Versicherungen
Von: Futureclass, 24.7.2007 16:18 Uhr
Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit ein bisschen ratlos. Mein Arbeitgeber, eine Stiftung mit über 400 Mitarbeitern, hat mich auf eine Altersvorsorge aufmerksam gemacht, die nur Mitarbeiter der Stiftung wahrnehmen können. Es handelt sich dabei um einen Gruppenvertrag der Allianz. Mir werden monatlich 100,00 € vom Bruttogehalt abgezogen, die dann direkt in die Pensionskasse fließen. Der Vertrag läuft bis 2048 - also bis zu meinem 65. Lebensjahr.
Als Garantiekapital werden mir 73.001,00 € zugesagt - lebenslange Garantierente wäre 273,72 €.

Eigentlich finde ich das recht wenig, denn immerhin fehlen mir ja jeden Monat 100,00 €... auch wenn es vom Bruttogehalt abgezogen wird, habe ich ja weniger staatliche Ansprüche...

Ich habe den Vertrag am 9.7.2007 unterschrieben und habe vier Wochen Widerrufsfrist.

Ich habe mit dem Vertrag ein komisches Gefühl im Bauch und fühle mich damit nicht wohl, aber wen kann ich nach einer besseren Alternative fragen? Jeder Versicherungsmensch wird mir das aufschwatzen, was für ihn die größte Provision hervorbringt, denke ich mir zumindest.

Hat jemand Erfahrung mit so einem Gruppenvertrag? Hat jemand Ideen wie ich mich ohne die Überredungskünste anderer unabhängig beraten lassen kann?

Grüß, Futureclass



  1. Antwort von Translator 0
    Re: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskasse
    Hallo Futureclass,

    ich bin auch so einem Gruppenvertrag beigetreten (anderer Anbieter), das war anno 1999. Meine Gedanken hierzu:

    Er beinhaltet einen Gruppenrabatt, ist also vor allem dann halbwegs sinnvoll, wenn man sich lange an das Unternehmen, in dem man tätig ist, binden will. Wenn man kündigt, dann will die Versicherung u.U. von dir einen höheren Beitrag sehen. Man korrigiere mich gerne, wenn ich da falsch liege.

    Solltest du je arbeitslos sein, müsstest du die Beiträge weiter tragen. Ich bin mir nicht sicher, ob Hartz IV auf diese Vorsorge Zugriff hat - ich befürchte fast, ja. Auf der sicheren Seite wärest du dann eher mit einem Riestervertrag.

    Zur Rendite kann ich nichts sagen, aber die Kaufkraft der von dir genannten Summe wird in 35 Jahren sicherlich nicht höher sein als die heutigen 100 Euro.

    Aber warte lieber weitere Antworten ab.

    LGT
    3 Kommentare
    • Nachtrag zur Steuer
      Die Rente wird dann übrigens besteuert, die Beiträge jedoch nicht. Die 100 Euro werden also voll wirksam.

      Ältere Verträge (wie meiner von 1999) werden jetzt pauschal besteuert, bei der Auszahlung aber nicht.

      Ich weiß bis heute nicht, ob ich das Richtige gemacht habe. Die einzige Säule der Altersvorsorge sollte das jedenfalls nicht sein. :=
    • von cooler 0
      Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Er beinhaltet einen Gruppenrabatt, ist also vor allem dann
      halbwegs sinnvoll, wenn man sich lange an das Unternehmen, in
      dem man tätig ist, binden will.
      In der bAV bindet man sich i.d.R. mindestens bis zum 60. Lebensjahr. Der Gruppenrabatt hat mit der Laufzeit überhaupt nichts zu tun - er bringt einfach mehr Kohle (oder für´s Gleiche geringeren Beitrag).
      Eine bestimmte Anzahl von vers. Personen ist Voraussetzung.
      Solltest du je arbeitslos sein, müsstest du die Beiträge
      weiter tragen.
      "Muss" stimmt nicht. Man kann unterbrechen bzw. beitragsfrei stellen.




      Ich bin mir nicht sicher, ob Hartz IV auf diese Vorsorge Zugriff hat - ich befürchte fast, ja.
      Du befürchtest falsch! Hartz IV sicher!
      Zur Rendite kann ich nichts sagen, aber die Kaufkraft der von
      dir genannten Summe wird in 35 Jahren sicherlich nicht höher
      sein als die heutigen 100 Euro.
      Das gilt für alle Anlagen (mit entspr. anderen Werten) - Zug um Zug wird auch das eingezahlte Geld weniger wert!
      Aber warte lieber weitere Antworten ab.
      OK
      LGT
      C.
    • Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Solltest du je arbeitslos sein, müsstest du die Beiträge
      weiter tragen.
      "Muss" stimmt nicht. Man kann unterbrechen bzw. beitragsfrei
      stellen.
      "Muss" kann durchaus stimmen. Es gibt bei der Allianz genug Tarife, bei denen eine gewisse Mindestrente angespart sein muss. darunter ist nix mit beitragsfrei.
      Und selbst wenn, die Rendite bei diesem Spiel wäre mehr als lausig!
  2. Antwort von Huse 0
    Re: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskasse
    Jeder Versicherungsmensch wird
    mir das aufschwatzen, was für ihn die größte Provision
    hervorbringt, denke ich mir zumindest.
    Das war nie so, ist nicht so und wird nie so sein.
    Ernsthafte Vermittler sind an einer langfristigen und festen Kundenbindung interessiert.

    Nutze die Möglichkeiten, lass dich ausführlich beraten und lass dir beispielsweise Beratungsprotokolle anfertigen wie es die VVR schon längst vorschreibt und gut ist. Bav ist eines der beratungsintensivsten Themen, nimm dir Zeit.

    Grüße
    H.
    7 Kommentare
    • Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Was bedeuten die Abkürzungen "VVR" und "Bav"? [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Hallo,
      BAV=Betriebliche Altersversorgung
      VVR=Vermittlerrichtlinie
      Wie schon gesagt wurde: lass Dich beraten! Vor-und Nachteile aufzeigen
      lassen. (Vorteile überwiegen) Zu den steuerlichen und sozialversicherungsrelevanten Aspekten können Berechnungen erstellt werden, die nähere Hinweise geben.
      Gruß J.K.
    • von cooler 0
      Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Jeder Versicherungsmensch wird
      mir das aufschwatzen, was für ihn die größte Provision
      hervorbringt, denke ich mir zumindest.
      Das war nie so, ist nicht so und wird nie so sein.
      Ernsthafte Vermittler sind an einer langfristigen und festen
      Kundenbindung interessiert.

      Hallo Futureclass,
      Du hast mich in deiner ersten Angriffswelle (bzgl. Maklerprovision) mit Huse verwechselst. Das Rätsel ist gelöst!

      Ein Tipp von mir noch abschließend: Betrachte jede Angelegenheit erst einmal vorurteilsfrei und fälle ein Urteil erst, wenn du es beweisen kannst! Alles andere schafft nur böses Blut!

      Gruß Cooler (kein Makler)
    • Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Ein Tipp von mir noch abschließend: Betrachte jede
      Angelegenheit erst einmal vorurteilsfrei und fälle ein Urteil
      erst, wenn du es beweisen kannst! Alles andere schafft nur
      böses Blut!

      Gruß Cooler (kein Makler)
      Schön, warum aber gilt das nicht auch für dich?
    • von cooler 0
      Re^4: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Das kann ich dir ganz genau erklären, DB.

      Wenn ich antworte, habe ich das Für und Wider abgewogen. Mein Urteil steht damit also fest (ob andere das teilen, ist ne andere Baustelle). Das ist das Gegenteil eines Vorurteils!
      Futureclass formuliert ja in etwa wie folgt: Er NIMMT AN, dass Makler nur auf die Provisionen aus sind und die obj. Beratung quasi nicht existent ist. Das ist ein KLASSISCHES VORURTEIL!

      In der Hoffnung, dass ich dir das einigermaßen erläutern konnte, grüßt dich Cooler [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von Huse 0
      Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Achja....

      verstehen muss ich das nicht.....aber man soll ja nicht gleich den Priester über den Berg werfen
      oder so ähnlich.
    • von cooler 0
      Re^4: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
      Achja....

      verstehen muss ich das nicht.....aber man soll ja nicht gleich
      den Priester über den Berg werfen
      oder so ähnlich.
      Hallo Huse,

      das kann ich verstehen. Das war auch nicht auf dich gemünzt, sondern auf Futureclass. Er hat nämlich behauptet, ich wäre Makler und ich hätte auch sofort die (negative) Vorgehensweise von Maklern (auch im Zusammenhang mit Prov.) verteidigt! Er hat mich aber mit dir verwechselt. Ich habe "zum Beweis" nur dein Zitat verwendet!

      Gruß Cooler
  3. Antwort von Nordlicht 0
    Re: Ruhig Blut
    Ich finde, Du hast alles richtig gemacht.

    Du zahlst zwar 100 € brutto, aber durch Steuerersparnis und (evt.) Sozialversicherungsersparnis ist Deine Mindereinnahme deutlich geringer. Die 100 € Gehaltsumwandlung verringert Deine Beiträge in die gesetzliche Rente um weniger als 20 €. Du kannst Dir vorstellen, dass die Zusatzversorgung deutlich höher wird, als die Verringerung der gesetzlichen Rente.

    Die Einzelheiten laß Dir in einem Gespräch erklären, das würde hier zu weit führen.
    • Antwort von Günther (abgemeldet) 0
      Re: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskasse
      Guten Tag Futureclass,
      das ist ein bisschen viel, was da bei Ihnen zusammengelaufen ist.
      Ein Vertrag mit 41 Jahren Beitragszahlpflicht. Ein Gruppenvertrag.
      Eine Pensionskasse mit allen Eigenheiten der Pensionskasse.
      Ein Zieh-Schieb-Zwang durch den Arbeitgeber. Ein Vertragsschluß
      mit Zillmerung. Und zu alldem erkundigen Sie sich 14 Tage,nachdem
      Sie die Unterschrift geleistet haben, nach Alternativen, unabhängiger
      Beratung und verweisen auf Ihr Bauchgefühl, da Sie den Faktendurchblick offensichtlich nicht haben.
      Also. Hurtig jetzt. Ab in die Buchhandlung. Sekundärliteratur zur
      BAV und Pensionskasse. Vertragsunterlagen parallel siebenmal durchgelesen und dann - wenn sich immer noch kein Durchblick
      einstellt - zur Verbraucherberatung in die beitragspflichtige Versicherungssprechstunde. Danch wissen Sie, ob Sie bei der
      Pensionskasse der genannten Firma alt werden wollen.
      Gruß
      Günther [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      1 Kommentare
      • Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Danch wissen Sie, ob Sie bei der
        Pensionskasse der genannten Firma alt werden wollen.
        Gruß
        Günther
        Oder besser können?
        Wobei ich mal behaupten würde, dass einige Verbraucherschützer bei der PK nur sehen, dass zurzeit fast das Doppelte eingezahlt wird, was tatsächlich im Netto fehlt.
        Ob der Vertrag gezillmert ist, wissen wir offensichtlich noch nicht.
        Man hat nur besondere Vermutungen :-)))
    • Antwort von Dirk Bräutigam 0
      Re: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskasse
      Auch mitreden wollen :-)

      zerpflücken wir doch mal alles ein wenig.
      Obacht an alle, die gleich losschimpfen wollen: völlig ohne Wertung. Nur Hinweise. Ich versuch es zumindest.
      273,72€ Garantierente. Abzüglich Krankenversicherungsbeitrag, der wohl so um die 7,5% liegen dürfte (man kann natürlich auch mal den Vermittler fragen), ein wenig Pflegeversicherung (wenn die bis dahin noch nicht Pleite sind, dürften die deutlich höhere Kosten haben als bis jetzt) und ein wenig Steuern, die man heute natürlich nicht voraus ahnen kann ergibt sich da ein etwas anderes Bild.
      Schätzen wir mal gaaanz vorsichtige 15% Steuer- und Sozialabgaben, verringert sich der Spaß auf 232,66€. Berücksichtigen wir weiterhin noch ein wenig Inflation, gehen wir vorsichtig von 2,5% aus, entspricht das einer heutigen Kaufkraft von 84,53€.
      Nicht schlecht für eine Beitragszahlungsdauer von 41 Jahren. Werden ja immerhin 49.200€ eingezahlt (das macht sich gut auf der Provisionsabrechnung). Bei einer weiteren Lebenserwartung von 16 Jahren (Stand 2003) wird man also etwa 81. Nehmen wir diese Rentenzahlungen mal zusammen, kommen wir auf 273,72 * 12 * 16 = 52.554,24€. Statistisch gesehen ;-)
      Entspricht einer Rendite von etwa 0,318%
      Nehmen wir die garantierte Summe von 73.001€: 1,826%.
      Wie gesagt, ohne Wertung!
      Zur Widerholung: Inflationsrate: ca. 2,5%

      Die nächste Frage wäre nun, ob man überhaupt am Ziel ankommt.
      Stellen wir uns einfach mal vor, dass man im dritten, vierten oder fünften Jahr arbeitslos oder verbeamtet wird, vielleicht macht man auch einen auf Selbstständig und hört auf.
      Nun kenne ich natürlich nicht das Kleingedruckte in diesem Vertrag, würde aber anraten, sich einmal nach der Mindestsumme zu erkundigen, die angespart sein muss, um den Vertrag beitragsfrei zu stellen. Das hängt bei dieser PK irgendwie mit der Jahresrente zusammen.
      Und dann schaut man in sein Angebot, welches man hoffentlich bekommen hat, wie hoch denn die Jahresrente ausfällt, wenn man hier aufhört.

      Und wir spielen durch, wie es aussieht, wenn man dann doch beitragsfrei weiter mitspielen darf, wie hoch die Rendite denn nun ist, wenn wir endlich am Ziel angelangt sind.

      Und dann überlegt man sich, was denn aus diesen 50€ geworden wäre, wenn man die in einen Bausparvertrag gesteckt hätte und da schön Prämien bekommen hätte. Nicht, dass ich hier als Verfechter von Bausparverträgen abgestempelt werde, aber wenn wir einen Anleger haben, der möglichst sicher an seine Ziele kommen möchte, ist das gar nicht sooo schlecht. 50€ bei 4% ergeben nach 41 Jahren knapp 61.200€. Ohne Zulagen übrigens ;-)
      Und ohne Abzüge ;-)
      Und sogar ein Fitzelchen höhere Rente aus der Deutschen Rentenversicherung ;-)
      Nicht davon zu reden, was rauskommen würde, wenn man einen Riester-Fondssparplan beginnen würde. Einen, der seine Abschlusskosten bei jeder Zahlung einbehält.
      Nur gut, dass man vergleichen kann. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      10 Kommentare
      • Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Hallo, Auch mitreden wollen :-)
        in der Berechnung sind einige entscheidende Fehler, so geht das nicht und hilft dem Fragenden auch kaum: zerpflücken wir doch mal alles ein wenig.
        273,72€ Garantierente. Abzüglich Krankenversicherungsbeitrag,
        der wohl so um die 7,5% liegen dürfte
        Falsch, es wäre schon irre, GKV-Beitragssatz bei 7,5%! Schätzen wir mal gaaanz vorsichtige 15% Steuer- und
        Sozialabgaben
        Auch falsch, der Eingangssteuersatz liegt derzeit bei 15%;zzgl.
        GKV-Beitrag sowie Steuerpflicht auf GRV-Rente - kann nicht passen. Berücksichtigen wir weiterhin noch ein wenig Inflation, gehen
        wir vorsichtig von 2,5% aus, entspricht das einer heutigen
        Kaufkraft von 84,53€.
        Der Beitrag sinkt - durch die Inflation bedingt ebenfalls ! Nicht schlecht für eine Beitragszahlungsdauer von 41 Jahren.
        Werden ja immerhin 49.200€ eingezahlt
        Stopp! Die Einzahlungen erfolgen steuer- und (voraussichtlich)
        sozialversicherungsfrei. Dies bei den Einzahlungen nicht zu berücksichtigen aber gleichwohl Steuer-und GKV/PPV-Beitragspflicht bei den Auszahlungen - Äpfel, Birnen......... Wie gesagt, ohne Wertung!
        Wirklich??????
        Gruß J.K.
      • Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        in der Berechnung sind einige entscheidende Fehler, so geht
        das nicht und hilft dem Fragenden auch kaum:
        Schön, schau mer ma :-) ...Abzüglich Krankenversicherungsbeitrag,
        der wohl so um die 7,5% liegen dürfte
        Falsch, es wäre schon irre, GKV-Beitragssatz bei 7,5%!
        Bin halt kein Fachmann, wird ja dann eben noch krasser. Aber dass da keine Experten drauf kommen? Höhere Abzüge bedeutet leider auch weniger Geld. Oder stimmt das auch nicht? Schätzen wir mal gaaanz vorsichtige 15% Steuer- und
        Sozialabgaben
        Auch falsch, der Eingangssteuersatz liegt derzeit bei
        15%;zzgl.
        GKV-Beitrag sowie Steuerpflicht auf GRV-Rente - kann nicht
        passen.
        Eingangssteuersatz 15% heißt nicht automatisch, dass 15% auf diese 273€ abgezogen werden. Oder gibt es auch keine Freibeträge mehr?
        Wobei es natürlich völlig richtig ist, dass 15% hier viel zu niedrig sind. Stehen wir also bei etwa 15% KV (?), 1,7% PV und ein bisschen Steuern. Wollen wir uns auf 20% einigen? Könnte ja sein, dass wirklich nur sehr wenig Rente reinkommt und Dank der Freibeträge tatsächlich nur sehr wenig Steuer bezahlt wird. Nicht schlecht für eine Beitragszahlungsdauer von 41 Jahren.
        Werden ja immerhin 49.200€ eingezahlt
        Stopp! Die Einzahlungen erfolgen steuer- und (voraussichtlich)
        sozialversicherungsfrei. Dies bei den Einzahlungen nicht zu
        berücksichtigen aber gleichwohl Steuer-und
        GKV/PPV-Beitragspflicht bei den Auszahlungen - Äpfel,
        Birnen.........
        Jaja, wer rechnet wohl falsch?
        100€*12*41=49.200€ (diese 100€ sind Bruttogehalt)
        273,72€*12*16=52.554,24€ Bruttorentenzahlung der PK
        Hätte ich mich dem Niveau anpassen sollen und Nettobeiträge mit Bruttorenten vergleichen sollen? Also ein wenig Ernsthaftigkeit sollten wir alle wahren, oder? Wie gesagt, ohne Wertung!
        Wirklich??????
        Richtig, ohne Wertung. Ich sage nicht, dass der Fragesteller diese PK widerrufen soll. Ich habe lediglich einige Punkte geliefert, nach denen er schauen sollte.
        Und dass ich die KV-Beiträge nicht wusste, ist nicht sooo schlimm, da er sowieso die Empfehlung bekommen hat, danach zu fragen.
        Tut mir ehrlich gesagt auch bisschen leid, dass durch die höheren KV-Beiträge das Ergebnis noch .... aussieht als nach meiner Rechnung. Gruß J.K.
        Freundlichste Grüße zurück
      • von cooler 0
        Re^4: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Stopp! Die Einzahlungen erfolgen steuer- und (voraussichtlich)
        sozialversicherungsfrei. Dies bei den Einzahlungen nicht zu
        berücksichtigen aber gleichwohl Steuer-und
        GKV/PPV-Beitragspflicht bei den Auszahlungen - Äpfel,
        Birnen.........
        Jaja, wer rechnet wohl falsch?
        100€*12*41=49.200€ (diese 100€ sind Bruttogehalt)
        273,72€*12*16=52.554,24€ Bruttorentenzahlung der PK
        Hätte ich mich dem Niveau anpassen sollen und Nettobeiträge
        mit Bruttorenten vergleichen sollen? Also ein wenig
        Ernsthaftigkeit sollten wir alle wahren, oder?
        In der bAV sind Steuer-und Soz.Beitr.-Vorteile UNTRENNBAR mit der Beitragszahlung in der Ansparphase und der steuerlichen und soz.vers.Pflicht.-Komponente in der Rentenphase UNTRENNBAR miteinander verbunden!

        Was du hingegen machst, ist folgendes: Du nimmst nur die symbolhaft dargestellte Garantierente, du nimmst nur den Bruttobeitrag und tust so, als ob dies der Kunde zahlen muss. Im Gegensatz dazu stellst du die Versteuerung der Renten in Verbindung mit der Krankenversicherung heraus und erwähnst nicht, die eine bAV erst interessant machenden Vorteile! Deine Renditeberechnung fußt also auf Mißachtung der Vorteile und Herausstelung von Nachteilen und Dingen, welche nur theoretischer Natur sind! Toll! Mach dir doch mal selbst darüber Gedanken!

        C.
      • Re^5: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Gaaanz langsam!
        Was für Daten haben wir?
        Wir haben den Bruttobeitrag, die garantierte Bruttomonatsrente und die Laufzeit.
        Wir wissen nicht, was der Fragesteller heute für einen Steuersatz und was für KV- und PV-Beiträge er zu zahlen hat. Und wir wissen nicht, was er heute und in 41 Jahren für einen Steuersatz hat.
        Und wenn du dir diese leider falsche Rechnung (falsche KV-Beitragssatz für Rentner) einmal durchliest, wirst du erkennen, dass ich sehr niedrige Abzüge angesetzt habe! Also hör auf, mir irgendwelche Vorwürfe zu machen, ich hätte falsch argumentiert. Dass unser Fragesteller weniger als 100€ monatlich als Abzug auf dem Lohnschein sieht, weiß er so gut wie du und ich. Es tut mir leid, wenn ich nicht alles von Adam und Eva aufwärts wiederhole!
        Und ich bin mir auch sehr sicher, dass ich diese von dir genannten Vorteile berücksichtigt habe. Und ich kann nicht verstehen, dass du solch ein Theater machst, habe ich doch durch meine falschen KV-Beiträge dieser PK noch höhere Vorteile verschafft.
        Was willst du eigentlich? Du verfolgst meine Beiträge mit einem missionarischen Eifer, als hättest du beim Schreiben Schaum vorm Mund.
        Hör einfach auf damit, bleibe sachlich und alles ist gut. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Re^4: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Hallo,
        also noch einmal kurz zur Veranschaulichung.
        Es werden 100 € /Monat vom Gehalt abgezogen.
        Auf diese 100 € zahlt der Arbeitnehmer
        KEINE - NULL - NOTHING
        -Steuer
        -Krankenkassenbeiträge
        -Pflegekassenbeiträge
        -Arbeitslosenversicherungsbeiträge
        -Rentenversicherungsbeiträge
        Er zahlt also effektiv erheblich weniger als die angesprochenen
        100 Euronen. Ergo kann man nicht einfach 100*12*41 rechnen um dann
        anschließend den Fragesteller darauf aufmerksam zu machen, daß es
        im Alter Abzüge gibt.
        Und damit sollten wir die Angelegenheit beenden.
        Gruß Jörg König
      • Re^5: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Herr Koenig,

        auch für Sie noch einmal!
        Der Fragesteller weiß selbst, dass er weniger Beiträge bezahlt.
        Der Fragesteller kann durch einfachste Internetrechner mit seinen Zahlen die dann vielleicht zutreffende Rechnung ausführen.
        Weder Sie noch ich noch Cooler und der Fragesteller wissen, ob in Zukunft tatsächlich auf diese 100€ keine Krankenkassenbeiträge, Pflegekassenbeiträge, Arbeitslosenversicherungsbeiträge und Rentenversicherungsbeiträge abgezogen werden. Es ist naheliegend, aber nicht sicher!
        Und weder er, noch Sie, schon gar nicht ich, wissen, was der Fragesteller hinten für einen Steuersatz hat.
        Und glauben Sie mir: ich werde eine Kapitalanlage aus diesem Grund immer anhand der Rendite bewerten. Wenn Sie es für superschnuckiseriös halten, die Anlageformen nach der Förderung auszusuchen, dann kann ich auch nichts daran ändern.
        So etwas machen ansonsten die Damen und Herren, die mit Steuerersparnissen Windmühlen und Solarpaneele verkaufen. Und hinterher ganz verdutzt schauen, wenn sich Steuergesetze dann doch mal ändern.
        Ich erinnere an solche lieblichen Diskussionen, als die KV-Beiträge auf bAV-Renten eingeführt wurden. So etwas ähnliches kann durchaus wieder kommen.
        Und ich bitte einfach darum, dass Sie sich selbst mit Aussagen beschäftigen, bevor Sie diese als völlig falsch hinstellen.
        Denn das haben Sie nicht gemacht! Den Fehler, der dieser Anlage eigentlich behilflich ist, sehe ich freilich ein. Alles Andere passt und ist stimmig.
        Sie dürfen mit ihren Kunden natürlich weiter Gleichungen mit vielen Unbekannten aufstellen. Ich rechne mit bekannten Tatsachen. Eben mit Bruttowerten! Und da Sie so schlau sind, dürfen Sie für sich selbst mit den Nettowerten rechnen. Sie wissen ja heute schon, wie hoch KV- und PV-Beiträge in 41 Jahren sind. Und natürlich wissen Sie, dass in 41 Jahren keine Steuerfreibeträge mehr existent sind und kennen natürlich den Steuersatz.
        Hut ab für Ihren Künsten [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • von Huse 1
        sogar noch ein bisschen schlimmer.
        Hallo Dirk, 273,72€ Garantierente. Abzüglich Krankenversicherungsbeitrag,
        der wohl so um die 7,5% liegen dürfte
        In der Rente aus der bav wird der volle Krankenkassensatz berechnet, nix mehr mit 50%. Übrigens auch auf Einmalauszahlungen aus alten pauschalverssteuerten Direktversicherungen.


        Grüße
        H.
      • Re: sogar noch ein bisschen schlimmer.
        Hallo Dirk,
        In der Rente aus der bav wird der volle Krankenkassensatz
        berechnet, nix mehr mit 50%. Übrigens auch auf
        Einmalauszahlungen aus alten pauschalverssteuerten
        Direktversicherungen.


        Grüße
        H.
        Danke :-)
        Endlich jemand, der nicht ausartet.
      • von cooler 0
        Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Anm. für Herrn Koenig:Nachfolgend meine Antwort auf den von Ihnen zu Recht kritisierten Artikel des Herrn B.. Diese Antwort wurde schon am 25.07. von mir verfasst und wurde dann vom Mod gelöscht, wegen angebl. pers. Spitzfindigkeiten. Deshalb wiederhole ich die Antworten (ohne pers. Anm., wo etwas persönliches stand, mache ich xxxx)) nochmals. Sooo kann man den Artikel des Herrn B. einfach nicht stehen lassen - die anderen Forumsteilnehmer werden ansonsten viel zu einseitg informiert! Auch mitreden wollen :-)
        Immer diese xxxxxxxxxxxxxxx! zerpflücken wir doch mal alles ein wenig.
        xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Obacht an alle, die gleich losschimpfen wollen: völlig ohne
        Wertung. Nur Hinweise. Ich versuch es zumindest.
        Um Gotteswillen, wir werten diesen xxxxxxxxxxxxxx, wir stellen xxxxx mißlingenen Versuch gerade! 273,72€ Garantierente.
        xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx! Mit einer Garantierente zu rechnen, ist xxxxxxx!
        Weißt du, wann die Garantierente zum Tragen käme?
        Antwort: Wenn eine Gesellschaft AB DEM 1.JAHR NUR DEN GARANTIERTEN RECHNUNGSZINS FESTGELEGT HÄTTE UND IHN NICHT MEHR VERÄNDERT HÄTTE!
        Jedes Jahr, in dem ein HÖHERER Zins festgelegt wurde ist safe und erhöht die GARANTIE! Es ist also schon von vornerein klar, dass die garantierente (Außer in dem beschr. theoretischen Fall) HÖHER IST und es sich nur um eine technische Darstellung handelt!xxxx!



        Abzüglich Krankenversicherungsbeitrag, der wohl so um die 7,5% liegen dürfte (man kann natürlich auch
        mal den Vermittler fragen), ein wenig Pflegeversicherung (wenn
        die bis dahin noch nicht Pleite sind, dürften die deutlich
        höhere Kosten haben als bis jetzt) und ein wenig Steuern, die
        man heute natürlich nicht voraus ahnen kann ergibt sich da ein
        etwas anderes Bild.
        Dass der Arbeitnehmer in der Ansparphase aber auch nur in etwa die Hälfte der Beiträge EFFEKTIV zahlt (vereinfacht ausgedrückt: 100% geht voll für ihn in die Altersversorgung,ca.50% zahlt er aber nur) vergisst unser XXXXX natürlich! (Sozialvers.beitragsersparnis scheint auch über 2008 zu bleiben, bei AG.finanzierter DV oder PK sowieso)! Wie gesagt, ohne Wertung!
        Auf den Rest deines Zahlenwerkes muss ja wohl nicht mehr eingehen!

        xxx xxxx, dass es ohne Wertung war, ansonsten xxxxx x!




        Die nächste Frage wäre nun, ob man überhaupt am Ziel ankommt.
        Die weit überwiegende Mehrzahl in Deutschland ist NICHT arbeitslos, also kommt auch die weit überwiegende Mehrzahl an´s Ziel. Man kann es sehr gut an unseren vielen Rentnern sehen.
        Firmenwechsel liegen natürlich auch drin - hier gibt es inzwischen Übertragungsabkommen fast aller Versicherungen in Deutschland!
        Viel eher wird übrigens eine bAV an´s Ziel kommen, als ein AFs, der bei jedem Geldbedarf für das Alter verloren ist, von Hartz IV ganz zu schweigen (oh Gott, da fällt mir auch noch die Abgeltungssteuer ein)! Nur gut, dass man vergleichen kann.
        Ich weiß nicht ob es gut ist, dass xx vergleichst, im Gegenteil!
        xxxxxxx xxxxxxx xxxxxx sein!

        xxxxxxxxxxxxxx C.
      • Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Was ist daran so schwer, sachlich zu bleiben?
        Kannst du das nicht?
        Ich würde ja auf deine Anfeindungen sachlich antworten, sehe aber nicht wirklich viel Sinn drin, da du a) sowieso nicht darauf eingehst (unter Herrn Königs Beitrag habe ich auf die "falschen" Rechnungen hingewiesen) und b) leider noch nie mit sachlichen Argumenten umgehen konntest.

        Und ich habe lediglich Brutto mit Brutto verglichen. Und leider hat unser Fragesteller die Frechheit besessen, nur die Garantiesummen zu nennen. Mit ganz wenig Grips sollte er in der Lage sein, die Zahlen einzusetzen, die herauskommenm, wenn alles so läuft wie bisher.
        Also hör auf, mich anzubellen! [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Futureclass 0
      Vertrag widerrufen
      Hallo zusammen!

      Ich habe sehr von Euren Antworten profitiert und habe den Vertrag heute widerrufen! Es wundert mich jedoch sehr, dass es bei einem solch sachlichen Thema soviel Ärger geben kann...
      Ich danke Euch jedenfalls für die Antworten!

      Gruß, Futureclass
      8 Kommentare
      • von cassiesmann (abgemeldet) 0
        Re: Vertrag widerrufen
        Hallo Futureclass,

        man sollte eigentlich jeden Vertrag widerrufen, bei dem man "Bauchschmerzen" hat. Überleg in Ruhe, ob eine betriebliche Altersversorge nicht doch rentabel ist, lass Dich aber beraten und entscheiden, wenn Du das Gefühl hast kompetent aufgeklärt zu sein! Die Chance läuft nicht weg. Hinzu kommt, der Arbeitgeber spart (derzeit) bei den Verträgen auch Geld, selbst wenn er nichts zahlt. Evtl. ist es möglich, dass er diesen Vorteil an Dich weitergibt und somit die Rendite für Dich erhöht.

        Gruß
        CM
      • von cooler 0
        Re: Vertrag widerrufen
        Hallo Futureclass, grundsätzlich finde ich es auch richtig, dass man erst einmal einen Vertrag widerruft, bei dem man Bauchschmerzen hat und der dir, wie mir dünkt, ein bisschen aufgedrückt worden ist!

        Wie ich deiner ersten Schilderung aber außerdem entnommen habe, gehst Du allerdings von einigen falschen Voraussetzungen aus. Bei der vorliegenden Angelegenheit steht und fällt alles mit einer RICHTIGEN,INDIVIDUELLEN Beratung! An deiner Stelle würde ich mal den bAV-Berater der Allianz zu einem Beratungsgespräch kommen lassen (keine Angst, ich bin nicht bei der Allianz) und mir dann erst ein Urteil bilden.

        Das Thema ist viel zu komplex, als das man dies in diesem Forum abhandeln kann!
        Außerdem hast du ja selbst bemerkt, wie unterschiedlich die Angelegenheit beurteilt wird, je nachdem auf welcher Seite man steht!
        Es gibt aber nur eine Wahrheit und die ist staatlicherweise in der bAV vorgegeben. Da kann dir auch ein Allianz-Mann nichts falsches erzählen, wenn Du diese Befürchtungen hättest!

        Grüße C. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Re: Vertrag widerrufen
        Achten Sie bei der Beratung auf jeden Fall auf solche Kleinigkeiten, wie ich sie versucht habe, aufzuzeigen. Ich würde mich sehr wundern, wenn in einem Beratungsgespräch tatsächlich alle Nachteile der jeweiligen Produktform auf den Tisch kommen.
        Außer natürlich, Sie haben das Glück, an einen der hier postenden Berater zu kommen.
        Das sind durch die Bank weg grundsolide Berater mit erstklassigem Leumund. Die müssen nicht unbedingt verkaufen, um Geld zu verdienen. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • von cooler 0
        Re^2: Vertrag widerrufen
        Achten Sie bei der Beratung auf jeden Fall auf solche
        Kleinigkeiten, wie ich sie versucht habe, aufzuzeigen. Ich
        würde mich sehr wundern, wenn in einem Beratungsgespräch
        tatsächlich alle Nachteile der jeweiligen Produktform auf den
        Tisch kommen.
        Außer natürlich, Sie haben das Glück, an einen der hier
        postenden Berater zu kommen.
        Das sind durch die Bank weg grundsolide Berater mit
        erstklassigem Leumund. Die müssen nicht unbedingt verkaufen,
        um Geld zu verdienen.
        Na ja, lieber Dirk,
        eines muss ich dir sagen, für einen Nichtspezialisten (wie Du ja selbst bekennst), hast Du die Sache ziemlich gut dargestellt. Man merkt, und das sag ich jetzt ganz lieb, dass Du auch in diesem Gebiet Stärken hast, wobei noch überragendere sogar auch in anderen Bereichen anzutreffen sind!
        Meinst Du aber nicht auch, dass es vielleicht noch besser für den Fragesteller wäre, wenn er sich vom bAV-Spezialisten (auch der Allianz - die kennen sich mit den Durchführungswegen auch sehr gut aus) eingehend beraten lässt und sich dann ein Urteil bildet. Nachdem das Ganze in staatlich geordnete Bahnen geht, kann da wirklich nicht viel passieren!

        P.S. Nachdem er die Beratung bekommen hat, kann er dich ja immer noch um Erlaubnis fragen!

        Grüße C.
      • Re^3: Vertrag widerrufen
        cooler, Deine unqualifizierten Äußerungen habe ich von Anfang an ignoriert. Ich habe die ganze Zeit das Gefühl, dass du der Versicherungsberater bist, der mir diesen Vetrag aufgeschwatzt hat... Das wäre zwar ein großer Zufall, aber möglich ist es schon. Wenn Dirk schreibt, dass Versicherungen nicht die Nachteile einer Produktform ansprechen, hat er einfach nur Recht! Als ich geschrieben habe, dass ein Versicherungsmakler die Versicherung seinen Kunden andrehen will, die eine möglichst hohe Provision erbringt, hast du es auch sofort bestritten. Soll ich dir mal etwas sagen? Mein Vater hat schon mehrmals Versicherungsmaklern ein Angebot gemacht. Er unterschreibt den Vertrag und bekommt dafür die Hälfte der Provision, die dem Makler zusteht! ALLE Makler sind darauf eingegangen, weil sie sonst gar nichts verdient hätten. Niemand berät einfach nur, damit der andere schlauer wird, denn sonst würden Makler gar nicht existieren können. Sie haben nur ein Ziel: Provision! Du wirst es aber am Besten wissen, denn scheinbar gehst du dieser Tätigkeit nach.
        In diesem Sinne, Futureclass [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • von cooler 0
        Re^4: Vertrag widerrufen

        cooler, Deine unqualifizierten Äußerungen habe ich von Anfang
        an ignoriert. Ich habe die ganze Zeit das Gefühl, dass du der
        Versicherungsberater bist, der mir diesen Vetrag aufgeschwatzt
        hat... Das wäre zwar ein großer Zufall, aber möglich ist es
        schon.
        Sei mir nicht böse, aber das ist lustig!



        Wenn Dirk schreibt, dass Versicherungen nicht die Nachteile einer Produktform ansprechen, hat er einfach nur
        Recht! Als ich geschrieben habe, dass ein Versicherungsmakler
        die Versicherung seinen Kunden andrehen will, die eine
        möglichst hohe Provision erbringt, hast du es auch sofort
        bestritten.
        "Wenn DIRK schreibt".........hat er EINFACH NUR RECHT"????!!!!
        Wenn Du solche schon solch gnadenlos extremen Vorurteile hast, warum schreibst du dann hier im Forum überhaupt? Wenn Du die "armen" Makler von vornerein verteufelst, brauchst du doch keinen Rat mehr!
        Und jetzt verrat ich dir ein Geheimnis - Makler sind für mich oftmals ein kleines rotes Tuch, weil sie immer von Unabhängigkeit sprechen, usw.. Ich bin angestellter bAV-Spezialist bei einer angesehenen Versicherung. (Gell, da guckst?)
        Und trotzdem, Du hast nicht das Recht so über Makler zu sprechen, es gibt viele sehr gute darunter, die Kundenbindungen zugunsten von mehr Provis. (Courtagen) bevorzugen!




        Soll ich dir mal etwas sagen? Mein Vater hat schon mehrmals Versicherungsmaklern ein Angebot gemacht. Er
        unterschreibt den Vertrag und bekommt dafür die Hälfte der
        Provision, die dem Makler zusteht! ALLE Makler sind darauf
        eingegangen, weil sie sonst gar nichts verdient hätten.
        Ganz ehrlich, bei dir kann ich mir den Eindruck nicht erwehren, dass das Ganze ein bisschen gefaked ist. Der Fall ist vielleicht vorgekommen, es ist aber nicht deiner. Es soll im Forum Leute geben, die sich die Bälle zuwerfen! Wie gesagt, nur eine Vermutung.

        Symptomatisch die Sache mit Deinem Vater. Ist er der große Makler-Tester. Warum kriegt er solch einen Auftrag, bzw. hat er diese Ideen (MEHRMALS Maklern ein Angebot gemacht)?
        Sehr ungewöhnlich, dies! Niemand berät einfach nur, damit der andere schlauer wird,
        denn sonst würden Makler gar nicht existieren können. Sie
        haben nur ein Ziel: Provision!
        Provision schließt eine gute Beratung überhaupt nicht aus!

        KEINE, KEINE, KEINE Institution der Welt arbeitet i.d.R. IDEALISTISCH!




        Du wirst es aber am Besten wissen, denn scheinbar gehst du dieser Tätigkeit nach.
        So kann man sich irren, nicht wahr! Aber ich weiß zumindestens, dass du HÖCHSTENS im Einzelfall Recht hast! Einzelfälle gibt es überall! In diesem Sinne, Futureclass
        In diesm Sinne, Cooler
      • von cooler 0
        Re^4: Vertrag widerrufen
        Als ich geschrieben habe, dass ein Versicherungsmakler
        die Versicherung seinen Kunden andrehen will, die eine
        möglichst hohe Provision erbringt, hast du es auch sofort
        bestritten.
        Ich hab meine ganzen Postings in diesem Thread durchgelesen. Ich habe kein Sterbenswörtchen darüber gefunden, dass ich über Provisionen geschrieben habe. Du musst mich verwechselt haben! (Außer jetzt in der allerletzen Antwort, aber diese Behauptung hast du ja schon vorher geschrieben gehabt!)
      • Re^3: Vertrag widerrufen
        Na ja, lieber Dirk,
        eines muss ich dir sagen, für einen Nichtspezialisten (wie Du
        ja selbst bekennst), hast Du die Sache ziemlich gut
        dargestellt. Man merkt, und das sag ich jetzt ganz lieb, dass
        Du auch in diesem Gebiet Stärken hast, wobei noch
        überragendere sogar auch in anderen Bereichen anzutreffen
        sind!
        Ooooooh, diese Worte aus deiner Feder, mir geht sozusagen gleich einer ab :-)))

        Gut, das war's schon.
        Ich bin würglich angenehm überrascht, sowas Nettes ausgerechnet von dir zu hören.
        Aber nur weil du was nicht einschätzen kannst oder willst, heißt das nicht, dass ich auch sonstwo keine Ahnung habe ;-) Meinst Du aber nicht auch, dass es vielleicht noch besser für
        den Fragesteller wäre, wenn er sich vom bAV-Spezialisten (auch
        der Allianz - die kennen sich mit den Durchführungswegen auch
        sehr gut aus) eingehend beraten lässt und sich dann ein Urteil
        bildet.
        Ach Cooler, auch der Allianzberater, sofern er nicht der hiesigen Schreiberschar angehört, verdient sein Geld, indem er die Vorzüge seines Produkts hervorhebt. Warum zum Geier sollte der Fragesteller diesem vertrauen? Nachdem das Ganze in staatlich geordnete Bahnen geht,
        kann da wirklich nicht viel passieren!
        Was ist denn staatlich geregelt? Und was ist daran gut?
        Hast du mal in den Geschichtsbüchern gelesen? Auch die guten alten Volksbelustigungen im Kolosseum waren staatlicherseits geordnet. Hat es den Darstellern wirklich immer geholfen?
        Aber was heißt bei dir "staatlich geordnet"? P.S. Nachdem er die Beratung bekommen hat, kann er dich ja
        immer noch um Erlaubnis fragen!
        Hilfe, NEIN! Ich habe doch keine Ahnung :-)))
        Außerdem müsste er dafür bezahlen ;-)

        Grüße zurück ...
    • Antwort von Benni (abgemeldet) 0
      Re: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskasse
      Ich habe mit dem Vertrag ein komisches Gefühl im Bauch und
      fühle mich damit nicht wohl, aber wen kann ich nach einer
      besseren Alternative fragen?
      Ich habe mir nicht alle Antworten durchgelesen, die Dir hier schon gegeben wurden. Falls ich etwas wiederhole, überlies es einfach.

      Die dargestellten Summen sind recht gering. Du hast einen Steuervorteil durch die Einzahlung in die Pensionskasse. Die Renditeerwartungen sind aber niedrig. Da Du ja noch sehr jung bist, würde ich Dir eine Riesterrente empfehlen. Bei Deinem Alter bietet sich auf jeden Fall eine Fondsvariante an. Dabei sind Versicherungen die zweite Wahl, Banken die erste. Union Investment ist bisher der einzige Anbieter, der Dein Geld voll in einen globalen Aktienfonds steckt - bei Deinem Alter die beste Wahl. Auch die DWS hat gute Angebote. Alle anderen sind für Dein Alter zu vorsichtig und leiten einen größeren Teil der Einzahlung in einen Rentenfonds - für Dich weniger optimal. Alle Einzahlungen sind bei der Riesterrente immer garantiert. Durch die staatliche Förderung hast Du immer eine positive Rendite, die durchaus schon allein durch die Förderung 2-3 % ausmachen kann - je nach Fall.

      Eine fondsgebundene Riesterversicherung bringt weniger, kostet mehr und ist deshalb die zweite Wahl.

      Um es klar zu sagen: Pensionskassen können eine gute Idee sein, ggf. in Kombination mit einer Riesterrente. Aber wer noch so jung wie Du ist, sollte auf renditeträchtige Anlageformen mit einem geringen Kostensatz setzen. Die €100 sind natürlich auch bei einem Riestervertrag steuerfrei (wie bei einer Pensionskasse auch). Je nach persönlicher Einkommenslage gibt es entweder eine Zulage oder eine Steuergutschrift.

      Meine persönliche Empfehlung: Widerrufe den Pensionskassenvertrag.

      Benni
      14 Kommentare
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 1
        Re^2: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Ich habe mir nicht alle Antworten durchgelesen, die Dir hier
        schon gegeben wurden.
        Warum nicht? Die dargestellten Summen sind recht gering. Du hast einen
        Steuervorteil durch die Einzahlung in die Pensionskasse. Die
        Renditeerwartungen sind aber niedrig. Da Du ja noch sehr jung
        bist, würde ich Dir eine Riesterrente empfehlen.
        Riester statt bAV weil man jung ist. Woher kommt denn dieser neue Ansatzpunkt? Bei Deinem
        Alter bietet sich auf jeden Fall eine Fondsvariante an.
        Weil? Dabei
        sind Versicherungen die zweite Wahl, Banken die erste.
        Weil? Union
        Investment ist bisher der einzige Anbieter, der Dein Geld voll
        in einen globalen Aktienfonds steckt
        Falsch! Erstens fließt das Geld nicht "voll" rein, und zweitens ist es nicht der einzige Anbieter mit einer potenziellen 100%-Aktienfonds-Quote. - bei Deinem Alter die beste Wahl.
        Weil? Alle Einzahlungen sind bei der Riesterrente immer
        garantiert.
        Jawoll! Richtig! Durch die staatliche Förderung hast Du immer eine
        positive Rendite, die durchaus schon allein durch die
        Förderung 2-3 % ausmachen kann - je nach Fall.
        2-3%... bezogen auf was? Rendite p.a. auf die eingezahlten Beiträge?
        Und wann genau habe ich eine positive Rendite?
        Sie wollen damit aber doch nicht behaupten, dass ich bei Kündigung nach 2 Jahren mehr Geld drin habe, als ich eingezahlt habe? Eine fondsgebundene Riesterversicherung bringt weniger, kostet
        mehr und ist deshalb die zweite Wahl.
        Interessanter Punkt - warum genau kostet die mehr? Um es klar zu sagen: Pensionskassen können eine gute Idee
        sein, ggf. in Kombination mit einer Riesterrente.
        Pensionskassen werden geriestert - jetzt wird's spannend! Aber wer
        noch so jung wie Du ist, sollte auf renditeträchtige
        Anlageformen mit einem geringen Kostensatz setzen. Die €100
        sind natürlich auch bei einem Riestervertrag steuerfrei (wie
        bei einer Pensionskasse auch). Je nach persönlicher
        Einkommenslage gibt es entweder eine Zulage oder eine
        Steuergutschrift.
        Nein, Falsch! Es gibt IMMER eine Zulage, und wenn die potenzielle Steuerersparnis über den Sonderausgabenabzug größer ist als die Zulage, gibt es die Differenz mit der Steuererklärung ausgezahlt. Meine persönliche Empfehlung: Widerrufe den
        Pensionskassenvertrag.
        Benni
        Meine persönliche Empfehlung: Schau Dir den Riester-Markt doch mal wieder mit offenen Augen an, und die Riester-Produkte selber auch.
        So kann man nicht (be)raten!

        Frank Wilke
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^3: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Warum nicht?
        Weil ich es nicht getan habe. Riester statt bAV weil man jung ist. Woher kommt denn dieser
        neue Ansatzpunkt?
        Eine bAV setzt niemals auf eine hohe Aktienquote. Bei dem Alter des Fragestellers wäre dies aber die beste Variante. Bei Deinem
        Alter bietet sich auf jeden Fall eine Fondsvariante an.
        Weil?
        Ja warum nur? Was könnte das wohl sein? Du hast noch drei Joker. Dabei
        sind Versicherungen die zweite Wahl, Banken die erste.
        Weil?
        Weil Versicherungen Geld abknapsen, weil sie die Versicherungsleistung finanzieren müssen. Union
        Investment ist bisher der einzige Anbieter, der Dein Geld voll
        in einen globalen Aktienfonds steckt
        Falsch! Erstens fließt das Geld nicht "voll" rein,
        Im Vergleich mit allen anderen Riesterformen schon. und
        zweitens ist es nicht der einzige Anbieter mit einer
        potenziellen 100%-Aktienfonds-Quote.
        Es ist der einzige mit einer tatsächlichen 100 %igen Aktienquote. - bei Deinem Alter die beste Wahl.
        Weil?
        Ja warum nur? Was könnte das sein? Du hast noch zwei Joker frei. 2-3%... bezogen auf was? Rendite p.a. auf die eingezahlten
        Beiträge?
        Und wann genau habe ich eine positive Rendite?
        100 % der eingezahlten Beiträge abzüglich Kosten sind garantiert (leider - insbesondere bei langlaufenden Verträgen, aber anderes Thema). Durch die Zulage habe ich folglich am Ende der Laufzeit immer eine positive Rendite, weil ich immer mehr wiederbekomme, als ich selbst eingezahlt habe. Und gerade bei den berühmten "Hausfrauen", die nur den Mindestbeitrag zahlen, macht das einen gewaltigen Anteil aus. Sie wollen damit aber doch nicht behaupten, dass ich bei
        Kündigung nach 2 Jahren mehr Geld drin habe, als ich
        eingezahlt habe?
        Damit? Du meinst die Zulage? Nein. Die muß ich dann nämlich zurückzahlen. Ich habe aber einen Riestervertrag nach einem Jahr übertragen (fondsgebundene Riesterversicherung) und habe deutlich mehr herausbekommen (es war ein böse Direktversicherer). Aber klar, das ist eher selten. Nur schließt man einen Riestervertrag als Altersvorsorge ab und kündigt die Verträge nicht nach zwei Jahren. Darauf richtet man sich aus, zumal sonst auch alle Zulagen verliert. Interessanter Punkt - warum genau kostet die mehr?
        Weil eine Versicherung dranhängt, die finanziert werden möchte. Die Gesamtkostenquote ist deutlich höher als bei Fondssparplänen. Pensionskassen werden geriestert - jetzt wird's spannend!
        Ja, besonders wenn man etwas liest, was nicht dasteht. Nein, Falsch! Es gibt IMMER eine Zulage, und wenn die
        potenzielle Steuerersparnis über den Sonderausgabenabzug
        größer ist als die Zulage, gibt es die Differenz mit der
        Steuererklärung ausgezahlt.
        Ja, toll. Und wo war jetzt doch genau der Unterschied zu meiner Aussage? Aha! Meine persönliche Empfehlung: Schau Dir den Riester-Markt doch
        mal wieder mit offenen Augen an, und die Riester-Produkte
        selber auch.
        Falls Du mich meinst: habe ich getan und meine Entscheidung getroffen. So kann man nicht (be)raten!
        Ich kann! Ich gebe hier allgemeine Tips, die dem Fragesteller hoffentlich etwas bei seiner Entscheidungsfindung helfen. Ich mache das kostenlos. Wenn er mehr Beratung braucht, gibt er Geld für Literatur aus, informiert sich bei der Verbraucherzentrale oder bezahlt jemanden, für eine Beratungsleistung. Abgesehen von diesem Brett wird er immer für eine Beratung zahlen müssen, sei es an einen Berater, in Form von Büchergeld oder direkt an eine Versicherung, wenn er eine vermeintlich kostenlose Beratung bei einem Makler annimmt.

        Aber wenn Du glaubst, so könne man nicht beraten, steht es Dir ja frei, es besser zu machen. Nur los! Hier kann jeder helfen. Nur keine falsche Scheu. Das ist jedenfalls hilfreicher als mich von der Seite anzuquatschen, anstatt dem Fragesteller zu helfen. Oder habe ich Deinen Beitrag in diesem Thread übersehen?

        Benni
      • von cooler 1
        Re^4: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Eine bAV setzt niemals auf eine hohe Aktienquote.
        Falsch! Schon mal was von Pensionsfonds gehört?




        Bei dem Alter des Fragestellers wäre dies aber die beste Variante.
        Warum? Bei Deinem
        Alter bietet sich auf jeden Fall eine Fondsvariante an.
        Weil?
        Ja warum nur? Was könnte das wohl sein? Du hast noch drei
        Joker.
        Verrat doch mir wenigstens mal den ersten Joker!




        Dabei
        sind Versicherungen die zweite Wahl, Banken die erste.
        Weil?
        Weil Versicherungen Geld abknapsen, weil sie die
        Versicherungsleistung finanzieren müssen.
        Vielen Dank für die Info! Das hat mir noch keiner gesagt, dass Banken umsonst arbeiten! - bei Deinem Alter die beste Wahl.
        Weil?
        Ja warum nur? Was könnte das sein? Du hast noch zwei Joker
        frei.
        Interessiert mich auch brennend. Bitte gib wenigstens ein Stichwort!
        Weil eine Versicherung dranhängt, die finanziert werden
        möchte. Die Gesamtkostenquote ist deutlich höher als bei
        Fondssparplänen.
        Falsch - einmal der Fondssparplan, einmal die Versicherung. Es kommt darauf an. Ich liefer dir ein Stichwort "TER" und die versteckten Kosten (Transaktionskosten, usw. die nicht veröffentlicht werden müssen). Aber macht nichts, du scheinst relativ jung zu sein und kannst lernen!
        Pensionskassen werden geriestert - jetzt wird's spannend!
        Ja, besonders wenn man etwas liest, was nicht dasteht.
        Wie ist das zu verstehen?
        Nein, Falsch! Es gibt IMMER eine Zulage, und wenn die
        potenzielle Steuerersparnis über den Sonderausgabenabzug
        größer ist als die Zulage, gibt es die Differenz mit der
        Steuererklärung ausgezahlt.
        Ja, toll. Und wo war jetzt doch genau der Unterschied zu
        meiner Aussage? Aha!
        Der Unterschied war erheblich!
        So kann man nicht (be)raten!
        Aber du bist schon ganz gut und bemühst dich wenigstens!

        Aber wenn Du glaubst, so könne man nicht beraten, steht es Dir
        ja frei, es besser zu machen.
        Er kann´s besser, aber nur derzeit: Die Zeit spricht für dich.


        Gruß C.
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 0
        Re^5: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Danke Coolio!

        Und @Benni:

        Fondssparpläne kosten Geld!
        Die Rentenversicherung, die bei Rentenbeginn per Einmalbeitrag bestückt wird, kostet Geld!
        Das Depot kostet Geld, die depotführende Bank kostet Geld, das Management der Fonds kostet Geld!
        Schau Dir doch mal in den Bedingungen (nicht in Finanztest) der UniProfiRente mal an, was dort für Kosten drin sind!

        Und nochmal: ES IST NICHT DER EINZIGE ANBIETER MIT EINER DERART HOHEN AKTIENQUOTE!

        Den Unterschied zwischen "entweder/oder" und "sowohl als auch" muss ich Dir hier nicht erklären, oder? Und wie cooler schon sagt: Der Unterschied ist erheblich!!!

        Und: Ich quatsch von der Seite, wenn wirres Zeug geredet wird. Ansonsten diskutiere ich auch gerne.

        Frank Wilke
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^6: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Fondssparpläne kosten Geld!
        Klar. Die Rentenversicherung, die bei Rentenbeginn per Einmalbeitrag
        bestückt wird, kostet Geld!
        Sicher, nur erstens habe ich das Recht (bevor dafür Kosten anfallen) bis zu 30 % der angesparten Summe zu entnehmen (förderunschädlich) und damit zu tun und lassen, was ich will, und zweitens weiß niemand, was für Kosten dereinst in 45 Jahren (im Extremfall) für Kosten einmal anfallen. In der Zwischenzeit spare ich aber einen weitaus höheren Betrag in meinem Fondssparplan und profitiere von der höheren Rendite. Das ist der Unterschied. Das Depot kostet Geld,
        Das kommt drauf an. Viele Banken bieten kostenlose Depots. Bei Union sind es wohl gute €9 im Jahr. die depotführende Bank kostet Geld, das
        Management der Fonds kostet Geld!
        Die Kosten sind wunderbar transparent. Es gibt einen Ausgabeaufschlag (sofern der Fonds nicht über Discounter gekauft wird - bei der UniProfiRente allerdings nicht möglich) und laufende Kosten, die in der Gesamtkostenquote zusammengefaßt sind, die man nachlesen kann. Alle Kosten zusammen sind weit niedriger als bei praktisch allen Versicherungen. Selbst Direktversicher können da nicht mithalten - und die vermittelt allenfalls ein Honorarmakler - und die kannst Du an einer Hand abzählen. Schau Dir doch mal in den Bedingungen (nicht in Finanztest)
        der UniProfiRente mal an, was dort für Kosten drin sind!
        Ich kenne die Bedingungen sehr genau. Und sie stimmen exakt mit den Angaben in Finanztest überein. Und nochmal: ES IST NICHT DER EINZIGE ANBIETER MIT EINER
        DERART HOHEN AKTIENQUOTE!
        Die UniProfiRente ist der einzige Riester-Fondssparplan mit einer 100 %en Aktienquote. Und: Ich quatsch von der Seite, wenn wirres Zeug geredet wird.
        Ansonsten diskutiere ich auch gerne.
        Dann bitte hilf dem Fragesteller oder suche Dir einen anderen Thread.

        Benni
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 1
        Re^7: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Das Depot kostet Geld,
        Das kommt drauf an. Viele Banken bieten kostenlose Depots. Bei
        Union sind es wohl gute €9 im Jahr.
        Sind 9€ Geld? die depotführende Bank kostet Geld, das
        Management der Fonds kostet Geld!
        Die Kosten sind wunderbar transparent. Es gibt einen
        Ausgabeaufschlag und laufende Kosten, die in der
        Gesamtkostenquote zusammengefaßt sind, die man nachlesen kann. Schau Dir doch mal in den Bedingungen (nicht in Finanztest)
        der UniProfiRente mal an, was dort für Kosten drin sind!
        Ich kenne die Bedingungen sehr genau. Und sie stimmen exakt
        mit den Angaben in Finanztest überein.
        Okay ... dann schauen wir mal mein Lieblingsheft an. In Finanztest 12/2005 auf Seite 35 (Titel: Mit Aktien weit vorn)
        stehen die Kosten für die Riester-Fonds von verschiedenen Anbietern.

        UniProfiRente
        Ausgabeaufschlag Aktien 5%
        Ausgabeaufschlag Renten 3%
        Kosten pro Jahr 9,86 Euro
        Anbieterwechsel 50,00 Euro
        Schädl. Kündigung 12,50 Euro
        Entnahme für Wohnzwecke 0,00 Euro

        Das war's... sieht das jemand anders?
        Dann nehmen wir mal die Stelle in den Dir so gut bekannten Versicherungsbedingungen unter Sonderbedingungen -> III. Altersvorsorgevertrag -> D. Sonstige
        Bestimmungen -> 5. Kosten und Gebühren.

        [Wie man sieht - das ist alles herrlich transparent. Einfach Sonderbedingungen III.D.5 anschauen, und schon hat man's...]

        Laut Finanztest gibt's Depotgebühren/Kosten von 9,86€ pro Jahr! Laut Deiner Aussage müsste es das ja gewesen sein. Bis auf die folgende Kleinigkeit:

        "Zur Abgeltung der Kosten für die Verwaltung des gebildeten Kapitals werden Gebühren erhoben, deren Höhe sich aus dem Verkaufsprospekt der Investmentfonds in der jeweils geltenden Fassung ergibt und die diesen
        unmittelbar belastet werden (derzeit 1 % für UniGlobal, 0,6 % für UniEuroRenta)."


        --> Okay, in der Finanztest stand das jetzt nicht so konkret. Aber ich gebe Dir recht, das steht irgendwo bei den Fonds, aber neben dem Ausgabeaufschlag geht hier nochmal ein Prozent weg... weiter geht's.

        Darüber hinaus werden von der USB Gebühren für die Depotkontoverwaltung erhoben [...] Außer den Depotgebühren erhält die Depotbank eine tägliche Vergütung in Höhe von 1/365 (in Schaltjahren: 1/366) von bis zu 0,05 % des börsentäglich festgestellten
        Inventarwertes der betreffenden Investmentfonds.


        Na sieh mal einer an... wo genau stand das in der Finanztest? Hab ich vermutlich nur übersehen. Und nochmal: ES IST NICHT DER EINZIGE ANBIETER MIT EINER
        DERART HOHEN AKTIENQUOTE!
        Die UniProfiRente ist der einzige Riester-Fondssparplan mit
        einer 100 %en Aktienquote.
        Okay, einverstanden. Du darfst das weiterhin Deinen Kunden erzählen, aber pass auf der Fahrt dahin bitte auf, dass Du am Rand der Welt nicht von der Spur abkommst! Dann bitte hilf dem Fragesteller oder suche Dir einen anderen
        Thread.
        Benni
        So erwachsen bin ich dann doch schon, dass ich selber entscheide, wann ich wo was schreibe. Aber danke für den Vorschlag, ich denke drüber nach.

        Frank Wilke
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^8: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Na sieh mal einer an... wo genau stand das in der Finanztest?
        Hab ich vermutlich nur übersehen.
        Nein, hast Du nicht. Die Gesamtkostenquote ist in der Wertentwicklung der Fonds bereits berücksichtigt (BVI-Methode). Der Kunde sieht also sofort, was er für eine Rendite bekommt - nach Abzug aller Kosten mit Ausnahme einer zum Teil nicht vorhandenen Depotgebühr und Ausgabeaufschlag. Die Stiftung Warentest erläutert dies auch ausführlich hier:

        http://tinyurl.com/2xvzqp

        Wenn mir meine Bank 4 % Zinsen auf das Tagesgeld zahlt, dann sind in dieser Summe selbstverständlich auch Kosten und Gewinnmargen enthalten. Als Kunde ist dies unterinteressant für mich, weil mich die Nettorendite interessiert, also das, was ich unter dem Strich bekomme. Deshalb gibt es die definierte Form des Effektivzinses. Ebenso definiert ist die (Effektiv)rendite eines deutschen Fonds, da diese bereits die Gesamtkosten enthält.

        Aber was diskutieren wir eigentlich ewig? Meine Grundaussage war: Je jünger desto eher lohnt sich ein hoher Aktienanteil in der Altervorsorge, um die höchstmögliche Rendite zu erzielen. Die höchstmögliche Rendite erziele ich bei gleichen Voraussetzungen immer dann, wenn ich die Anlageform mit den geringsten kosten wähle. Fondssparpläne haben unter sonst gleichen Voraussetzungen (gleicher Fonds bei Sparplan und Versicherung) immer eine höhere Rendite, als die vergleichbare Versicherung, weil die Kosten niedriger sind. Die Rendite kann ich weiter erhöhen, wenn ich den Riester-Fondssparplan über den Umweg eines Fondsbrokers bespare und so zum Teil bis zu 100 % des Ausgabeaufschlages spare.

        Fazit: Ein "normaler" Makler wird an solchen Empfehlungen praktisch nichts verdienen, der Kunde aber sehr wohl.

        Benni
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 0
        Re^9: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Na sieh mal einer an... wo genau stand das in der Finanztest?
        Hab ich vermutlich nur übersehen.
        Nein, hast Du nicht.
        *aufatme* Die Gesamtkostenquote ist in der
        Wertentwicklung der Fonds bereits berücksichtigt
        (BVI-Methode). Der Kunde sieht also sofort, was er für eine
        Rendite bekommt -
        Nnnnjjjannein... gleich mehr dazu Wenn mir meine Bank 4 % Zinsen auf das Tagesgeld zahlt, dann
        sind in dieser Summe selbstverständlich auch Kosten und
        Gewinnmargen enthalten.
        Der Unterschied: Auf dem Papier steht "Hallo Kunde, du gibst uns Geld, wir geben Dir 4%" ... bein den Fonds steht "Hallo Kunde, wir wissen noch nicht welchen Ertrag du erreichst, aber wir kriegen schon mal 1,05% davon ab..." Als Kunde ist dies unterinteressant
        Und das find ich schon einen Unterschied.

        Aber an dieser Stelle würde ich auch gerne den "Streit" beenden, weil ich gerade sehe, dass das echt gar nichts mehr mit dem Titel zu tun hat.

        @Fragesteller: sorry!


        Frank Wilke
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^5: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Falsch! Schon mal was von Pensionsfonds gehört?
        Auch in (deutschen) Pensionsfonds wirst Du niemals eine solch hohe Aktienquote finden, schon gar nicht zu 100 %. Bei dem
        Alter des Fragestellers wäre dies aber die beste Variante.
        Warum?
        Die Joker werden weniger. Verrat doch mir wenigstens mal den ersten Joker!
        Dumm zu sein ist keine Schande, aber so zu tun als ob, ist es. Vielen Dank für die Info! Das hat mir noch keiner gesagt, dass
        Banken umsonst arbeiten!
        Und ich schrieb "umsonst" wo genau? Falsch - einmal der Fondssparplan, einmal die Versicherung. Es
        kommt darauf an.
        Nein, kommt es nicht. Du mußt schon lange suchen, um einen Fondssparplan zu finden, der eine höhere Gesamtkostenquote hätte als eine Versicherung. Und bei den zwei von mir genannten Produkten wirst Du keine Versicherung mit einer niedrigeren Quote finden. Aber klar, ein Makler verdient in der Regel an einem vermittelten Sparplan (den man auch noch über einen Fonds-Discounter kaufen kann) natürlich weitaus weniger, als an einer Versicherung. Ich liefer dir ein Stichwort "TER" und die
        versteckten Kosten (Transaktionskosten, usw. die nicht
        veröffentlicht werden müssen).
        Du brauchst mir keine Stichworte geben, ich kenne mich auf diesem Gebiet bestens aus, glaub mir. Und es ist und bleibt eine Tatsache, daß die Gesamtkostenqwuote bei einer fondsgebundenen Versicherung praktisch immer bedeutend höher ist als bei einem Fondsparplan. Nur mit dem Unterschied, daß die Kosten eines Sparplanes weit transparenter sind, als die einer Versicherung. Nein, Falsch! Es gibt IMMER eine Zulage, und wenn die
        potenzielle Steuerersparnis über den Sonderausgabenabzug
        größer ist als die Zulage, gibt es die Differenz mit der
        Steuererklärung ausgezahlt.
        Ja, toll. Und wo war jetzt doch genau der Unterschied zu
        meiner Aussage? Aha!
        Der Unterschied war erheblich!
        Der Unterschied ist genau null. Die Zulage, die immer gezahlt wird, wird mit der Steuerersparnis verrechnet, so daß sich am Ende nur die höhere Steuerersparnis auswirkt. Aber wenn Du glaubst, so könne man nicht beraten, steht es Dir
        ja frei, es besser zu machen.
        Er kann´s besser,
        Tut es aber nicht.

        Benni
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 0
        Re^6: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Nein, Falsch! Es gibt IMMER eine Zulage, und wenn die
        potenzielle Steuerersparnis über den Sonderausgabenabzug
        größer ist als die Zulage, gibt es die Differenz mit der
        Steuererklärung ausgezahlt.
        Ja, toll. Und wo war jetzt doch genau der Unterschied zu
        meiner Aussage? Aha!
        Der Unterschied war erheblich!
        Der Unterschied ist genau null. Die Zulage, die immer gezahlt
        wird, wird mit der Steuerersparnis verrechnet, so daß sich am
        Ende nur die höhere Steuerersparnis auswirkt.
        Danke dafür, dass Du Dir selbst widersprichst, dann brauch ich das nicht tun.
        1. Aussage von Dir: "Je nach persönlicher Einkommenslage gibt es entweder eine Zulage oder eine Steuergutschrift."
        2. Aussage von Dir: "Die Zulage, die immer gezahlt wird, wird mit der Steuerersparnis verrechne" Aber wenn Du glaubst, so könne man nicht beraten, steht es Dir
        ja frei, es besser zu machen.
        Er kann´s besser,
        Tut es aber nicht.
        Wenn der Sender keine Gründe hat, an einen erfolgreichen Empfang der Signale zu glauben, sendet er auch nicht.

        *perlen wieder aufsammel*
        Frank Wilke
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^7: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Wenn der Sender keine Gründe hat, an einen erfolgreichen
        Empfang der Signale zu glauben, sendet er auch nicht.
        Dafür funkst Du hier aber ziemlich stark rum. Es wäre eben nur schön, wenn Du diese Energie für die Hilfe an Fragesteller aufwenden würdest und nicht um ungebeten auf mein Posting zu antworten. Damit wäre sicher dem Fragesteller und dem Sinn und Zweck dieses Brettes weit mehr entsprochen.

        Benni
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 0
        Re^8: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Wenn der Sender keine Gründe hat, an einen erfolgreichen
        Empfang der Signale zu glauben, sendet er auch nicht.
        Dafür funkst Du hier aber ziemlich stark rum.
        Weil ich weiß, dass er hier andere gibt, die verstehen was ich meine. Es wäre eben nur
        schön, wenn Du diese Energie für die Hilfe an Fragesteller
        aufwenden würdest und nicht um ungebeten auf mein Posting zu
        antworten.
        Möchtest Du mal Deine Freizeit damit füllen, alle Personen hier zu belehren, die auf Postings geantwortet haben, OHNE dass in diesen explizit darum gebeten wurde? Kauf dir Stifte im Zehnerpack, die Strichliste wird lang. Damit wäre sicher dem Fragesteller und dem Sinn und
        Zweck dieses Brettes weit mehr entsprochen.
        Benni
        Wenn wir Sinn und Zweck mal außen vorlassen, gibt es auch noch Funktionen hier in diesem Brett. Bei einer Antwort ist es z.B. total bequem, dass der vorangegangene Text als Zitat eingefügt wird. Passagen, mit denen man einverstanden ist, kann man löschen. Du hast dies mit einem von Dir vehement und zickig bestrittenen Punkt getan, den ich hier gerne noch mal anfüge: Danke dafür, dass Du Dir selbst widersprichst,
        dann brauch ich das nicht tun.
        1. Aussage von Dir: "Je nach persönlicher Einkommenslage gibt es entweder eine Zulage oder eine Steuergutschrift."
        2. Aussage von Dir: "Die Zulage, die immer gezahlt wird, wird mit der Steuerersparnis verrechne"
        Kann ich davon ausgehen, dass Du jetzt den Unterschied und Deinen eigenen Widerspruch erkannt hast?

        Frank Wilke

        Disclaimer: Jedem Nutzer dieses Forums sei es hiermit freigestellt, nach eigenem Ermessen auf dieses Posting zu antworten. Anfragen zur Erteilung einer ebensolchen Genehmigung sind nicht mehr erforderlich.
      • von Benni (abgemeldet) 0
        Re^9: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskass
        Kann ich davon ausgehen, dass Du jetzt den Unterschied und
        Deinen eigenen Widerspruch erkannt hast?
        Ich habe mich falsch ausgedrückt, richtig. Die finanzielle Auswirkung ist null. Und darauf kommt es an. Ist die steuerliche Auswirkung geringer als die Zulage, wird die Zulage gezahlt. Ist die steuerliche Auswirkung der Steuerermäßigung jedoch größer als die Zulage, wird die Zulage gezahlt und bei der Berechnung der Steuerermäßigung gleich wieder abgezogen. Unter dem Strich wird ausschließlich die Steuerermäßigung wirksam (weil sie ja größer als die Zulage ist). Das Prinzip ist praktisch mit dem Kndergeld/Kinderfreibetrag identisch.

        Benni
      • von Frank Wilke (abgemeldet) 0
        Re^10: Unsicher wegen Gruppenvertrag - Pensionskas
        Kann ich davon ausgehen, dass Du jetzt den Unterschied und
        Deinen eigenen Widerspruch erkannt hast?
        Ich habe mich falsch ausgedrückt, richtig. Die finanzielle
        Auswirkung ist null.
        Benni
        Wenn ich noch die nötige Energie hätte, würde ich Dir widersprechen und an dieser Stelle die notwendige Anlage der Steuererstattung in einem gleichrentablen Produkt postulieren - aber wir lassen es einfach dabei.
        Deine letzten beiden Statements waren okay - ich danke Dir für den amüsanten Schlagabtausch.

        Frank Wilke
    • Antwort von Andreas Berger 0
      wg. Provision
      Jeder Versicherungsmensch wird mir das aufschwatzen, was für ihn die größte Provision
      hervorbringt, denke ich mir zumindest.

      Hat jemand Erfahrung mit so einem Gruppenvertrag?
      Hallo,
      um mal kurz darauf einzugehen: Gruppenverträge sind im Vergleich zu normalen Verträgen rabattiert. Das macht sich üblicherweise auch bei der Höhe der Vergütung bemerkbar, die dabei deutlich geringer (Hälfte oder weniger) ist.

      Damit von Deiner Logik ausgehend: Jeder Ratschlag zum Gruppenvertrag geschieht nicht mit der Brille "Vergütungsmaximierung".

      Und nebenbei: Dein Arbeitgeber muss Dir eine Möglichkeit zur Entgeltumwandlung anbieten, kann jedoch den Anbieter bestimmen.

      Andreas
      1 Kommentare
      • von cooler 0
        Re: wg. Provision
        Hallo,
        Dein Einwurf ist richtig!
        Es ist aber völlig sinnlos, mit Menschen wie Futureclass darüber zu reden. Wenn Vorurteile stehen, dann stehen sie halt!

        Gruß C. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]