Allgemeine Rechtsfragen
Von: freechen (abgemeldet), 18.1.2005 11:54 Uhr
Hallo,

mein Vater, zu dem ich seit 1992 keinen Kontakt mehr hatte (Eltern wurden 1982 geschieden, Vater hatte neu geheiratet), ist im Jahre 2000-2001 verstorben. Das habe ich vor kurzem nur über Dritte erfahren.

Nun meine Frage, was ich tun kann in Hinsicht Erbrecht.

Hätte ich als leibliche Tochter nicht über den Tod informiert werden müssen?

Woher bekomme ich nähere Infos zum Tod - Datum, wann verstorben, Einsicht Testament etc

Wie lange hat man Anspruch auf ein Erbe? Wie kann ich es antreten, sofern das nicht bereits verjährt ist?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.



  1. Antwort von Wiz 5
    Re: Erbrecht-Vater gestorben,nichtinformiert,verjä
    Hallo, Hätte ich als leibliche Tochter nicht über den Tod informiert
    werden müssen?
    Ja Woher bekomme ich nähere Infos zum Tod - Datum, wann
    verstorben, Einsicht Testament etc
    Du kannst diese Daten über das Einwohnermeldeamt/Standesamt der jeweils zuständigen Gemeinden erfahren. D.h. Du gehst über das Einwohnermeldeamt des letzten bekannten Wohnortes und erfährst so ggf. schrittweise den letzten Wohnort. Dort findet sich dann der Sterbevermerk und Du erfährst das Standesamt des Sterbeortes. Von dort bekommst Du dann eine Sterbeurkunde. Parallel kannst Du über den letzten Wohnort an das zuständige Nachlassgericht herantreten und dort Auskünfte verlangen. Ist alles für Laien aber ziemlich aufwändig und kompliziert und man wird gerne mal abgebügelt. Ein spezialisierter Anwaltskollege macht das schnell, günstig und stressfrei und hilft auch bei der ggf. geltend zu machenden Forderung gegen die Erbbesitzer. Wie lange hat man Anspruch auf ein Erbe? Wie kann ich es
    antreten, sofern das nicht bereits verjährt ist?
    Keine Sorge, erbrechtliche Ansprüche verjähren erst in 30 Jahren (§ 197 BGB). Allerdings kann es ja tatsächlich sein, dass man versucht hat dich zu ermitteln und ggf. gar kein Erbe vorhanden ist. Dann musst Du bei allen Aktivitäten aufpassen mit den recht kurzen Ausschlagungsfristen, ... wenn Du dich plötzlich als potentielle Erbin zu erkennen gibst.

    Weiterhin solltest Du daran denken, dass ggf. ein dich benachteiligendes Testament existiert, Du als leibliche Tochter aber einen Pflichtteilsanspruch gegen die Erben in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils hättest.

    So oder so musst Du aber natürlich erst einmal wissen, worum es geht, und sobald der Erbfall feststeht und klar ist wer ansonsten noch Erbe bzw. Erbschaftsbesitzer ist, musst Du von diesen Auskunft über den Umfang des Erbes verlangen. Erteilen sie diese nicht freiwillig kann man hierauf auch klagen.

    Gruß vom Wiz, der auch neulich einen Fall mit einer verschollenen Tochter hatte, diese aber glücklicherweise schnell ausfindig machen konnte und die jetzt ein 1A-Verhältnis zur neu gefundenen Verwandschaft hat (Erbrecht kann richtig Spaß machen)
    • Antwort von Michael 0
      Re: Erbrecht-Vater gestorben,nichtinformiert,verjä
      hallo.

      das hier
      http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/Pflich...
      sollte dir weiterhelfen

      demnach verjährt dein anspruch auf den pflichtteil drei jahre, nachdem du kenntnis vom erbfall erlangt hast. Hätte ich als leibliche Tochter nicht über den Tod informiert
      werden müssen?
      nachgeforscht wird meines wissens nur, wenn vor ort keine angehörigen auszumachen sind. Woher bekomme ich nähere Infos zum Tod - Datum, wann
      verstorben, Einsicht Testament etc
      von deiner "stiefmutter"?? oder haßt ihr euch dermaßen, daß hier kein kontakt möglich ist?

      gruß

      michael