Physik
Von: Βеаt, 21.7.2008 20:53 Uhr
Hola,

Der relativistische Massenzuwachs entsteht laut Lehrbüchern dadurch, dass bei Annäherung an die Lichtgeschw.(in Folge c genannt) die Energie, die zur Beschleunigung aufgewendet wird, in Masse umgesetzt wird nach der Formel E= m x cxc

1.Zur Beschleunigung wird Energie verbraucht und zur Massenvergrösserung. Ein Lichtquant macht das anders. Es setzt seine Ruhemasse ein, bis es in c keine Masse mehr hat.

Wie kann ein m Energie verbrauchen zur Massenvergrösserung und dann noch Energie verbrauchen zur Beschleunigung auf c?
völliger Widerspruch

2. Die Formel E=mc2 (c Quadrat ist gemeint) verkenne ich für Massen.
Mit m ist der Massendefekt gemeint. Das unterschiedliche Gewicht der einzelnen Prot und Neutr zusammengezählt zum gesamten darin verschiedenem Kerngewicht. Dieser Gewichtsunterschied wird bei Spaltung frei.

Ich behaupte aus reinen Ueberlegungen ohne googl Beweis und sonstige Hilfsmittel, aus diesen Ueberlegungen wird eines Tages das Gesetz des rel. m Zuwachs fallengelassen werden müssen. Darum könnt ihr lange nach Beweisen fragen.

Gruss
Beat



  1. Antwort von DrЅtuріd 2
    Re: relativistischer Massenzuwachs
    Der relativistische Massenzuwachs entsteht laut Lehrbüchern
    dadurch, dass bei Annäherung an die Lichtgeschw.(in Folge c
    genannt) die Energie, die zur Beschleunigung aufgewendet wird,
    in Masse umgesetzt wird nach der Formel E= m x cxc
    Energie kann nicht in Masse umgesetzt werden, weil Masse und Energie äquivalent sind. 1.Zur Beschleunigung wird Energie verbraucht und zur
    Massenvergrösserung. Ein Lichtquant macht das anders. Es setzt
    seine Ruhemasse ein, bis es in c keine Masse mehr hat.
    Ein Lichtquant hat keine Ruhemasse. Wie kann ein m Energie verbrauchen zur Massenvergrösserung und
    dann noch Energie verbrauchen zur Beschleunigung auf c?
    Was Masse hat, kann nicht auf c beschleunigen. 2. Die Formel E=mc2 (c Quadrat ist gemeint) verkenne ich für
    Massen.
    Mit m ist der Massendefekt gemeint.
    Nein, mit m ist die träge Masse gemeint, die man schon aus der Newtonschen Mechanik kennt - also der Proportionalitätsfaktor zwischen Impuls und Geschwindigkeit. Ich behaupte aus reinen Ueberlegungen ohne googl Beweis und
    sonstige Hilfsmittel, aus diesen Ueberlegungen wird eines
    Tages das Gesetz des rel. m Zuwachs fallengelassen werden
    müssen. Darum könnt ihr lange nach Beweisen fragen.
    Bevor Du irgend etwas behauptest, solltest Du Dich erst einmal gründlich informieren.
    26 Kommentare
    • von Βеаt 0
      Re^2: relativistischer Massenzuwachs
      Energie kann nicht in Masse umgesetzt werden, weil Masse und
      Energie äquivalent sind.
      äquivalent?
      und darum soll eine Atombombe nicht das umgekehrte machen können. Ein Lichtquant hat keine Ruhemasse.
      Da hast du recht. Es hat lediglich einen Impuls. Sonst scheint ein Photon nichts zu haben.
      Was Masse hat, kann nicht auf c beschleunigen.
      Das sagte ich doch. 2. Die Formel E=mc2 verkenne ich für
      Massen.
      Mit m ist der Massendefekt gemeint.
      Nein, mit m ist die träge Masse gemeint, die man schon aus der
      Newtonschen Mechanik kennt - also der Proportionalitätsfaktor
      zwischen Impuls und Geschwindigkeit.
      Proportionalitätsfaktor zwischen Impuls und Geschwindigkeit?
      Das würde aber viele interessieren. Die Physiker werden sich da doch eher abwenden.
      Bevor Du irgend etwas behauptest, solltest Du Dich erst einmal
      gründlich informieren.
      Und wie ich informiert bin.
      Dein Proportionalitätsfaktor Impuls Geschw. macht mich neugierig.

      Gruss
      Beat
    • von Gаndаlf 0
      Re^3: relativistischer Massenzuwachs
      Moin Beat, Dein Proportionalitätsfaktor Impuls Geschw. macht mich
      neugierig.
      p = m * V

      Gandalf
    • Re^3: relativistischer Massenzuwachs
      äquivalent?
      und darum soll eine Atombombe nicht das umgekehrte machen
      können.
      Energie und Masse sind nur zwei Seiten einer Medaille. Es sind nicht zwei verschiedene Dinge, sondern sozusagen unterschiedliche Erscheinungsarten ein und derselben Sache. Das wollte dir DrStupid nahe bringen. Hat wohl nicht geklappt. Ein Lichtquant hat keine Ruhemasse.
      Da hast du recht. Es hat lediglich einen Impuls. Sonst scheint
      ein Photon nichts zu haben.
      Naja, es hat einen Spin und ne Geschwindigkeit.


      Nein, mit m ist die träge Masse gemeint, die man schon aus der
      Newtonschen Mechanik kennt - also der Proportionalitätsfaktor
      zwischen Impuls und Geschwindigkeit.
      Proportionalitätsfaktor zwischen Impuls und Geschwindigkeit?
      Das würde aber viele interessieren. Die Physiker werden sich
      da doch eher abwenden.
      Zweites Netwonsches Gesetz. Seit 1687 bekannt.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Newtonsche_Axiome#Zweit... Und wie ich informiert bin.
      Dein Proportionalitätsfaktor Impuls Geschw. macht mich
      neugierig.
      Offenbar ist seit dem 17. Jahrhundert einiges an dir vorbei gegangen...
    • von Βеаt 0
      Re^4: relativistischer Massenzuwachs
      Energie und Masse sind nur zwei Seiten einer Medaille. Es sind
      nicht zwei verschiedene Dinge, sondern sozusagen
      unterschiedliche Erscheinungsarten ein und derselben Sache.
      Das wollte dir DrStupid nahe bringen. Hat wohl nicht geklappt.
      Also doch
      Nun sind wir also einer Meinunung, das wollte ich ja sagen.
      So weit wollte ich euch bringen.
      Nun habt ihr das endlich kapiert.
      Es sind unterschiedliche Erscheinungsarten ein und derselben Sache.
      Dagegen wehrt sich niemand.

      Masse und Energie

      Ihr könnt Newton von 1687 zu Grunde legen, aber mit dem relat. Massenzuwachs hat das wenig zu tun.
      Nehmt die Newtonsche Formeln und zeigt, wie Einstein damit umgegangen ist.

      Euch scheint am 20. Jahrhundert einiges vorbeigegangen zu sei.

      Gruss
      Beat
    • von Κubі 1
      Re^5: relativistischer Massenzuwachs
      Moin,
      Ihr könnt Newton von 1687 zu Grunde legen, aber mit dem relat.
      Massenzuwachs hat das wenig zu tun.
      Sagt ja auch keiner. Nehmt die Newtonsche Formeln und zeigt, wie Einstein damit
      umgegangen ist.
      Ganz einfach: Einstein hat Newton nicht widerlegt, sondern nur erweitert. Indem er zum Beispiel zeigte, daß die Masse nicht von Newton postuliert eine Konstante ist.
      Euch scheint am 20. Jahrhundert einiges vorbeigegangen zu sei.
      Kehre erst mal vor der eigenen Tür.

      Gruß

      Kubi
    • Re^6: relativistischer Massenzuwachs
      Ganz einfach: Einstein hat Newton nicht widerlegt, sondern nur
      erweitert. Indem er zum Beispiel zeigte, daß die Masse nicht
      von Newton postuliert eine Konstante ist.
      Von dem Postulat wußte ich noch gar nichts. Das interessiert mich jetzt wirklich. Hast Du dafür eine Quelle?
    • von Βеаt 0
      Re^7: relativistischer Massenzuwachs
      Ganz einfach: Einstein hat Newton nicht widerlegt, sondern nur
      erweitert. Indem er zum Beispiel zeigte, daß die Masse nicht
      von Newton postuliert eine Konstante ist.
      Von einer konstanten Masse hat Newton nur gesprochen, wenn er ein Modell betrachtete, das er im System eingefügt hat.
      Die Erweiterung von Einstein war die Geschwindigkeit bis Unendlich.
      Er stellte sich das zeitlebens vor.
      Obwohl Einstein nicht sicher war, ob seine eigene Theorie standfest ist, kam er zum Schluss, dass c absolut ist.
      Er war ja nicht der einzige, der sich damit beschäftigte.

      Er schrieb viel Briefe mit italienischen Forschern (Fermi, Majonara,
      Grascagande) und einige, die von den Nazis entfernt wurden, weil sie nicht mitmachen wollten mit direkt zusammen mit den Deutschen.

      Aber ich möchte den Pfad hier nicht verlassen.
      Also zurück zur Masse.
      Die Masse kann nicht beschleunigt werden bis c.
      Ich habe gesagt, dass es nicht möglich ist, einen relativistischen Massenzuwachs nachzuweisen, der glaubwürdig genug ist, allen nachfolgenden Gegenbedingungen zu entsprechen.
      Das heisst viel. Das kann man jetzt genüsslich auseinandernehmen.
      Gruss
    • Re^8: relativistischer Massenzuwachs
      Ich habe gesagt, dass es nicht möglich ist, einen
      relativistischen Massenzuwachs nachzuweisen, der glaubwürdig
      genug ist, allen nachfolgenden Gegenbedingungen zu
      entsprechen.
      Das läßt sich schnell sagen. Im Teilchenbeschleuniger ist das doch schon nachgewiesen worden.
      Wenn du jetzt meinst, dass man ein Raumschiff, das sich mit annährender Lichtgeschwindigkeit nicht auf eine Waage stellen kann, dann hast du natürlich Recht. Das heisst viel. Das kann man jetzt genüsslich
      auseinandernehmen.
      Hoffe das hat geklappt ;-)

      Gruß
      Torsten
    • von Βеаt 0
      Re^9: relativistischer Massenzuwachs
      zu guter Schluss:

      Masse ist nichts anderes als kinetische und potentielle Energie der Quarks.
    • Re^10: relativistischer Massenzuwachs
      Masse ist nichts anderes als kinetische und potentielle
      Energie der Quarks.
      Elektronen haben keine Quarks und trotzdem Masse.
    • Re^8: relativistischer Massenzuwachs
      Die Masse kann nicht beschleunigt werden bis c.
      Ich habe gesagt, dass es nicht möglich ist, einen
      relativistischen Massenzuwachs nachzuweisen,
      Der wurde - wie Torsten richtig sagte - längst experimentell nachgewiesen. Wenn du Tatsachen ignorieren willst, dann ist eine weitere Diskussion mit dir natürlich sinnlos. der glaubwürdig genug ist, allen nachfolgenden Gegenbedingungen zu
      entsprechen. Das heisst viel.
      Welchen nachfolgenden Gegenbedingungen? Du hast nicht eine einzige genannt. Das kann man jetzt genüsslich
      auseinandernehmen.
      Das muss man nicht auseinander nehmen, da sich deine Statements i.d.R. von alleine demontieren.
    • Re^8: relativistischer Massenzuwachs
      Die Erweiterung von Einstein war die Geschwindigkeit bis
      Unendlich.
      Die entscheidende Aussage von Einstein ist, dass es sowas gerade nicht gibt. Obwohl Einstein nicht sicher war, ob seine eigene Theorie
      standfest ist, kam er zum Schluss, dass c absolut ist.
      Das Gegenteil ist der Fall. Einstein hat postuliert, dass c konstant ist und daraus seine Theorie entwickelt. Er war ja nicht der einzige, der sich damit beschäftigte.
      Richtig. Beispielsweise ist Maxwell schon vorher darauf gekommen. Auf seinen Ergebnissen hat Einstein aufgebaut. Nicht umsonst nannte er seine Arbeit "Zur Elektrodynamik bewegter Körper". Ich habe gesagt, dass es nicht möglich ist, einen
      relativistischen Massenzuwachs nachzuweisen
      Man soll in der Naturwissenschaft nichts sagen, was experimentellen Beobachtungen widerspricht und der relativistische Massezuwachs ist experimentell nachgewiesen. der glaubwürdig
      genug ist, allen nachfolgenden Gegenbedingungen zu
      entsprechen.
      Was sind "nachfolgende Gegenbedingungen"?
    • von Κubі 0
      Re^7: relativistischer Massenzuwachs
      Indem er zum Beispiel zeigte, daß die Masse nicht
      von Newton postuliert eine Konstante ist.
      Von dem Postulat wußte ich noch gar nichts. Das interessiert
      mich jetzt wirklich. Hast Du dafür eine Quelle?
      Nein, habe ich nicht. Ist so wie ich es formuliert habe auch falsch. Newtons Formulierung des Aktionsprinzips war in der Tat sogar

      d(mv)/dt = F,

      macht also tatsächlich keine Aussage zur Konstanz der Masse. Dieses Postulat erscheint erst, wenn man obige Gleichung in die häufig zu findende Form

      F = ma

      überführt.

      Gruß

      Kubi
    • Re^5: relativistischer Massenzuwachs
      Hi, Nun habt ihr das endlich kapiert.
      Es sind unterschiedliche Erscheinungsarten ein und derselben
      Sache.
      Dagegen wehrt sich niemand.
      Warum auch? Ihr könnt Newton von 1687 zu Grunde legen, aber mit dem relat.
      Massenzuwachs hat das wenig zu tun.
      Bei Newton war die Masse ja noch eine Konstante. Nehmt die Newtonsche Formeln und zeigt, wie Einstein damit
      umgegangen ist.
      Gar nicht. Aus den Gleichungen der Relativitätstheorie ergeben sich Newtons Formeln als Spezialfall. Euch scheint am 20. Jahrhundert einiges vorbeigegangen zu sei.
      Was willst du uns denn jetzt eigentlich erklären?

      Gruss
      Torsten
    • Re^3: relativistischer Massenzuwachs
      hallo äquivalent?
      und darum soll eine Atombombe nicht das umgekehrte machen
      können.
      immer wieder der selbe fehler: die äquivalenz von masse und energie hat nur am rande mit der atombombe zu tun. bei einer atombombe werden atomkerne gespalten, die durch die kernkraft zusammengehalten werden. die beiden teile brauchen in summe weniger kernkraft als der ursprüngliche kern. die differenz wird in form von gammaquanten freigesetzt.

      der zusammenhang mit E=mc^2 ergibt sich daraus, dass die kernkraft eine energieform ist und die natürlich auch masse hat. die beiden spaltprodukte haben gemeinsam weniger energie und damit weniger masse als der ursprüngliche kern.

      lg
      erwin
    • Re^3: relativistischer Massenzuwachs
      Ein Lichtquant hat keine Ruhemasse.
      Da hast du recht. Es hat lediglich einen Impuls. Sonst scheint
      ein Photon nichts zu haben.

      Hallo Beat,
      er hat nicht recht sondern nimmt es nur an weil es so gelehrt
      wird.Und das Photon hat viel mehr.
      Da man das Lichtquant nicht unter den Bedingungen der "relativen"
      Ruhe untersuchen kann weiß man es eben nicht - oder ?
      Was man aber weiß ist,daß es von nahen Massen in seiner
      Bewegung beeinflußt wird wie andere Massen auch !
      Und man weiß, daß durch die Emission elektromagnetischer Teilchen
      der Sender dieser Teilchen Masse verliert -Ruhemasse ??
      Und man weiß, das das Photon sich auch als Teilchen präsentiert.
      Alles Indizien für Masse oder definierte Ruhemasse ?
      Dem Photon Masse zuzuweisen verbietet sich, weil man sich schon
      festgelegt hat und relativistische Formeln dies nicht gestatten.
      Verstehen kann man es aber nicht, daß NICHTS einen Impuls
      haben soll.
      "Ruhemasse" gibt es überhaupt nicht.
      In jeder Masse, jedem Teilchen und "Unterteilchen" ist soviel
      Bewegung - vergleichbar mit der der Bewegung von Photonen.
      Das Photon hat ebenfalls noch eine Bewegung außer der relativen
      "Positionsänderung" (Geschwindigkeit !), eine "innere" Bewegung
      wie andere Massen auch - es "schwingt" ! Noch ein Indiz ?
      Was schwingt denn da ? Was hält es zusammen und gibt der
      Schwingung Gestalt ? Gestalt wie anderen Masseteilchen auch ?
      Hört die innere Bewegung von Massen auf , dann gibt es diese Massen
      nicht mehr, wie beim Photon.

      Da es gar keine "Ruhemasse" geben kann hat das Photon in diesem
      Sinne (nur in diesem) auch keine Ruhemasse.

      Gruß VIKTOR
    • von Βеаt 0
      Re^4: relativistischer Massenzuwachs

      Da es gar keine "Ruhemasse" geben kann hat das Photon in
      diesem
      Sinne (nur in diesem) auch keine Ruhemasse.

      Hallo Viktor

      Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern hier antwortest du sehr vernünftig und in eigener Sprache.
      Danke für dein eingreifen.

      Darf ich hier meine Frage weiterführen?

      Also:
      Masse m hat Geschw. v annähernd c

      Was wird dann grösser?

      a)Masse mit gleicher Dichte (Volumenvergrösserung)
      b)dichtere Masse
      c)kin. Energie
      d)pot. Energie
      e)Wärme
      f)Gravitation
      g)relativistische Masse
      h)sonstiges


      Würde ein m nahe zu c kommen wird die Masse unglaublich gross.
      Galaxien würden zueinander massenweise verschwinden und zurück bleibt ein einziges schwarzes nichts.

      Gruss
      Beat
    • Re^5: relativistischer Massenzuwachs

      Da es gar keine "Ruhemasse" geben kann hat das Photon in
      diesem
      Sinne (nur in diesem) auch keine Ruhemasse.

      Hallo Viktor

      Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern hier antwortest du
      sehr vernünftig und in eigener Sprache.
      Danke für dein eingreifen.

      Darf ich hier meine Frage weiterführen?

      Also:
      Masse m hat Geschw. v annähernd c

      Was wird dann grösser?

      a)Masse mit gleicher Dichte (Volumenvergrösserung)
      b)dichtere Masse
      c)kin. Energie
      d)pot. Energie
      e)Wärme
      f)Gravitation
      g)relativistische Masse
      h)sonstiges
      Hallo Beat,
      .. - ich weiß es nicht.
      Die Zuordnung Deiner Fragepunkte a) bis h)zu einer Bewegungs-
      veränderung ist mir so auch noch nicht zur Kenntnis gekommen,
      außer Punkt c) und vielleicht g)
      (meine Kenntnisse sind auch nicht so umfangreich um die richtig
      zu beantworten) Würde ein m nahe zu c kommen wird die Masse unglaublich gross.
      Galaxien würden zueinander massenweise verschwinden und zurück
      bleibt ein einziges schwarzes nichts.
      Die Frage stellt sich nicht, sie ist außerhalb jeder Realität.
      (Außer vielleicht beim hypothetischen Urknall !)
      Man hat gerade mal kleinste Teilchen im "Teilchenbeschleuniger"
      auf Geschwindigkeiten gebracht, welche Richtung Richtung "c"
      gehen.
      Der Energieaufwand dafür ist größer als man nach der klassischen
      Physik benötigen sollte.Außerdem kommt man einfach trotz höchstem
      Energieeinsatz (soweit der technisch möglich) nur in die Nähe
      von "c".
      Die Schlußfolgerung: Die Masse wird größer - außerdem passt der
      Bezug - Geschwindigkeit zu Energieeinsatz - in eine relativistische
      Formel.
      Ohne die SRT kann man aber zum gleichen Ergebnis kommen mit der
      Schlußfolgerung : Die Energieübertragung (Beschleunigung)
      erreicht das Teilchen immer weniger, je schneller es sich vom
      Sender der Energie fortbewegt.
      Der Sender sendet gequantelte elektromagnetische Energie mit
      einer bestimmten Frequenz.
      Diese Frequenz wird beim Empfänger (Teilchen)je nach relativer
      Geschwindigkeit zum Sender verändert.
      Änderung der Frequenz bedeutet aber Änderung der Sendeenergie.
      (Plancksches Wirkungsquantum)
      Bewegt sich das Teilchen mit der Geschwindigkeit "c" vom
      Sender weg, ist die Frequenz eben Null (Dopplereffekt)
      Es ist dies nur EIN Ansatz - ich will hier nicht weiter darauf
      eingehen, es würde zu umfangreich.
      Meine Einlassung hier steht im Widerspruch zur SRT.
      Gruß VIKTOR
    • von Βеаt 0
      Re^6: relativistischer Massenzuwachs

      (Außer vielleicht beim hypothetischen Urknall !)
      Meine Einlassung hier steht im Widerspruch zur SRT.
      Hallo Viktor

      Wir müssen ja auch nicht nachplappern, was im Internet über Spez. rel
      Th. steht.
      Auch unter den Physikern ist der Urknall umstritten.
      Wir können hier die Physik mit neuem Verstand machen.
      Wir brauchen das Internet nicht für (Links)

      Die einen Physiker haben sich von der relativistischen Masse getrennt, weil noch nie eine Gravitationsänderung nachgewiesen wurde.
      Sie ist nur mathematisch möglich.

      Der Längenkontraktion und Zeitdilatation steht kein Widerspruch im Weg. Die wurden einwandfrei nachgewiesen.
      Aber bei der Masse scheint das eine Ansichtssache zu sein, wie man das System herum betrachtet und mit einbezieht.

      Wo setzt man sein 0. Wo setzt man das Massenzentrum.

      Gruss
      Beat
    • Re^7: relativistischer Massenzuwachs
      Wir können hier die Physik mit neuem Verstand machen.
      Wir brauchen das Internet nicht für (Links)
      Jaja, ihr zwei erfindet hier bei w-w-w mit euren überaus logischen und gegen sämtliche Beobachtungen sprechenden Hypothesen sicherlich die Physik neu...

      Sagt mal: Was ist das eigentlich was ihr zwei da raucht?
    • von Βеаt 0
      Re^8: relativistischer Massenzuwachs
      Meine Frage habe ich gestellt.
      Warum rauchen? Das wäre ja deplaziert.

      Warum geht niemand auf meine Frage ein?
      m bewegt sich mit v annähernd c

      Was ändert? a bis h
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Re^6: relativistischer Massenzuwachs
      Hallo, Schlußfolgerung : Die Energieübertragung (Beschleunigung)
      erreicht das Teilchen immer weniger, je schneller es sich vom
      Sender der Energie fortbewegt.
      Wohin sollte die Energie denn verschwinden? Meine Einlassung hier steht im Widerspruch zur SRT.
      Und im Widerspruch zum Energieerhaltungssatz.
      Gruß
      loderunner
    • Re^7: relativistischer Massenzuwachs
      Hallo, Schlußfolgerung : Die Energieübertragung (Beschleunigung)
      erreicht das Teilchen immer weniger, je schneller es sich vom
      Sender der Energie fortbewegt.
      Wohin sollte die Energie denn verschwinden? Meine Einlassung hier steht im Widerspruch zur SRT.
      Und im Widerspruch zum Energieerhaltungssatz.
      so richtig verstanden hast Du meine Einlassung nicht.
      Deshalb ein analoges Beispiel:
      Ein E-Kraftwerk mit 1000 Megawatt fährt Vollast.
      Abnehmer ist nur eine Glühbirne von 100 Watt.
      Durch eine "Störung" in der Stromzufuhr (auch Dimmer oder so)
      erhält die Glühbirne aber nur "Strom" für eine Leistung
      welche der Dimmer ihr zuführt, beim herunterdrehen zuerst
      100 Watt, dann nichts mehr.
      Und jetzt bring das nochmal was Du da oben rausgelassen hast.
      Gruß VIKTOR
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Re^8: relativistischer Massenzuwachs
      Hallo, Ein E-Kraftwerk mit 1000 Megawatt fährt Vollast.
      Abnehmer ist nur eine Glühbirne von 100 Watt.
      Ach? Und wohin verschwindet diesmal die Energie? Durch eine "Störung" in der Stromzufuhr (auch Dimmer oder so)
      erhält die Glühbirne aber nur "Strom" für eine Leistung
      welche der Dimmer ihr zuführt, beim herunterdrehen zuerst
      100 Watt, dann nichts mehr.
      Und das Kraftwerk fährt Vollast. Soso. Und jetzt bring das nochmal was Du da oben rausgelassen hast.
      Und jetzt überleg nochmal, was Du uns hier verkaufen willst.
      Was der Energieerhaltungssatz besagt, ist Dir nicht bekannt?

      Gruß
      loderunner
    • Re^6: relativistischer Massenzuwachs
      Man hat gerade mal kleinste Teilchen im "Teilchenbeschleuniger" auf :Geschwindigkeiten gebracht, welche Richtung Richtung "c" gehen.
      Richtung c?
      Heutzutage ist man in der Lage Protonen auf 99.999999% der Lichtgeschwindigkeit zu bringen.

      Nur mal zum Vergleich:
      299.792.458 m/s (Lichtgeschwindigkeit)
      299.792.455 m/s (Proton im Teilchenbeschleuniger)

      Der Unterschied sind gerade mal 3m/s, also deutlich weniger als die Geschwindigkeit eines joggenden Menschen. Ohne die SRT kann man aber zum gleichen Ergebnis kommen mit
      der
      Schlußfolgerung : Die Energieübertragung (Beschleunigung)
      erreicht das Teilchen immer weniger, je schneller es sich vom
      Sender der Energie fortbewegt.
      Und wieso hat das Teilchen dann eine wesentlich höhere Masse, wenn es dann irgendwo aufprallt, als sie seiner Geschwindigkeit nach klassischer Lesart entsprechen würde?
      Nur mal so zum Spass:
      Der Teilchenstrahl im Cern besteht aus nur wenigen Teilchen, die nicht mal 1 Mikrogramm wiegen. Komisch, dass die dann eine Energie haben wie ein kompletter TGV bei über 200km/h. Wegen dieser kleinen "Energie" gibts verschiedene Bremstunnel in CERN, in die der Strahl bei einem Unfall ausgelenkt werden kann. Sonst würde es nämlich ordentlich krachen...

      Und wie erklärst du dir, dass Zerfallsprozesse plötzlich langsamer ablaufen bei so hohen Geschwindigkeiten? Und wieso decken sich alle diese Beobachtungen genau mit der RT? Meine Einlassung hier steht im Widerspruch zur SRT.
      Und im Widerspruch zu allen gemachten Beobachtungen. Aber das ist vermutlich die Physik mit euren "neuen Verstand"?

      SCNR
    • Re^7: relativistischer Massenzuwachs
      Man hat gerade mal kleinste Teilchen im "Teilchenbeschleuniger" auf :Geschwindigkeiten gebracht, welche Richtung Richtung "c" gehen.
      Richtung c?
      Heutzutage ist man in der Lage Protonen auf 99.999999% der
      Lichtgeschwindigkeit zu bringen.
      Hat man die Geschwindigkeit gemessen oder sie nur errechnet über
      relativistische Formeln und der aufgewandten Energie zur
      Beschleunigung der Teilchen ? Schlußfolgerung : Die Energieübertragung (Beschleunigung)
      erreicht das Teilchen immer weniger, je schneller es sich vom
      Sender der Energie fortbewegt.
      Und wieso hat das Teilchen dann eine wesentlich höhere Masse,
      wenn es dann irgendwo aufprallt, als sie seiner
      Geschwindigkeit nach klassischer Lesart entsprechen würde?
      Nur mal so zum Spass:
      Der Teilchenstrahl im Cern besteht aus nur wenigen Teilchen,
      die nicht mal 1 Mikrogramm wiegen. Komisch, dass die dann eine
      Energie haben wie ein kompletter TGV bei über 200km/h.
      Nun ja,c^2/v^2(TGV)=300000000^2/55,5^2=2,92*10^13 !
      2,92*10^13 Mikrogramm also ca 30 t ist nur 1/10 eines TGV aber
      doch nicht ganz aus der Größenordnung um "Vergleichsfehler"
      auszuschließen.
      Hat man die Teilchen aufprallen lassen oder die kin.Energie
      die sie haben sollen aus der relativistischen Masseformel usw.
      errechnet - also erst SRT reingesteckt - dann wieder rausgeholt ? Sonst würde es nämlich ordentlich krachen...
      Wäre ja mal einen Test wert, oder ? Würde ja endlich mal wirklich
      etwa wie ein Beweis aussehen. Und wie erklärst du dir, dass Zerfallsprozesse plötzlich
      langsamer ablaufen bei so hohen Geschwindigkeiten?
      Du meinst beim Abbremsen der Teilchen also bei Beschleunigung.
      (Anders kannst Du die Teilchen nicht nachweisen)
      Das Thema hatten wir schon. Alle "schwingenden" physikalischen
      Systeme,auch mechanische Modelle, verändern ihre Frequenz unter
      Beschleunigung. Kann sein, daß Elementarteilchen unter diesen
      Bedingungen ihre Erscheinungsdauer verlängern. Ein bekannter
      physikalischer Satz, daß Elementarteilchen sich durch
      Beobachtung (physikal.Einwirkung)verändern, abhängig auch von
      der Größe der Beschleunigung.
      Soll das die SRT beweisen ?
      Oder hat dies mit dem Thema zu tun ? .........Aber das
      ist vermutlich die Physik mit euren "neuen Verstand"?
      Ne, mit altem Verstand, ohne Strenggläubigkeit an die
      auf die SRT abgestimmten Bewertungen von Experimenten.
      (ich spreche hier nur für mich, weil Du "euren" sagst.
      Die Hinterfragung der SRT-Beweise erfolgen hier teils aus
      unterschiedlichen Betrachtungsweisen)
      Gruß VIKTOR
  2. Antwort von Gаndаlf 0
    Re: relativistischer Massenzuwachs
    MoinBeat, Ein Lichtquant macht das anders. Es setzt
    seine Ruhemasse ein, bis es in c keine Masse mehr hat.
    ähm, Lichtquanten haben keine Ruhemasse. Das hat allerdings den Nachteil, daß sie nicht langsamer werden können als die aktuelle Lichtgeschwindigkeit. Aktuelle Lichtgeschwindigkeit bedeutet, daß in Medien die Lichtgeschwindigkeit c/n beträgt. Wobei c die Vakuumlichtgeschwindigkeit und n der Brechungsindex des Mediums ist.




    Ich behaupte aus reinen Ueberlegungen ohne googl Beweis und
    sonstige Hilfsmittel, aus diesen Ueberlegungen wird eines
    Tages das Gesetz des rel. m Zuwachs fallengelassen werden
    müssen.
    Da halte ich gegen. Was ist Dein Wetteinsatz?

    Gandalf
    1 Kommentare
    • von Βеаt 0
      Re^2: relativistischer Massenzuwachs
      80 jahre Geduld?