nicht soo besonders. Ich habe mich weder meiner Kindheit beraubt noch sonst irgendwie benachteiligt gefuehlt. OK, als Teenie hatte ich keinen Bock auf Schule aber wer hat den schon? ;-)

            Hier in Irland werden Kids uebrigens mit 4 Jahren eingeschult, ja ehrlich! Sie bekommen ein kleines Unifoermchen an und ab geht's! Und es soll auf 3 'runtergesetzt werden - Kindertagesstaetten sind halt teuer! (finde ich persoenlich zu frueh, auch 4 ist IMHO zu frueh)Schulpflicht ist hier zwischen 6 und 16 Jahren, d.h. da MUESSEN sie zur Schule gehen.

            Anyway, ich wuerd's tun wenn es von der Schule auch befuerwortet wird.

            liebe Gruesse,
            Astrid
            • Antwort von Juergen Wilhelm 0
              Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
              Hallo Frank,

              aus verschiedenen Gründen bin auch ich ein Jährchen zu früh eingeschult worden. Gefehlt hat mir sicher nichts;-)
              Blöd für Jungs ist natürlich ab der Pubertät die Jugend (Ganz schlimm: Sei mal für 1 Jahr der einzige Junge ohne Führerschein;-)), aber das Problem hat ja Deine Tochter eher weniger...

              Allerdings denke ich, dass ich gegenüber meinen Klassenkameraden in der sprachlichen Entwicklung etwas hinterherhing (grottenschlechte Noten in allen lebendigen Sprachen trotz meinerseits hohen Interesses an Sprachen). Das glich ich aber durch Mathe und Naturwissenschaften aus, weswegen es niemanden wirklich beunruhigen musste.

              Also ich sehe da keine Probleme und finde, dass ein Jahr mehr nach(!) der Schule auch nicht schlecht ist;-)

              Grüße
              Jürgen
              • Antwort von Kel (abgemeldet) 1
                Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                Hallo Frank,

                ganz ehrlich, die Frage, ob deine Tochter schon in die Schule soll oder nicht, könnt nur ihr beantworten.

                Persönlich sehe ich frühe Einschulung als problematisch, allerdings kommt es eben sehr auf das einzelne Kind an. Die letzte Woche hab ich Praktikum in der Eingangsklasse einer Grundschule gemacht (auch hier in England kommen Kids schon mit 4 in die Schule). Vormittags hab ich mich hauptsächlich mit den "Kleinen Gästen" (3-4 Jahre alt) beschäftigt, die nächsten September die Schule beginnen und schonmal schnuppern kamen. Ein Mädel hat schon mit Begeisterung Zahlen nachgemalt, ein Junge hätte sich noch stundenlang mit dem Wasserspiel beschäftigen können um zu testen, was schwimmt und was nicht. Andererseits hatte ich aber auch Zwerge, die keine Sekunde stillsitzen konnten, die anfingen zu heulen, wenn sie mal was nicht bekommen haben, die um sich geschlagen haben und ständig gefragt haben, wann Mama sie denn endlich abholt...

                Schau dir deine Tochter genau an und dann entscheide. Kann sie selbst aufräumen? Kann sie teilen und mit anderen spielen? Wie reagiert sie, wenn andere Kinder sie ärgern? Plappert sie die ganze Zeit? Kann sie gut zuhören? Versteht sie Anweisungen/Erklärungen ect.? Kann sie ein paar Minuten am Stück sitzenbleiben? (Allerdings hab ich noch keine Grundschulklasse gesehen, in der Kinder 1 1/2 Stunden stillsitzen mussten. Ist das in D. so üblich?) Kann sie sich notfalls auch alleine beschäftigen/in einer Gruppe arbeiten?
                Keine Ahnung, ob das alles im Kindergarten gelernt wird. Hier ist dafür diese Eingangsklasse ganz nützlich. :)

                Viel Erfolg bei eurer Entscheidung
                Kel
                2 Kommentare
                • Re^2: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                  hi Anweisungen/Erklärungen ect.? Kann sie ein paar Minuten am
                  Stück sitzenbleiben? (Allerdings hab ich noch keine
                  Grundschulklasse gesehen, in der Kinder 1 1/2 Stunden
                  stillsitzen mussten. Ist das in D. so üblich?)
                  hallo kel!

                  ich weiß nich wo in dt. das so sein soll, hier in sachsen ist jedenfalls nicht so, und ich habs auch noch von nirgendwo anders her gehört. ne stunde ist 45 min lang, und dann ist pause.
                  hab vor 2 jahrn praktikum inner grundschule gemacht, 1. klasse, und der unterricht war auch durch irgendwie viel mehr bewegung geprägt als noch zu meiner zeit. da wurden mittendrin spiele gespielt, kleine wettbewerbe gemacht, da wurde mal rausgegang usw. ziemlich interaktiv. Kel
                  gruß
                  yvi
                • von Kel (abgemeldet) 0
                  off topic
                  Hallo Yvi, ich weiß nich wo in dt. das so sein soll, hier in sachsen ist
                  jedenfalls nicht so, und ich habs auch noch von nirgendwo
                  anders her gehört. ne stunde ist 45 min lang, und dann ist
                  pause.
                  hab vor 2 jahrn praktikum inner grundschule gemacht, 1.
                  klasse, und der unterricht war auch durch irgendwie viel mehr
                  bewegung geprägt als noch zu meiner zeit. da wurden mittendrin
                  spiele gespielt, kleine wettbewerbe gemacht, da wurde mal
                  rausgegang usw. ziemlich interaktiv.
                  ich hatte mich mit den 1,5 Stunden auf Norah's Antwort bezogen. Hatte mich nämlich gefragt, ob das in D. schon in der Grundschule so ist. Danke für die Aufklärung. :) War seit meiner eigenen Grundschulzeit in keiner dt. Grundschule mehr. Bei uns ist der Unterricht ähnlich, wie du ihn beschreibst und er hört auch nicht abrupt beim Klingelzeichen auf, da es das auch nicht gibt.

                  Schönen Gruß
                  Kel
              • Antwort von chatairliner 0
                ????
                ich hoffe mal, du wirst deiner tochter eines tages nicht sagen muessen:

                "mein kind, nur gut, dass die leute damals im chat gesagt haben, ich soll dich einschulen lassen."

                dann wuerde ich ein stueck respekt vor meiner mutter verlieren, wenn ich es waere, um dessen zukunft es geht.

                mfg
                rene [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
                6 Kommentare
                • von Sancho 0
                  Re: ?!
                  Mahlzeit, dann wuerde ich ein stueck respekt vor meiner mutter
                  verlieren, wenn ich es waere, um dessen zukunft es geht.
                  du meinst, du hast mehr Respekt vor Menschen, die ihre Entscheidungen im stillen Kämmerlein ausbrüten und sich niemals eine andere Meinung, geschweige denn einen Rat anhören?

                  Respekt!

                  Gruß

                  Sancho
                • von eklastic (abgemeldet) 0
                  Re^2: ?!
                  'n Gude, Sancho, dann wuerde ich ein stueck respekt vor meiner mutter
                  verlieren, wenn ich es waere, um dessen zukunft es geht.
                  du meinst, du hast mehr Respekt vor Menschen, die ihre
                  Entscheidungen im stillen Kämmerlein ausbrüten und sich
                  niemals eine andere Meinung, geschweige denn einen Rat
                  anhören?

                  Naja, der Mann hat inzwischen ja auch was weiss ich wie oft
                  gesagt gekriegt, dass das hier kein Chat ist, sondern ein
                  Forum, was ja schon qualitativ und tendenziell einen
                  Unterschied ausmacht, und er sieht wohl auch da nicht ein,
                  dass mal ein Rat gut gemeint und vor allem richtig sein kann
                  --- und das mit dem Nick.

                  Gruesse
                  Elke
                • mmmh
                  gut gemeint ist nicht gut.

                  und wenn der arzt sagt ja und die lehrer und kindergaertner vielleicht auch...sollte das kompetenz genug sein, denn nur diese leute kennen das kind.
                  ich hoffe ja, mein prof. "forumt" nicht, bevor er mir meine klausurnote gibt.

                  mfg
                  rene [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
                • von eklastic (abgemeldet) 1
                  Re: mmmh
                  gut gemeint ist nicht gut.
                  Lieber Chatliner, lies mal richtig: dass mal ein Rat gut gemeint und vor allem richtig sein kann
                  Sich Anregungen zu holen, zu diskutieren, ueberdenken,
                  heisst ja nicht (im Gegenteil) einen Rat blindlings
                  annehmen, wie Sancho richtig feststellte.
                  Mir ist dabei dann nur aufgefallen, dass du offensichtlich
                  empfehlungsresistent bist oder ueber so was hinwegliest.
                  Allerdings, auch wenn dus noch in Anfuehrungsstrichen
                  schreibst, war dieses Urteil wohl zu hart.

                  Gruesse
                  Elke
                • Re^2: mmmh
                  wer beurteilt, ob der rat richtig ist?

                  vor-/nachteile vorzeitigen einschulens waere ok und objektiv. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
                • von eklastic (abgemeldet) 0
                  Auf ein Letztes
                  wer beurteilt, ob der rat richtig ist?

                  Es bezog sich auf den Rat, das Forum nicht
                  Chat zu nennen. Dieser Rat unterliegt objektiven
                  Kriterien. vor-/nachteile vorzeitigen einschulens waere ok und objektiv.
                  Genau das ist hier passiert. Einige haben generelle
                  Vorteile, andere generelle Nachteile, einige haben
                  Erfahrensberichte als Eltern oder als Schueler beigesteuert.
                  Was um Himmels Willen erwartest du in einem Forum sonst?

                  Gruesse
                  Elke
              • Antwort von Ayla 2
                Fragst DU für Dein Kind oder für Dich????
                Hoi Frank!

                dieser Gedanke kam mir beim Lesen Deines Beitrages!
                Um Dich herum wird geraten, das Kind einzuschulen,
                sie selbst will auch,
                ihre Freunde und Freundinnen werden auch eingeschult!

                ...und Du grübelst, ob Du ihr die "Kindheit" stielst .....?????
                Vielleicht schenkst Du ihr ein Jahr????
                Die Schulzeit ist lang... sehr lang :-)

                Du wirst noch häufig "loslassen" und "alleine machen" lassen müssen!
                .... und wenn sie es nicht schaffen sollte, ist es bei uns in NRW früher möglich gewesen, das Jahr dann im Schulkindergarten zu beenden. (Ich hoffe, das ist auch heute noch so???????? HILFE!!)

                Ich wünsch Euch die richtige Entscheidung!
                LG Ulli
                • Antwort von Petzi 2
                  Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                  Hallo Frank,

                  hmm - Du siehst schon, dass das ein sehr kontroverses Thema ist... Manche wurden früher eingeschult und fanden das gut, andere nicht. Manche wurden "normal" bzw. spät eingeschult und fanden das gut, andere nicht... Das Dumme ist, dass man das im Voraus nie weiss - ich wäre gerne ein Jahr früher in die Schule gekommen, mein Ex kam ein Jahr früher in die Schule und hatte das Gefühl über die ganze Schulzeit "hinterherzuhinken". Kann also so oder so falsch sein.

                  Wichtig finde ich, dass Du und Deine Frau kein Bauchweh bei der Sache habt und Eure Kleine das wirklich will. Bitte, versucht Ihr auch die Nachteile klar zu machen (sie MUSS dann gehen, sie darf dann nimmer tun was sie will, sie hat die Name-der-Kindergartentante nimmer etc.). Generell möchte ich aber darauf hinweisen, dass es mit 5 1/2 tierisch wichtig ist, was die besten Freundinnen machen. Also wenn die mehrheitlich in die Schule kommen, dann schickt Eure mit. Wie ist sie denn generell so - spielt sie eher mit den "älteren" oder eher mit den "jüngeren" Kindern?

                  Allerdings möchte ich Sibylle von weiter unten widersprechen: den Weg zurück in den Kindergarten würde ich nur für grösste Notfälle wählen - ich glaub ich hätte mich bei sowas wie der grösste Versager der Welt gefühlt. Dann lieber die 7. wiederholen oder so ;-)

                  *wink*

                  Petzi
                  1 Kommentare
                  • von KUHmax 1
                    Re^2: vorzeitige Einschulung - Vorteil!
                    Hallo Frank, Generell möchte ich
                    aber darauf hinweisen, dass es mit 5 1/2 tierisch wichtig ist,
                    was die besten Freundinnen machen. Also wenn die mehrheitlich
                    in die Schule kommen, dann schickt Eure mit.
                    das wollte ich Dir auch schreiben, so muss ich es nicht mehr. Allerdings möchte ich Sibylle von weiter unten widersprechen:
                    den Weg zurück in den Kindergarten würde ich nur für grösste
                    Notfälle wählen - ich glaub ich hätte mich bei sowas wie der
                    grösste Versager der Welt gefühlt. Dann lieber die 7.
                    wiederholen oder so ;-)
                    Das sehe ich auch schon wieder genauso.

                    Ich bin selber ein Oktober-Kannkind und habe meine Tochter (Augustling) auch mit 6 statt mit 7 einschulen lassen. Kinder, die in die Schule wollen - und die Freunde, die jetzt hinkommen sind ein wichtiger Grund, das zu wollen - soll man auf keine Fall zurückhalten.

                    Nichts ist schrecklicher, als unter einer Horde "Fremder" auf die Schule warten zu müssen, und dann vielleicht Sachen zu lernen, die einen schon wieder nicht mehr interessieren.

                    Das war jetzt absichtlich überspitzt formuliert, aber ich habe selber trotz Früheinschulung eine Menge an Langeweile an der Schule erlebt. Das ist "Kindheit rauben", nicht die Gelegenheit, viele interessante Dinge lernen zu dürfen.

                    Gruß, Karin
                • Antwort von manou 0
                  Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                  HAllo,

                  ich habe die anderen Texte nicht gelesen und hoffe, das ich jetzt nicht alles doppelt schreibe;)

                  Was sagt denn der Kindergarten dazu? Über sie? Ich denke mal, das die es mit am Besten beurteilen können und nicht der Arzt, der sie mal eben kurz sieht!?

                  Manu
                  • Antwort von sannah (abgemeldet) 1
                    Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                    Hallo Frank!

                    Und was sagen die Erzieherinnen im Kindergarten dazu? Schließlich beobachten sie deine Tochter täglich in einem Umfeld, dass sie auch in ihrer Schulzeit begleiten wird: Eine Gruppe von etwa 25 mehr oder weniger Gleichaltrigen.

                    Falls sie also deine Tochter nicht ohnehin als "Kannkind" bereits besonders im Blick haben oder sich allg. regelmäßig Notizen zu den Kiddies machen (handhabt meine Mutter so, in Hinblick auf Elterngespräche o.ä.), könntet ihr ja einfach mal anfragen, wie sich das aus ihrer Sicht mit der sozialen Reife deiner Tochter äußert und ob sie auch dahingehend bereits schulfähig ist.


                    Gruß sannah
                    • Antwort von Hobitzker 0
                      Re: vorzeitige Einschulung - Vor- oder Nachteil?
                      Lieber Frank,

                      vor genau 1 Jahr waren wir in der selben Situation. Unser Sohn wurde im September 6 Jahre alt. Der Kindergarten hat eine Einschulung befürwortet, da er sich dort schon langweilen würde und neue Herausforderungen bräuchte. Wir haben auch einen Schultest gemacht, auch dort wurde uns gesagt er sei schulfähig. Wir wurden gefragt, ob ich als Mutter nicht berufstätig sei, um unseren Sohn evtl. ein bischen zu unterstützen, trotzdem waren wir damals sehr hin- und hergerissen.

                      Ich kann Dir übrigens das Buch "Ist mein Kind schulfähig" von Armin Krenz empfehlen. Sehr lesenswert.

                      Was haben wir getan. Wir haben ihn eingeschult, das erste halbe Jahr wahr echt anstrengend, nicht das er den Schulstoff nicht kapiert hätte, aber er hat oft seine Ohren auf Durchzug gestellt oder er war in vielen Dingen einfach zu langsam. Jetzt nachdem das erste Schuljahr fast rum ist, gehts wirklich gut. Trotzdem merke ich, daß er gegenüber seine Schulkollegen, die teilweise 1 Jahr älter sind als er in einigen Dingen einfach unterlegen ist. Trotzdem bereuen wir unsere Entscheidung nicht, auch hat unser Sohn uns immer wieder gesagt, daß er Schule einfach viel besser findet wie Kindergarten, er hatte aber schon immer einen guten Draht zu eher älteren Kindern.

                      Ich kann Euch nur raten Eure Entscheidung nicht von irgendwelchen Tests abhängig zu machen. Das erste Schuljahr ist viel malen (das haßt unser Sohn extrem), problematisch könnte ich mir vorstellen wird es wirklich in der 4. Klasse, wenns um die Entscheidung was für eine weiterführende Schule in Frage kommt geht.

                      Ich wünsche Euch alles Gute und laß mal hören, wie Ihr Euch entschieden habt.

                      Liebe Grüße

                      Sabine

                      P.S. Ich kann Dir das Buch auch gerne ausleihen, schreib einfach eine mail.
                      • Antwort von Frank Hackenbruch 0
                        owt: Vielen Dank noch an alle Ratgeber